Wie viel Watt - Verstärkerempfehlung

  • frage mich nur wie so eine kleine SE Endstufe ohne jeglichen Dämpfungsfaktor einen 15 Zoller ordentlich kontrollieren soll. Das funktioniert kaum bis schlecht und hier zählt nicht die Leistung sondern Stabiltät.

    Ich betreibe momentan meine 15" Beymas 15XA38Nd in einem Onken-Gehäuse mit einem gerade gebauten Darling und bin überaus zufrieden mit seiner Leistung und vor allem seinem Klang :-)

    Never heard anything better :-)

  • Ich habe mich dazu entschieden den Triodedick little ceasar mk4 Little Ceasar Mk4 zu bauen. Allerdings statt einer 6N30P in der Vorstufe noch eine weitere D3a.

    Momentan bin ich am Netztrafo und Choke suchen - bin aber bei tube-audiodesign fündig geworden und hoffe auf eine baldige Antwort.


    Bei diyaudio.com habe ich nach Schaltplänen gefragt und bin wahrlich zugehäuft worden, bis ich gar nichts mehr bauen wollte. Jetzt denke ich, ist der Zeitpunkt gekommen vor allem mal anzufangen.


    Mir ist klar, da versenkt man viel Geld und weiß später auch nicht wie es klingt, aber was tut man nicht alles. Ich denke eine 300b ist nie verkehrt.


    Grüße,


    Felix

  • Hallo Felix,

    Ich habe mich dazu entschieden den Triodedick little ceasar mk4 Little Ceasar Mk4 zu bauen. Allerdings statt einer 6N30P in der Vorstufe noch eine weitere D3a.

    Eine D3a ist eigentlich keine gute Wahl aufgrund der geringen Gittervorspannung. Übersteuerungsreserve praktisch nicht vorhanden. Selbst wenn du die Gittervorspannung auf moderate 2V legst, bis 1,3V ist es nicht weit.


    Viele Grüße,

    Martin

  • Ich hätte da einen heißen Tipp für Dich.

    Röhre, selbstgebaut, unfassbar gut. Gerne mehr per Pn.

    Grüße, Volker

    Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance.


    - Yehudi Menuhin

  • Hallo Felix,


    ich betreibe seit einigen Wochen einen ähnlichen LS wie deinen, bei mir ist es eine gebrauchte Menhir (ungeklont) geworden, wie sie auch auf der Strassacker-Seite beschrieben wird. Beide LS habe die gleichen Hochtontreiber, jedoch andere Hörner. Und TMT bzw. TT von Monacor bei ähnlich hohem Wirkungsgrad. Zu Unterschieden beim Weichenkonzept muss ich auf Strassacker verweisen.


    Ich betreibe an der Menhir zwei Tsakiridis Achilles 300B SET und finde die Kombination super. Ein sehr plastisches/ räumliches Klangbild mit präziser Breiten- und toller Tiefenstaffelung, das Musikhören macht auch nach Stunden riesigen Spass.


    Falls also deine Entscheidung, mit welchen Endstufen du deine LS betreiben wirst, noch nicht endgültig steht, kann ich die kleinen Tsakiridis-Monos sehr empfehlen. Sie lassen sich übrigens auch ohne Weiteres mit 2A3 betreiben.


    VG

    Stefen

    And if you tolerate this

    then your children will be next

  • Du kannst die Box (den Bassteil) ja mal in WinISD simulieren, Deinen Hörabstand angeben und die Signalleistung erhöhen bis der max. Hub erreicht ist.

    Dann schaust Du wie laut es dann ist.


    Aber generell gilt folgendes (Entzerrung, also Linearisierung des Basses kostet aber Extra Leistung, Bassreflex bringt mehr Reserven, daher SImulation).


    Mein Tipp: Mehr als 100dB Spitzenleistung am Hörplatz braucht man nicht wirklich. Das wären 110dB in 1m Abstand.


    - Bei 95dB Wirkungsgrad bei 1W bist Du bei 2 Boxen dann bei 98dB

    - 3m Abstand statt 1m kostet 10db --> ca. 88.5 dB (immer noch bei 1W)

    - Verzehnfachung der Leitung (10W) bringt +10dB --> 98dB am Hörplatz


    --> Ich würde sagen so ca. 10W reichen Dir.

    --> Mit 100W kommst DU auf ca. 108dB am Hörplatz. Das willst Du mit den röhrentypischen Verzerrungen wahrscheinlich nicht mehr hören.


    Allerdings ist das Geheimnis von dynamischen Klang u.a., dass alle Komponenten abseits der Limits betrieben werden.


    Ich persönlich würde nen günstigen PA AMp nehmen und den Röhrenklang per Audio Effektgenerator dazumischen wenn ich gerade Lust drauf hätte (bei Heimkino wäre z.B. eher der Transiostorklang gefragt). Bei meinem Aktiv-DIY Konzept geht das auch nicht anders, da 12 Kanäle nötig sind (3x4ch PA Amps).


    Tonmeister machen das (neben anderen Effekten) im Studio bei Digitalaufnahmen, um den richtigen Wohlfühlklang zu erzeugen


    Genaue Berehcnung z.B. hier (vorletzte Rechenmaske).

    http://www.sengpielaudio.com/Rechner-wirkungsgrad.htm

  • bitte keinen Röhrensoundgenerator da es einfach überhaupt nicht nach guten Röhren klingt. Mein Panasonic Blurayplayer hat sowas in 10 verschiedenen Stufen und alles klingen wirklich künstlich. Total bescheiden.

    Lieber ne kräftige Röhre als so einen Mix

  • Vielen Dank für die vielen Antworten.


    Momentan wäre ich auf einen Spark 530 aus gewesen, leider verkauft.

    Meine Reußenzehn Endstufe hat einen defekten AÜ.


    Die Yamaha P2200 ist wieder an den Statements, ich vermisse den Klang der PCL86 Endstufe etwas, wobei sie natürlich untenrum eher wobberig war, wenig Kontrolle.


    Mit den TBT Trafos bin ich nicht weiter gekommen, überhäuft von Vorschlägen und vielleicht doch etwas zu wenig Leistung mit einer 300b pro Kanal.


    Ich denke über ein ganz neues Projekt nach, vielleicht in das Gehäuse des defekten Reußenzehns.


    Oder ich nehme etwas mehr Geld in die Hand und schau nach etwas fertigem. Octave, Consonance, Cayin, in der Nähe wäre auch ein Almarro 318b aber 6c33c ich weiß ja nicht.