Shakti freut sich auf einen Toshiba/Aurex SR-510c Plattenspieler

  • Da ich mich gerne mit Plattenspieler Klassikern beschäftige, stand ein Toshiba/Aurex SR 510 (c) immer mal auf meiner Wunschliste. Und als der Zufall mir ein Angebot zuspielte, musste ich zuschlagen. So ist der Dreher nun auf dem Wege zu mir und ich hoffe, dass er sogfältig verpackt losgeschickt wurde...., da kann man sich leider nicht immer sicher sein.

    Handelt es sich doch um ein original deutsches 220v Gerät mit integriertem Phono Preamp.

    Um die Wartezeit zu überbrücken habe ich mal das web durchsucht und mir das eine andere angelesen.

    So weiss ich auch, dass es hier im Forum auch mal stolze Eigner dieses japanischen Dirketantrieblers gab.


    hier zu lesen:


    Toshiba´s bester?


    aus diesem thread habe ich dann auch die techn Daten kopiert:


    Quelle: Toshiba Prospekt aus den 70.ern.


    Toshiba STUDIO PLATTEN-SPIELER SR-510

    1. Direktantrieb

    2. Elektronisch geregelter Servo-Motor

    3.2-fache Drehzahlkontrolle

    4. Sensorenumschaltung

    5. Punktwasserwaage

    6. Austauschbarer Tonarm

    7. Vorverstärker für Elektret-Kondensator-Systeme


    1. Direktantrieb

    Vorteil:

    Abweichend von den bisher bekannten Antriebssystemen (Reibrad oder Riemen) stellt bei diesem Studiolaufwerk die Achse des Plattentellers mit der Achse des sich drehenden Teils des Motors (Rotor) eine Einheit dar.

    Das bedeutet:

    1. Die entstehenden Rumpelgeräusche sind bei diesem Antriebssystem so gering, daß sie weit im unhörbaren Bereich liegen.

    2. Durch die direkte Kraftübertragung ist jeder Schlupf ausgeschlossen; mit ein Grund für die exakte Einhaltung der Solldrehzahl.

    3. Die Hochlaufzeit, in der das Laufwerk vom Stillstand auf die Solldrehzahl gelangt, liegt innerhalb einer halben Umdrehung.

    2. Elektronisch-geregelter Servo-Motor

    Vorteil:

    Die Spannungshöhe für den Motor des Lautwerkes wird durch eine photoelektrisch erzeugte Regelspannung ständig auf dem Sollwert gehalten.

    Das bedeutet:

    Jede Abweichung von der Sollgeschwindigkeit wird laufend kompensiert, die Gleichlaufgenauigkeit ist besser als 1/30.000.

    3. Zweifache Drehzahlkontrolle

    Vorteil 1:

    Die Sollgeschwindigkeit von 33 1/3, bzw. 45 U/min kann durch eine Leuchtanzeige - zu schnell, normal, zu langsam - grob kontrolliert werden.

    Vorteil 2:

    Für jede Sollgeschwindigkeit ist ein Feineinsteller vorhanden, mit dem zunächst nach der Leuchtanzeige (zu schnell oder zu langsam) in einem Bereich von ±4 % nachgestellt werden kann. Die völlig exakte Einstellung der Sollgeschwindigkeit erfolgt dann über die gleichen Feineinsteller mit Hilfe eines beleuchteten Stroboskops.

    Das bedeutet:

    Mit diesem Bedienungskomfort ist eine präzise Einstellung der PlattentellerDrehzahl für jedermann möglich geworden; ohne zusätzliche Meßeinrichtungen und auch während des Betriebs.

    4. Sensoren-Umschaltung

    Vorteil:

    Die Umschaltung für die Plattentellergeschwindigkeit erfolgt über Sensoren. Das bedeutet:

    Sensoren schalten ohne mechanische Krafteinwirkung, d. h. nur durch kurze Berührung, elektronisch. Dadurch ist dieser Vorgang völlig frei von Knackgeräuschen und Erschütterungen.

    5. Punktwasserwaage

    Vorteil:

    Im Gehäuse des Laufwerkes ist eine Punktwasserwaage eingebaut, die mit Hilfe derviergefederten und in derHöhe verstellbaren Standfüße eine genaue Auslotung bei der Aufstellung ermöglicht.

    Das bedeutet:

    Unebene Aufstellflächen können mit dieser Einrichtung ausgeglichen werden.

    6. Austauschbarer Tonarm

    Vorteil:

    Laufwerk und Tonarm wurden getrennt in der Zarge montiert und haben keine weitere mechanische Verbindung zueinander.

    Das bedeutet:

    Der S-förmige Rohr-Tonarm des Gerätes mit hydraulischem Tonarmlift und internationaler Tonkopfbefestigung kann problemlos gegen jeden anderen marktüblichen Tonarm ausgewechselt werden. 7. Vorverstärker für ElectretKondensator-Systeme Vorteil:

    Als weiterer Bestandteil des Laufwerkes ist ein umschaltbarer Entzerrer-Vorverstärker für Electret-Kondensator-Systeme bereits fest eingebaut.

    Das bedeutet:

    Ohne weitere Nachrüstung kann das Laufwerk sowohl mit magnetischen als auch mit Electret-Kondensator-Systemen (z. B. Toshiba C-404 SY) betrieben werden.

    Technische Daten

    Laufwerk: Antriebsart: direkt Motor: elektrisch geregelter Wechselspannung-Servo-Motor

    Drehzahlen: 33'/s, 45 U/min Drehzahlabweichungen: ±0 Drehzahlregelbereich: ±4 % Gleichlaufschwankungen: ±0,03% Signal-Geräuschspannungsabstand: >60dB

    Plattenteller: 300 mm~, 1,2 kg Aludruckguß Hochlaufzeit: innerhalb 0,5 Umdrehungen

    Tonarm:

    Typ: statisch ausbalancierter S-Tonarm eff. Länge: 237 mm

    max. Spurwinkelfehler: +1,5', -0,5° Überhang: 15 mm Tonkopfbefestigung: intern. '/2 Zoll Auflagedruck: 0 - 4 p

    Tonarmlift: hydraulisch gedämpft Tonabnehmer-System:

    (Laufwerk kann kompl. bestückt geliefert werden)

    Modell: C-404 SY

    Typ: Electret-Kondensator Frequenzgang: 20 - 50.000 Hz Ausgangsspannung: 30 mV Kanaltrennung: 25d13 (1 kHz), 15 dB (30 kHz)

    Unterschiede im Übertragungsmaß der Kanäle: 1 dB

    Nadelnachgiebigkeit: 15 x 10-` cm/dyne Auflagedruck: 1,5 p, ±0,5 p Abtastnadel: EXTEND (elyptischer Spezialschliff zurAbtastung von CD-4)

    Allgemeines:

    Netzspannung: 110/120/220/240 V, 50/60 Hz

    Leistungsaufnahme: 14W Abmessung: B 550, T 414, H 190 mm Gewicht: 12,5 kg

    Ausführung: Palisander-Zarge, rauchfarbige Acryl-Haube Ausstattung: 2 Cynch-Kabel, 1 Erdleitung, 1 Puck für Singles, 1 Schraubenzieher, flüssiger Nadelreiniger, Samtbürste für Plattenreinigung



    im Hifi Forum gab es dann die preisliche Einordnung in das Toshiba Portfolio:



    im Hifi Jahrbuch 7 von 1975 findest Du 4 Plattenspieler von Toshiba. Das kleinste Modell ohne CC Tonabnehmer ist der SR 300 (398,-- DM). Dann folgt der SR 870 für 665,-- DM mit CC Tonabnehmer und eingebautem Entzerrer/Vorverstärker. Der nächstgrößere ist der SR 80 für stolze 1139,-- DM, ebenfalls mit CC Tonabnehmer und eingebautem Vorverstärker. Als Topmodell der Toshiba Plattenspieler wurde der SR 510 gelistet. Er kostete 1498,-- DM



    in diesen links gibt es dann Bilder und weitere infos:


    http://audio-andromeda.blogspo…/10/toshiba-sr-510-c.html



    http://www.thevintageknob.org/toshiba-SR-510.html


    https://www.hifido.co.jp/sold/…&L=10&C=11-60863-18624-00



    Und hier einen link zum Servicemanual als pdf:

    https://www.vintageshifi.com/repertoire-pdf/Toshiba.php



    Ich bin schon so gespannt!



    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Toshiba Electret Kondensator Tonabnehmer ... Da war doch mal was! Ach ja, da habe ich ja mal einen Artikel in der Analog drüber geschrieben. Hier sogar für lau downloadbar! Ein sehr interessantes Thema. Ohne ein solches System ist der SR-510 aber nicht komplett! Jürgen, so eins kann ich Dir gerne mal leihen. Die CCs von Toshiba klingen exzellent, rauschen aber leider etwas. Viel Spaß mit dem SR-510, der steht auch schon lange auf meiner Wanted Liste.


    Gruß


    Andreas


    PS Auch der Herr Erhard Knaak hat in der Schweizer Analog mal einen Artikel über Toshiba und Stax CCs geschrieben. Hier ist der Link

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

    The post was edited 1 time, last by Sansui SR929 ().

  • Danke für die links,
    hochinteressant zu lesen!

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Der Toshiba SR-510 ist angekommen *freu*,
    doch leider erweist sich der beschriebene Zustand als wahrer, als angenommen. Hatte ich noch gehofft, es würde beim Tonarm primär das Headshell fehlen, so hat man diesem nicht nur das selbige entfernt, sondern auch die zugehörige Befestigung, samt kompletter Innenverkabelung bis hin zum eingebauten Phonoteil. Da der Dreher aber mit nicht funktionsfähigem Tonarm verkauft wurde, passt alles. Der Motor des Direktantrieb Plattenspielers dreht sich einwandfrei, superkurze Hochlaufzeiten inclusive. Somit entscheide ich mich, den Plattenspieler nicht mehr Original aufzubauen, sondern mich "frei" damit zu beschäftigen.

    Da ich diesen Direktantrieb als das eigentliche High Light dieses Plattenspielers ansehe, hingegen den eingebauten PhonoPre als eher mittelmässig, werde ich mich nun mit der Wahl eines geeigneten Tonarmes beschäftigen.

    Vom Platz her würde ja sogar ein 12' Tonarm passen, dann müsste ich aber die schwarze Aluminium Basis entfernen, die ich eigentlich ganz nett finde, bietet diese doch Platz für 2 Wechelheashells.

    Da der Plattenspieler aber unterhalb der Basis durchfuniert ist, könnte man diese ganz gut weglassen, man müsste halt Blindstopfen für die Bohrungen (Tonarm, Headshell und TonarmHalterung) setzen.

    Mal schauen, was mir dabei noch so einfällt.

    Gruss

    Juergen

       

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Nun habe ich mit verschiedenen Tonarmen aus dem Fundus rumgespielt, irgendwie gefällt mir ein gerade Arm neben der Direktantriebsmotoreinheit recht gut, zumal wenn es sich um einen 12' Arm handelt.

    Habe mal versuchsweise einen Thorens TP92 12' Tonarm in eine der vorhandenen seitlichen Headshell "Parkplatz" Bohrungen gesteckt um zu checken, ob die mögliche Tonarmhöhe passt. Die Direktantriebseinheit baut recht hoch und das Holzchassis ist recht massiv.


    (die schwarze AluAbdeckung habe ich abgeschraubt)

    Mein Thorens TP92 12' Arm hat eine durchgehende Verkabelung, die an unterhalb der Tonarmbasis verlötet werden muss, was ganz vorzüglich zu den vorhandenen Cinchbuchsen des Toshiba Plattenspieler passt.


    Bei meinen anderen Tonarmen mit DIN Anschluss hätte ich ein separates Kabel rausgeführt, doch so gefällt mir das besser.

    Vielleicht lasse ich dann doch den eingebauten Phonovorverstärker mal überholen, man kann ihn ja überbrücken, da der Toshiba 2 Paar Cinchausgänge hat.


    Der Thorens TP92 in 12' ist mit 21g effektive Masse allerdings recht schwer, was die Auswahl an möglichen MM Tonabnehmern etwas einschränkt (der integrierte PhonoPre ist nur MM) , aber ein JICO SETO HORI MC System könnte klappen, da dieses als High Output MC System durchgeht und es eher mittelschwere bis schwere Tonarme mag.


    Hoffentlich wird es bald wieder etwas kälter, dann macht es noch mehr Spass an dem Dreher zu arbeiten.

    Gruss

    Juergen


    IMG_1139.jpgIMG_1140.jpgIMG_1138.jpg

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Jürgen, der im SR510 eingebaute Vorverstärker ist für Toshiba oder Stax Electret Kondensatorsysteme. Der kann mit MM und MC nix anfangen. Der Schalter für Magnetic Cartridge schaltet das MM Signal vom Tonarm direkt auf den Ausgang.


    Gruß


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Das DD Laufwerk schaut sehr schön aus.

    Wenn er sowieso getunt wird und nicht Originalbelassen, würde ich mir vielleicht überlegen, ihm ein neues Gehäuse zu verpassen. Ihr habt ja in Deutschland doch ein paar, die sich darauf spezialisiert haben.

    Weiss jetzt nicht wie gut das Chassis von Toshiba ist, könnte mir aber vorstellen mit einem after Market Gehäuse klanglich noch einen Step nach vorne zu machen.

    Freundschaftliche Grüsse

    MO

  • Neue connector einbauen geht doch? zB: audio silente tonearm socket

    Originale sme gibt es auch auf ebay usw.

    Danke für den link! das Teil kann ich noch nicht.
    die Komplettüberholung des Toshiba Tonarms muss ich mir mal überlegen, waere ja dann das verlinkte Ersatzteil plus eine neue Verkabelung.
    Müsste dies auch machen lassen, da dies nicht zu meinen Fähigkeiten gehört.


    Der Toshiba Plattenspieler steht aktuell spielbereit bei einem Bekannten, sollte mich dort nochmal mit dem Arm beschaeftigen, danach kann ich absehen, ob sich der Aufwand fuer diesen Tonarm lohnt.


    Im Moment reizt es mich halt auch, auf dem grossen Chassis einen 12' Tonarm zu montieren, finde dass ein langer Arm gut zu dem Chassis und dem Direkttriebler Gehäuse passt.

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Das DD Laufwerk schaut sehr schön aus.

    Wenn er sowieso getunt wird und nicht Originalbelassen, würde ich mir vielleicht überlegen, ihm ein neues Gehäuse zu verpassen. Ihr habt ja in Deutschland doch ein paar, die sich darauf spezialisiert haben.

    Weiss jetzt nicht wie gut das Chassis von Toshiba ist, könnte mir aber vorstellen mit einem after Market Gehäuse klanglich noch einen Step nach vorne zu machen.

    Das Chassis von Toshiba sieht eigentlich recht solide gemacht aus. Hatte vor diesem einen Boden aus MDF zu verpassen, ähnlich wie das Thorens beim TD 520/521 gemacht hat. Als Füsse wollte ich zB die Micro Seiki turntable feets nehmen, diese haben eine innenliegende Feder und sind in der Höhe einstellbar. 4 Stück passen ganz gut vom Gewicht.

    Aber mal schauen, vielleicht bietet der Gehäuse "markt" ja tatsächlich ein spannendes Gehäuse fuer das Laufwerk.

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Jürgen, der im SR510 eingebaute Vorverstärker ist für Toshiba oder Stax Electret Kondensatorsysteme. Der kann mit MM und MC nix anfangen. Der Schalter für Magnetic Cartridge schaltet das MM Signal vom Tonarm direkt auf den Ausgang.


    Gruß


    Andreas

    Danke für den Hinweis!,
    das ist eine wichtige Information!
    wenn man die Bedienungsanleitung liest (siehe link oben) dann kann man das sogar selbiger entnehmen. Aber irgendwie irgendwie habe ich eine Bedienungsanleitung "Allergie" und schaue dort nur rein, wenn ich mal einen "Fehlercode" oder sowas suche. Nach Deinem Hinweis, habe ich dann auch mal dort nachgeschaut :-)

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Ich finde es offen gestanden etwas 'awkward', wie du von dir selbst immer in der 3. Person berichtest, kommt dies doch so rüber, als ob Reuters oder irgendeine Zeitung dies unabhängig täte.

    Nichtdestotrotz interessantes Laufwerk, keine Frage.

    Audiowala gratuliert. ;)

  • 'awkward' im ursprünglich-neutraleren Sinne von 'umständlich, etwas sonderbar anmutend' selbstverständlich, beeile ich mich hinterherzuschicken, kein böses Blut. Merkwürdig zumal wir uns hier in dieser Rubrik - m.b.W - auch immer noch in einem rein privaten Bereich bewegen. .

    Hang 'em high,

    Lutzi

    The post was edited 9 times, last by audiowala ().

  • Hallo Jürgen,


    wie viele seiner Artgenossen, sehr gerne als `Studio - Einbaulaufwerk´ bezeichnet, schreit dieser Dreher förmlich nach einem DV 505. Und diese Holzzarge ( wegen der Optik) :wacko: ....Ist aber nur meine Sicht der Dinge.


    Grüße,


    betamax

  • Da haben wir einen recht ähnlichen Geschmack, zumindest hatte ich heute nachmittag schon mal versuchsweise einen DV 505 drauf gestellt :-)

    Was mich an der Umsetzung noch hindert, ist, dass ich dann die integrierten Cinch Buchsen nicht nutzen würde, der DV 505 hat ja einen SME Anschluss , der nicht nach unten rausgeht.

    Auf der anderen Seite sah der DV 505 auf dem Laufwerk einfach sehr gut aus.

    Muss da noch ma in mich gehen, der Thorens TP92 gefaellt mir mit seinem langen geraden Rohr auch sehr gut und hat nach unten raus halt die passenden Kabel, die ich direkt an die vorhandenen Lötfahnen löten könnte.

    Gruss
    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Ich finde es offen gestanden etwas 'awkward', wie du von dir selbst immer in der 3. Person berichtest, kommt dies doch so rüber, als ob Reuters oder irgendeine Zeitung dies unabhängig täte.


    wie meinen? Meinst Du mich?
    Zumindest finde ich in jedem meiner Beiträge eine hinreichende Menge an "ich" mich" und anderen Vokabeln und Formulierungen, die auf eine persönliche Beschreibung ich "ich" Form hinweisen.

    Hier ein Beispiel aus dem Beitrag, der dem Deinen unmittelbar voranging.

    Aber irgendwie irgendwie habe ich eine Bedienungsanleitung "Allergie" und schaue dort nur rein, wenn ich mal einen "Fehlercode" oder sowas suche. Nach Deinem Hinweis, habe ich dann auch mal dort nachgeschaut

    Vielleicht magst Du mir Deinen Betrag erklären?
    Zumal Dein Beitrag bereits 2x geliked wurde, also offensichtlich Deine Sicht zu meinen ? Beiträgen von anderen Lesern (Reibradi und Garuda) verstanden wurde.



    'awkward' im ursprünglich-neutraleren Sinne von 'umständlich, etwas sonderbar anmutend' selbstverständlich, beeile ich mich hinterherzuschicken, kein böses Blut. Merkwürdig zumal wir uns hier in dieser Rubrik - m.b.W - auch immer noch in einem rein privaten Bereich bewegen. .

    Leider verstehe ich auch diesen Beitrag nicht.
    Vielleicht magst Du auch diesen erklären?


    Was haben Beschreibungen in der 1. Person oder in der 3. Person mit dem Bereich des Forums zu tuen, in welchem diese geschrieben werden?

    Gruss
    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Jürgen, als Vintagesammler und -fan mit Originalitätsfimmel täte es mir sehr leid, wenn Du den SR-510 mit einem anderen, als dem originalen Tonarm ausstatten würdest. Das kann man natürlich machen, aber ich fände es sehr schade. Der SR-510 ist heute recht selten und es wäre toll, ihn original wieder her zu stellen. Vielleicht sogar mit einem Toshiba/Aurex CC System. Die klingen nämlich erstaunlich gut und dann kannst Du auch den eingebauten Vorverstärker nutzen.


    Besorg Dir für deinen DV-505 mal einen Technics SL-110. Der war ja ab Werk für unterschiedliche Tonarme vorgesehen. Das sieht dann in etwa so aus und passt imho ausgezeichnet zusammen. Das Bild zeigt meinen SL-110 letztes Jahr bei der Hifi Messe auf Burg Vondern in Oberhausen, wo ich meine Vintage Technics Anlage vorgeführt habe.


    Gruß


    Andreas


    P1190162.jpg

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel