Plattenspieler bis max. 500 EUR

  • Hier im Forum bekamen, so weit ich das überblicken konnte, Einsteiger in Sachen Vinyl und damit einen preisgünstigen Plattenspieler schon viele Tipps.


    Vielleicht aber können hier mal Insider Empfehlungen für diese Leute geben, die keine 4-stelligen Beträge hinlegen können und trotzdem ein neues (also kein gebrauchtes) Gerät suchen. Eventuell ließe sich eine Liste erstellen. Damit kann er/sie sich selbst auf die Suche nach einem passenden Player und den dazugehörenden Händler machen.


    Also Einsteigerplattenspieler bis 500 EUR.

  • Vielleicht ein Thorens TD 203? Hier im Angebot für 399,-

    Sonst ein Rega Planar 1 für 379,- und den montierten Tonabnehmer gegen einen Audio-Technica VM95 ML tauschen.

    Linn LP12/Keel/Radikal/Urika/Ekos 2/Akiva/Linn Akurate DSM Katalyst/QNAP 219P II/Cisco WS-C2960-8-TC-L/Linn Akurate Tuner/1 x Majik 6100 & 1 x Majik 4100/Linn Akubarik (aktiv), Grado PS500e

  • Hallo.


    Der NAD hat mit Ortofon Tonabnehmer einen Straßen Preis von 400-420€, und liegt mit seinen Rega Komponenten irgendwo zwischen RP1 und RP2.

    https://www.hifi-journal.de/te…-nad-c-558-test?showall=1

    Geteilt mit Cliqz für Android



    Gruß,

    Dieter.

    "Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen... ", Colonel Kilgore alias Robert Duvall, aus "Apocalypse Now", Francis Ford Coppola, USA 1979.


    Da LiTe is out 4ever - please stand by! ;)F.A.T. BESTELLTHREAD

  • 299€

    https://www.on-off-hifi.de/434…Lite%2BC50%2Bschwarz.html


    229€

    https://www.hifistudio79.nl/st…latenspeler-compleet.html


    DEN sehe ich eher als Rivalen zum RP1, oder anderen minimalistischen Brettspielern.


    Gruß,

    Dieter.

    "Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen... ", Colonel Kilgore alias Robert Duvall, aus "Apocalypse Now", Francis Ford Coppola, USA 1979.


    Da LiTe is out 4ever - please stand by! ;)F.A.T. BESTELLTHREAD

  • Ich kenne einige Leute, die sind mit anspruchsvollem Hifi durch die Jahrzehnte gezogen, viele davon sind bei günstigen DJ Drehern angekommen.


    z.B. Pioneer PLX 500 K oder Audio Technica AT-LP120X oder die Geräte von Stanton.

    Die Herren sind mehr als zufrieden mit ihren Geräten.

  • Also nur neu???


    Sonst hätte ich ein Unikat abzugeben. (Selbstbau)

    Aber nur Abholung mit vorherigen Probehören.


    Aktuell ein ziemlich neuer Denon DL110 montiert.

    Könnte auch etwas sehr günstiges montieren.

    Je nach Wunsch.


    Bilder sende ich direck wenn Interesse vorhanden ist.


    Gruß

    Henry

  • Audio Technica AT-LP120X

    Den würde ich mir mal näher anschaun. Hanpin (der eigentliche Hersteller) steht zwar in dem Ruf, eine lasche Qualitätskontrolle zu haben und es kann passieren, daß man mehrfach umtauschen muß, bis man ein mängelfreies Exemplar erwischt. Aber das gleiche passiert bei anderen Herstellern auch, selbst wenn deren Produkte technisch weitaus weniger anspruchsvoll sind.

    Auf der Habenseite hätte der Audio Technika:

    - Direktantrieb

    - Drehzahlumschaltung (kein Teller abnehmen und Riemen per Hand umlegen)

    - abnehmbares SME-kompatibles Headshell

    - regelbares Antiskating (beileibe nicht selbstverständlich heutzutage)

    - mittelschwerer Tonarm, an dem so ziemlich alle bezahlbaren Tonabnehmer gut laufen

    - eingebaute Phonostufe (abschaltbar)

    - für seine Ausstattung recht preiswert


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Ihr lest schon den Anfangspost?


    Hier will nicht jemand einen Plattenplecker kaufen, sondern eine Sammlung von Beispielen unter 500€ aufstellen.


    Er selbst braucht so etwas nun wirklich nicht.

    Viele Grüße

    Andreas


    "Jeder darf sagen was er denkt. Hauptsache, er hat vorher gedacht." (frei nach Harry Rowohlt, ihm zum Gedenken)

  • Ich hatte sehr gute Erfahrungen mit meinem Pro-Ject Dreher gemacht (Typ 1.2). Der wird nicht mehr gebaut, hat mal 650DM gekostet. Ich selber habe ihn nicht mehr im Einsatz, weil ich auch Schellacks spiele, und dafür gerne das M75 nutze. Das ist aber zu schwer für den Pro-Ject. So habe ich den Dreher an meinen Vater weitergegeben, der damit sehr zufrieden ist. Standardmäßig war ein Ortofon OM System verbaut. Da könnte man natürlich was anderes nehmen. Bis 500€ gibt es von Pro-Ject schon Gute Dreher. Klanglich kann man mit dem System viel machen, was eine reine Geschmackssache ist, je nachdem welchen Klang man bevorzugt.

    Mein aktueller Dreher ist ein alter Lenco L78, der auch recht gut ist. Die liegen preislich so zwischen 100 und 250€ je nach Erhaltungszustand. Verbaut ist da ein M44 und am zweiten Headshell besagtes M75 für Schellack. Wenn man einen alten Dreher nimmt sollte man aber basteln können. Gut sind auch die alten Duals aus der 9er Reihe, 1219, 1229 usw, oder die 700er.

    Gruß Stephan


    Strom macht klein, schwarz und häßlich.

  • Moin,

    bei der Wahl eines Plattenspielers, gerade wenn es ein Neugerät sein muss, würde ich empfehlen, auch die Verhältnisse im "Hörraum" zu betrachten/beachten. Diese können m.E. (ich bin auch gewissermaßen Schallplatten-Wiedereinsteiger) die Freude am schwarzen Klang erhöhen – oder auch so richtig vermiesen.


    So wirst Du die Schallplatten nur eingeschränkt genießen können, wenn Du einen minimalistischen MDF-Brettspieler im Altbau mit Dielenboden oder schwimmend verlegtem Parkett betreiben willst und eine Wandhalterung, aus welchem Grund auch immer, nicht in Frage kommt. In diesem Fall willst Du einen Spieler, der (auf die eine oder andere Weise) entkoppelt konstruiert ist und so den Trittschall möglichst gut dämmt.


    Es würde auch der Bedienungskomfort eine Rolle spielen, allerdings sind die meisten aktuellen Plattenspieler, die diesen Namen verdienen, absolut unkomfortabel – keine auch nur angedeutete Halbautomatik, keine Anhebung des Tonarms am Ende. Oft fehlt auch noch die Staubschutzhaube – Du kannst dann vom Glück sprechen, wenn eine solche wenigstens separat bestellbar ist. – In diesem Sinne sind ordentliche Plattenspieler derzeit ganz egalitär, egal ob für 250 oder für 25.000 Euro.


    Ansonsten sind neue Geräte von namhaften Herstellern fast alle zum Musikhören bestens geeignet. Der eine hat einen besseren Abnehmer ab Werk montiert, der andere bestimmte technische Leckereien, die der eine mag und der andere nicht leidet – Geschmackssache.


    Dann ist noch die subjektive Seite: Retro oder Brett, minimalistisch oder bombastisch… das muss sich jeder selber beantworten.


    Damit das persönlich Erfahrene nicht fehlt: Ich hatte mal einen Onkyo CP-1050 als Wiedereinstieg in die LP-Welt gewählt. Ich hatte an dem direkt angetriebenen Player kaum was auszusetzen. Leider vertrug es sich nicht mit unserem Altdstadthäuschen-Wackelboden. So musste er zurück…

  • Ich hatte mit meinem Pro-Ject Brettspieler kein Probblem, auch mit dem Boden in der Wohnung nicht und das Haus ist von ca. 1850 mit Holzboden. Drum herum sollte man vieleicht nicht tanzen.

    Gruß Stephan


    Strom macht klein, schwarz und häßlich.

  • In diesem Fall willst Du einen Spieler, der (auf die eine oder andere Weise) entkoppelt konstruiert ist und so den Trittschall möglichst gut dämmt.

    Leider gibt es bei einem Plattenspieler keine Technologie die immun gegen Trittschall macht, die Energie der Anregung ist einfach zu groß.


    Grundsätzlich würde ich komplett abraten einen neuen Dreher zu kaufen wenn man unter € 1000 bleiben muss, da ist nichts dabei was wirklich empfehlenswert wäre.

    vriendelijke groeten aan de fatbike rijder :)

  • Grundsätzlich würde ich komplett abraten einen neuen Dreher zu kaufen wenn man unter € 1000 bleiben muss, da ist nichts dabei was wirklich empfehlenswert wäre.

    Also das halte ich für totalen Humbug - man muss doch auch immer die Ansprüche des Anfragenden sehen und wenn das Budget bei 500,- € liegt gibt es da schon empfehlenswerte Geräte.


    Ich selbst hatte ca. zwei Jahre lang den Pro Ject Debut Carbon DC Esprit im Einsatz. Das Teil kostet knapp 400,- € und kann direkt und ohne Vorkenntnisse benutzt werden. Wenn der vorhandene Verstärker keinen Phono-Eingang hat, kann man für die restlichen 100,- € einen kleinen Vorverstärker kaufen und los geht der Spaß. Ansonsten sind die 100,- € für einen besseren Tonabnehmer gut zu gebrauchen.


    Natürlich ist der Spieler kein High-End oder auch nur in der Mittelklasse einzuordnen, aber er macht genau das, was er soll: Er spielt Platten ab und das, ohne die Platten oder den Musikgenuss zu zerstören. Staubschutzhaube ist natürlich dabei, ein Umschalter von 33 auf 45 Touren auch.



    Dieses Modell wird seit 2013 oder so gebaut und wurde immer wieder in Kleinigkeiten verbessert. Bei den aktuellen Geräten gibt es kein nennenswertes Motorbrummen mehr, der Gleichlauf ist inzwischen auch sehr ordentlich und wir reden hier über Tipps für Einsteiger.


    Gruß, Peter

  • Für das gleiche Geld bekomme ich einen Thorens TD 2001 oder Technics 1200/1210...die sind im Gegensatz zu einem billigen Project alles andere als Humbug. ;)


    PS: Ein TD 320 kriegt man schon für € 350, der ist nicht schlechter als ein 2001, hat m.M.n. sogar die bessere Zarge.


    Aber wenn jemand unbedingt neu kaufen will, gibt's halt nix besseres...

    vriendelijke groeten aan de fatbike rijder :)