Thorens TD 1600/1601

  • Mit einem Thorens hat er nur noch eins Gemeinsam den Namen !!!

    Hallo Andreas,


    womit begründest Du deine Aussage? Die nämlichen Thorens besitzen:


    - ein Subchassis

    - Riemenantrieb

    - Sub-/Außenteller Kombination aus Metall

    - einen auf's Gesamtkonzept abgestimmten, vielseitigen Tonarm

    - Endabschaltung (TD1601)

    - Zarge in Holzoptik

    - klappbare Haube


    Insgesamt, und ohne ins Detail zu gehen, doch recht viele Gemeinsamkeiten mit den guten, alten Klassikern, oder? Was also stört Dich?


    Gruß,

    Marc

  • Nostalgische Gefühle nach dem Motto, dass früher alles besser war. Es gibt genügend Kundschaft, die ein einfach zu bedienendes Gerät wollen, mit dem die Platten in sehr guter Qualität abgespielt werden können und das ohne Inschenöhrstudium. In denke Mal, dass da zwischen einem LP12 und einem Project Classic noch genügend Platz für einen Thorens ist.

  • Hallo JoDeKo,

    im meinem HiFi-Bekanntenkreis würde niemand einen Plattenspieler kaufen, bei dem man den Tonarm nicht austauschen kann.

    Ich kann das gut verstehen. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum Dual, obwohl es ja tolle Gesamtpakete waren, noch mehr Probleme bekam.


    Aber ich denke, heute ist der Markt ein Anderer. Der Großteil des Absatzes geht nicht an Leute, die sich intensiv damit als Hobby beschäftigen, sondern es ist ein Lifestyle Produkt, das man wie ein schönes Möbel in die Einrichtung integriert. Natürlich soll es auch gut klingen, aber nicht ein Bastelprojekt sein.


    So schätze ich den Markt ein - vielleicht liege ich da falsch - aber auch Thorens hat sich da so seine Gedanken gemacht und sich aus meiner Sicht aus gutem Grund für einen Weg entschieden.


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?

    LP12 - KK/2 - 50P - SHL5+40th.

    Just Listen

  • Hallo Leute,


    traurigerweise zeigt unsere Erfahrung aus der Praxis, dass schon beim Einbau eines Tonabnehmers viel „Fachhändler“ scheitern. Ganz geschweige von Endverbrauchern.

    Ich will aber nicht ausschließen, dass wir mal ein Modell mit wechselbaren Tonarmboard vorstellen werden. Es bleibt spannend.


    Gruß


    Gunter

    gewerblicher Teilnehmer

  • Moin,


    ich denke die Mehrzahl die einen Plattenspieler kaufen wollen,

    haben kein Interesse ob da der Tonarm auswechselbar ist.

    ....und auch nicht Lust und so daran rumzuschrauben.:wacko:


    Ist nur was für Freaks die überspitzt gesagt so alle paar Wochen den Tonarm

    wechseln wollen und dann feststelle vorher war es doch besser.

    Für die gibt es viele andere Möglichkeiten ohne Frage......;)


    Ich denke es passt schon mit den neuen Thorens:)


    Man kann es niemandem Recht machen und in einem Forum eh nicht.

    Da sind zu viele Besserwisser unterwegs die die Weisheit mit Löffeln gefressen haben.X(


    Grüße zum Sonntagmorgen

    Arnold

    ...:meld:es kommt nix besseres nach... :heul:

  • traurigerweise zeigt unsere Erfahrung aus der Praxis, dass schon beim Einbau eines Tonabnehmers viel „Fachhändler“ scheitern. Ganz geschweige von Endverbrauchern.

    Ich fürchte, das ist in der Tat die traurige Wahrheit. In München gab es mal einen Händler, der eine echte Analog-Koryphäe war. Mit Ortofon-Einmeßcomputer und allem Drum und Dran. Der hat leider schon vor über 20 Jahren dicht gemacht während sich so mancher reine "Kistenschieber" gehalten hat, der zwar verkaufen kann, aber keine Ahnung hat, was er da tut und nicht installieren und justieren kann...


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Ich bin mir da mit der Mehrheit nicht so sicher. Wenn ich bei diesem Modell das nicht kann, klar, nehme ich dann auch gleich die Option mit Endabschaltung, das ist ganz natürlich.


    Wenn es um das nicht einbauen können, sollten die Geräte nur an den qualifizierten Fachhandel abgegeben werden. Das ist nicht neu, gab es schon seit den 70ern, das sich die Vertriebe ihr Fachhandelsnetz aufgebaut und ausgesucht haben, gerade eben um solche Krücken mit vermurksten Einbauten zu vermeiden. Denn in den Elektronikmarktketten haben solche Geräte eigentlich nichts verloren. Das sind nur "Kistenschieber", die den schnellen Euro machen wollen. Gabs auch schon in den 70ern, da wurden natürlich nur Fertiggeräte verschoben, mit Tonabnehmer einstellen konnte man denen auch nicht kommen. Das machen eher die kleineren Geschäfte mit kompetenten Händlern, die das aus Leidenschaft machen und nicht, weil sich gerade nichts "besseres" für sie angeboten hatte.


    Vielleicht kommt auch mal ein TD 1260...1270... der sollte dann bitte das traditionelle Brett haben. Ich mochte schon die alten TD126 mit TP16 nicht...nur konnte ich das da ändern.

    Nicht das ich Euren Tonarm schlechtreden wollte, kenne ihn ja nicht mal. Aber allein die Optionsmöglichkeit ist in der Preisklasse des 1600 eigentlich ein Standard.

  • und kann lukrativ sei. Wer hier faehrt denn ein auto ohne aufpreispflichtigen extras? Ist doch laengst normal, jeder will sein individuelles auto. Geht mmn nach auch ganz gut im hifi bereich, modul konzepte.

    ---


    Mfgr,
    Rob


    "There is a crack in everything..... That's how the light gets in."

  • Romantik und Nostalgie.


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?

    LP12 - KK/2 - 50P - SHL5+40th.

    Just Listen

  • Hm,


    da stellt sich die Frage, was ist ein richtiger Thorens. Ich vermute je nach Lebensjahren wird die Aussage unterschiedlich ausfallen.

    Aber was ich relevant finde, ist das aufgreifen der Designaspekte und eben ein echtes Subchassis dann umgesetzt zu haben.


    Mein herzlichen Glückwunsch dafür.


    Nun war ich schon vor Jahren „froh“ meinen 146er innerhalb meiner Familie weitergeben zu können, denn mir gefällt diese Aluplatte und leicht nach 1970er Jahre aussehendes Design nicht. Evtl. wäre eine schwarz eloxierte Aluplatte noch in meinem Beuteschema.


    Aber es geht mir erst einmal um die Qualität und weniger um den Namen und dann natürlich „darf“ so ein Modell wie er nun als 1600 umgesetzt ist dann unter dem Brand Thorens erscheinen.


    Aus meiner Sicht erst einmal alles richtig gemacht.

  • Hallo Herr Kürten, wäre es nicht ästhetischer, die LED-Leuchtringfarben grün und rot des Tonarmliftes gegeneinander zu tauschen?: also "rot" für "Lift oben" und "grün" für "Lift unten". Dies ergäbe ein stimmigeres Gesamtbild bei der Wiedergabe einer Plattenseite. Für ca. 20 Minuten würde "alles" einheitlich grün leuchten. Ich fänd's hübscher anzuschauen. Auch wäre es konform mit einer Verkehrsampel: rot oben, grün unten...