Pegelrelationen im Multiplexsignal

  • Hallo,


    hat jemand konkrete Informationen bzw. kann jemand auf einen Standard (EBU o.ä) verweisen in dem die Pegelrelationen im Multiplexsignal festgelegt sind.


    Also welchen Anteil haben Pilotton, Main- und Subchanel ggf. RDS am Gesamtsignal. Die ungefähren Verhältnisse kenne ich Pilotton bei 5-10%, Summen bzw. Differenzsignal bei jeweils 45% und noch ein Rest für das RDS und seinen 57kHz-Träger.


    Grüße


    Micha

  • tomfritz

    Richtig. Diese Information ging verloren als ich das erste Bild (nur links) durch das Doppelbild ausgetauscht habe.

    Laut Wikipedia wurde ARI in Deutschland noch bis in die 2000er Jahre ausgestrahlt, erstaunlich. Viele erinnern sich sicher noch an den unharmonischen Ton der das Autoradio auf die Verkehrsinformation hinwies (welches dann lauter stellte oder von Cassette auf Radio umschaltete), den Hinz-Triller.

    Ein Zitat zum Übergang von ARI zu RDS aus dem Wikipedia-Artikel:

    "Parallel zum Betrieb von ARI wurde das von der Europäischen Rundfunkunion konzipierte, modernere Radio Data System (RDS) von den Rundfunksendern offiziell zum 1. April 1988 eingeführt. Darin werden die ARI-Funktionen Senderkennung und Durchsagekennung als TP- bzw. TA-Signal integriert. Auf Grund der einfacheren Signalisierung kommt ARI jedoch im Gegensatz zu RDS mit geringeren Signalpegeln aus und kann auch bei verrauschtem Empfang noch eine zuverlässige Anzeige von Senderkennung, Bereichs- und Durchsagekennung bieten.

    Ab Mitte der 1990er-Jahre waren dann Autoradios ohne RDS-Technik kaum noch erhältlich. Deshalb konnte nach einer Übergangszeit ARI in der Schweiz am 1. September 2003 und in Deutschland am 1. März 2005 abgeschaltet werden."

    Das mit dem geringeren Pegel für ARI kann man an den Bildern ablesen. Geschätzt hat ARI dort 4% des Maximalpegels während RDS bei -20dB liegt, also 10%.

    - Peter

  • Laut Wikipedia wurde ARI in Deutschland noch bis in die 2000er Jahre ausgestrahlt, erstaunlich. Viele erinnern sich sicher noch an den unharmonischen Ton der das Autoradio auf die Verkehrsinformation hinwies (welches dann lauter stellte oder von Cassette auf Radio umschaltete), den Hinz-Triller.

    Bitte nicht den Hinz-Triller mit ARI in einen Topf werfen. Bei ARI haben einige Sender den Hinz-Triller zur Steuerung des ARI-Coders verwendet, aber ARI selbst signalisiert ohne Hinz-Triller.



    Auf Grund der einfacheren Signalisierung kommt ARI jedoch im Gegensatz zu RDS mit geringeren Signalpegeln aus und kann auch bei verrauschtem Empfang noch eine zuverlässige Anzeige von Senderkennung, Bereichs- und Durchsagekennung bieten.

    Das ist richtig, jedoch wurde nach der Abschaltung von ARI das RDS-Signal im Pegel angehoben, was die Zuverlässigkeit der Durchsagekennung deutlich verbessert hat.



    Viele Grüße


    528