Kenwood L-07D Der meistgesuchteste Plattenspieler?

  • Jürgen.
    Du solltest dir mal den Kinea von Primary Control anhören: https://www.primarycontrol.nl/…e_Direct_Drive_Motor.html

    Das ist aus meiner Sicht der beste Direkttriebler, den man für Geld und gute Worte kaufen kann. Da macht der Technics trotz gutem Motor und guter Performance keinen Schnitt. Einfach nur viel Alu ist eben auch nicht die Lösung :-) Gruß

    Chris

    ...und dabei wurde das Rad neu erfunden !!


    :)

  • Jürgen.
    Du solltest dir mal den Kinea von Primary Control anhören: https://www.primarycontrol.nl/…e_Direct_Drive_Motor.html

    Das ist aus meiner Sicht der beste Direkttriebler, den man für Geld und gute Worte kaufen kann. Da macht der Technics trotz gutem Motor und guter Performance keinen Schnitt. Einfach nur viel Alu ist eben auch nicht die Lösung :-) Gruß

    Chris

    In der Tat ein feiner Dreher. Doch habe ich es nicht so mit Hochglanz...

    mich reizt im Moment eher die SP10 Zarge von OMA,

    evtl zusammen mit den ÜT von OMA.

    https://oswaldsmillaudio.com/sp10-plinth-system

    https://oswaldsmillaudio.com/sut

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Tom / FOH

    Detlef hatte mich vor dem Kauf seines L07-D besucht und sich ausgiebig schlau gemacht .

    Ich konnte ihm sagen auf was er unbedingt das Augenmerk richten sollte .Sehr gerne ist das

    Antiskating Bändchen verschwunden bzw muss auf das spezielle Tonarmkabel geachtet werden . Auch sollte das zusätzliche Tonarmgewicht dabei sein .

    Nachdem Detlef das Laufwerk gekauft hatte wurde ich zur Hörprobe zu Ihm eingeladen .

    Eine Stadtvilla in der Nähe von Aachen mit extra Hörzimmer oder besser Saal nahm mich in Empfang . Gegenpart des Kenwood Drehers war das Ravenlaufwerk im max. Ausbaustufe auf luftgefederten Schieferplatten an Röhrengeräten und sehr teuren Lautsprechern . Abtaster war ein Jan Allaerts MC 1.


    Gehört wurden Opernplatten ; überwiegend Arien . Zuerst mit dem Raven . Dann wurde der

    L07-D aufgebaut und angeschlossen . Eingebaut war ein mittelklassiges MC System . Es wurden die selben Platten gehört . Das Ergebnis = mindestens ein Patt !

    Wenn ich den Kostenunterschied beachte schon ziemliches Stirnrunzeln !

  • L07-D aufgebaut und angeschlossen . Eingebaut war ein mittelklassiges MC System . Es wurden die selben Platten gehört . Das Ergebnis = mindestens ein Patt !

    Wenn ich den Kostenunterschied beachte schon ziemliches Stirnrunzeln !

    so ging es mir auch, als ich das erste mal einen L07-D im Vergleich zu heutiger Laufwerks Prominenz gehört hatte. Da haben die 7 Projekt Ingenieure von Kenwood / Trio damals ein gutes Händchen bewiesen.

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • so ging es mir auch, als ich das erste mal einen L07-D im Vergleich zu heutiger Laufwerks Prominenz gehört hatte. Da haben die 7 Projekt Ingenieure von Kenwood / Trio damals ein gutes Händchen bewiesen.

    Gruss

    Juergen

    Aber das macht doch nicht die Spezialität des L07-D aus. Das können doch andere klassische TOTL Spieler ebenso gut. Egal, ob von Micro Seiki, Kyocera, Luxman, Sony, Technics oder Thorens/EMT. Solche Geräte können imho auch heute mit allen modernen Topspielern mithalten.


    Sie machen genau das, was ein sehr guter Spieler machen soll. Sie spielen die Schallplatten mit der richtigen, präzisen Umdrehungszahl ab und geben sie mit allen ihren Fehlern und Schwachpunkten so wieder, wie sie gepresst wurden.


    Der L07D ist ein toller Spieler mit eben dem Design, dass Männerherzen höher schlagen lässt. Ich würde auch immer einen kaufen, wenn er mir günstig angeboten würde. Ich persönlich traue mir aber nicht zu, sein Laufwerk aus einer Anzahl anderer TOTL Spieler herauszuhören. Und ich bin mißtrauisch gegenüber allen, die das behaupten.


    Gruß


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Hallo,


    da gehen aber keine zwei Arme drauf auf den Primary Control, oder? Schön finde ich ja, ebsonders wenn man das Hochglanz-Plastik noch ersetzen könnte.

    Aber beim Kenwood beeindrucken die vielen Detaillösung bis ins Zubehör - das war eben richtig Industrie und nicht Einzelgenie...


    Gruß Arnold

    aufhören, wo andere weitermachen

  • Hi Juergen shakti ,

    bzgl. Oswaldsmill Zarge.

    Bei der 2. Schall & Rauch Veranstaltung in München hatte Thomas Schick beim Laufwerksshootout 2 Geräte am Start.
    Einen Garrard 301 in einer zweistöckigen OMA Zarge. Sackschwer.
    Einen Lenco L75 in einer Bambusbrettzarge.


    Der Lenco war besser, was mich sehr überrascht hatte.

    https://www.theaudioeagle.com/…all_rauch_2_oct_2008.html

    Unten gibt es Fotos von beiden Laufwerken.


    Was ich damit sagen will. So eine schöne Zarge von OMA ist nicht immer eine Garantie für extrem guten Sound.

    Bei der Berlin School of Sound (https://www.theaudioeagle.com/columns/berlin_sound_2009.html) mit ungefähr den gleichen Teilnhemern wie in München war Jonathan Weiss auch kurz anwesend. Ein netter Typ.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • ...Da ich relativ neu im Bereich der Direktriebler threads bin, stelle ich bei einigen der letzten Beiträge doch eher typisches "FanBoy Gehabe" fest.

    ....

    .....es kann keinen anderen DD geben, der es auch kann...

    :meld: Fanboy? Warum nicht ;)

    Beim PXM 100 stören keine Einstreuungen und der Teller ist sogar schwer genug, dass es keines zweckentfremden Outer-Rings bedarf... :) :) :)


    Allerbeste Grüße lori

  • :meld: Fanboy? Warum nicht ;)

    Beim PXM 100 stören keine Einstreuungen und der Teller ist sogar schwer genug, dass es keines zweckentfremden Outer-Rings bedarf... :) :) :)


    Allerbeste Grüße lori

    Der PX100M ist in der Tat ein schöner Dreher. Doch leider ist der Teller so schwer, dass er einen zusätzlichen Hilfsmotor braucht, damit er anläuft. Dieser Motor scheint öfters den Geist aufzugeben. Dann lieber einen Outerring und eine Motorsteuerung, die an das zusätzliche Massenträgheitsmoment anpassbar ist :-)

    Würde mir ein Onkyo PX100m zum "fairen" Preis angeboten werden, würde ich diesen aber auch gerne in meine Sammlung integrieren :-)

    Gruss

    Juergen


    ps
    glaube vor 10 Jahren wurde hier das letzte mal der PX100M angesprochen ...

    ONKYO PX-100M

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Moin Jürgen,


    1x in 40 Jahren geht doch noch ;)


    http://www.klassiker-service.c…tagebuch/item/362-px-100m


    (Problem: Reibrad, nicht Motor)

  • da ich ja kein Marken Fanboy bin
    (ok, für Micro Seiki schlägt mein Herz etwas stärker...)
    habe ich dem Kenwood L-07D einen weiteren Direkttriebler auf die linke Seite gestellt, wird dann in einem separaten thread vorgestellt .

    Heute abgeholt, macht gerade die erste Funktionsrunde :)


    Gruss

    Juergen

    IMG_5801.jpg

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Na das wird aber sehr spannend! Ich glaube es dürfte ganze wenige bis gar keine Plätze gegeben haben wo diese beiden schönen Laufwerke aus dieser Epoche nebeneinander standen und noch dazu verglichen werden konnten. In allen Foren wurde immer nur vermutet welcher der bessere sei….


    Beste Grüße

    Ody

  • Na das wird aber sehr spannend! Ich glaube es dürfte ganze wenige bis gar keine Plätze gegeben haben wo diese beiden schönen Laufwerke aus dieser Epoche nebeneinander standen und noch dazu verglichen werden konnten. In allen Foren wurde immer nur vermutet welcher der bessere sei….


    Beste Grüße

    Ody

    genau deshalb hat mich dieser Vergleich ja so gereizt :-)

    ... und da noch Platz war auf dem Möbel und in der Bucht ein feines sammelwürdiges Exemplar inseriert war...
    (welches ich aus dem Blickwinkel der "Spezialisten" hier sicherlich zu einem viel zu hohen Preis gekauft habe)

    kann ich nun munter zwischen den beiden Drehern hin und her wechseln .

    Da ich den beiden Drehern aber keine identische Aufstellung bieten kann, habe nur eine der grossen HRS Basen, ist der Vergleich primär mein Hobby und wird den "wissenschaftlichen" Standards der jeweiligen FanBoy Community nicht genügen.

    Insofern bastel ich schon den ganzen Sonntag rum , damit der Jeweilige Dreher die für ihn optimalen Voraussetzungen bekommt. Diese sind im Detail (zB mögliches Tonabnehmer Gewicht, Tellermatte, Basis usw ) recht unterschiedlich.

    Sobald ich eine "Meinung" habe, werde ich was dazu schreiben.

    Gruss

    Juergen

    IMG_5819.jpg

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Hallo,

    Ist der Technics eigentlich ein MkII oder III? Als MkII ist es selbst komplett in der Obsidian Zarge eigentlich nicht selten, dennoch ist ein Vergleich spannend, auch wenn ein Vergleich mit vielen Variablen.


    Jürgen, hast Du vor, verschiedene Arme zu probieren, v.a. Glanz und Axiom/Aquilar?

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Hallo,

    Ist der Technics eigentlich ein MkII oder III? Als MkII ist es selbst komplett in der Obsidian Zarge eigentlich nicht selten, dennoch ist ein Vergleich spannend, auch wenn ein Vergleich mit vielen Variablen.


    Jürgen, hast Du vor, verschiedene Arme zu probieren, v.a. Glanz und Axiom/Aquilar?

    ist ein MKII, und "selten" ist relativ. Meiner ist aus erster Hand (Sammler) mit wenigen Stunden auf der Uhr, mit kompletter OVP und Zubehör incl Erstkaufsrechnung.


    Als ersten Eindruck kann ich sagen, dass der Technics mehr Wert auf Auflösung legt, dabei etwas heller /neutraler timbriert ist, der Kenwood spielt im Vergleich vollmundiger.


    Beide kann man recht ähnlich klingen lassen, dann zB beim Technics die LP auf die Original Gummimatte plus eine Filz oder Ledermatte und beim Kenwood die LP direkt auf das Metal, dh nicht auf die Keramikplatte.


    Die Tonarme haben unterschiedliche Anforderungen an die Systeme, stimmt die Kombi beim Technics nicht 100%, liegt man ausserhalb des Einstellbereiches der Tonarmdämpfung, klingt dann merkwürdig dünn und analytisch.

    Beim Technics darf die Kombi aus System und Headshell nicht über 19,7g sein.

    Beide Tonarme empfinde ich als integralen Bestandteil und nicht als limitierend.

    Werde dh an diesen beiden Drehern keine weiteren Experimente mit Tonarmen machen.


    Aber vielleicht gönn ich mir irgendwann mal einen SP-R plus eine OMA Zarge, dann hätte ich freie Tonarmwahl.


    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied