Excalibur an Rega RP6 Tonarmhöhe

  • Hallo zusammen,

    Ich betreibe schon seit längerem einen Excalibur Black an einem Rega RP6.

    Unter der Tonarmbasis habe ich 2mm Spacer eingebaut.

    Jetzt hab ich mir gerade gedacht das die Excaliburs ja in erster Linie für den Betrieb und die einfache Montage an Regas optimiert wurden und vielleicht sollte ich die 2mm Distanzen entfernen.

    Optisch steht der Tonarm zwar fast waagrecht (evtl. Hinten einen Hauch zu hoch) aber trotzdem hätte mich interessiert wie Eure Erfahrungen mit den verschiedenen Excaliburs an Rega Plattenspielern sind?

    Habt Ihr Spacer verbaut?

    Gruß Hans :):merci:

  • Das kommt leider nicht auf "Schönheit" an, sondern auf den VTA!

    Den solltest du schon einhalten!

    Wenn du nicht weißt wie!? Dann denke ich das der Nadelträger einen Winkel von 20° aufweist. wenn du mal in meiner Bildergallerie stöberst, siehst du da ein Bild mit einer Aufnahme eines Nadelträgers hinter einer Schablone mit Anriss.

    Diese 20° kann man auch auf einem Blatt Papier ganz einfach selbst herstellen, und dann mit einer Lupe Kontrollieren!


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • ... in Anbetracht, dass die Excalibur Serie für den REGA gebaut wurde, würde den 2mm Spacer erst mal weglassen und dann hören. Ich baue meine Tonabnehmer erst mal so ein, dass die Nadel / Diamant senkrecht steht. Dann verändere ich ggf. den VTA um Änderungen festzustellen. Sei es positiv oder halt negativ.

    VG Thorsten





    stst motus / EAR 834P Deluxe / RV mit RS-1019 / GW Box

    Mitglied der AAA

  • Hallo Jürgen :-)

    Danke für die schnelle Antwort.

    Die Hintergründe des VTA sind mir durchaus bewusst und es hat nichts mit Schönheit zu tun...oder hatte ich davon gesprochen :/

    Bei meinem anderen Tonarm kann ich stufenlos die perfekte Höhe einstellen.

    Nur am Rega hab ich nur die Möglichkeit mit oder ohne Spacer.

    Als ich ihn eingebaut hatte, hab ich mich eben bewusst für die leicht höhere Position entschieden weil es so meiner Meinung nach für den Tonabnehmer passt.

    Ich wollte nur nachfragen, weil man im Netz (auch in Zeitschriften) beim Excalibur oft von der Geometrie perfekt passenden Tonabnehmer für die Regas spricht und Bilder von der Originalmontage des Arms ohne Spacer zu sehen sind.

    Die Grundform des Tonabnehmers entspricht ja auch dem Headshell von Rega und alle Kanten müssen bündig fluchten.


    Gruß Hans :)

  • Ich würde einfach bei TAD Audio fragen. Die beide sind ihre Marken und bei den letzten Westdeutsche Hifitage hatten Sie da einen P6 mit einem Excalibur montiert. Schade, hätte ich nach den Spacer geguckt.

    Grüße,


    Natxo

  • Hallo,

    was die Verwendung von Spacern bei den Excalibur TA am Rega-Arm betrifft wird man wohl auf die Erfahrungen von HANA-Nutzern zurückgreifen können.


    Ich gehe davon aus, dass die Tonabnehmerhöhe bei beiden TAs identisch ist und sich die beiden Modelle nur durch einen unterschiedlich gestalteten, "übergestülpten" Body unterscheiden.

    Der Body des Excaliburs ist vorne etwas länger gebaut (mit kleinem Hohlraum), um bei der Justage nach Rega/Stevenson einen bündigen Abschluss an der Headshell des Rega-Arms zu schaffen.


    Der innere Korpus ist bei den zwei Tonabnehmern offensichtlich identisch.

    Das erkennt man ganz gut bei der Aufsicht auf die obere Kontaktfläche zur Headshell, entsprechende Bilder finden sich von beiden TAs im Netz...


    Mit der zwei Millimetern Tonarmerhöhung, die auch viele bei den HANAs am Rega-Arm einbauen, wird das bestimmt schon passen.


    LG! Michael

  • Hallo Hans,


    an meinem RP6 habe ich das Black ohne Spacer dran. Ich kann zu Hause mal ein paar Bilder machen, dieses hier hatte ich noch auf Halde:



    Bisher meine ich, ohne Spacer auszukommen...


    Gruß, Peter

  • Hallo zusammen,

    So ich hab jetzt die Spacer entfernt :)

    Optisch ist auf den ersten Blick wegen den 2mm garkein so großer Unterschied erkennbar.

    Trotzdem, der Tonarm steht jetzt absolut waagrecht und bei der Beobachtung der Nadel mit der Lupe, scheint diese auch perfekt ausgerichtet zu sein.

    Den Rest der Einstellungen hab ich auch mittels Schablone und Waage nochmals kontrolliert.

    Ich hatte nur kurz Zeit 2 bis 3 Songs zu hören und es ist schwierig zu sagen ob sich dadurch etwas verändert hat.

    Auf den ersten Blick würde ich sagen das es noch harmonischer klingt.

    Das kann aber auch Einbildung sein, denn auch vorher empfand ich den Klang als sehr ausgewogen und gut.

    Es bleibt erstmal so.


    Bei meinem Grado an einem anderen Tonarm hört man jede noch so kleine Veränderung.

    Da hatte ich lange gespielt bis es eingesratet war.

    Der Excalibur scheint hier nicht so stark auf die Höhenveränderung zu reagieren.


    Zur Info,

    Die Spacer waren noch drin weil ich vorher verschiedene Audio Technica und Dynavector an diesem Rega hatte.

    Die hatten eine etwas hohere Bauhöhe als das Excalibur.


    Gruß Hans :)

  • Hallo Peter,


    Genau wie bei Dir sieht's bei mir jetzt auch aus und ich würde sagen optimal.

    Eine dickere Unterlage hab ich kurz ausprobiert.

    Ich legte eine 2-3mm Acrylauflage probeweise unter die Filzauflage.

    Meiner Meinung ist das jedoch deutlich zu viel.

    Sowohl vom Winkel der Nadel als auch klanglich.


    Gruß Hans :-)