Symmetrisch / unsymmetrische Anschlüsse am Plattenspieler

  • Hallo, ich möchte in meinem Plattenspieler die Tonarm-Verkabelung umgestalten. Dabei soll es gehäuseseitig ermöglicht werden sowohl unsymmetrische Chinchkabel als auch symmetrische, 3-polige XLR-Kabel anzuschließen, also genauso wie es z.B. beim Thorens TD 907 möglich ist.


    Meine Fragen gehen dahin, ob es bei der Verkabelung etwas ganz gravierendes zu beachten gibt, wie beispielsweise einen Umschalter zu integrieren oder ob ich ab dem Ausgang des Tonarms einfach jeweils eine Zuleitung Chinch und eine Zuleitung XLR verlege. Dass die richtigen Pole eingehalten werden und wo die Masse hinkommt ist mir soweit klar.


    Danke schonmal für die Hinweise und Hilfe.

  • Zwei Kabel zu verlegen ist suboptimal. Das offene Kabel würde als Antenne fungieren.

    Ich würde ab Tonarm ein symmetrisches Mikrofonkabel verlegen mit zwei verdrillten Innenleitern. Den Schirm schließt Du einseitig an, meiner Erfahrung nach brummt es, wenn er tonarmseitig an der Erdung angeschlossen ist - also auf der Verstärkerseite anschließen. Am Plattenspieler dann XLR-Buchsen einbauen.

    Je nach im Moment angeschlossenem Verstärker verwendest Du dann ein XLR-Kabel oder ein Adapterkabel XLR auf Cinch.


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Vielen Dank für die Antworten. Den Weg mit dem Adapterkabel habe ich auch schon überdacht. Eine Abschirmung werde ich in jedem Fall verwenden. Trotzdem imponiert mir der Weg mit 2 Anschlüssen. Die Frage ist nur ab wann die Wege sich am besten trennen oder ob ich beispielsweise das Tonarminnenkabel erst symmetrisch an die XLR-Buchsen anschließe und von dort die Kanäle für die Chinchbuchsen einfach abgreife?. Was ist Eurer Meinung nach der beste Weg? Wie haben die das bei Thorens bloß nur gemacht? Ich glaube, dass beide Wege beim TD 907 nicht viel schlechter sind als wenn nur ein Weg zur Verfügung stehen würde - also im Vergleich...


    Freu mich auf Eure Antwort,


    Viele Grüße,


    Andree

  • Hi Andree,

    ein Tonabnehmer ist eine symetrische Signalquelle.

    Ich würde symetrische Steckverbinder benutzen.

    Wenn dir Kompatibilität am Laufwerk egal ist, benutze Binder 719. Mittlerweile hat Conrad die sogar.

    Kleine Kontakte, sehr gute Qualität. Nur für dünne Kabel.

    Dann kannst du dir 2 Kabel bauen, einmal XLR am anderen Ende, einmal Cinch.


    Tschau,

    Frank

    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • <Standard:

    mini 5-Pol DIN an RCA/XLR Terminals verlötet

    Option:

    direkt an RCA/XLR Terminals verlötet> Das ist etwas, was ich in der Produktbroschüre zum 907 gefunden habe. Die Standarte-Variante scheint ja mit einer Kupplung zu Arbeiten. Könnte deine Idee sein, Frank. Schon mal vielen Dank. Das werde ich mir näher anschauen und berichten.


    Bitte teilt mir weiter Eure Ideen mit.


    Ich gehe jetzt ins Bett. Gute Nacht, und bis Morgen


    Viele Grüße, Andree

  • 3poligen Stecker an den Tonarm und keine Adapter sondern passend

    konfektioniertes Kabel mit XLR oder Cinch nach Bedarf, alles andere ist

    Murks.Alternativ geht am Arm natürlich auch ein 5poliger Stecker für beide

    Kanäle.

    "Sie werden eine grässliche Musik erstellen und sie werden es Techno nennen."

    Nostradamus (1503-1566)