Was soll das mit dem bunten Vinyl ?? Sinnvoll zu sammeln ?

  • Guten Abend liebe Forengemeinde , ich habe eine Frage .

    Mein erster richtiger Thread hier bei Euch 😆 .

    Welchen Sinn oder Unsinn hat farbiges Vinyl ?

    Ich meine schon gelesen zu haben , dass die Qualität des Ergebnisses unter Umständen darunter leidet.

    Auch haben Dreher welche eine Erkennungsfunktion haben ( zb. Sony ) , ihre Schwierigkeiten mit nicht schwarzem Vinyl ?!

    Ich habe bei eBay eine LP von Joe Bonamassa für mich rausgesucht , " Live at Cornegie Hall " .

    Die gibt es in gelb , in rot , in der angeblich stark limitierten Auflage in gold....

    Ist da was dran oder nur ein Verkaufsgimmick?

    Bestelle ich meine Platte ganz normal in schwarz und gut is ?

    Ich danke Euch für eine Aufklärung !

    Gruß Roman

  • Roman !

    Ich meine mal gelesen zu haben, das eine Platte in schwarz tatsächlich besser sein soll!

    Und damit decken sich meine Erfahrungen, weil in schwarzem Vinyl Graphit mit beigemischt sein soll, welches ja zur "Schmierung" mit beiträgt!

    Alles andere ist meiner Meinung nach, tatsächlich nur Verkaufsstrategie!!


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • ich hab platten in knallrot, clear vinyl, gelb und blau transparent ...klingen gut.....ich mag das farbige Vinyl.....


    schwarzem Vinyl Graphit mit beigemischt sein soll

    Ich glaub das ist eine falsche Legende...das schwarz kommt von Ruß...in LP´s wird so klimafreundlich Kohlenstoff gebunden, was in der Industrie als Abfall anfällt...

  • Das klanglich beste Ergebnis liefern Platten in grünem Vinyl,

    der Fachmann spricht hier von Mint.






    8)

    "Sie werden eine grässliche Musik erstellen und sie werden es Techno nennen."

    Nostradamus (1503-1566)

  • Die aktuellen Pressungen bekommen das Schwarz nur noch als Farbstoff, der sich von den anderen Farben ob grün, blau, rot oder sonstwas nicht unterscheidet. Es gibt auch durchsichtige Pressungen, die einfach keinen Farbstoff hinzu bekommen. Von den Laufgeräuschen oder Verwellung konnte ich bei meinen Exemplaren keinerlei Unterschiede hören, auch klanglich nicht. Ganz normale Platten. Farbig sind meist die Erstauflagen der Reissues, besonders bei MusicOnVinyl. Das soll den Kauf anreizen, auch im Hinblick auf Sammlerwert.

    Was dagegen weniger zum hören geeignet ist, sind "Picturedisks", da hier eine bedruckte Fotofolie zwischengelegt wird und sich die Platte dadurch schnell verziehen kann (sehr wellig). Solche Platte hängt man eher zur Dekoration an die Wand.

  • Bunt ist für mich "Verkaufsgimmick", wie du es nennst (ich verkneife mir hier eine drastischere Wortwahl).

    Stimmt,


    aber es tut keinem Weh und auf so eine geniale Aufnahme verzichten, nur weil ein wenig bunt :?:


    Ella et the Shrine Front AAA.JPG


    Nie im Leben 8o


    Mit freundlichem Gruß aus der friesischen Karibik


    Jürgen

    "Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen"


    Theresia von Avila

  • Hallo,

    Habe bisher keine Probleme mit Picture Discs gehabt, weder wellig noch verzogen.

    Farbiges Vinyl ist ein Gimmick für Sammler. Habe von Queen die LP News of the World in

    grünem Vinyl, klingt aber gut. Wer MFSL Vinyl hat sollte die LP mal ins Licht halten,

    die Platte ist durchsichtig, ein Indiz das es wahrscheinlich keine Fälschung ist,

    diese Platten klingen meistens sehr gut.


    Bis dann

  • Picture-Disk haben starke Nebengeräusche. Habe zwei und bei beiden ist das so.

    Bei bunten Vinyl habe ich noch keine negativen Erfahrungen gemacht. Wie das mit Vinyl ist, auf das beim Pressen buntes Granulat gestreut wird, weiß ich nicht. Solch eine Scheibe habe ich bis jetzt noch nicht.

    Gruß Stephan


    Strom macht klein, schwarz und häßlich.

  • Es gab dazu schon einen Fred.

    In dem schrieb ich bereits das mittlerweile

    die schwarzen Vinyl die gleiche chemische Zusammensetzung

    haben wie Bunte.

    Also absolut keine klangliche Beeinträchtigung zu erwarten.

    PicLps sind mbMn reine Sammlerplatten und klanglich eine

    Katastrophe.


    Gruß Lars

    Yamaha PF800 mit Yamaha MC9, Yamaha YP-B4 mit AT120Eb, Yamaha YP-D6 mit AT5V, Thorens TD 145 MKII mit Ortofon FF150 MKII

  • Ich würde immer die schwarze Platte nehmen. Bunt ist für mich "Verkaufsgimmick", wie du es nennst (ich verkneife mir hier eine drastischere Wortwahl). ;)

    Das Leben ist oft farblos genug, warum du dir drastischere Worte verkneifen musst erschließt sich mir noch nicht mal im Ansatz. Bunte Platten schaden niemand und jeder kann es sich selbst aussuchen ob er welche möchte.


    Ich mags bunt:


    depeche.jpg


    3dpimp1.jpg


    joy1.jpg


    Grüße Chris


    P.S. Die Fotos liegen schön länger auf meiner Festplatte und nicht wegen diesem Thread...

  • Ich habe eine LP von Beth Hart , " live at The Royal Albert Hall " und sie ist rot .

    Hatte beim Kauf nicht darauf geachtet , erkenne aber im Nachhinein auch keinen Nachteil ....

    Also Fazit : wer bunt will kann es tun , klanglich völlig belanglos , richtig ?

    Dann werde ich auch die eine oder andere farbige nicht ausschließen.

    Vielen Dank für die schnelle Erklärung !

    Gruß

  • Ich habe auch viele farbige LPs, weiß, Grün, Blau, Rot usw. klangliche Nachteile habe ich bisher keine feststellen können.

    Im Gegenteil, gerade beim Mascot Label sind die Limited Editions meist etwas besser gepresst.

    Mag daran liegen, dass nicht soviele LPs vom Stamper gepresst werden, wie bei den schwarzen LPs.

    Die goldene Bonamassa "Live at Carnegie Hall" habe ich auch, die ist 1A gepresst und klanglich sowieso ne geile Aufnahme :thumbup:

    Grüße, Norbert :)

    Dreher: Kenwood KD-8030, Thorens TD 320 MKIII

    Phono Pre: LiTe Phono
    Amp: Rotel RC-995 & RB-991
    CDP: Arcam Diva CD192
    Speaker: Audio Exklusiv Tubular Bell 3

  • Eine Picture Disk mit einem Bild von Frank Zappa ist einfach nur gut ....

    Zufällig in den unendlichen Weiten meiner Sammlung gefunden 8)


    Boston AAA.JPG


    Aber ich käme nie auf die Idee so ein Teil auf meinem Plattenspieler zu legen 8o


    Mit freundlichem Gruß aus der friesischen Karibik


    Jürgen

    "Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen"


    Theresia von Avila

  • Ich habe von den Small Faces die "Ogden's Nut Gone Flake" als Picture Disc, sozusagen das Cover auf der Platte.

    Die klingt, als würde einer ein Ei braten...


    Iggy Pop in grün geht...


    ;-)

    Viele Grüße
    Hans-Peter


    Musical Fidelity M5si

    Musical Fidelity M3scd

    Thorens TD 126 MkIII mit Ortofon VinylMaster Blue
    Elac Discovery Server DS-S101-G
    Bowers & Wilkins 705

  • Nightwish Once DoLP. Eine Platte bunt zum Schauen, die andere schwarz zum Hören...

    20190808_181904.jpg

    Rega p3-2016 SE, Benz Glider SL, Heed Quasar, Audio Research LS7, McCormack DNA125, Dynaudio Contour II, Sennheiser HD600, Isoda, hms, QED, Hannl


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Picture Disks sind grundsätzlich problematisch, die haben eigentlich immer ein höheres Grundrauschen.


    Theoretisch am besten (wenn man annimmt dass das Presswerk sich immer maximale Mühe mit der Quali gibt) ist Clear Vinyl, da dort keine potentiellen Oberflächenrauhigkeiten durch Farbpigmente entstehen. Dann kommen alle Semitransparenten Farben (sehr feines Pigment), dann kommen alle intransparenten Farben. Dann kommen alle Farben mit groben Pigmenten (z.b. Metallic oder bestimmte ältere Farb- und Schwarz sorten) insbesondere die Tschechen haben noch Farbpigmente in Nutzung die stärker rauschen. Farbpressungen von Optimal und Pallas sind in der Regel heute mindestens gleichwertig zu Schwarz, meist aufgrund feineren Pigmenten sogar besser.


    Mike