Audiomeca J1 Tellerlager

  • Hallöchen!
    Bin neu hier, eigentlich seit ein Paar Jahrzehnten Profi in der Branche,

    habe aber davon nun wirklich gar keinen Schimmer:
    Das Ding hat ein Inverslager und für mein Verständnis muss das eine Art Umlaufschmierung darstellen,
    wie sonst soll das Öl nach oben kommen?


    Wer hat Plan zu folgenden Fragen:
    Welches Öl?
    Wie hoch soll's stehen (soll die Tellerachse drin eintauchen?)

    Danke!

    Files

    • Lager.jpg

      (27.6 kB, downloaded 32 times, last: )
    • Teller.jpg

      (17.28 kB, downloaded 19 times, last: )
  • Moin,

    ich würd nen Öl so um 22 - 32cSt wählen. Der Boden vom Tellerlager sollte im Öl stehen. Dann müsste die Kappilarwirkung das Öl nach oben ziehen. Je höher das Öl steht um so besser, um so einfacher zieht es nach oben.


    Grüße Detlef

  • Schau doch mal nach, ob in der Lagerbuchse eine "Förderschnecke" eingenutet ist?

    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • So viel Öl ist in dem Audiomeca Laufwerken aber nicht vorgesehen.

    Erst mal die Frage nach der Lagerkugel. Befindet sie sich noch im Teller oder ist sie verloren gegsangen. Aus meiner Erfahrung reicht es, wenn sich das Öl auf der Achse/Lagerspielgel befindet. Mehr Öl wurde auch von Audionmeca nie mitgeliefert.


    Gruss

    Voffi

  • Aaaaalso:
    -22-32 cSt - cSt nie gehört, habe ich suchen müssen, ist also Viskosität

    -Eine Förderschnecke o.ä. hätte ich erwartet, ist aber nichts von zu sehen
    -Ja, die Kugel ist vorhanden

    Habe vergeblich versucht, eine Anleitung für das Gerät zu bekommen.

  • Der untere Kunstoff Ring sollte schon im Oel stehen sonst ist er schnell hin.Das Obere Lagerteil

    Lässt sich gut mit Haftöl schmieren.


    Dein Lager sieht etwas eingelaufen aus .

    Schau mal ob er schon Höhenschlag zeigt

    Grüße aus Duisburg

  • Versuch es mal bei sunaudio.de die haben den J1 und den größeren J4 damals unters Volk gebracht.

    Vielleicht gibt es da noch eine BDA, die man Dir scant.


    Gruß, Dirk

    Gruß an BND, NSA, CIA, FBI , MI6, Mossad, KGB und all die Jungs und Mädels mit den großen Ohren und scharfen Augen

  • "Habe vergeblich versucht, eine Anleitung für das Gerät zu bekommen."

    Bei Vinylengine hast du schon gesucht?

    Pierre Lurne lebt auch noch in der Schweiz. Evtl kannst du Kontakt mit ihm aufnehmen. Den Vertrieb hatt zuletzt das HiFidelity Studio in Augsburg:

    https://www.hifi-studio-augsburg.de/

    Die sollten so etwas auch noch haben.

    Ich hatte auch mal einen und habe den rechtzeitig verkauft. Das Teil ist superkomplex und hat nicht wenige neuralgische Punkte, die wenn sie defekt sind oder ausfallen, einen Totalverlust zur Folge haben.

    In der Tat wird relativ wenig Öl in den Lagerboden gefüllt. Kapilarwirkungen sind wohl ausreichend, um das Lager zu schmieren. Ein wenig Öl an die Kugel reicht. Die Buchse sitzt auch nicht fest am Lagerdorn, sondern sie hat etwas Spiel. Ist aber kein Problem, wei die Umlenkrolle ja den Riemenzug ausgleicht. Geh behutsam beim einsetzten des Tellers vor - wenn der runterkracht ist das lager hin. Auch trage bitte nie das Laufwerk mit eingesetztem Teller herum. Lagerschaden ist garantiert.

    Wenn du ihn klanglich pimpen willst, dann mach die beiden Acryl-Seitenwände ab. Er ist dann wesentlich unempfindlicher gene Luftschall. Idealerweise besorgst du dir noch einen T3b Tonarm - damit geht das teil richtig ab. Wenn du einen suchst, sag Bescheid. Ich weiß wo einer zu verkaufen ist.

    lg

    Sascha

    "Ist doch alles nicht so wichtig!"

  • Das mit den Seitenteile halte ich für ein bisschen Vooduu . En großes Problem von den Dinger ist die Motorsteuerung . Da get einiges besser . Das Ding ist recht rudimentär ohne Quarz. Ich habe einige auf eine DR .Fuß Steuerung umgebaut. Das bringt den Player richtig nach vorne.

  • So, die Augsburger Firma hat sich gemeldet :


    "die Firma Audiomeca gibt es nunmehr ja schon seit vielen Jahren nicht mehr, deshalb haben wir keine Ersatzteile oder ähnliches mehr - leider auch keine Bedienungsanleitung.

    Das Tellerlager wird durch ein paar Tropfen Öl, die man auf die Lagerspindel aufbringt, geschmiert - ein "Füllstand" entsteht hier nicht."Und so werde ichs auch handhaben, vielen Dank an Euch !