Noch ein EL84er

  • Hallo ,

    da ich noch einige EL84 Gegentaktübertrager rumliegen habe , hatte ich mich dazu entschlossen mit denen mal was zu machen . Da ich zu faul war etwas eigenes zu erstellen habe ich mich für eine schnelle Lösung entschieden und bei dem allseits bekannten Händler in Bremen ein Kit für ca. 62 Euro bestellt . Das soll ein Klon von einem A...N... Bausatz sein . Der Bausatz kam komplett mit allen Teilen , allerdings ohne Röhren ( habe ich eh genug von ) und ohne Eisen .

    Der Aufbau auf der Platine dauerte 2 Stunden , alles passte nur die Röhrenfassungen gehen etwas stramm , da würde ich im Wiederholungsfall lieber NOS einsetzen .



    Als Endröhren nahm ich EL84 von TFK mit Rundanode , die Übertrager sind aus einem alten Radio RIM Verstärker , Netztrafo irgendwas passendes von Engel . Vorröhre ist E80CF .



    Der Frequenzgang sieht mit denen ganz ordentlich aus , ich habe auch noch ein Paar von Dynaco , die muss ich auch noch testen .



    Der Klirr ist typisch für einen Gegentakter , die ungeradzahligen Anteile überwiegen . Der Aufbau machte wie schon gesagt keine Probleme , alles lief auf Anhieb , kein Brummen und Rauschen . Jetzt muss das Ding nur noch in eine Kiste , dann steht dem Hören nichts mehr im Weg . Der offene Aufbau auf einem Holzbrett war jedenfalls schon mal vielversprechend .

    MfG , Alexander .

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Ich denke, das ist von Intermerc.,

    sieht sehr passabel aus. Mich wundert, dass es weder rauscht noch brummt.

    Für so was mache ich immer an die 100 Klimmzüge (Restwelligkeit <10nV)...

    Scheint ein voll ausgegorenes Leiterplattenobjekt zu sein, komisch, dass

    k3 größer als k2 ist. Sonst prima, drücke die Daumen für ein chices Gehäuse.

  • Hallo Alexander,

    Ist das eine Original-Platine von Audio Note ?

    Gruß

    heinrich

    Hallo Heinrich ,

    es ist genau dieser Bausatz :


    https://www.ebay.de/itm/Douk-A…25ab83:g:yA4AAOSwyJNdOumo


    MfG , Alexander .

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Hallo Alexander,

    Ich habe mir mal den Original Kit angesehen, sieht fast gleich aus.

    Habe mir mal nur die PCB in China bestellt ( etwa 20,- Euro)

    Habe noch Übertrager und Netztrafo für so ein Teil, als Projekt

    für die kalten Wintertage ist es sicher gut geeignet.

    Gruß

    heinrich

  • Moin Alex,

    Du kannst ohne weiteres den K2 als dominant einstellen - ich habe das bei meinen V69b auch gemacht, weil es für mich "runder" klingt. Wenn Du die beiden Widerstände um den Triodenteil der ECF80 leicht unterschiedlich machst - z.B R5=33k und R6=36k sollte der K2 etwas größer als K3 werden.


    Gruß Björn

  • Hi Alex,


    hast du mal die Leistung gemessen, was da so hinten rauskommt? Bzw. welchen Ra-a haben deine getesteten Übertrager?

    Bin auch am überlegen mir den Platinensatz zu holen und mit den Reinhöfer 53.15 zu fahren.


    LG,

    Christopher

    Grüße

    Christopher


    >>Ich habe festgestellt, dass die Datenrate die Qualität von MP3-Musikdateien erheblich beeinflußt.<<

  • Hallo Christopher ,

    das Datenblatt sagt für EL84 PP in AB 17 Watt bei 4 % Klirr . Ich habe das noch nicht soweit gemessen und werde es auch in absehbarer Zeit nicht tun , da ich noch diverse andere Projekte habe . Warum soll ich auch mehr messen als die Hersteller dieser und anderer Geräte ?

    Ein Rohde und Schwarz UPL gibt es ab 3000 Euro , Audio Precision gibt es in ähnlichen Preiskategorien , alles gebraucht natürlich .

    Der RIM Übertrager hat 8 kOhm .

    MfG , Alexander .

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Moin,

    heute habe ich endlich ein altes Projekt beendet. Es handelt sich zufällig auch um einen EL84-Gegentakter- allerdings nach einem alten Bauplan aus dem Mullard-Buch "Circuits for Audio Amplifiers" aus den 50/60 Jahren. Die Idee dazu entstand als ich ein Paar der gleichen RIM-Übertrager günstig erstand, die auch Alexander hier für sein Projekt vorgestellt hat. Dann aber

    hatte ich Lust und Möglichkeit selbst AÜ´s wickeln zu können - und so habe ich mir ein paar

    Gegentakt-AÜ´s nach eigenen Vorstellungen angefertigt. Der anschließende Vergleich meiner

    DIY-AÜ´s mit denen von RIM überraschte mich - meine Kreationen schnitten sowohl messtech-

    nisch, wie auch klanglich besser ab. Es könnte aber auch an den Blechen liegen - RIM verwendet

    M-Kernbleche - ich habe Schnittbandkerne benutzt...:)

    Wen die Einzelheiten interessieren, der möge bitte sich das Buch schnappen...ich habe allerdings

    das Netzteil abgeändert: EZ80 - C/R/C-Siebung (45µF/1kOhm/680µF) - das funtzt gut genug. 8)

    In den Monoblöcken setzte ich auch die im Buch vorgeschlagene UL-Anzapfungsvariante um - also

    Raa=6k6, UL bei 43%. Noch eine Kleinigkeit: normalerweise ist bei Push-Pull-Verstärkern die Klirr-

    komponente K3 dominant - ist also größer als K2. Nicht bei meinen Amps - ich habe durch gezielt

    herbeigeführte leichte Unsymmetrie in der Ansteuerung der Endröhren die K2-Komponente größer

    "gezüchtet" als K3. Das ergibt für mich einen angenehmeren Klang bei langem Hören.

    Die wichtigsten Daten: Verstärkung: 36dB, Leistungsaufnahme im Leerlauf: 50W/Monoblock, max. Leistungsabgabe etwa 10W/Monoblock


    Hier noch ein paar Bilder von den Dingern...





    Amplitudengang bei 1 Watt an 8 Ohm


    Klirrspektrum bei 1 Watt am 8 Ohm (2kHz)


    Fast hätte ich es vergessen - ich benutze als Gehäuse sehr gerne irgendwelche passenden

    Messgeräte, etc. -Gehäuse, welche entsprechend angepasst werden. Davon habe ich einen

    recht großen Fundus auf dem Dachboden. Hier ist es auch der Fall - es waren mal Steck-

    module von einem Simualtionsrechner für die Halbleiter-Industrie...


    Gruß Björn