Drei Dreher und keine Entscheidung

  • Hallo liebe HiFi-Freunde,

    ich habe drei Pakete zur Wahl, die alle preislich ähnlich gelagert sind und ich kann mich einfach nicht entscheiden... Leider konnte ich keines davon in genau der richtigen Kombination probehören, da ich dazu 3x durchs halbe Land fahren müsste und das momentan aus beruflichen und familiären Gründen nicht geht. Ja ich weiß, das ist nicht die idealste Voraussetzung - ist jetzt aber so. :p

    Ich hoffe, dass mir vielleicht jemand von euch seine individuellen Eindrücke schildern kann und es mir hilft, das Gesamtbild besser zu betrachten. :-)

    Vorneweg... zu meinen Duevel Bella Luna (mit Cabasse Santorin 30-500) und dem Gold Note PH10 Phono-Pre gesellt sich jetzt in Kürze ein Ayon Audio Spirit iii mit KT120 Röhren.

    Bei dieser Gelegenheit soll auch ein neues Laufwerk her (bisher lief ein Rega RP3 TAD Edition mit Ortofon 2M Black) und zur engsten Wahl stehen nun:

    1. Rega RP10 inkl. Apheta 2 MC - 4.300 EUR

    2. Clearaudio Performance DC TT5 inkl. Essence MC + Haube + Swingbase - 4.700 EUR

    3. Gold Note Giglio inkl. Donatello GOLD MC - 3.650 EUR

    Der Giglio fällt preislich geringer ins Gewicht, dafür ist der TA aber preislich auch unter den anderen beiden angesiedelt. Es wäre also auch noch Luft im direkten Vergleich, um beim TA eine Stufe höher zu gehen oder das Geld in eine Plattenwaschmaschine zu investieren. ;-)

    Ich höre zu 70% Soul und Funk Platten, der Rest sind Blues und hin und wieder Jazz Scheiben. Deshalb wäre mir im Zweifelsfall wichtiger, dass bei wuchtigem alten Soul ein gutes Bassfundament wiedergegeben wird und sich nichts verwaschen anhört - wenn man das so beschreiben kann. oO

    Ich weiß, dass mir keiner die Entscheidung abnehmen kann und freme Eindrücke natürlich auch immer sehr subjektiv sind - für hilfreiche Erfahrungswerte trotzdem schon mal vielen Dank vorab! :-)

    Grüße aus Nürnberg

    Georg

  • Hallo Georg,


    alle drei Kombinationen sind ihr Geld wert. Bei der bereits vorhandenen Gold Note PH-10 würde ich aber auf die Gold Note Kombi setzen - Stichwort Synergieeffekt.


    Gruß

    Rainer

    AAA - Mitglied ... und das ist auch gut so. :)

  • Hallo Georg,


    Falls eine gewisse Kompaktheit von Vorteil ist, sehe ich in 1 und 3 sehr hochwertige Pakete

    mit einer guten Bedienbarkeit.

    Sehe im Tonabnehmer von Goldnote eine sehr gute Wahl.

    Beim Goldnote sehe ich noch Luft für den B 7.1 Tonarm.

    Der Mehrpreis des CA ist sicher auf den Tangentialtonarm zurückzuführen.

    PWM ist immer eine gute Idee, wenn du (oder jemand anders) dem Wachstum der Sammlung nicht

    im Wege steht.😉


    PS. Habe weder einen Rega,noch einen Goldnote.

    Sie wären meine Wahl fürs Probehören!

    Daran führt eigentlich kein Weg vorbei, die Dreher unterscheiden sich

    konzeptionell doch deutlich.


    Gruß Thomas

    Kreativer Output und kreativer Ausschuss liegen gefährlich nah beieinander! :wacko:

  • Hallo Georg,

    alles tolle Plattenspieler.

    Rega - eine in sich geschlossene Geschichte, als Laufwerk/Tonarm-Kombination eine Wucht. Klanglich auf allerhöchstem Niveau, Laufwerkabstimmung bezüglich Empfindlichkeit auf äußere Resonanzen hervorragend.

    Clearaudio - allerfeinste Technik, sehr gutes Laufwerk, sehr guter Tonarm. Jedoch würden sich bezüglich Tonarm bei mir die Geister scheiden - einerseits ein technisch sehr hochwertiger Tonarm, andererseits steht mir gerade das zu sehr im Vordergrund. Wäre mir zuviel Ablenkung vom Musikhören (Achtung subjektiv)

    Gold Note - ich mag italienische Produkte, ich mag Gold Note und ich mag Nussbaum. Bin nämlich gerade auf dem Trip Nussbaum als Werkstoff für Plattenspieler zu entdecken. Bis jetzt ist es eine Basisplatte für die Tonarmhalterung, und das Resultat ist einfach umwerfend (im Vergleich zu MDF und anderen Holzsorten). Aber auch hier - mein subjektives Empfinden.


    In allen drei Fällen tät ich den Tonabnehmer außen vor lassen, und mir diesen separat aussuchen. Das Rega System ist toll, das Clearaudio auch - ob die dich zufriedenstellen können (bei dem Preis sollte man sowas schon verlangen) sei mal dahingestellt.


    Gruß


    Matej


    PS: ich sehe ich bin nicht der einzige dem Gold Note gefällt. Der Vorschlag mit dem Tonarm B-7 würde mir auch zusagen

    Gewerblicher Teilnehmer

  • Hallo Rainer,

    das ist auch der Grund, warum ich zu einer Gold Note Lösung tendiere bzw. diese mit in die Auswahl genommen habe. Ich bin mit der PH10 jedenfalls sehr zufrieden und dann wäre von TA bis PRE alles aus "einem Guss". Bin mir bloß nicht sicher, ob ich dann statt dem Donatello Gold gleich auf ein Machiavelli Red wechseln sollte oder lieber noch sparen und später auf das Mac. Gold wechseln. oO


    Grüße aus Nürnberg

    Georg

  • Hi Thomas,

    den TT5 hatte ich schon mal mit einem anderen MC gehört - das klang schon sauber, besonders im inneren Bereich der Platten. Allerdings gab es keine direkte Vergleichsmöglichkeit, deshalb ist das im Nachhinein schwer einzuordnen. Aber daran habe ich mich erinnert und deshalb die Variante in Betracht gezogen.


    Die Ersparnis beim GoldNote könnte ich in den 7.1 Arm investieren oder in ein größeres MC oder - was mir eigentlich eher gefallen würde - in eine Plattenwaschmaschine. :-) Der Grund, warum ich aber das Giglio und nicht das kleinere Pianosa (oder wie das heißt) wählen würde, ist die spätere Upgradefähigkeit mit dem 7.1.


    Das Probehören ist leider so eine Sache. Ich habe in der näheren Region keine Möglichkeit und selbst wenn weiter weg, dann immer nur eine Kombi aus meiner Liste und dann ja nie in einem - ich sag mal so speziellen - Setup wie bei mir (mit den Rundumstrahlern und dem Ayon Röhrenamp).


    Grüße

    Georg

  • Hallo Matej,


    vielen Dank für deine Einschätzung(en).

    Ich bin mittlerweile schon von dem CA weggekommen. Wenn ich den direkten Vergleich zwischen dem TT5 mit einem "üblichen" Tonarm gehört hätte ich das für mich spürbar eine neue Dimension eröffnen würde - dann wäre das schon super interessant. Aber so, da sehe ich das von dir ganz gut beschrieben (mit dem technischen Aspekt im Vordergrund).


    Beim Rega habe ich mit meinem RP3 TAD schon paar mal geflucht. Beim Anti-Skating nach dem Wechsel aufs 2M Black z.B. und auch das Netzteil auf 45rpm klingt nicht mehr so proper. Aber natürlich ist das eine ganz andere Welt als so ein RP10. Dennoch habe ich da eher ein etwas "kühleres" Gefühl was die ganze Sache angeht. Habe das Apheta leider auch nur mal kurz auf nem RP8 hören können. Aber ist auf jeden Fall schon eine flotte Geschichte. :-)


    Beim Gold Note... da ist glaube ich einfach der positive PH10 Eindruck so groß, dass ich ihn in Betracht ziehe. Hier ist aber leider komplett Blindflug angesagt - weit und breit niemand mit Möglichkeit zum Anhören. Ich frage mich dann auch, ob der 7.1 Tonarm die Investition (so 700-800 EUR denke ich) wert ist, vor allem, wenn es dann beim Donatello Gold bleibt. Denn Arm UND TA upgraden wird nicht klappen. :-)

    Nussbaum finde ich übrigens auch sehr schön, allerdings passt es bei mir leider überhaupt nicht. Würde dann klassisch Schwarz (mit Silber) wählen.

    In allen drei Fällen tät ich den Tonabnehmer außen vor lassen, und mir diesen separat aussuchen.

    Gold Note wäre die einzige Kombi, die ich selbst so gewählt hätte. Bei den beiden anderen bestehen die mir angebotenen Sets immer aus den Laufwerken/Arm/TA. Klar kann ich die auch einzeln kaufen, aber dann schaut es preislich schon wieder ganz anders aus und ich dachte mir auch, aus dem gleichen Haus sollten die einzelnen Elemente auch gut hormonieren.


    Grüße

    Georg

  • Hallo Georg,


    ein Dreher soll ja in erster Linie gut Musik wiedergeben. ABER...

    Bei mir spielt hier die Optik auch eine große Rolle. Insofern wäre der Giglio meine 1.Wahl:)

    Wohlwissend, dass dir das nicht wirklich hilft, viel Glück bei deiner Entscheidung und viel Spass mit dem Neuen!


    Liebe Grüße Achim

    Rega p3-2016 SE, Benz Glider SL, Heed Quasar, Audio Research LS7, McCormack DNA125, Dynaudio Contour II, Sennheiser HD600, Isoda, hms, QED, Hannl


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Moin Georg,


    dann bleibt nur die Möglichkeit, (hoffentlich) kommende Angebote anderer Forumaner deiner Gegend

    nutzen.

    Bei mir hat‘s hier im Norden mit meinem Notti geklappt, danke nochmal an Dennis (Hawkins69), der dass eingefädelt hat.


    Weiterhin schließe ich mich allumfänglich den Empfehlungen hinsichtlich des PH10 und der freien TA -Wahl an.


    Matej,

    Ja, im benachbarten Bauer DPS Thread habe ich mich als Fan der Goldnote Mediterano,Giglio,Pianosa neben dem Bauer DPS3 bekannt!

    Technisch und optisch sind die genannten Dreher m.M tolle Gesamtpakete.


    PS

    Den RP10 in genannter Konfiguration habe ich vor 2 Jahren auf den Norderneyer HiFi-Tagen an einem Gryphon Diablo und Tannoy Canterbury GR ( glaube ich) hören können.

    Erstaunlich, was da an Autorität dieses schlanken Drehers rüberkam.

    Mir ist er optisch nur zu reduziert!


    Gruß Thomas

    Kreativer Output und kreativer Ausschuss liegen gefährlich nah beieinander! :wacko:

  • by the way, falls Du Dich für den Golde Note entscheiden solltest,

    kann ich Dir die hauseigenen Tonabnehmer wärmstens empfehlen.

    Ich habe zwar nur das kleine "Babele" und das "Vasari Red", aber die beiden spielen in ihrer Preisklasse so ziemlich ohne Konkurrenz!


    Gruß vom Peter

    TW Raven 1, Trigon Advance, Schiit Mani, SME 3500, Ortofon AS309s, Octave V70, Sonus Faber LS

  • Moin noch mal,


    ich hatte im Frühjahr die Gelegenheit, ein Donatello Gold zu hören. Was da an Auflösung, Präzision, Raum und musikalischem Fluss geboten wurde, hat mich sehr positiv überrascht. Ich kenne dessen große Brüder nicht, aber das System spielt verdammt weit oben mit.


    Gruß

    Rainer

    AAA - Mitglied ... und das ist auch gut so. :)

  • Hallo Georg,


    alle drei Laufwerke sind tolle Plattenspieler, rein optisch gefällt mir der Gold Note Giglio am besten, durch die Kombination aus Deckplatte, Metall und Holz hebt er sich von den anderen etwas ab.


    Alternativ zu den von dir angeführten Laufwerken bringe ich mal den Dr. Feickert Woodpecker 2 ins Spiel, optisch ist er dem Clearaudio sehr ähnlich, lässt sich aber in vielen Farbkombinationen konfigurieren. Was Flexibilität und Variable Einstellmöglichkeiten beim Thema Tonarm angeht, hat er mit der Einsatzmöglichkeit von 9“ bis 12“ Armen klar die Nase vorn, es lässt sich da alles verbauen und perfekt einstellen.

    Weitere Erweiterungen für das Laufwerk gibt es auch noch (Teller/Elektronik), die Schönheit und Eleganz des Gold Note können Zukunftssicherheit nur schwer ersetzen.


    Bei einem Direktvergleich Rega RP10/Woodpecker bei meinem HiFi Dealer hatte das Feickert Laufwerk ganz klar die Nase vorne.

    Gruß Martin


    Sony TTS-8000 - Pio PA-5000/Ortofon MC30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B14
    Pioneer MU-70 - Schick 12"/Ortofon SPU Royal N - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B14
    Kenwood KD-750 - Ortofon 2M Black - Trigon Vanguard II & Volcano III

  • Hallo Georg,


    warum bleibst Du nicht bei Rega? Die klangliche Grundausrichtung und das reduzierte Design sind Dir vertraut. Nur dass er alles wesentlich besser macht. Und Probleme mit Antiscating und schlechterem Klang bei 45 rpm sollten da kein Thema sein, wie auch ein verwaschener Bass.


    Gruß Jan

  • Rega.

    Treidler Sicherungsmodul mit Direktleitungen zum Hörraum - HMS Steckdosen - Audio Optimum Netzkabel - La Rosita Alpha R New - Black Cat Lupo NF - Line Magnetic 211IA - Black Cat Lectraline - Q Acoustics Concept 40. Und jede Menge Sylomer...