Regelbare DDR Stelltrafo von RFT für Thorens TD 124

  • Hallo analoge Fangemeinde,


    hier mal eine Frage an Vinyl- Freaks.

    Aktuell denke ich über einen regelbaren Stelltrafo zum Betrieb für meine Thorens TD 124 Laufwerke nach.

    Insiderkreisen zufolge, wurde der E50 Motor für 220 V konzipiert und erhält bei heutiger Netzspannung, immer eine zu hohe Spannung!.

    Es sei nicht gut für die Thorens- Motoren, wenn die ständig mit zu hoher Spannung laufen.


    Zu Testzwecken stelle ich mir einen der alten DDR Sparstelltrafos SST 250/ 10 vor. Die sind bezahlbar und mit 2 Steckdosen versehen.

    Kennt sich jemand damit aus oder ist das eine Schnapsidee? Das sind ziemliche Brocken und ich frage mich ob die ggf. brummen?

    Schopper Schweiz bietet für genau diesem Zweck einen regelbaren Trafo an, möchte dafür stolze CHF 1'990.-- haben!


    Hilfreiche Anregungen werden gerne angenommen.


    Analoge Grüße, Volker

  • Moin Volker,


    selbst habe ich einen klassischen Stelltransvormator für 30 € mir besorgt. Da hängen meine HiFi Komponenten dran. Der Klang wurde dadurch besser.

    Das Dingens was Du Dir vorstellst, ist schon ne riesen Nummer ...


    Ein Freund hat die vorhandenen Drahtspulen durch Widerstände ersetzt.

    Es gibt auch stufenlos regelbare Stelltransformatoren, auch mit Röhren.


    Vielleicht probierst Du sowas erstmal aus.

    Stelltransformator


    Sonnigst Nadja

  • Hallo Nadja,


    danke für die erste Meldung.

    Die vorhandenen Drahtspulen durch Widerständer ersetzt ??? 8)

    Daran scheitere ich bereits. Meine elektronischen Kenntnisse reichen für den Stromprüfer aus, zu sehen wo ich meine Stecker einsetzen soll, um die richtige Phase zu finden.

    Ich benötige schon einen Stelltrafo wo ich meine TD 124 mit Netzstecker einfach einstecken und betreiben kann. Mit dem Drehregler auf 220 V stellen geht auch noch!

    Der regelbare Stelltrafo sollte natürlich möglichst brummfrei sein.


    Gruß, Volker

  • Hallo Volker,


    ich habe einen alten Feutron 1223 Stelltrafo für 10,00 € bekommen. Da brummt nichts und meinem 124er scheint das ganz gut zu tun. Der Motor wird jetzt nur noch handwarm statt heiß. Ob es klanglich etwas brachte kann ich heute gar nicht mehr sagen, beruhigt mich aber ein wenig.


    Besten Gruß,

    Berthold

    "Ich bin froh, einer dieser Menschen zu sein, der problemlos Musik hören kann ohne dabei joggen zu müssen!"

  • Hallo Frank,


    will hier nicht unbedingt quer einschlagen. Aber da du dies hier erwähnst. Ist die 220 - 230 V Problematik auch für die Lencos relevant? Ich meine in Punkten Laufruhe, Motorerwärmung, Klang u.ä.


    Grüße Jürgen

  • Hallo Berthold,

    die werden ja in der Regel für kleines Geld angeboten. Das werde ich mal testen.

    Danke für den Hinweis.

    Gruß, Volker

  • Moin Volker,


    ne, Du sollst da nicht dran rum schrauben, kann mensch machen, muß aber nicht.

    Und brummen tut da nichts.


    Die kleinen Dinger gibtet für nen schmalen Euro. Ich versuch noch einen zweiten zu ergattern.


    Sonnigst Nadja

  • Hallo Frank,


    will hier nicht unbedingt quer einschlagen. Aber da du dies hier erwähnst. Ist die 220 - 230 V Problematik auch für die Lencos relevant? Ich meine in Punkten Laufruhe, Motorerwärmung, Klang u.ä.


    Grüße Jürgen

    Hallo Frank,

    das ähnelt den alten DDR Stelltrafos.

    Die haben allerdings 2 Steckdosen im Gerät. Da könnte ich meine beiden TD 124 Laufwerke betreiben.

    Ich versuche es jetzt erst einmal mit Bertholds Vorschlag dem kleinen Feutron 1223 Stelltrafo.

    Wenn das für mich in Ordnung ist, sehe ich weiter.

    Gruß, Volker

  • die AC Motoren laufen doch mit maximal 110 Volt und werden nur von kleinen Widerständen in der Spannung reduziert. Bei Linn zb.

    Ein anderer Widerstand und gut ist die Sache. Oder gleich eine ordentliche Stromversorgung

  • Hallo.


    verwendet doch einen Kondensator , wo ein Widerstand funktioniert da geht das auch,hat den Vorteil keine Wärmentwicklung . allerding sollte der Kondensator die Spannung aushalten


    Gruß


    Klausxx

  • Habe das für meinen Lenco mal gerechnet, Motorleistung 15W. Das wäre ein Widerstand mit 150 Ohm und 0,7 W. Dann würde ich 3 W nehmen. Einen Kondensator zu berechnen ist etwas komplizierter und er könnte durch die Phasenverschiebung das Drehfeld des Motors negativ beeinflussen, was zu einem unruhigen Lauf führen könnte.

    Gruß Stephan


    Strom macht klein, schwarz und häßlich.

  • Habe das für meinen Lenco mal gerechnet, Motorleistung 15W. Das wäre ein Widerstand mit 150 Ohm und 0,7 W. Dann würde ich 3 W nehmen. Einen Kondensator zu berechnen ist etwas komplizierter und er könnte durch die Phasenverschiebung das Drehfeld des Motors negativ beeinflussen, was zu einem unruhigen Lauf führen könnte.

    Hallo ,


    das mit dem Kondensator wurde von von vielen Herstellern gemacht, besonders Engländer und es funktioniert einwandfrei, keine Wärmeentwicklung , und die Gleichspannung ,falls benötigt wurde war auch kein Problem

    Die beste Lösung ist natürlich ein extra Netzteil mit einen Oszillator, teuer aber gut

    Gruß


    Klausxx

  • Moin,


    ich nutze einen Feutron Stelltransformator 300-2 die Spannung habe ich auf 216 V. Da der 300-2 nicht stufenlos einstellbar ist, ist eine ganz exakte Einstellung nicht möglich. Doch es gibt auch stufenlose Feutrone. Sogar mit Röhren & magischem Auge.

    Ein Freund hat seinen mit neuen Widerständen bestückt, damit wird die Einstellung exakter.

    An dem 300-2 hängt ne Steckleiste, daran sind die HiFi Komponenten. Da ich überwiegend mit altem 220V Geraffel fahre.


    Nebenbei hat sich der Klang durch den Stelltrafo verbessert. Ein befreundeter Elektroniker konnte mir den besseren Klang erklären, nur vergessen. Das hängt mit der weniger belasteten Bauteile zusammen & optimaleren Spannungsversorgung zusammen.


    Sonnigst Nadja

  • Hallo Frank,

    das ähnelt den alten DDR Stelltrafos.

    Die haben allerdings 2 Steckdosen im Gerät. Da könnte ich meine beiden TD 124 Laufwerke betreiben.

    Ich versuche es jetzt erst einmal mit Bertholds Vorschlag dem kleinen Feutron 1223 Stelltrafo.

    Wenn das für mich in Ordnung ist, sehe ich weiter.

    Gruß, Volker

  • Guten Morgen

    Messe doch mal die Spannung an deiner Steckdose. Ich habe 225V und bis vor kurzem Betrieb ich den 124er an einem Block AIM Spartrafo, Primär 240V Sekundär 220V, dies machte eine 8% Spannungsreduktion aus, also 207V. Dies ging prima. Seit kurzem habe ich einen grossen Rowen Trenntrafo in Betrieb mit 240V Primär- und 230V Sekundärspannung. Macht nun eine Reduktion von 4% und somit 216V.

    Auf meinem Original Typenschild des Mk II steht übrigens 100-250V 15W

  • Moins,


    ich habe mir heute fürn ZEHNER noch einen Feutron geholt. War ne sehr schöne Stadtrundfahrt, quer durch die Berliner Pampa.

    Ne Dreier-Steckerleiste angeklemmt, die Dreher & den Röhrenpre ausgephast, ca. 220 V eingestellt, die Ellis neu Kalibriert & gut isset.

    Mich überraschte wie schnell die Elli außerhalb von 220 V drehen.

    Die Motoren werden nicht mehr so warm.


    Sonnigst Nadja