EL 84 Röhrenvollverstärker nach Armstrong DIY

  • Wer kennt das nicht….Raumwechsel und nichts will mehr so funzen wie zuvor. Insbesondere die bisher favorisierten Lautsprecher verhielten sich im neuen Raum derart bockig, dass eine Neuausrichtung der kompletten Kette ratsam erschien. Diese Maßnahme hatte selbstverständlich zur Folge, dass ich mich von einigen liebgewonnenen Komponenten trennen mußte bzw. immer noch trennen muss. In der Folge wurden so etliche Gerätschaften getestet und ein Gefühl für den neuen Raum entwickelt. Insgesamt hat die Auseinandersetzung und das Finden neuer möglicher Komponenten mächtig Spass gemacht. Lautsprechermäßig fiel die Wahl auf ein Breitbänderchassis des deutschen Herstellers Enviee. Dieses Chassis verrichtet seinen Dienst in den hochpreisigen Lautsprechern der Firmen Süsskind (Süsskind Puls) und SoundKaos. Gerade die Süsskind Puls hat mich nachhaltig beeindruckt. Da die genannten Lautsprecher aber in einem Preissegment angesiedelt sind das mein Budget sprengen würde, ist Selbstbau angesagt. In einem weiteren Thread berichte ich über den Aufbau dieses Lautsprechers. Aufgrund des hohen Wirkungsgrad der Enviees stand dem Bau eines Röhrenverstärkers mit kleiner Leistung nichts im Wege. Ins Pflichtenheft hatte ich mir erschwingliche und noch in großen Stückzahlen vorhandene Röhren geschrieben. Des Weiteren war mir eine stilvolle Optik mit eigenem Logo wichtig. Orientiert habe ich mich bei meinem Designentwurf an den Gerätschaften von Cello und Copland. Gerade Cello repräsentiert für mich elegantes und zeitloses Design. Dennoch sollte der Vollverstärker eine eigene Handschrift und nicht nur reines Kopieren fremden Designs erkennen lassen. Das von der Tochter meiner Partnerin erstellte Logo verleiht dem Amp m.E. ein recht vernünftiges Erscheinungsbildung und kommt meiner Vorgabe eines professionellen Äußeren recht nahe. Ich mache es kurz….die Wahl fiel letztendlich auf einen Verstärker auf EL84 Basis. Der Endstufenpart basiert auf dem englischen Power Amplifier Armstrong 220 (abweichend von der Schaltung mit zusätzlicher Siebdrossel), der Linepart auf eine Bartola-Schaltung mit der russischen 2P29L Röhre und die RIAA stammt aus der Feder meines Freundes Peter. Ein weiterer Amp wurde alternativ mit der EAR 834 bestückt.


    audiomisc.co.uk/Armstrong/200/200page3.html

    bartola.co.uk/valves/2017/12/0…l-dht-preamp-final-build/

    bartola.co.uk/valves/2018/08/0…hootout-london/#more-7512


    Peter hat auch glücklicherweise den Aufbau des Amps übernommen. Das hat vor allen Dingen meinen Bruder sehr erfreut, blieb ihm doch so diese Arbeit erspart. So ganz ohne Arbeit sollte er aber auch nicht davon kommen und durfte aus diesem Grund die Bohrungen für die Buchsen setzen. Spass beiseite, letztendlich ist mit tatkräftiger Unterstützung einiger lieber Menschen ein richtig schöner und gutklingender Amp umgesetzt worden. An erster Stelle steht hier mein Freund Peter. Weiterhin der lieben Daniela fürs Logo und meinem Bruder Robert für die Hilfe bei den Bohrungen und Stütze seelischer Art. Euch allen ein liebes Danke schön. Dafür das mein Entwurf letztendlich als Druck auf dem Amp gelandet ist, muss ich mich zudem bei Alex (der_yeti) bedanken. Gerade die mir so wichtige Übertragung meines Designentwurfs mittels des Frontplattendesigner wollte diesesmal einfach nicht gelingen. Die Schaeffer Software (Frontplattendesigner) hat sich partout geweigert Fremdmaterial, das Gehäuse stammt von Modushop, auf die Frontplatte zu drucken. Glücklicherweise konnte mir an dieser Stelle Alex mit seiner großen Erfahrung weiterhelfen. Eine Menge Arbeit wenn man bedenkt, dass das von mir zur Verfügung gestellte Ausgangsmaterial für Modushop aufgearbeitet werden mußte. Sollte jemand bei eigenen Projekten in eine ähnliche Situation geraten....Alex kontaktieren.


    Geschrieben wurde jetzt genug, was fehlt sind abschließend ein paar Bilder.


    Rahmen.jpg20191007_171252 Kopie_Fotor Kopie.jpgbeide 1_Fotor_Fotor.jpg


    Gruß

    Mike

    Von den leichten französischen Landweinen ist mir Cognac am liebsten.

    The post was edited 3 times, last by garrard401 ().

  • Kompliment! Ein sehr schönes Ergebnis, Mike! :thumbup::merci:


    Über den Bartola DHT Preamp bin ich schon mehrfach gestolpert. Kannst Du ihn (isoliert betrachtet) klanglich einordnen?


    Viele Grüße

    Christian

    »Danke, ich bleibe bei der analogen Tonwiedergabe«, hatte er einmal zu mir gesagt. »Die digitale Aufzeichnung entstellt das Gefüge der diatonischen Tonleiter. Den meisten Menschen fällt es nicht auf, aber mein Gehör ist hypersensibel. Ich erkenne diese minimalen intradigitalen Auslassungen. Das ist eine meiner Anlagen.«

  • Über den Bartola DHT Preamp bin ich schon mehrfach gestolpert. Kannst Du ihn (isoliert betrachtet) klanglich einordnen?

    Hallo Christian,


    eine klangliche Beurteilung der Bartola wird noch ein wenig dauern. Jetzt gilt es erst einmal den Lautsprecher fertigzustellen. Die Integration des BMC-Ripols mit dem MiniDSP 2x4 HD steht ebenfalls noch an. Sobald ich soweit bin, werde ich mich zur Bartola äußern. Da mich in der Vergangenheit aber auch die Bartola 01A nicht enttäuscht hat, bin ich guter Dinge. Worüber ich schon eine Aussage tätigen kann ist die RIAA meines Freundes Peter. Diese hat sich in einem Vergleichtest in mehreren unterschiedlichen Anlagen hervorragend geschlagen und sich gegen einige andere Kandidaten behauptet (Shure RIAA, EAR 834 Clone, Kondo Clone, gepimpte Ederer etc.). Da ich in der Vergangenheit auch gerne mit meiner D3a und auch der Karpov RIAA gehört habe und mich jederzeit für die RIAA meines Freundes entscheiden würde, sagt das schon einiges aus wie zumindest ich die RIAA einstufe. Dabei ist die Röhrenbestückung wenig spektakulär (2x ECC83, 1 x ECC 81 und 1 x EZ80). Anbei einmal ein paar Bilder (teilweise noch nicht fertig):


    RIAA_Fotor.jpgRIAA 1_Fotor.jpgRIAA2_Fotor.jpgRIAA 3_Fotor.jpg



    Gruß

    Mike

    Von den leichten französischen Landweinen ist mir Cognac am liebsten.

    The post was edited 1 time, last by garrard401 ().

  • Hallo Mike,


    rückt dein Freund Peter den Schaltplan von der RIAA raus?, diese und KHV Projekte, ebenfalls mit Röhren, sind meine absoluten Lieblinge wenn gelötet werden soll.


    Gruß Hans

  • die RIAA meines Freundes Peter. Diese hat sich in einem Vergleichtest in mehreren unterschiedlichen Anlagen hervorragend geschlagen und sich gegen einige andere Kandidaten behauptet (Shure RIAA, EAR 834 Clone,

    Hallo Mike,

    ist das eine passive oder aktive RIAA? Viel dran ist an einer RIAA nicht, logisch.


    Die (834,..) Clone (-Bausätze) sind von den Bauteilen und Stromversorgung ja nicht so dolle und das ist bei RIAA das wesentlichste.


    Grüße,

    Holger

  • Ich kann es ehrlich gesagt nicht wirklich beantworten. Was für ein Standing hat denn das EMT139ST-b? Kann das heutzutage noch mithalten?


    Gruß

    Mike

    Von den leichten französischen Landweinen ist mir Cognac am liebsten.

  • Nun, dann hätte ich nichts dagegen, wenn es eine EMT wäre. Dann könnte man sich den Nachbau sparen :)

    Deine Beschreibung paßt aber bestens zu dieser RIAA. Das klangliche Ergebnis verleitet zum Staunen.


    Gruß

    Mike

    Von den leichten französischen Landweinen ist mir Cognac am liebsten.

  • Moin,

    man braucht die Übertrager nicht, wenn man mit MM´s fährt und eine normale hochogmige Vorstufe hat. Wenn doch - haufe bietet diese Übertrager nach wie vor für vergleichsweise kleines Geld an.

    Schaltplan findet man im Web...


    Gruß Björn

  • EMT139ST-b?

    So sehr haut mich der nicht vom Hocker, bei Betrachtung der Schaltung. Da müßte man aufräumen.


    Schalter und Lautstärker-Regler (weglassen), sind immer wieder als Klang-Killer auszumachen und in der Mitte Beeinflussung von Frequenz- und Phase (weglassen), hat man gerne gemacht, damals um Schwächen der Schallerzeugung zu kompensieren. Leider an einigen Stellen abgeschirmte Leitung. Aktive RIAA.


    Prima sind die Ausgangsübertrager, getrieben von Kathodenfolger.


    Schön sind drei Entzerrkurven (mit Schalter, grrr)


    Aber die Ausgangsübertrager merk ich mir. Mein Vorverstärker wäre leicht damit erweiterbar! Hätte dann auch symmetrisch. Auch mein in Arbeit befindlicher handgestrickter 834 Clone könnte davon profitieren.

  • Hallo,


    warum nur immer diese Vorurteile gegenüber Schaltern, Lautstärkeregler und aktiver Entzerrung? Ich habe keine Probleme damit alles einzusetzen. Klingt trotzdem, oder vielleicht auch deshalb, gut.


    Auch die EAR hat übrigens eine aktive Entzerrung.

    Viele Grüße,

    Martin