• Hallo Bob,


    ich guck' mal nach ob ich zu Hause einen Auszug von einem Testbericht zum L-525 finde. Er ist meine ich in einer Luxman-Brochüre abgedruckt.


    Gruß Stefan

    Malerei verwandelt den Raum in Zeit,
    Musik die Zeit im Raum :)

  • Man muss bei einem solchen Gerät eben auf die altersüblichen Mängel achten und vielleicht zu einen fachmännisch gewarteten Gerät greifen. Klanglich war das Gerät etwas "wärmer" abgestimmt als vergleichbare Boliden von Yamaha oder Denon. Mir hat der Amp an größeren Arcus oder MB-Quart Lautsprechern immer sehr gut gefallen.

    Viele Grüße


    Jørg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler.




  • Ich hatte mal einen und ärgere mich heute noch, ihn verkauft zu haben. Damals brauchte ich halt das Geld fürs neue Equipment.

    Optisch sehr gelungen. Haptisch ein Erlebnis. Alleine die satten Regler. Klack.

    Klanglich wirklich sehr angenehm. Ersetzt habe ich ihn durch meine einstiegs Bryston Kombination. Die hatte mehr Druck.

    Gruß Frank

    Ich höre mit


    DFA Twin / Stogi R / Hana SH /Wilson Benesch Circle / Act 0,5 / Shelter 5000 / Bryston 4 B SST/ Wilson Audio Sophia 3/ Audio research LS27, CD6 und PH6

    Gepflegt wird mit MERA EL B

  • Hallo Andreas,

    optisch ja mal eine Augenweide. Technisch eine Weiterentwicklung des L-430 mit 500er Optik. Generell " heller" und für mich richtiger abgestimmt als der 530iger. Sehr brauchbare Phonosektion.

    Aber wie bei allen alten Schätzchen Acht geben. Bei meinem L-430 gingen nach und nach die Lichter;) (Lämpchen) aus.

    Dann kratzende Regler und Tasten. Letzendlich hat sich der Linke Kanal verabschiedet. War seinerzeit aber lange sehr Happy mit dem Amp!

    Liebe Grüße Achim

    Rega p3-2016 SE, Benz Glider SL, Heed Quasar, Audio Research LS7, McCormack DNA125, Dynaudio Contour II, Sennheiser HD600, Isoda, hms, QED, Hannl


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Aber wie bei allen alten Schätzchen Acht geben. Bei meinem L-430 gingen nach und nach die Lichter (Lämpchen) aus.

    Eine Revision sollte man sowieso einplanen.

    Gruß
    Rainer
    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Konkurrenz ist das Gesetz des Dschungels!
    Kooperation ist das Gesetz der Zivilisation!

  • Gut kombiniert:)

    Rega p3-2016 SE, Benz Glider SL, Heed Quasar, Audio Research LS7, McCormack DNA125, Dynaudio Contour II, Sennheiser HD600, Isoda, hms, QED, Hannl


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Nur am Rande möchte ich erwähnen dass die Revision meines L-410 vor ein paar Jahren keine 100 EUR gekostet hatte. Ich habe diesen Aufwand nicht bereut :)

    Gruß Stefan

    Malerei verwandelt den Raum in Zeit,
    Musik die Zeit im Raum :)

  • Stefan, das glaube ich dir. Nur werden die Bauteilekosten für eine vernünftige 525 Revision die 100 € überschreiten...

    Rega p3-2016 SE, Benz Glider SL, Heed Quasar, Audio Research LS7, McCormack DNA125, Dynaudio Contour II, Sennheiser HD600, Isoda, hms, QED, Hannl


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Nur am Rande möchte ich erwähnen dass die Revision meines L-410 vor ein paar Jahren keine 100 EUR gekostet hatte. Ich habe diesen Aufwand nicht bereut :)

    Gruß Stefan

    Ich habe im Netz jetzt mehrfach gelesen, das erst eine vernünftige Revision die Qualitäten

    des L-5xxx wieder bringt.

    Grundsätzlich ist das richtig und bin auch gar nicht abgeneigt noch etwas zu investieren,

    da auch ohne „Schadensbild“ einige Bauteile nach fast 40 Jahren einfach am Ende sind.

    Die Gebrauchtpreise für gepflegte aber unberührte Geräte sind m.E. derart hoch, dass man echt ins Grübeln kommt, ob sich das halbwegs lohnt.

    Die Technik ist aufwendig, entsprechend zeitintensiv scheint das Ganze zu sein.


    Den Artikel finde ich interessant:

    https://www.hifi-zeile.de/cms_…play_3-14_Luxman_L530.pdf


    Grüße

    bob8)

  • Hallo bob, ich grüße Dich . Vielleicht mal kurz paar Infos zur L 5xx Serie . Der 550 ist der größte und er spielt rein Class A ! Gemessen wurden seinerzeit 112 Watt an 4 Ohm . 530 und 510 sind aus der gleichen Bauzeit ( 81 bis 85) und diese sind AB Verstärker .
    8 bzw. 15 Watt in Class A , danach gehen sie in den B Betrieb über .
    Der 540 ist später gebaut ( 89 - 94 ) , auch er ist ein AB Verstärker .
    Das Pendant , dann wieder in reinem Class A , ist der L570. Optisch sind sie fast gleich .
    Dieser ist super super selten , wurde nur in Asien vertrieben und somit auch nur in der 110 Volt Variante zu bekommen .
    Wenn überhaupt !!! Es gab noch den 560 , direkter Nachfolger und fast baugleich mit dem 550 , hat aber mittlerweile einen CD Eingang bekommen.
    Der 550 hat dafür 3 Phonoeingänge .
    Der 560 hat polierte Knöpfe wie der 525 , der 550 hatte matte . Der 550 ( er ist der Ur 5 er ! ) damit fing '81 alles an . Noch heute wird auf dem Prinzip gebaut und er ist mit dem 560 und dem 570 der einzige Verstärker aus der Bauzeit , welcher reines Class A spielt . Der L525 stammt aus der Zeit als Luxman von Alpine übernommen wurde. Man hatte versucht nochmal große Zahlen im Absatz zu schreiben, wie einst mit dem L410 ( meistverkauftes Modell ) , dies ist allerdings nicht gelungen. Vom innenaufbau ähnelt er eher einem L4xx als einem 5er . Alpine hat es nicht geschafft an die Ära der L5xx anzuknüpfen. Ich empfehle Dir , gerade unter dem Gesichtspunkt Phonozweig einen 510 bzw. 530 😏👍🏻. Also noch einen echten Luxman.

    Meine großen 5er sind alle einer Revision unterzogen worden . Wirklich kompromisslos und die Kosten sind absolut überschaubar gewesen .

    Und ja es stimmt , nach der Revision war es klanglich ein deutlich hörbarer Unterschied .

    Heute stehen die Jungs wieder frisch da und spielen ganz groß auf 😊 .

    Gruß Roman

  • ist der L570. Optisch sind sie fast gleich .
    Dieser ist super super selten , wurde nur in Asien vertrieben und somit auch nur in der 110 Volt Variante zu bekommen

    Hallo Roman,


    den L570 gab es auch in Deutschland zu kaufen, natürlich für unsere damaligen Spannungsverhältnisse (220V). Listenpreis: 10.000 DM.


    Siehe auch: http://www.audioinnovationen.de/html/luxman_l-570.html



    Gruß,

    Marc

  • Hallo Roman,


    danke für deine ausführliche Info, damit bin schonmal einen großen Schritt weiter.

    So ein bisschen bin ja schon verknallt in die alten Luxmänner, da bei mir auch immer

    etwas die Optik mitspielt.

    Wenn ich dich richtig verstehe, wäre ein 510er oder ein 530er besser als ein L-525?


    Ich brauche vielleicht keine 3 Phonoeingänge, finde aber die Möglichkeit beim 550 an der Frontseite vielleicht mal „auf die Schnelle“ einen Dreher abzuklemmen, durchaus reizvoll.

    Ich halte jetzt Ausschau und hoffe mal auf ein Angebot in meiner Nähe, denn

    ich möchte mir das Gerät am liebsten vorher ansehen.


    Grüße

    bob8)

  • Hallo bob , eine Abholung wäre in jedem Fall sinnvoll ! Ja , ich halte den 510 / 530 gegenüber dem 525 für die bessere Wahl . Einen dieser beiden wirst Du auch sicherlich eher und vor allem günstiger bekommen als einen L 550 .

    Und wie gesagt , nach der Revision hast Du dann auf wieder lange Zeit einen ganz tollen Verstärker.

    Ich für meinen Teil fühle mich gut aufgestellt und ich vermisse nichts, im Gegenteil !