SME 3009 III vs. Thorens TP 28

  • Hallo zusammen,

    seit kurzem steht bei mir ein neuer Plattenspieler.

    Es handelt sich um einen Thorens TD 126 MK III mit SME 3009 III Tonarm und Shure V 15 V-MR Tonabnehmer.

    Der Vergleich zu meinem TD 146 MK V mit TP 28 und Shure V 15 V-B (mit MR Nadeleinschub) interessiert mich schon sehr.


    thorens1.jpg


    Beide habe ich wechselweise am Lehmann BC SE II angeschlossen.

    Der TD 126 klingt "erwachsener", löst schon etwas besser auf, aber riesig ist der Unterschied nicht.

    Für mich hat sich bestätigt das der TP 28 gar nicht so schlecht ist wie oft behauptet wird.


    Jetzt muß ich mal sehen ob ich vielleicht das originale SME Cinch Kabel gegen ein anderes tausche.

    Das Motorpulley werde ich vielleicht auch noch tauschen weil das Schwungrad gebrochen ist und ein paar 1/10 mm eiert.

    Eine andere Zarge würde mich auch reizen.


    Ciao, Benedikt

    Shure V 15 V-B , Thorens TD 146 MK V mit TP 28 , Lehmann BC SE II

    Shure V 15 V-MR , Thorens TD 126 MK III mit SME 3009 III

    Dynavector 10X5 , Thorens TD 160 mit TP 16 , Aikido Phono 1

    Audionet SAM G2

    Dali Rubicon 8

    Sommer Cable

  • das alte Original SME Kabel ist eigentlich ganz gut, sicherlich gibt es besseres, aber diese Alternativen sind dann nicht ganz preiswert.
    Insofern würde ich das Kabel vielleicht einfach weiterverwenden?
    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Kabelexperimente würde ich wenn dann eh als letzte Spielerei durchführen. Das schadhafte Pulley wäre mein erster Ansatz und grundsätzlich kann man an einem 126er viel machen, neues Pulley, Tonarm neues Kabel, neue Tonabnehmerpins, Teller plan drehen lassen, den SME von Robert Grätke überarbeiten lassen etc....der Thorens wird nach Abschluss aller Arbeiten mit Sicherheit etwas anders und vielleicht auch etwas besser klingen, aber die berühmt und mittlerweile berüchtigten Welten liegen da nicht dazwischen. Dennoch würde ich von allen Maßnahnen egal ob hörbar oder nicht definitiv NICHT abraten wenn man sich zumindest halbwegs sicher ist, ihn nie wieder oder wenn doch zumindest erst in unabsehbar ferner Zukunft zu verkaufen. Wenn er bloss eine Stufe zum z.B. LP 12 sein sollte oder man in ein/zwei Jahren eh vorhat € 3000 für ganz einen anderen Dreher aus der Hand zu geben, würd ich das aber alles zum größten Teil nicht tun, ganz einfach weil so gut wie niemand den ganzen Aufwand den man betrieben hat dann auch bezahlen will. Die meisten die bei eBay z.B. auf einen 126er spitzen, wollen ihn als Schnäppchen weil sie selbst wasteln wollen. Aber das nur als kleine Anregung, letztendlich soll ja jeder machen was ihm beliebt...

    vriendelijke groeten aan de fatbike rijder :)

  • Nun, ein alter SME kann schon unter Korrosion an den Kabeln leiden, wobei das eher die Innenverkabelung betrifft, dessen Revision bei einem Series III nicht ganz so einfach wie bei den 3009ern ist.

    Viele Grüße


    Jørg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler.




  • Hallo,

    erstmal danke für die Tipps.

    Nachdem ich nochmal alle Einstellungen geprüft und korrigiert habe, habe ich gestern nochmal in Ruhe verglichen:

    Am SME spielt das Shure doch deutlich besser als am Thorens Arm, wobei ich natürlich nicht sagen kann, welchen Anteil das Laufwerk daran hat.

    Die Wiedergabe ist detailreicher und stärker konturiert, die Musik wirkt irgendwie plastischer.

    Aber ich bleibe dabei, daß der TP 28 einen guten Job macht.


    thorens2.jpg


    Im Vergleich zum Dynavector 10X5 auf dem Thorens TD 160 mit TP 16 bieten die Shures klar die bessere Auflösung.

    Das 10X5 macht etwas mehr Bass und klingt weniger hell.

    Es ist damit für einige Platten aus den 80er Jahren die teilweise sehr höhenlastig abgemischt sind besser geeignet.


    Das Alu-Pulley habe ich bis jetzt nur bei plattenspieler-reparatur.de für 69 € gefunden.

    Gibt es dafür noch eine andere Quelle?


    Ciao, Benedikt

    Shure V 15 V-B , Thorens TD 146 MK V mit TP 28 , Lehmann BC SE II

    Shure V 15 V-MR , Thorens TD 126 MK III mit SME 3009 III

    Dynavector 10X5 , Thorens TD 160 mit TP 16 , Aikido Phono 1

    Audionet SAM G2

    Dali Rubicon 8

    Sommer Cable

  • Kabelexperimente würde ich wenn dann eh als letzte Spielerei durchführen. Das schadhafte Pulley wäre mein erster Ansatz und grundsätzlich kann man an einem 126er viel machen, neues Pulley, Tonarm neues Kabel, neue Tonabnehmerpins, Teller plan drehen lassen, den SME von Robert Grätke überarbeiten lassen etc....der Thorens wird nach Abschluss aller Arbeiten mit Sicherheit etwas anders und vielleicht auch etwas besser klingen, aber die berühmt und mittlerweile berüchtigten Welten liegen da nicht dazwischen. Dennoch würde ich von allen Maßnahnen egal ob hörbar oder nicht definitiv NICHT abraten wenn man sich zumindest halbwegs sicher ist, ihn nie wieder oder wenn doch zumindest erst in unabsehbar ferner Zukunft zu verkaufen. Wenn er bloss eine Stufe zum z.B. LP 12 sein sollte oder man in ein/zwei Jahren eh vorhat € 3000 für ganz einen anderen Dreher aus der Hand zu geben, würd ich das aber alles zum größten Teil nicht tun, ganz einfach weil so gut wie niemand den ganzen Aufwand den man betrieben hat dann auch bezahlen will. Die meisten die bei eBay z.B. auf einen 126er spitzen, wollen ihn als Schnäppchen weil sie selbst wasteln wollen. Aber das nur als kleine Anregung, letztendlich soll ja jeder machen was ihm beliebt...

    Der gute Mann überarbeitet keinen SME 3009 III. Ist auf seiner Webseite explizit ausgeschlossen

    In jeder Schlacht kommt der Moment in dem beide Seiten glauben geschlagen zu sein wer dann weiter angreift, gewinnt.
    ulysses-s-grant/

  • Am SME spielt das Shure doch deutlich besser als am Thorens Arm, wobei ich natürlich nicht sagen kann, welchen Anteil das Laufwerk daran hat.

    ...der gute Joel hat die 146/160 uä. Laufwerke mal als "Blech-Laufwerke" eingestuft und genau ausgeführt, dass sie auch mit viel "Gepimpe" niemals das Niveau der 125/126 oder gar 124 und 2001 erreichen könnten...

    ...er wird seine Gründe dafür gehabt haben und das würde schon erklären wie stark der Anteil des Laufwerks am Gesamtklang ist...zumal er im gleichen Thread dazu sagte, dass ein "Blech-Laufwerk" auch mit SME Tonarm nicht das Niveau erreichen kann wie 125/126/2001 mit den ungeliebten Thorens Armen...


    Nach meinen Erfahrungen mit Joel würde ich persönlich nicht wagen diese Aussagen in Zweifel zu ziehen.


    Gruss,

    Bernie

    Musikmaschinen:Thorens TD 124/2,SME 3012/2,Ortofon Rondo Bronze,Aikido MC Preamp,Musical Fidelity M5si,Visaton AtlantisMKII/Weichen von "Kalle Mk II"+viel/ lautes Gitarrenzeugs,Studiogerümpel (ua):QuintAudio HAVOFAST-Dauertinnitus wegen Rock`n Roll^^

  • Hallo Benedikt,


    schön zu sehen, dass sich die Thorense und die Shures bei Dir vermehrt haben und Du immer noch Spaß an dem Lehmann hast ....


    Wenn Du einen TD 126 noch mal richtig "aufrüsten" willst, denk mal über diese Version nach:



    Das TSD 15 mit SFL Nadel hat die Auflösung des Shure V 15 V MR und noch deutlich mehr "Rums" nach unten.


    Eine weitere Upgrading-Möglichkeit wäre, ein Shure Ultra 500 in den 3009-III einzubauen..... ;););)


    [image=1223,'original'][/imag





    Gruss, Udo

  • Den CA 1 vom SME 3009-III kriegt man mit etwas mechanischem Feingefühl durchaus auf und kann ihn neu verkabeln.

    Habe ich vor vielen Jahren mal gemacht.



    Wo ich dann aber seinerzeit nicht weiter gemacht habe, ist das Kabel im Armlager.

    Mir ist es damals irgendwie nicht gelungen den Anschluss zum CA 1 mit den Kontakten vernünftig runter zu bekommen und wollte den Arm nicht zerstören.

    Da gab es aber auch keine Notwendigkeit das Kabel zu wechseln, da noch OK.


    Im CA 1 war bei mir allerdings eine Leitung unterbrochen und ich hatte nichts zu verlieren. Ist sehr gut geworden aber mit viel "Gefreimle" das Balsaholz raus zu holen und Neues so anzupassen, das es in das Rohr einzubringen war....



    Time out oben ...




    Auch eine dünne Wildledematte für den Teller ist interessant und kostet nicht viel, wenn Du sie Dir selbst zuschneidest....


    Gruss, Udo

  • Hallo Udo,

    ja, der Lehmann macht immer noch Spaß.

    Allerdings habe ich danach noch keinen anderen Phonopre ausprobiert.

    Der EMT Tonabnehmer ist natürlich nicht ganz billig.

    Mir fehlt unten rum jedenfalls nichts, da ist schon ordentlich Druck.

    Am ganzen Plattenspieler habe ich kein oxidiertes Teil gefunden, deshalb bin ich skeptisch ob es Sinn macht die Tonarmverkabelung zu erneuern, die sollte noch in Ordnung sein.


    Ciao, Benedikt

    Shure V 15 V-B , Thorens TD 146 MK V mit TP 28 , Lehmann BC SE II

    Shure V 15 V-MR , Thorens TD 126 MK III mit SME 3009 III

    Dynavector 10X5 , Thorens TD 160 mit TP 16 , Aikido Phono 1

    Audionet SAM G2

    Dali Rubicon 8

    Sommer Cable

  • Hallo Benedikt,


    wenn das alles gut funktioniert, lass das so.


    Lehmann bietet übrigens ein Update für den Black Cube an zu 119 € ....


    Guckst Du mal in der Werbeleiste Rechts.


    Ich weiss allerdings (noch) nicht was es bringt.


    Habe selbst 2 Black Cubes SE und das reizt mich schon es zu probieren....


    Gruss, Udo