Kopfhörerüberlegungen Audeze LC2 Classik

  • Coole Sache.

    Beim Händler vor Ort probehören und stundenlang den Sitz checken (weil das ja sehr wichtig ist bei einem Kopfhörer) und dann in Irland bestellen :rolleyes:

    Die Abwicklung läuft ja eh problemlos :wacko:

    eines ist wirklich wichtig , der Sitz der Ohr Pad´s , worauf nicht geachtet wurde von ihm , das leidige IKL Thema

  • Deine Enttäuschung über hochwertige Kopfhörer kann ich sogar nachvollziehen.

    Mein Eindruck ist das beim aktuellen Kopfhörerboom mittlerweile jeder mitmischen will und dabei erzählt das gelbe vom Ei erfunden zu haben.

    Jeder übertrifft sich mit Superlativen, edlen Raumfahrt-Materialien und aufwändigen Schatullen und Verpackungen um den Preis immer noch höher ansetzen zu können.

    Ich konnte auf der HighEnd dieses Jahr wieder viele dieser Topmodelle von Audeze, Hifimen, Focal, Grado, Meze, Astell&Kern, Stax und vielen anderen hören.

    Ein Hersteller den ich nicht negativ erwähnen möchte, hat sich trotz meiner mehrmaligem nachfragen nicht einmal bereit erklärt Ihre "Schätzchen" vorzuführen. Denn Sie waren mit anderen Dingen (Kaffeetrinken) beschäftigt.

    Ich möchte nicht falsch verstanden werden. Nicht das diese Kopfhörer schlecht klingen, immerhin waren alle an imposanten Kopfhörerverstärkern präsentiert.

    Trotzdem entspricht das Ergebnis meiner Meinung nach nicht immer dem äußeren (Werbe-)Schein.

    Ich habe zwei Kopfhörer die auch nicht billig waren und nach vielen Hörtests ausgewählt wurden, 350 bzw. 650 Euro, und meiner Meinung nach wären die wenigsten Topmodelle es wert gewesen zu ihnen zu Wechseln.

    Schöne Grüße

    Hans

  • Ich habe die unterschiedlichsten Kopfhörer getestet, von denen einige wirklich ausgezeichnet klangen. Aber keinen einzigen kann ich länger als 30-45 Minuten auf dem Kopf ertragen. Ja, ich bin vielleicht ein Querschädel, aber das ist mein größtes Problem. Und genau deshalb habe ich mir "meinen" Beyer DT-990 aus den 80er Jahren als NOS wieder gekauft, weil mein alter zerbröselt ist. Den spüre ich überhaupt nicht und er klingt sehr ordentlich - das muss reichen :-)

  • Ich habe noch nicht so viele gehört, aber dennoch ein paar Gute (Grado, Hifiman etc.). Aber keiner kam an meinen STAX L700 ran. Diese Leichtigkeit, diese Stimmen, das Losgelöste, das konnte bisher keiner der Kopfhörer, die ich gehört habe.

    Erst gestern habe ich u.a. den Grado GS1000 gehört. Aber auch hier war schnell klar, das, was der STAX kann, kann er nicht. Im Übrigen finde ich den STAX auch in Sachen Tragekomfort hervorragend. Man spürt ihn nich. Aktuell warte ich auf den STAX SR007 Mk2. Er soll etwas dunkler abgestimmt sein, als mein L700, den ich zu früh verkauft habe. Wenn es finanziell drin ist und es wirklich besonders sein soll, dann einfach mal einen STAX ausprobieren. Es kann sich lohnen (nur nicht fürs Konto ;)).

  • Bei Stax habe ich mal vor 20 Jahren die Lambda Pro Modelle gehört und war auch nicht hingerissen, evtl hat sich da ja etwas geändert.

    Ich denke ich bin einfach nicht der Kopfhörertyp, mir ist das alles zu eng und mir fehlt auch einfach das plastische. Ich habe eben noch einen Clarity Cap in meine Frequenzweiche gelötet(auf das Verlöten der Original Hochtöner hatte ich danach schon keinen Bock mehr🤣)und als ich danach die Boxen getestet habe war ich sofort wieder begeistert und das(die Begeisterung)fehlte mir einfach bei den exklusiven Kopfhörern. Wenn ich schon relativ viel Geld für eine Komponente ausgebe dann muß mich das, zumindest am Anfang, begeistern und mitnehmen und das hat es heute einfach nicht getan.

  • Bei Kopfhörern hängt halt viel von der Anatomie der Ohren des Nutzers ab. Möglicherweise brauchst du eine entsprechende Entzerrung für dich. Die Hintergründe werden hier ganz gut beschrieben.


    Gruß,

    Uli

  • Na ja...


    Es sind zwei verschiedene Arten Musik zu hören. Mit den jeweiligen Stärken und Schwächen. Was ist denn noch mal die Referenz bei Dir, sprich, welche LS hast Du im Einsatz?

    Ein Stück weit kann ich Dich schon verstehen, alle bisherigen KH waren halt für mich irgendwie wie tot. Zumindest im Vergleich zu meinen LS. Die Stax haben aber eine Qualität, die nicht mal meine (nicht schlechten) LS bieten können, gerade bei Stimmen. Dafür verlieren sie halt an anderer Stelle wieder. Es wird Dir wohl kaum gelingen, Deine LS und Deinen Raum 1:1 in den Kopfhörern abzubilden. Die Frage ist auch, ob es Dir überhaupt gelingen muss.

  • Hast du eigentlich die Quelle genannt über dem der Audeze gehört wurde Rüdiger..das ist in meinen Augen nämlich eine der größten hürden wenn man Qualitativ hoch hinaus möchte.


    Den Koss Porta Pro hab ich natürlich auch mehrmals, fürs Joggen oder skiken, und der klingt tatsächlich trotz seiner kleinen größe fast wie ein großer, aber dem fehlt letztens doch so ziemlich alles gegenüber wirklichem Spitzenklang mit herrausragenden Kopfhörern.


    gruß

    volkmar



    ps..

    Ich denke es liegt daran, daß ich automatisch mit dem Sound zuhause Vergleiche und das ist nunmal wie Matchbox gegen richtiges Auto(oder zumindest E-Bike😜).

    Dann hast du nicht wirklich das maximum gehört, nicht mal annähernd.

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


    The post was edited 1 time, last by volkmar II ().

  • Hallo Rüdiger,


    kann dich voll und ganz verstehen, hab ebenso den ein oder anderen hochwertigen Kopfhörer versucht und auch der Audeze weckte anfangs mein Interesse. Hatte dann eine Zeit lang einen Denon AH D7200 der mich auf Dauer auch nicht glücklich machte.


    Schluss endlich bin ich bei Ultrasone gelandet (ein günstigeres Modell 880) wo ich die im Kopf Ortung nicht so schlimm empfinde und er bei längerem hören nicht anstrengend wird. Ich sag mal so, man muss ihn nicht so laut betreiben und doch fehlt nichts.

    Die Bluetooth Option hab ich später dann noch gekauft.


    Kommt halt immer drauf an was man damit machen möchte, ich hör gern mal in Alben rein damit oder im Wohnzimmer wenn andere fernsehen, beim Staubsaugen hab ich ihn immer auf ;) und mit der Switch nutz ich ihn gerne.

    Vielleicht findest ja noch deinen passenden Kopfhörer...


    Beste Grüße

    Oliver

  • Es gibt sicher viele Hörer, die mit KHs generell nicht zurechtkommen, doch eine Anmerkung:

    Ein KH, der einen beim ersten (kurzem) Probehören anfixed, würde i.d.R. ein klassischer Fehlkauf sein. Für mich wären dies z.B. diverse KHs von Grado oder Ultrasone.

    Die Auswahl des richtigen KHs ist zudem (auch wenn man die Passform nicht berücksichtigen würde) sehr individuell, da fast jeder ein mehr oder unterschiedliches Gehör hat.

    Ich benutze zudem je nach Anwendungsfall verschiedene KHs (gerade für die neue Tool den Audeze LCD-XC), d.h. bei eher "rohen, dreckigen" Sound den Audeze LCD-2, bei Großorchester den Sennheiser HD-800, bei kleiner Besetzung den Stax SR-404. Allrounder sind bei mir dagegen der Beyerdynamic T1, der Stax SR-L700 und vorallem der Hifiman HE 1000 V2.

    Im Büro muss dagegen der Hifiman Sine (gemodded) oder der Beyerdynamic T5p2 für Ruhe sorgen. Unterwegs dürfen der InEar SD-2 oder Oppo PM-3 ihr bestes geben.

    Zudem darf der benutzte KHV nicht unterschätzt werden. Ein Sennheiser HD-800 am äusserst neutralen Transistor macht auch mir nicht nicht wirklich viel Spass; am Luminare im OTL-Modus sieht das dagegen völlig anders aus.

    Insgesamt würde ich persönlich vorallem den Hifiman HE 1000 V2/SE und den IMHO völlig unterschätzten Beyerdynamic T1 empfehlen, wenn es genau ein KH sein soll.

  • So, hab den Audeze probegehört und bin........ziemlich enttäuscht. Nicht vom Audeze selber, der hat mir von den gehörten Teilen(Audeze LCD2C/Sennheiser 800S/Focal irgendwas)tatsächlich am besten gefallen, aber irgendwie hatte ich ein gewisses WOW Erlebnis erhofft und das blieb definitiv aus. Das hört sich für mich alles miniaturisiert an, so wie Spielzeugeisenbahn, ist einfach nicht meins. Nichtmal mehr Details habe ich im Vergleich zu meiner großen Anlage gehört und bekannte Effekte(das Geräusch wandert einmal rund durchs Zimmer)kamen auch nicht beeindruckend rüber. Dazu noch ein Bass der bei allen Kopfhörern nach meinem Geschmack leicht ins „sumpfige“ tendierte, evtl ist hierfür aber der Dragonfly verantwortlich obwohl der an der Heimanlage einen perfekten Bass macht.

    Am enttäuschendsten finde ich aber die Preis-Gegenwert Relation im Vergleich zu meinem Koss Porta Pro. Während ich dies hier tippe höre ich grade zum Vergleich über den und wenn ich bedenke, daß die gehörten Earphones das 25-50fache von diesem Ding kosten ist das einfach nur lächerlich. Die Bühne ist beim Koss nicht so sauber strukturiert(um ehrlich zu sein gar nicht)aber tonal kann der voll mithalten und insgesamt wirkt das Klanggeschehen sogar größer und etwas weiter außerhalb des Kopfes.

    Fazit: Kopfhörer wird nicht mehr meins und für die seltenen Gelegenheiten reicht der Koss Porta Pro für 30€.

    Darf ich fragen, wo und wie dieses „probehören“ stattgefunden hat?


    Ich frage aus bestimmten Grund. Es wurde schon geäußert, dass „beim aktuellen Kopfhörerboom mittlerweile jeder mitmischen will und dabei erzählt das gelbe vom Ei erfunden zu haben“.

    Diese Aussage bezog sich bestimmt auf die Hersteller und die möchte ich auch nicht weiter kommentieren.

    Mir geht es vielmehr um die Präsentation von Kopfhörern bei den Händlern (wenn es nicht „Spezial“-händler wie Madooma sind). Ich habe es selbst schon öfters erlebt, dass mit - ich sag es mal vorsichtig - „wenig Sorgfalt“ eine KH-Ecke eingerichtet wird. Dort „darf“ man, teilweise im stehen, im „Durchgangsverkehr“ den Kopfhörern lauschen. Von einer adäquaten Ansteuerung der teilweise sehr hochpreisigen Hörern kann man oft leider nicht sprechen.


    Das ist mehr als schade und nicht wirklich förderlich. Bereits ein Kopfhörer ab 500€ skaliert mühelos bis zu seinen physikalischen Grenzen und im Rahmen seiner klanglichen Auslegung mit seiner Ansteuerung - oder bleibt eben im Mittelmaß „stecken“.

    So wird man jedenfalls niemanden für KH begeistern können.


    Zudem kann und darf man das hören mit Kopfhörern eben nicht mit der Lautsprecherwiedergabe vergleichen und/oder das „Gleiche“ erwarten - es ist etwas anderes. Oft wird der KH-Betrieb als Notlösung angesehen. Dann wird das auch nichts - da es keine Notlösung ist, sondern eine andere Art des Hörens.


    Wenn einem die KH-Wiedergabe nicht liegt, ist dass doch völlig in Ordnung. Dann sollte man es aber auch konsequent lassen...


    Ich möchte jedenfalls auf die KH-Wiedergabe nicht verzichten wollen :saint:


    Musikalische Grüße

    Tom

    It´s 4:18 again...

    DPS3 iT + Colibri XGP / DDX-1500 + FR64s + Jico Seto Hori

  • Die Hörprobe war bei Madooma und ich war, überraschenderweise, der einzige Kunde in der Zeit in den Verkaufsräumen. Die Bezeichnung Laden würde nicht passen da man den Verkaufsbereich ja nicht unkontrolliert betreten kann.

  • Ich möchte jedenfalls auf die KH-Wiedergabe nicht verzichten wollen :saint:


    Musikalische Grüße

    Tom

    Ich selbst auch nicht ganz ;-)

    Meine persönliche Sicht zu Kopfhörern:

    Den ersten höherwertigen (ein Sennheiser) Kopfhörer kaufte ich 1983 und seitdem beschäftige ich mich in regelmäßigen Abständen immer wieder damit.

    Trotzdem hab ich die letzten Jahre meine Kopfhörersammlung bis auf 2 "günstige" Modelle und einen einfachen Kopfhörerverstärker reduziert weil es mir zu kompliziert wurde.

    Ich höre gerne mit Kopfhörern aber will dabei auch eine gewisse Mobilität die für mich bei Kopfhörern dazu gehört.

    Ich will nicht nur in meiner Musikecke, sondern auch auf der Couch, im Schlafzimmer, in der Küche und auch auf der Terrasse damit hören.

    Ich kann mir aber nicht in jedem Raum eine "Abhörstation" im 4stelligen Bereich mit Kopfhörerverstärkern usw.. aufbauen.

    Da geht schon alleine vom Platz nicht.

    Das ist auch der Grund warum ich mittlerweile mehrere Stunden im Büro glücklich mit einem Hiby R6 pro und inears von Campfire und Meze höre.

    Ich kann den Threadersteller und andere verstehen wenn sie keinen richtigen Zugang zum hören mit Kopfhörern finden.

    Gruß Hans :-)