Wer hört mit Buscher SE12?

  • Hallo, ich habe einen DIY Class A Mosfet Single Ended 2SK1058 Verstärker mit ca. 2x5W und bin eigentlich sehr zufrieden, jedoch möchte ich gerne wissen, ob da noch was geht mit diesem SE12...?

    Klar wirds mit 2x12W an 8Ohm lauter werden...

    Aber wie siehts denn aus mit oben, unten, links und rechts, vorne und hinten :-) ?

    Meine Lautsprecher sind die Koaxe von Beyma XA38Nd in Onkengehäuse...

    Passive Umschaltbox mit Lautstärker Poti von Alps (100K)...

    Wer hört mit einem Buscher SE12 oder kann von seinen Erfahrungen berichten...?

    Herzliche Grüße

  • Moin,


    die SE-25 waren für ein paar Monate zu Gast bei mir. Das ist allerdings ein paar Jährchen her. Sie haben mir sehr gut gefallen und waren vergleichbar mit Firstwatt F3 und Audioprojekte CA10. Deswegen habe ich keine Buscher gebaut.

    Die SE-12 soll quasi gleich klingen. Nur die Leistung ist geringer.


    Die klangliche Signatur ist transparent, breitbandig. Ich habe nichts vermisst. Auffällig war die sehr gute räumliche Abbildung - präzise Darstellung und authentische Bühne...


    Hoffe das hilft.

  • Lieber Alex, danke für Deine Zeilen!

    Ich kann nur versuchen das Licht im Schatten zu sehen... :-)


    Die klangliche Signatur ist transparent, breitbandig. Ich habe nichts vermisst. Auffällig war die sehr gute räumliche Abbildung - präzise Darstellung und authentische Bühne...


    So erlebe ich die Musik bei mir :-)

    Natürlich nur im Vergleich mit anderen Amps , die mal hier waren...

    Der Darling hat etwas umarmendes in seiner Darbietung... allerdings stört mich die leicht aufgedickte Mitte bei längerem Hören...

    Mein Class A Verstärker spielt für mich einfach richtiger :-)

    Und die Befriedigung beim Zuhören ist gegeben... :-)

    Alles Gute!

    Grüße, Christoph

  • Hallo Christoph,


    das hört sich doch nach zufriedener Darbietung an und eigentlich kein Grund zum Wechseln.


    Welche Lautsprecher sollen denn angetrieben werden?


    Bezüglich der Lautstärke möchte ich meinen, dass die 12W der Buscher nicht unbedingt lauter sein werden als die 5W Deiner Endstufe.

  • Hallo Alex, es sind die C(K)oaxe von Beyma 15XA38Nd in Onkengehäuse...

    Was mir auch gut gefällt, ist, daß ich den Lautsteller bis zum Anschlag aufdrehen kann ohne klangliche Einbußen zu erleben... und das ist weit über gehobene Zimmerlautstärke :-)

    Der Darling hatte dann DISTORTION... :-)


    Danke für die anregende Unterhaltung!

    Ich werde das Geld für eine japanische Säge und ein paar gute Stechbeitel zur Seite legen :-)

    Grüße, Christoph

  • Ach, Christoph,


    das hast Du ja schon im ersten Post geschrieben, dass es 15“ Koaxe sind...Asche auf mein Haupt ;)


    Beim Poti Deiner Umschaltbox könnte noch was gehen -> https://khozmo.com/ ...die finden sich unter anderem auch in Silbatone Verstärkern :)

    Es sei denn das Alps ist das Black Beauty. Ansonsten sind die Potis von TKD auch eine preiswerte Empfehlung!


    Wo kommst du her?

  • Ich hab grad eine SE 12 hier. Herr Buscher hat ein Testexemplar mit dem man mal 2 Wochen hören kann.

    Lautsprecher sind Sonus Natura Extremi (12" Beyma Coax mit 12" Beyma Bass, impedanzlinearisiert, 95 echte dB). Damit geht es schon ziemlich laut.

    Ich denke man muß das probieren ob es zum Lautsprecher passt.

  • Schlank im Sinne von man fühlt sich nicht umarmt vom Klang?

    Oder anders gesagt, körperhaft schlank... vielleicht...? Without much body... :-)

    So ähnlich habe ich es ausgedrückt zu monachino (Heinrich) :

    "Beim Darling ist es diese Umarmung" ... :-)

    Muß ich gleich mal checken und umstöpseln... :-)

  • Also, bei mir ist der Klang nicht schlank... sondern sehr klar und detailreich...

    Der Röhrenamp Darling klingt weniger präsent und bei den Details muß man sehr genau hinhören... sofern man sie auch hören will... :-)

    Aber ich glaube entweder die Sachen passen zusammen oder nicht.

    Genau wie manitheear geschrieben hat...

    Und dafür sollte man seine eigenen Ohren benutzen...

  • Ich hab grad eine SE 12 hier. Herr Buscher hat ein Testexemplar mit dem man mal 2 Wochen hören kann.

    Lautsprecher sind Sonus Natura Extremi (12" Beyma Coax mit 12" Beyma Bass, impedanzlinearisiert, 95 echte dB). Damit geht es schon ziemlich laut.

    Ich denke man muß das probieren ob es zum Lautsprecher passt.

    Moin,


    die SE12 mag es lieber hochohmig, 4 ohm geht nicht gut!

    ------------------------------------------------
    SPU - Röhren - Hörner

  • Hallo,


    ich fand die Buscher an meinen TDL Monitor und Manger damals genial, sie ersetzten eine Audiolabor Schnell, Harman Kardon Citation 16 und eine alte Marantz 240 Endstufe. Die Audiolabor und Buscher hab ich noch für andere Projekte....Zur Zeit spiele ich mit Hypex.

    Die TDL war nicht einfach zu treiben, aber es ging schon gut. Die Manger liefen super an der Buscher. Natürlich ist die Leistung begrenzt.

    Der Aufbau ist sehr solide! Es gibt auch ein großes Modell.

    Gruß, Conny

  • Ich habe vor etwa 20 Jahren die Buscher Module für jemanden in ein Gehäuse eingebaut und verdrahtet. Es waren - soweit ich mich erinnere - Mono-Ausführungen von der unter

    https://www.buscher-endstufen.de/produkte/se-12/

    siehe

    https://web.archive.org/web/20…www.buscher-endstufen.de/

    Zu dieser Zeit (98/99) war Buscher Audio noch nicht online - siehe

    https://web.archive.org/web/20…/www.buscher-endstufen.de

    Passlabs dagegen schon

    https://web.archive.org/web/19970101000000*/www.passlabs.com


    Als Kühlkörper wählte ich die doppelte Größe (es wurde noch zusätzlich investiert für ein Verstärkerleergehäuse) was dazu führte, das an sehr heißen Tagen die Kühlkörpertemperatur nicht wesentlich über 55° C anstieg (weniger als 25° C Temperaturbeiwert zum Umgebungswert).

    Das war meine erste Hörerfahrung mit einem Transistor-Eintakter und ich war erstaunt, einen Transistorverstärker gefunden zu haben, der vom klanglichen Charakter her sehr guten Röhrenverstärkern entsprochen hat. Die Schaltung besteht im Prinzip aus einem Differenzverstärker und einer VAS-Stufe im Prinzip wie in normalen SS-Endstufen, ohne das ein Push-Pull Emitter- oder Sourcefolger nachgeschaltet ist. Allerdings ist die VAS-Stufe als sog. Leistungsverstärker geschaltet für 1,2-1,5A Ruhestrom und nicht - wie in normalen Endstufen üblich als reiner Spannungsverstärker für nur 10-30mA Ruhestrom. Die Schaltung entspricht prinzipiell den Nachfolgemodellen von der Pass Aleph "0" und "0s".

    Später baute ich diesen Verstärker öfters nach mit abgewandelten Details (in der Schaltung kapazitätsarmer Differenzverstärker etc.).

    Die größte klangliche Steigerung war allerdings (übrigens bei allen Eintaktkonzepten die ich hatte) immer mit einem erheblich stärkeren Netzteil zu erzielen wie das standartmäßig vorgesehene, das mehr als 3-mal so teuer war wie der komplette SE12 Verstärker im Gehäuse.

    Auch wenn sich die Leistung dadurch nicht erhöht, hat man mit den Teilen unter

    http://www.mundorf.com/de/?cat…er&content=mlytic_hp_4pin (10x47mF/100V)

    und

    https://www.intertechnik.de/sh…170390300_1768,de,66,3432 (4 Stück)

    und

    https://www.reichelt.de/haloge…lEAQYAyABEgJBQvD_BwE&&r=1 (4x oder 8x 500VA Version von Deko-Light)

    auf jeden Fall erheblich bessere Ergebnisse als mit einem nach klassisch rechnerisch oder kaufmännischen Kriterien dimensioniertem Netzteil - auch wenn es so aussieht, als ob man mit Kanonen auf Spatzen schießt.

    Von daher erscheint es mir sinnvoller, für den vorhandenen 5Watt Verstärker ein neues, massiv überdimensioniertes Netzteil vorzusehen als den Verstärker zu wechseln - es dürfte die größere Steigerung im Klang bringen.


    Übrigens hatte ich bis heute noch kein SMPS-Netzteil gehört, das klanglich ebenbürtig war, obwohl es die bereits seit langem geben soll.

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

    The post was edited 2 times, last by A.K. ().

  • Ansonsten sind die Potis von TKD auch eine preiswerte Empfehlung!

    Vielen Dank Alex für diesen großartigen Vorschlag!

    Das TKD 2CP601 brachte mir heute die Post...

    Im direkten Vergleich zum blauen Alps kamen mir beim Hören erst mal die Tränen... das hätte ich nicht erwartet :-)

    Alles ist viel präsenter mit Luft und Natürlichkeit...

    Die Musiker sind mir ein ganzes Stück nähergekommen...

    Atemgeräusche ,gruselig nah... :-)

    DANKE! DANKE!

    Grüße, Christoph


    Vielleicht