Dr. Feickert Analogue - Vero

  • Das ist sicherlich, wie von Frank schon vermutet hat der Technik geschuldet. Funktionell macht das sicherlich keinen Sinn. Wenn es allerdings noch Zwischenschritte zwischen 1,7k und 47k gäbe wäre das sicherlich auch kein Fehler.

  • Auch wenn mir der aus Sicht des ambitionierten Audiobastlers anvisierte Verkaufspreis zu monstermässig erscheint, gefällt mir die sehr kompakte Bauweise und der Tatsache, dass man diesen Pre als VV einsetzen kann. Zwei zusätzliche Line-Eingänge machen ihn sehr praxistauglich. Ich werte dies durchaus als positives Kaufargument. Ich hätte gern mal das Netzteil zu diesem Gerät gesehen.

    Kontaktaufnahme nur per E-Mail. Eigene Adresse ist mitzusenden.

  • Benz Micro Tonabnehmer sehen das sehr gerne.

    Liefen bei mir an 500 Ohm topp und waren auch so von Herrn Jacobsen empfohlen worden, wenn ich mich richtig erinnere. Hatte zweimal ein ACE.


    Aber ich erinnere mich dunkel über Berichte mit höheren Abschlüsse hier im Forum. Einigkeit herrschte da aber auch nicht, oder?


    Wie auch immer, vielleicht ein nice to have, aber wohl eher kein must have.

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Benz Micro?

    Mein Wood läuft mit 850 Ohm perfekt!

    Aber jeder wie er mag!

    Daa die Phonostufe vom Doc auch als Vorverstärker zu nutzen ist, macht sie für mich sehr interessant.


    Gruß, Dirk

    Gruß an BND, NSA, CIA, FBI , MI6, Mossad, KGB und all die Jungs und Mädels mit den großen Ohren und scharfen Augen

  • Zu den Widerstands Abstufungen. Die ergeben sich automatisch mit ein paar wenigen Werten wenn man sie richtig kombiniert. Das Mäuseklavier oder aber die elektronische Ansteuerung wäre nicht so groß wie hier irgendwo angedeutet.

    Frank hat es erkannt.

    Die Widerstandwerte scheinen eine Parallel Schaltung von 6 Werten zu dem 47Kohm zu sein.

    Mit den 6 Werten (= 6Bit ) könnten theoretisch sogar 64 Widerstandswerte erstellt werden.

    Man erkennt zB an an den 1733 Ohm das dieses durch 1800 Ohm parallel zu den 47Kohm erzeugt wird, der nächste Wert durch 1000 Ohm parallel und der nächste durch 475. Damit wären schon mal 3 Werte berechnet, die restlichen dürft ihr dann selber raus knobeln;)

    Ist möglich mit elektrischen Grundkenntnissen. Also keine Hexerei.

    Die Werte werden dann einzeln und auch mehrere Parallel zu dem 47 Kohm geschaltet, das ergibt dann die Abstufungen.


    Mein MC-Widerstandsstecker den ich hier im Forum anbiete funktioniert im Prinzip auch so.

    Gruß Thies

    Dr Feickert Woodpecker II Jelco SA750LB Hana ML / C.E.C ST930_Jelco SA250 MC30 Super II / AudioLab 8000ppa / TD126III_SME3009-S2 Imp BronzeLager MC25 FL / SAC-Gamma / Audreal XA3200 MKII / Denon POA-4400A / ALR-Jordan Note7, meine OHREN ( :) )

    Sammlung

  • Ich würde mal Vermuten das man im oberen Widerstandsbereich noch ein paar Werte per Software im Vero schalten könnte, wenn das die Kundschaft fordert.

    634, 369, 269, 163, 137 und 121 wären nach meiner Vermutung zusätzlich möglich, wenn die Schaltung der Widerstände über Software realisiert ist. ;)


    47 kOhm Ist ja für MM fest drin, und für die MC Anpassung benötigt man dazu dann

    1800, 1000, 470, 220, 100 und 46,4 Ohm zum parallel schalten, um die Werte zu erreichen die weiter vorne im Thread genannt wurden.


    Also wer im Oberen Bereich noch wein paar Werte haben möchte kann ja mal bei Chris anfragen ob das tatsächlich gehen würde.


    Insgesamt finde ich die Vero auch mehr wie Interessant, und überlege mir auch schon wie lange ich wohl das Sparschwein dazu füttern muss:)

    Habe mir das in Krefeld ja auch schon mal richtig gut anhören können, und wenn ich mal wieder im Süden bin, werde ich mal anfragen, ob eine Hörprobe in optimaler Umgebung möglich ist.

    Richtig gut durchdacht, für den Analog-Anwender genau das richtige zum spielen.



    Gruß Thies

    Dr Feickert Woodpecker II Jelco SA750LB Hana ML / C.E.C ST930_Jelco SA250 MC30 Super II / AudioLab 8000ppa / TD126III_SME3009-S2 Imp BronzeLager MC25 FL / SAC-Gamma / Audreal XA3200 MKII / Denon POA-4400A / ALR-Jordan Note7, meine OHREN ( :) )

    Sammlung

  • Ich hätte gern mal das Netzteil zu diesem Gerät gesehen.

    Moin,


    besser spät als nie. Sorry, das hatte ich aus welchem Grund auch immer übersehen.


    Ich leih mir mal das Bild von Hessenanalog (Peter: wenn nicht i.O., bitte kurze Pn).


    49A5C205-BB88-439F-8346-45426FA11C98.jpeg

    Es wurde moniert, dass der Ausgang vorne nicht so toll ist. Wiederum wurde erkannt, dass damit der DC Ausgang möglichst weit weg von der Netzspannung/den Kabeln liegt.

  • Das würde auch mich interessieren. Oder nur schon ein Blockschaltbild.

    4 Phonoeingänge, aber wieviele Verstärker?

    Folgen den MC-Eingängen Übertrager oder Vor-Vorverstärker?

    Diskrete Transistorverstärkung oder OPs?

    Das sind einige wenige interessante Aspekte, die man nur schon durch Inaugenscheinnahme herausfinden könnte.


    Gruß Michael

    Grüsse aus Neuwied :thumbup:
    Michael

    AAA-Mitglied
    Anlage: AEG M15a, M20, Studer B67, Revox A77, Tandberg TD20-A, Braun TG 1000, Dual und K+H SL 92

  • Ich darf Chris‘ Ausführungen zitieren:


    „4 Phono - zwei komplett getrennte Verstärkerzweige. MC ist auf die Anforderungen von MC optimiert und MM vice versa.

    MC 1/2 werden über Relais umgeschaltet, MM ebenfalls.

    Alles OPV Lösung - weshalb? A) Sind problem-angepasste OPVs heutzutage in exzellenter Qualität und Bauteil-Konstanz zu erhalten und eine Selektion quasi nicht mehr nötig, obschon auch hier nochmals sicherheitshalber nachgemessen wird und B) bin ich ein Freund kürzester Signalwege. Und das geht eben nur mit OPVs vernünftig“.


    Hoffe, dass das hier hilft.


    :meld:

  • Danke David für die Info.

    Das mit den 2 Verstärkern ahnte ich schon und da ja sehr kleingliedrig die Impedanz für MC anpassbar ist schließe ich Übertrager für MC eigentlich auch aus.

    Grüsse aus Neuwied :thumbup:
    Michael

    AAA-Mitglied
    Anlage: AEG M15a, M20, Studer B67, Revox A77, Tandberg TD20-A, Braun TG 1000, Dual und K+H SL 92

  • Hallo zusammen,


    seit gestern bin ich auch Besitzer einer "Vero". Eine erste Hörsession mit Ortofon SPU und Übertrager am MM-Eingang war schon sehr schön ...


    Gruß Stephan

    na dann, Gratulation und vie Spass mit dem edlen Teil.


    LG Reimar

    Ich höre mit...:

    steht alles in meinem Profil

  • Hallo Zusammen,

    ich finde die Idee der feingliedrigen Impedanzanpassung von Chris Feickert super! Weil geanu diese Möglichkeit viele Phonostufen nicht bieten, habe ich mir mit einem Elma-Stereoschalter eine Impdeanz-Umschaltbox gebaut, die folgende Werte schalten kann:

    22-33-47-56-68-82-100-150-220-330-470-680-1k-1k5-2k2-3k3-4k7-6k8-10k-15k-22k-33k.

    Gerade bei Tonabnehmern mit einer niedrigen Ausgangsimpedanz (z. B. Transfiguration) hört man schon recht kleine Anpassungsunterschiede. Andererseits ist es spannend, bei hochohmigen Systemen (z. B. Benz Micro) eine schöne Impedanz-Spielwiese "nach oben" zu haben. Grau ist alle Theorie, die geschrieben wird. Beim Ausprobieren kann man auf interessante Erkenntnisse kommen! "Customized" sozusagen, denn wer will schon Potential verschenken?

    Mit besten Grüßen von Claus

    - Aktives Mitglied bei der Analogue Audio Association
    - Autor unserer Zeitschrift "analog“
    - Repräsentant des Vereins auf öffentlichen Veranstaltungen (Messen) sowie bei Vertrieben und Händlern
    - Durchführen von Workshops bei öffentlichen Veranstaltungen
    - Jugend- und Nachwuchsarbeit: Wecken von Begeisterung junger Menschen bezüglich des hochwertigen Hörens von Musik

  • Hallo zusammen,


    ich habe jetzt ca. 10 Stunden mit der Vero gehört. Mittlerweile nutze ich alle 4 Phonoeingänge.

    1. MM1: "Ortofon SPU Classic GM E MKII" über "Hashimoto HM7"
    2. MM2: "Ortofon SPU Mono CG 25 Di MKII" über "Sowter 1480e"
    3. MC1: "Audio Technica OC9XEN MC"
    4. MC2: "Kiseki Purple Heart"

    Die jeweilige Konfiguration der einzlenen Phono-Eingänge über die Fernbedienung, bequem vom Hörplatz aus klappt ganz ausgezeichnet, wie u,a, die Einstellung des Gain (4-stufig), des Abschlusswiederstands bei einem MC-Eingang bzw. die Abschlusskapazität bei einem MM-Eingang. So findet man sehr schnell und konfortabel die passenden Einstellungen für den jeweiligen Tonabnehmer.


    Der Klang ist prima, was will ich mehr von dieser tollen Phono erwarten.


    Gruß Stephan

  • nemu

    Hy Stephan,

    toll, dass sich der Vero gut „entwickelt“ - freue mich schon auf die nächste Session... 😉


    DVC

    Hy David,

    warum immer vergleichen? Einfach hören und genießen 😊


    Musikalische Grüße

    Tom

    It´s 4:18 again...

    DPS3 iT + Colibri XGP

    DDX-1500 + FR64s + FR XF-1 L + Classic GME MKII