DIRE STRAITS - Mofi 2019 Re-Issues - 45RPM

  • Habe gerade die 45er Communique und die 45er LOG noch mal auf meinem neuen Laufwerk/TA durchgehört. Die LOG ist sehr gut, fällt aber hinter die Communique deutlich, deutlich zurück. Die Communique betrachte ich weiterhin als eine meiner besten LPs, sie ist m.E. genial! Wahnsinns Räumlichkeit, sehr viel Dynamik, bissige Bassdrums, extrem gute Differenzierung und Positionierung der einzelnen Instrumente im Raum.

    ... exakt so ist es. Bei mir gibt es nichts vergleichbares an Qualität. Mich erstaunt nur, dass so wenige hier das offenbar ähnlich empfinden. Ich besitze eine Shm-LOG-CD, die ist der neuen Vinylausgabe von MFSL meilenweit überlegen. Hängt halt offenbar vom zur Verfügung stehenden Equipment ab.

    So,


    dank André und Dirk(s.o.) und privater Konversationen mit den beiden habe ich mich heute hingesetzt und die beiden MFSL der Dire Straits, die Love oder Gold (LOG) und die Communiqué (C) gegeneinander gehört. Dabei habe ich eine Seite der einen gehört, dann eine Seite der anderen usw. im Wechsel. Das sah also so aus:


    C Seite 1 - LOG Seite 1 - C Seite 2 - LOG Seite 2 - ...


    Meine Eindrücke will ich hier auch mal zum besten geben. Ich schicke voraus - obwohl das dem Wort "Eindruck" immanent sein sollte (aber man kann ja hier nicht vorsichtig genug sein) - dass das alles natürlich subjektiv ist.


    C Seite 1


    Gleich ein starker Einstieg ohne Schwächen. Alles wird super abgebildet; Stimme und Instrumente sind klar umrissen, tolle Räumlichkeit. Sauber!


    LOG Seite 1


    Ausgerechnet Telegraph Road lässt doch einiges an Qualität vermissen. Der Gesang ist klar konturiert, aber links tut sich im Raum wenig, alle anderen Instrumente wirken etwas gepresst.


    C Seite 2


    Analog zu Seite 1, alles super.


    LOG Seite 2


    AHA! Alles bestens, "Private Investigations" lässt im Vergleich zur C nichts liegen. Top!


    C Seite 3


    "Lady Writer" kommt beim Gesang etwas blechern daher, die beiden folgenden Titel hingegen sind wie gewohnt bei der Stimme klar konturiert und hervorragend wiedergegeben. Räumlichkeit und andere Qualitäten sind bei alles drei Titeln (wie mittlerweile gewohnt) auf superbem Niveau.


    LOG Seite 3


    "Industrial Disease" lässt bei der Stimme etwas liegen. Ansonsten wie "Love over Gold" auf dem gewohnten Niveau.


    C Seite 4


    Alles bestens, zudem punktet "Follow me Home" mit dem Meeresrauschen am Strand (?).


    LOG Seite 4


    Alles bestens.


    Meine Schlüsse:


    Die LOG leistet sich ein paar Schnitzer. In der Psychologie gibt es die Begriffe Primacy- und Recency-Effekt. Ersteres ist quasi das bekannte "Der erste Eindruck zählt". Ausgerechnet da patzt die LOG bei "Telegraph Road". Zudem hat das Lied quantitativ einen hohen Anteil an der Gesamtspielzeit.

    Der Recency-Effekt wäre "Der letzte Eindruck zählt". Das kommt der Communiqué mbMn zugute, weil der letzte Titel aufgrund des Meeresrauschens noch einmal einen (bekannten) räumlichen Effekt ins Hirn klebt.


    JA, die Communiqué ist besser, aber nicht über das gesamte Album. Bis auf ihre Patzer kann die LOG mMn in allen Disziplinen mit der C gleich ziehen. Aber sie bleibt aus den genannten Gründen zurück.


    Euch noch einen schönen Sonntag!

  • Stimme mit Dir völlig überein, ausgerechnet Telegraph Road, ein Füllhorn aus Melodien und ein gewaltiger Klangteppich, ach was sage ich, ein Opus (eines meiner Lieblingslieder, wo ich behaupte, jede Note zu kennen, so oft habe ich es schon gehört), wirkt gepresst und künstlich. Ich weiß nicht, was den Tonmeister da geritten hat, aber es ist sehr schade. Die Private Investigations überzeugt auch mich, ich bin halt ein Kickbass-Fan. Ist wohl so, daß ich insgesamt von der LOG mehr erwartet hätte und ich die COM in der 45er Version irgendwie ganz neu erfahren und schätzen gelernt habe.

  • .... und bei allem darf man nicht vergessen, dass David und ich beide zum Beispiel über hochwertige Hifi-Komponenten verfügen, aber halt auch sehr unterschiedliche. Somit dürfen die Leser davon ausgehen, dass niemand den heiligen Gral gefunden hat, sondern tatsächlich unterschiedliche Eindrücke wahrnimmt. :)

  • Man sollte bei dem ganzen vergleichen nicht vergessen, dass die beiden Platten in unterschiedlichen Studios aufgenommen wurden. Nach dem ihr erstes Album (in London aufgenommen) so erfolgreich war, konnten die Jungs es sich leisten, ihr zweites Album auf den Bahamas einzuspielen und bei Masterdisk NJ mastern zu lassen. Daher klingt auch hier die US Erstausgabe auf Warner besser, als andere Dire Straits Platten.


    Wolle

  • Hallo,

    Ich verstehe auch nicht ganz, wieso man die beiden LPs vergleichen sollte/könnte. Unterschiedliche Aufnahmesessions zu unterschiedlichen Zeiten, womöglich mit anderen Beteiligten, womöglich auch andere Zielsetzungen, und all das bei anderer Musik.

    Ich kann es nicht ganz nachvollziehen, welchen Erkenntnisgewinn man sich da erhofft.

    Ja, eine klingt etwas besser als die andere. Zumindest als MFSL.

    Und wie ist es als andere Ausgabe, also frühere Reissue oder auch Erstausgabe? Sind da die Unterschiede ähnlich? Gleich groß? Anders gelagert? Tja, da kann man ich Paarungen nehmen...


    Dass man ein Album in verschiedenen Ausgaben/Pressungen vergleicht, verstehe ich noch, aber dass Seite 3 von C nicht ganz so klingt wie Seite 3 von LOG, mein Gott, dann ist es halt so. Muss es das überhaupt???

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Was hat ein Klangvergleich zweier unterschiedlicher Platten mit einer Rezension über eine Platte zu tun?

    Das hätte genauso viel Aussagekraft, wie ein Vergleich zwischen der Dire Straits Platte mit einer Platte von z.b. Udo Jürgens.

    Sinn für mich würde es machen, die Communique mit anderen Pressungen dieser LP zu machen, welche für mich am besten klingt.

    Es geht hier bei ja nicht um den Inhalt, ob Einem nun die Communique oder die Love Over Gold von den Dire Straits besser gefällt.

    Es halt wie Äpfel mit Birnen vergleichen.


    Wolle

  • Guten Morgen erstmal ;)


    Soweit ich weiß, wurden die ersten vier Alben bei MFSL vom gleichen Mann remastered, zur gleichen Zeit. Aus meiner Sicht kann man diese „Serie“ deshalb sehr wohl vergleichen. WARUM diese dann qualitativ unterschiedlich sind, ist doch wurscht. Du argumentierst, das erste Album wurde in London aufgenommen, danach war mehr Kohle da etc. Das erste Album war hier gar nicht Thema - insofern könnte man auch ableiten, dass das hier gar keine Rolle spielt.

    Der Thread bezieht sich auf die neuen MFSL Auflagen. Ich hatte vorher kein Dire Straits Album und kann nur für mich sprechen: mir hätte mein eigener Vergleich bei der Kaufentscheidung geholfen.

  • Auch mit einem Mastering kann der gute Mann. der die ersten 4 Alben für MFSL remastert hat, die Klangqualität verschiedener Aufnahmen nicht gleich gut machen. Was auf der Aufnahme nicht da war, kann man später auch nicht hinzufügen.


    Das erste Album war nur als Beispiel gedacht, das trifft im Grunde auf alle Dire Straits Aufnahmen zu (verschiedner Ort, verschiedene Zeit).


    Heist, du hättest dich wegen der unterschiedlichen Klangqualität für das eine oder andere Album entschieden und nicht wegen der Musik?

    Mir gefällt die Love Over Gold musikalisch besser als die Communique, würde, wenn auch beide Alben nicht die Besten dieser Band für mich sind.


    Daher würde ich verschiedene Ausgaben der Love Over Gold miteinander vergleichen, um festzustellen, welche für mich am besten klingt.


    Wolle

  • Heist, du hättest dich wegen der unterschiedlichen Klangqualität für das eine oder andere Album entschieden und nicht wegen der Musik?

    Ich hätte vielleicht die LOG nicht für knapp 70€ als MFSL gekauft, sondern für weniger Geld als andere Pressung.

    Auch mit einem Mastering kann der gute Mann. der die ersten 4 Alben für MFSL remastert hat, die Klangqualität verschiedener Aufnahmen nicht gleich gut machen. Was auf der Aufnahme nicht da war, kann man später auch nicht hinzufügen.

    Mir ist schon klar, dass man aus Mettwurst kein Marzipan machen kann.

    Wie gesagt, ich habe keine anderen Ausgaben der Alben, sondern mir die ersten fünf als MFSL geholt. Zuerst die Brothers In Arms, die ich qualitativ gut finde. Dementsprechend hoch war die Erwartung.

    Ich bin jetzt auch nicht enttäuscht, denn mir fiel das erst im direkten Vergleich auf.


    Sinn eines solchen Threads hier kann aber nur eine Diskussion zur Qualität sein, nicht ob die Musik gefällt. Da sind wir uns denke ich einig.

  • DVC : Bis zu der Redewendung "aus Mettwurst kein Marzipan machen", fand ich diesen Faden hier echt auf dem steil absteigenden Ast. Gut, dass ich mich trotzdem zur Lektüre gequält habe. Den Spruch baue ich morgen in einen der Corona-Skypes ein, die mich den lieben langen Homeoffice-Tag vom Musikhören trennen. Geiler Spruch!

    And if you tolerate this

    then your children will be next

  • C6AACDA3-38A3-42BD-9257-4C31E53C05B4.jpeg


    Moin, ich wollte mich kurz mit den Erfahrungen mit meinen Pallas Pressungen aus USA melden.

    Die lobe Ober Gold hatte ich per Post bestellt. Aus Neugierde ob’s klappt und wie teuer der Spaß wird. Inkl. Versand und Zoll waren das gut 50 Euronen. Was ich bescheiden finde, das die Märchensteuer auch auf die Transportleistung erhoben wird. Zum Ausgleich war ich Anfang März in den Staaten und hatte mir vorher schon zwei weitere Platten bestellt und Dann im Koffer als Mitbringsel. Da hab ich dann zwei Platten zum Preis der einen bekommen😁. Mit dem Klang und der Verarbeitung bin ich sehr zufrieden. Ich weiß natürlich nicht, um wieviel die mfsl besser sind. Aber bei 25€ je Platte müsste es schon eine Radladers Haufen mehr sein - schwer vorstellbar.

    Bin jedenfalls sehr zufrieden mit meinen Neuerwerbungen👍.