Problem TD 2001

  • Das hier:


    Netzteil.jpg

    Wenn es damit funktioniert ist es Ok, hierbei handelt es sich ja um ein AC Netzteil, 16V reicht dann wohl auch aus. Der Strohm ist ja recht niedrig, scheint ja zu reichen. Mich würde jetzt echt mal interessieren, was für eine Leistung der Motor hat.

    Gruß Stephan


    Strom macht klein, schwarz und häßlich.

  • Nu mal langsam, was will Schallsocke nun (ohne den ganzen Salm durchzulesen), AC od. DC? DC ist beim 2001 möglich (mache ich auch), dann hinter Gleichrichtung und Siebung (taucht so und so nichts, auf der Platine), mit 1,41 x AC (18V) oder AC mit Stecker-Netzteil, aber Original-Platine. Nebenbemerkung: AC 850mA werden im Mittel lange nicht erreicht, kräftiger klingt aber besser!

  • Wenn es mein Dreher wäre, würde ich ein DC Netzteil mit 24V nehmen und die Gleichrichtung auf der Platine ausbauen. Schallsocke wollte sich erstmal ein passendes AC Netzteil leihen.

    Gruß Stephan


    Strom macht klein, schwarz und häßlich.

  • Daß heißt, du hast mehrere, auch kräftigere AC/AC-Transformatoren gehört? Wenn du bei kräftigeren im Vergleich zu diesem Schlaffi keine Unterschied hörest, kann du gerne mit selbigen weiter hören.

  • Dieses Netzteil ist korrekt. Thorens hat den TD 2001 und den TD 3001 standardmäßig damit ausgeliefert. Habe auch so einen und es läuft alles richtig. Habe heute noch mehrere Steuerungsplatinen mit diversen Netzteilen getestet (Standardnetzteil, 18V-Variante vom TD 520, TPN 2000, Thorens Control mit 20V). Der Motor meines Testlaufwerks lief mit allen gleich. Das Thema Netzteil dürfte also erledigt sein.

  • gelöscht

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Der Motor meines Testlaufwerks lief mit allen gleich

    Klar, der Motor dreht sich (mit allen), dabei ist schon der Anlauf viel kräftiger, wenn das AC/AC Netzteil kräftiger ist, benutzte zeitweise ein 50VA Teil. Das Nadelöhr war dann aber der Gleichrichter auf der Platine und die Siebung. Erst nachdem der Gleichrichter (Schottkies) einschließlich Siebung (Elna) extern war, meint direct mit DC auf die Platine, war die Stromversorgung niederohmig genug, so daß wohl keine asthmatischen Probleme der Motoransteuerung eintrat und klangmäßig ein ordentlicher Schritt zum Besseren deutlich zu hören war.

  • Hallo zusammen


    Hat etwas länger gedauert, aber ich habe jetzt ein Original TD 2001 Netzteil erworben.

    Nachdem ich die Steuerungsplatine ersetzt und das Netzteil angeschlossen habe, was soll ich sagen. Das Problem des zu schwachen Motors besteht immer noch.

    Wat nu?

    Grüße

    Klaus

  • Hallo Klaus,



    Setz doch mal den Plattenteller falsch herum auf und schau nach, ob der Riemen an diesem Blechdings schleift, daß da irgendwo zwischen Innenteller und Pulley sitzt.


    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Hab doch gleich zu anfang gesagt es könnte auch der Motor ansich sein, zwar sehr unwahrscheinlich aber möglich, ein ähnliches problem hatte ich ja auch, hat denn keiner nen alten Motor einfach nur mal zum testen rumliegen, dann könnte man das auch ausschliessen.


    Es lohnt sich auf jeden fall den Dreher wieder flott zu machen, hab den gleichen und bekomme damit aktuell ein unfassbar gutes Klangbild an meiner Anlage, mein anderer kommt da mit gleichem System nicht ganz mit.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • Und formuliere, was hast du noch NICHT überprüft, getauscht (der Faden ist schon länglich).


    Plattenspieler sind nicht so komplex, mit etwas Systematik ist jeder Fehler einkreisbar.