MC Tonabnehmer Neukauf Meinung

  • Hallo Holger

    Danke für dein Feedback aber das ist zu hoch für mich,damit bin ich Technisch überfordert

    Transrotor Zet 1 ,Transrotor 800 Tonarm , DR.Fuß Netzteil

    EMT HSD 006

    Otofon Quintet Red

    Perreaux Audiant VP 3 Phonopre, Perreaux Audiant 80 I Anniversary,B&W 803 D

  • Das EMT ist für mittelschwere bis schwere Tonarme gut geeignet mit einer Compliance von 12. Der Transrotor 800 ist zwar recht universell, aber wahrscheinlich besser für weicher aufgehängte Tonabnehmer. (Kenne aber den Transrotor nicht, ist nur eine Vermutung). Musst du probieren, kann auch gut gehen :)

    Viele Grüße
    Matthias


    AAA Mitglied

  • Lass dich mal nicht durch „Limitierungen“ und „Kapazitäten“ irre machen und ändere erst einmal den Widerstand, bzw. probiere mehrere Werte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein EMT erst mit praxisfremden Werten und das sind meiner Meinung nach 10nF, gut spielt.

    Viele Grüße


    Jørg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler.




  • Vielleicht hast du einen Stammtisch in deiner Nähe? Oder einen "alten Hasen", der dich unterstützt? Das wäre von Vorteil, ich hatte zum Glück ein paar sehr hilfsbereite Foristen. Und lesen, lesen, lesen...

    Viele Grüße
    Matthias


    AAA Mitglied

  • Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein EMT erst mit praxisfremden Werten und das sind meiner Meinung nach 10nF, gut spielt.

    Hallo Jörg,

    wenn du das EMT an einem MC-Pre betreibst, nenn uns doch bitte die Eingangskapazität.


    Mit einem 1:10 Übertrager kommt für ca. 100pF (Kabelkapazität ´50pF plus Eingangkapazität 50pF des Phonoeingangs) nun mal nach Elektrotechnischen Prinzipien 10nF heraus.


    MCs benötigen kapazitive Bedämpfung zur Resonanz-Unterbindung!


    Grüße,

    Holger

  • Horst,


    noch als Nachtrag,


    wenn du das EMT an einem MC-Pre ohne internen Übertrager betreibst, sollten an dem MC-Pre unter anderem Kapaziäten in Nanofarad zuschaltbar sein. Ansonsten wirst du keine optimale Anpassung hinkriegen.


    Deine zu spitzen Höhen deuten auf soetwas hin.


    Grützi,

    Holger

  • Könnte es nicht auch einfach sein, dass dieses EMT mit ihm (und/oder dem Rest seiner Anlage) einfach nicht harmoniert und er eher mit nem anderen TA besser bedient wäre?

    Sofern das mit dem Widerstandsanpassungen nichts wird, würde ich zuallererst andere TAs gegenchecken und nicht an Tonarm/Headshell/Käbelchen etc. ... rumfummeln, das war ja offenbar vorher auch kein Problem.

  • Hallo Jörg,

    wenn du das EMT an einem MC-Pre betreibst, nenn uns doch bitte die Eingangskapazität...

    Hallo Holger, ich habe kein HSD006, habe das auch nicht behauptet. Mir kommt‘s halt merkwürdig vor, dass ein solcher, moderner Tonabnehmer ein solch hohe Kapazität sehen möchte. Von den alten EMTs kenne ich das. Hast du einen HSD006?

    Viele Grüße


    Jørg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler.




  • Vielleicht sollte man erst mal mit der Tonarmhöhe spielen. Das erscheint mir zielführender. Alles andere ist wirklich wenig bis kaum bis garnicht hörbar. Indes der VTA wirklich systemrelevant ist.

    Lg

    Sascha

    "Ist doch alles nicht so wichtig!"

  • Ich war anfangs mit meinem neuen EMT (JSD VM) auch nicht recht zufrieden - zu "brillant".

    Ich hatte das Auflagegewicht langsam gesteigert - je mehr, desto besser gefiel es mir. Als am oberen Ende des empfohlenen Bereichs angekommen war, habe ich mir vom Vertrieb (Gaudios) eine "Freigabe" für noch mehr eingeholt. Mit 2,9 gr. passt es für mich.

    High End ist mein Broterwerb, also bin ich nach den Regeln des Forums gewerblicher Teilnehmer - aber auch mein Hobby. Nur darüber schreibe ich hier.


    Und natürlich bin ich AAA-Mitglied

  • Hallo Jörg


    Ich betreibe ein EMT TSD 15 N mittels eines 1:10 Übertragers und da entstehen bei einer kapazitiven Last von 100pF sekundär (Kabel von Übertrager zum Pre plus Eingangskapazität des Pre) halt primär am MC 10nF (Transformator-Gesetzmäßigkeiten!!), wenn man des Rechnens mächtig ist. Kaum eine Möglichkeit viel tiefer zu kommen.


    Falls ein MC an einem Pre (ohne Übertrager) betrieben wird, sollten Kapazitäten in Nanofard zuschaltbar sein, damit es sauber arbeiten kann und klingt. Sonst ist der Pre Käse, es sei den der Besitzer kann den Lötkolben...


    Was für ein MC betreibst du mit welcher kapazitiven Last?


    Grüße,

    Holger

  • Hallo Holger, ich betreibe an meiner Moon LP310 ein van den Hul Colibri XGP aktuell mit 100 Ohm und 0pF. Nach der gestrigen Diskussion habe ich mal 570pF (plus Tonarmkabel) probiert. Das funktionierte nicht, es klang dermaßen schrill, dass ich das heute Morgen wieder zurückgestellt habe. Mein Benz Wood SL läuft am internen Phonomodul des SAM bei 2,2kOhm und 110pF.

    Viele Grüße


    Jørg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler.




    The post was edited 1 time, last by Jörg K ().

  • Du betreibst das Colibri und das Benz ohne Übertrager direkt am Pre. Kann gut möglich sein, daß das in Ordnung klingt ohne zusätzliche Kapazitäten. Sind vielleicht schon welche eingebaut, im MC??? Und kann auch sein, daß dein Pre-Eingang das nicht so gerne hat.

    Versuch doch mal so 3-5 nF!?


    Der Cyrus Pre kann bei MC bis zu 5 nF zuschalten!


    Du kennst ja die Diskussion, klingt nur mit Übertrager oder besser direkt am Pre.


    Hast du die beiden schon mal mit Übertrager probiert?


    Bei mir klingt das EMT am Übertrager hinreißend.

  • Hallo,


    die EMT Systeme werden kritisch bekämpft, Grundeinstellung bei Sand Eingängen:


    470 - 600 Ohm ( ab 220 Ohm gehts los )


    Man sollte auf der Seite zum Tonabnehmer etwa zwischen 100nF - 470 nF parallel schalten


    Zum testen einfach einen T- Adapter benutzen und zum Abschluss der MM Stufe dii Kapazität beischalten.


    Bei den TSD 15 waren die Kondensatoren auf der Platine am System !!!!!


    Beste Ergebnisse liefert der 100nF Tantal SMD Kondensator als Einstieg , dieser bedämpft den systemseitigen Anstieg bei 10 kHz als Dämpfungsglied Frequenzabhängig !!!!!!


    das System wird dann bei Abschluss mit 220 Ohm und 100nF bei 10Khz mit 92 Ohm belastet


    EMT Fan



    Gruß Thomas

    Freundliche Grüße ins Forum


    Gruß Thomas

  • Die EMT waren unterschiedlich beschaltet :


    TSD 15 Sphärisch ohne Kondensator

    TSD SFL mit Kondensator 0,47uf Tantal

    TSD 15 vdh ohne Kondensator


    Das vdh klingt mit 0,33uf ähnlich dem Brinkmann EMT Ti mit mechanischer Resonanzbedämpfung


    die SFL erzeugt deutliche Resonanzen und muß bekämpft werden


    Man ist gut beraten wie oben beschrieben die Werte ab 100nF/ 0,1uF bis 0,47uf zu stecken

    und fertig


    Gruß Thomas

    Freundliche Grüße ins Forum


    Gruß Thomas

  • mir sind die hohen Töne zu schrill

    Wie sieht denn der Frequenzschrieb Deines HSD006 aus, Horst?


    Viele Grüße

    Christian

    »Danke, ich bleibe bei der analogen Tonwiedergabe«, hatte er einmal zu mir gesagt. »Die digitale Aufzeichnung entstellt das Gefüge der diatonischen Tonleiter. Den meisten Menschen fällt es nicht auf, aber mein Gehör ist hypersensibel. Ich erkenne diese minimalen intradigitalen Auslassungen. Das ist eine meiner Anlagen.«

  • Transrotor Zet 1 ,Transrotor 800 Tonarm , DR.Fuß Netzteil

    EMT HSD 006

    Otofon Quintet Red

    Perreaux Audiant VP 3 Phonopre, Perreaux Audiant 80 I Anniversary,B&W 803 D