Alternative selbstklebende Samtstreifen für Flächensauger?

  • Ein sehr guter Tipp mit der Samtbandrolle :thumbup:

    Ich hatte mir zuletzt einfach so neue Streifen im Viererpack in der Bucht gekauft und die letzten zwei erst vor kurzem aufgeklebt.

    Einen Unterschied zu den original ON Samtstreifen habe ich nicht festgestellt.


    Ich tausche die Samtstreifen immer dann, wenn sie an der Stelle die auf dem Rand der LP laufen "eingelaufen" sind, weil dann die Absaugung nicht mehr perfekt ist.

    Das sieht man dann, wenn nach dem Absaugen noch Rstfeuchtigkeit am Rand übrig bleibt.

    Mit neuen Streifen wird die Platte dann wieder Furztrocken.

    Grüße, Norbert :)

    Dreher: Kenwood KD-8030, Thorens TD 320 MKIII

    Phono Pre: LiTe Phono
    Amp: Rotel RC-995 & RB-991
    CDP: Arcam Diva CD192
    Speaker: Audio Exklusiv Tubular Bell 3

  • Vor Jahren habe ich mal solches Band ohne Kleberücken gekauft. Versuche mit doppelseitigen Klebeband sind kläglich gescheitert. Was aber wohl an mir lag.


    Nun habe ich mir heute mal zwei Streifen zugeschnitten, das Rohr schön mit Feuerzeugbenzin von alten Kleberesten gesäubert und mit Pattex ( ganz dünn) die Streifen verklebt. Vorteil ist, daß man die Streifen noch einige Zeit feiner positionieren kann.

    Da VPI das genauso macht, sollte es keine Probleme geben.


    Damit mir das Rohr nicht wegrollt habe ich es mit Knete am Tisch fixiert. In den Schlitz habe ich eine passende Pappe gesteckt, damit der Streifen absolut exakt zu posititionieren ist.


    Für VPI Besitzer only.....

    Vorne an dem Röhrchen ist ja ein schwarzer Stopfen aufgesteckt. Dieser ist wohl immer nur lose eingesteckt. Den habe ich dann raus genommen und eine sehr dünne Wurst aus der berühmten Würthknete um den Kragen gelegt und wieder reingespresst.

    Ui,ui.......

    Damit habe ich aber den Turbo gezündet. Nachdem an dieser Stelle keine Luft mehr gezogen wird, saugt dat Dingen noch schneller ab.

    Ob das der Maschine auf Dauer schaden kann, weiß ich nicht. Deshalb ohne Gewähr.

    Viele Grüße

    Andreas


    "Möchte bloß an manchen Tagen wenn Deutsche Ausländer erschlagen
    Kein Fremder und kein Deutscher sein"

    (Hannes Wader)

  • Moin,

    der Stopfen hat sicher die Eigenschaft etwas Querluft zu ziehen damit die Turbine nicht heißläuft. Ich wäre da vorsichtig den Querschnitt zu verändern.

    LG
    Thomas


    Accuphase,Penaudio,Dr.Feickert,Kuzma,Hannl.





  • Auch ich melde "Bedenken an"

    Schau doch mal ob der Unterdruck die Platte an der Stelle des Saugrohres anhebt!

    Dann ist es mehr als ausreichend!


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Das habe ich befürchtet, daß ich da evtl. Mist gemacht habe.

    Deswegen habe ich das Teil auch nicht verklebt, sondern nur mit Knete abgedichtet, damit das reversibel ist.

    Da werde ich wohl lieber zurückbauen.

    Besten Dank für die Hinweise

    Viele Grüße

    Andreas


    "Möchte bloß an manchen Tagen wenn Deutsche Ausländer erschlagen
    Kein Fremder und kein Deutscher sein"

    (Hannes Wader)

  • Er meint wohl, daß bei den Amis nicht engineered wird, sondern einfach ein " so gehts auch" vorherrscht.

    Viele Grüße

    Andreas


    "Möchte bloß an manchen Tagen wenn Deutsche Ausländer erschlagen
    Kein Fremder und kein Deutscher sein"

    (Hannes Wader)

  • Hi, ich wollte sagen, dass man nicht zwingend davon ausgehen sollte, dass der Konstrukteur dem Stopfen auf dem Rohr noch andere Aufgaben zugedacht haben soll als das Rohr zu verschließen. Aber ok, wenn der Absauger wirklich bei abgedichtetem Stopfen sich an der Platte festsaugt, so dass diese sich nicht mehr drehen kann, dann war es wohl doch so. Bei meiner Hannl Micro ist das Absaugrohr an den Seiten mit eingelöteten Metalldeckeln fest verschlossen, so dass m.E. da keine Seitenluft eindringen kann. Seitenluft kommt aber da durch, wo die Lippen links und rechts neben dem Luftschlitz enden. Die Saugwirkung ist stark genug, um die Flüssigkeit abzuziehen, aber nicht so stark, dass sich der Arm an der Platte festsaugt.

    BG Konrad

  • Wo es hier gerade um die Samtlippen geht, habe ich dazu eine Frage an die ON Besitzer.

    Wie lange halten bei euch die Samtlippen bzw. wann tauscht ihr sie aus?


    Der Grund für meine Frage ist, ich habe vor zwei Wochen meine Samtlippen erneuert und damit ca 20 Platten gewaschen, nun fangen die Lippen, an der Stelle wo sie am Rand der LP aufliegen, wieder an, dass Samtfasern zusammengdrückt sind.

    Man kann ganz deutlich sehen, wo die Wulst der LP entlang gelaufen ist.

    Richtig absaugen tut die Maschine dann nicht mehr, es bleibt am äusseren Rand immer etwas Restfeuchtigkeit übrig, was natürlich schlecht ist.

    Der Absaugarm selbst liegt komplett auf der LP auf, ist also nicht so, dass er am Rand mehr aufliegt und sich nach innen hin abhebt.

    Wobeo ich sagen muss, das der "neue" Plastikarm der ON viel schlechter ist, als bei der alten Version, wo er noch aus Metall (Aluminium?) war, der alte Arm wurde viel besser geführt und wackelt nicht so blöde rum.

    Grüße, Norbert :)

    Dreher: Kenwood KD-8030, Thorens TD 320 MKIII

    Phono Pre: LiTe Phono
    Amp: Rotel RC-995 & RB-991
    CDP: Arcam Diva CD192
    Speaker: Audio Exklusiv Tubular Bell 3

  • Moins,


    ich benutze die Samtlippen bis diese verschlissen sind oder sich vom Kleber lösen.

    Also unabhängig von der Plattenanzahl.


    Sonnigst Nadja

    Klassik

    Nagaoka 30MP / OS300MP Shibata - Goldring G820 SE

    Rock-Pop-Jazz

    Nagaoka OS300MP Shibata - Unitra MF 105 E

    Goldring G820 SE / G800 SE

    Mono - Grado Platinum 2

    Schellack - Tenorel T2001 D

    MM für Rock-Pop-Jazz: Rega Exact

  • Schau mal bei Clearaudio im Shop, ich benutze die Microfaserlippen, gehen auch mit anderen Flächensaugern (bei mir ein Hannl!!), halten mindestens 200 LP und reinigen besser!


    Gruß


    Frank

    Hyperspace, SAEC 8000, ACE SPACE 294, ZYX Omega, ART - 9, ZYX DIAMOND, GROOVE, GROOVE+ PXR, VIBE und PULSE 2, SPECTRAL, CARDAS, 908, NSA, CIA, FBI => MAD!

  • @Nadja:

    wie sehen deine Samtlippen denn dann am Rand aus?


    Frank :

    danke für den Tipp, das schaue ich mir mal an.

    Grüße, Norbert :)

    Dreher: Kenwood KD-8030, Thorens TD 320 MKIII

    Phono Pre: LiTe Phono
    Amp: Rotel RC-995 & RB-991
    CDP: Arcam Diva CD192
    Speaker: Audio Exklusiv Tubular Bell 3

  • @Nadja:

    wie sehen deine Samtlippen denn dann am Rand aus?

    Bei mir sind die Samtlippen am Plattenrand irgendwann "eingefressen", das Samt ist weggeschrabt.

    Da mein Sauger saugmäßig optimiert ist, krallt sich das Absaugrohr ordentlich aufs Vinyl.

    Wie lange die Samtlippen am Plattenrand halten, ist auch abhängig vom Plattenrand. Manche Plattenränder sind etwas grob.


    Sonnigst Nadja

    Klassik

    Nagaoka 30MP / OS300MP Shibata - Goldring G820 SE

    Rock-Pop-Jazz

    Nagaoka OS300MP Shibata - Unitra MF 105 E

    Goldring G820 SE / G800 SE

    Mono - Grado Platinum 2

    Schellack - Tenorel T2001 D

    MM für Rock-Pop-Jazz: Rega Exact

  • Saugt die Maschine dann noch richtig trocken ab?

    OK du hast deine modifiziert, darf man fragen was genau?

    Grüße, Norbert :)

    Dreher: Kenwood KD-8030, Thorens TD 320 MKIII

    Phono Pre: LiTe Phono
    Amp: Rotel RC-995 & RB-991
    CDP: Arcam Diva CD192
    Speaker: Audio Exklusiv Tubular Bell 3

  • Saugt die Maschine dann noch richtig trocken ab?

    OK du hast deine modifiziert, darf man fragen was genau?

    Moin Norbert,


    bei meiner Nokki habe ich den Keramikfilter gegen einen 2cm Fließfilter getauscht, da der Keramikfilter sich sehr schnell zusetzte. Das sah mir eh wie hingebastelt aus.

    Der jetzige Fließfilter, ist aus Möbelfließ welchen ich auch zur Lautsprecherdämmung nehme, davon habe ich mehr als genug. Der neue Filter ist ca. 1cm größer als das vorhandene Filterloch geschnitten. Ringsrumg an den Stirnseiten ds Fließfilters wird ca. 5mm eingeschnitten & in das Filterloch eingeklemmt.

    Ist der Fließfilter gesättigt, tausche ich diesen gegen einen neuen.


    Durch den Fließfilter hat sich die Saugleistung erhöht. Jetzt zieht sich der Absaugarm von allein auf die Platte & krallt sich ordentlich fest.

    Durch den stärkeren Ansaugdruck verschleißen die Samtlippen etwas schneller, wenn diese nicht vorher schön sich ablösten.


    Die Platte ist richtig trocken.


    Sonnigst Nadja

    Klassik

    Nagaoka 30MP / OS300MP Shibata - Goldring G820 SE

    Rock-Pop-Jazz

    Nagaoka OS300MP Shibata - Unitra MF 105 E

    Goldring G820 SE / G800 SE

    Mono - Grado Platinum 2

    Schellack - Tenorel T2001 D

    MM für Rock-Pop-Jazz: Rega Exact

  • Hi Nadja,

    danke für die Infos, aber ich denke, dass ich an meiner ON nicht herumbasteln werde.

    Am liebsten hätte ich eh einen Utraschallreiniger, bin da mit nem Kumpel was am planen, ist aber noch nicht spruchreif das Ganze.

    Grüße, Norbert :)

    Dreher: Kenwood KD-8030, Thorens TD 320 MKIII

    Phono Pre: LiTe Phono
    Amp: Rotel RC-995 & RB-991
    CDP: Arcam Diva CD192
    Speaker: Audio Exklusiv Tubular Bell 3

  • Hi, auch ich würde nicht an der Saugleistung experimentieren. Ich gehe mal davon aus, dass der Hersteller hier eine optimale Einstellung umgesetzt hat. Wenn der Absaugmechanismus sich an der Platte "festkrallt", ist es vermutlich zu viel des Guten.

    BG Konrad

  • Wenn der Absaugmechanismus sich an der Platte "festkrallt", ist es vermutlich zu viel des Guten.

    neee, im Gegenteil. Je besser das Vakuum desto besser das Ergebniss. Der Samt zieht sich tief rein und löst mehr Schmutz und das bessere Vakuum sorgt dafür das er auch wirklich verschwindet.


    Mike