Lautsprecher Aufstellung, mein Stein der Weisen?

  • Dann haben die Schweizer das wohl nicht erfunden.:)


    :sorry:

    Viele Grüße

    Andreas


    "Möchte bloß an manchen Tagen wenn Deutsche Ausländer erschlagen
    Kein Fremder und kein Deutscher sein"

    (Hannes Wader)

  • Die RLX-Aufstellung kommt siw aus dem Studiobereich und soll wie bereits erwähnt die frühen Reflexionen an den Seitenwänden minimieren. Natürlich funktioniert das auch im Wohnbereich sehr gut, es ist aber nach meiner Erfahrung durch die sehr unterschiedlichen räumlichen Gegebenheiten im Wohnbereich kein Patentrezept, das man für jeden Raum und jeden LS empfehlen kann. Da es nichts kostet und schnell gemacht ist, ist diese Aufstellungsvariante sicher einen Versuch wert. Die Optik der stark eingedrehten LS muss man natürlich auch akzeptieren können.

    Auf der HP von Mario Lehwald ist die RLX-Aufstellung mMn sehr gut beschrieben.

    Viele Grüße

    Thomas


    „Quod gratis asseritur, gratis negatur.“

  • Bei meinen Boenickes hat auch die ca. 45Grad Einwinkelung (also Kreuzung der Linien wesentlich VOR dem zentralen Hörplatz) das für grössere Gruppen am besten klingende Resultat gegeben.
    Wenn ich alleine höre stehen die LS am fast gleichen Ort aber weniger eingewinkelt.
    Darum habe ich die Schieferplatten mit Möbelfilz drunter die kann man nach Bedarf und problemlos verschieben.
    Grüsse Peter


    Ist aber auch ein sehr "spezielles Konzept " mit ordentlich Würze im Hochton und da will man nicht daplärrt werden! 8o

    https://www.hifitest.de/test/b…enicke_audio-w8_17330/8#b


    Man sollte hier echt den Energiefrequenzgang des Lautsprechers kennen, nicht jeden sollte man eindrehen, auch sitzen viele nicht auf Höhe des akustischen Zentrums.


    Gruß

  • Um technisch zumindest korrekte Messungen zu ermöglichen, nimmt man Messmikro mit Kugel Charakteristik, für das I-Pad gerne dieses kalibrierte: https://www.amazon.de/MicW-I43…essmikrofon/dp/B00510Y3KC

    Ist sogar eine Korrektur Datei und eine Spannungsanpassung dabei !


    Willst ja das Diffusschallfeld auch etwas würdigen .......


    Wie und Was man dann misst und interpretiert steht wieder auf einem ganz anderen Blatt :meld:


    Gruß

    The post was edited 1 time, last by esche ().

  • Danke für eure vielen Anregungen. Mein Raum ist denke ich wenigstens einigermassen bedämpft, grosses Stoffsofa, hinter dem Hörplatz besteht die ganze Wand von Fußboden bis Decke aus Bücherregal und an den Seitenwänden hängen zur Verminderung von Primärreflexionen Breitbandabsorber. Teppich liegt auch. Ich werde in den nächsten Tagen mit der Einwinkelung spielen.


    LG,


    Seb

  • Hallo Esche,
    Nachdem der bestens beleumundete Konstrukteur der Lautsprecher mir das empfohlen hat und ich auf diversen Plattenabenden nur positive Rückmeldungen zur richtigen Darstellung von Schallereigissen bekommen habe (nachdem eben dieser die Lautsprecher positioniert hatte) nehme ich einfach mal an es hört sich gut an. Messungen sind nicht alles.
    Ausserdem hänge ich ja auch immer die Fensterflächen hinter den Lautsprecher mit den Boenicke Filztaschen ab die die Reflektionen der hinteren Hochtöner an den Fensterscheiben etwas mindern. Sonst wirkt es echt zu hell im Klang.
    Die Gruppe von Hörenden und ihre Verteilung siehst Du in meinen Fotos vom Plattenabend.

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

    The post was edited 1 time, last by Highendpet ().

  • Alles gut, ich habe nicht daran gezweifelt, daß Du die Dinger gut findest! Tatsächlich bleibt aber ein Technik Exoten Status bestehen, was unbestritten ersichtlich ist.

    Es ging mir um Aufstellungsempfehlungen allgemein, denn da spielen Messungen vor allem des Abstrahlverhaltens unter Winkel eine sehr große Rolle. Dein offener Hörraum gefällt mir übrigens sehr gut, weiter viel Freude damit!


    Gruß

  • Aha ja noch was zu einer Frequenzmess App (für ios) die ich schon lange einsetze.
    Sie heisst RTA (Firma AudioToos) und die aktuelle Version ist 9.4.0. Die Software ist sehr gut und hat eine extra Calibrierfunktion für interne und externe Mics. Ausserdem zeigt sie sehr gut den Gesamtpegel und in jedem Frequenzband den minimal und Maximalpegel an.
    Ich weiss allerdings nicht ob es dieses Programm auch für nicht ios Geräte gibt.

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • @ sebastian:


    das Klavier hinten links macht keine Problem? War bei mir auch mal so, es "sang" fröhlich mit, wurde in einen anderen Raum verbannt... hatte damals aber auch 250er von JBL, die konnten den Raum schon ordentlich aufmischen... Ansonsten ist deine Aufstellung der Cardas Empfehlung sehr ähnlich, bis aufs einwinkeln.


    Gruß


    Frank

    Hyperspace, SAEC 8000, ACE SPACE 294, ZYX Omega, ART - 9, ZYX DIAMOND, GROOVE, GROOVE+ PXR, VIBE und PULSE 2, SPECTRAL, CARDAS, 908, NSA, CIA, FBI => MAD!

  • Dachte ich auch schon mit dem Klavier.
    Meines steht darum im Nachbar Zimmer damit es eben NICHT mit singt.
    Allerdings habe ich - bei sehr lauten Passagen - aber auch gemerkt, dass es Schwingungen am Körper des Klavieres gibt.
    Liebe Grüsse Peter

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • Ihr seid so ein bisschen am Problem vorbei inzwischen. Ich habe mit manchen Aufnahmen das problem, dass sich die Musik nicht mehr vom LS löst, wohingegen bei anderen aufnahmen mit etwas zentralerer Abmischung ein perfektes Stereobild mit sehr tiefer Bühne und sehr grosser Präzision entsteht. Also eher zu viel Präzision als zu wenig (durch reflexionen, Nachhall, Klaviermöbel).


    Frank Michael, dein Tip mit den XLR Kabeln war übrigens super in Sachen Rauschabstand

  • Ich wollte euch noch weiter berichten, denn ich habe mit meiner neuen Aufstellung (LS komplett weg von der Rückwand) weiter herumexperimentiert und bin jetzt tatsächlich dabei gelandet, dass sich das Dreieck vor dem Hörplatz trifft. Seitdem haben sich folgende Dinge ergeben:


    - Die Räumlichkeit hinter deLS bleibt erhalten

    - Die Genauigkeit der Schallereignisse ist noch besser geworden, scheinbar durch weniger Reflexionen an den Seitenwänden trotz der Breitbandabsorber

    - Die Schärfe des Klangs ist nun völlig verschwunden. Ich habe gestern 3 Stunden abends Musik gehört, völlig entspannt, noch eine und noch eine Seite. Das hatte ich so noch nie

    - Ein weiterer Baustein der Entspannung tritt dadurch ein, dass Störgeräusche deutlich mehr von der Musik getrennt wiedergegeben werden, was mich extrem freut, ich bin ein empfindlicher Hörer


    - Es ist weiterhin so, dass es Abmischungen gibt, die völlig hinter den LS stattfinden (eher moderne, sehr gute und audiophile Aufnahmen) und andere, die etwas mehr bei den Lautsprechern stattfinden. Ich hatte ja zunächst das Gefühl, dass dabei die sehr weit auf einen Kanal abgemischten Ereignisse am LS kleben und das was in der Mitte stattfindet dahinter steht. Das scheint aber hauptsächlich Psychoakustik zu sein. Durch den großen Raum hinter den LS hat man mit offenen Augen das Gefühl die mittigen Ereignisse fänden weiter hinten statt. Ich habe aber nun gemerkt, dass sich das bei geschlossenen Augen sehr stark relativiert und das Problem dann nicht mehr auftritt.



    Zusammengefasst bin ich im Moment extrem zufrieden. Ich wüsste ehrlich gesagt nicht, was ich mir derzeit noch wünschen soll. Ich denke ihr habt recht, weitere Limitationen sind dann durch den Raum bedingt. Mehr Platz zu den Seiten wäre wünschenswert, ist aber schlicht derzeit nicht realisierbar. Es klingt aber so schon extrem geil.


    Danke an alle,


    Seb

  • Hallo Sebastian,
    schön hast Du Erfolg gehabt und vor allem ohne grosse Kosten was verbessern können.
    Ganz viele Musik und HiFi Freunde vergessen die Optimierung der Lautsprecher Aufstellung bzw. das die Position im Raum extrem wichtig ist. Ich habe gestern auch beim Hören am Abend noch mal an den Lautsprechern rumgerückt - da ändert sich schon immer wieder was und man kann wirklich eine gute Position finden bei der viele Aufnahmen dann toll klingen - allerdings ist manches dann auch nicht mehr so gut.
    z.B. The Raven von Rebecca Pidgeon ist wirklich toll aufgenommen
    aber

    Meredith Books Blurring Edges kann ich kaum noch hören...
    Aber wenn Du nun lange entspannt hören kannst ist das auf jeden Fall ein gutes Zeichen.
    Weiter viel Spass mit Deiner Anlage und ganz vieler schöner Musik

    Peter

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • hallo Seb

    auch ich habe viel mit der Position gespielt dazu extra zwei Rollbretteranfertigen lassen mit eingelassenen Lager. dann habe ich die CD von Isotek verwendet und ich war erstaunt wie nahe ich zwar an deren Testergebnis ich war, aber genau diese letzten paar cm lt. Test, brachten noch etwas mehr Raum. bitte unbedingt einmal testen die ist ihr Geld wert.

    Gruß

    Herbert

  • Da ich gerade was von Isotek CD lese ....


    ich hab diese gestern rausgekramt da mir jemand den Tipp gab, hatte i h in der neuen Wohnung noch gar nicht versucht.


    Problem :

    Ich habe meine LS im Spitzen Dreieck stehen.

    SPATIAL M3 Triode Master.

    Kopf zu LS jeweils ziemlich genau 3 Meter

    LS Mitte zu Mitte ca 2,50m und angewinkelt.

    LS zur Rückwand ca 80 cm Abstand, der Linke steht frei, vom rechten zur Wand ca 1,10m.


    ich erwische mich immer wieder wie ich beim Hören nach links rutsche, damit die Stimme völlig mittig steht. Zudem erschien mir die Abbildung recht flach.


    Track 4 auf der CD- Stimme und das Instrument soll links und rechts identisch sein.

    Bei mir rechts lauter und definierter.

    Freundin gegenchecken lassen, selbes Ergebnis.


    Jetzt steht der linke LS bestimmt 15 cm weiter vorne als der rechte und es klingt viel besser.

    Stimme mittig wie festgenagelt, mehr Körper und mehr Tiefe im Raum.


    hat jemand ähnliche Erfahrung machen können ?

    Grüße Christian