Eintakt A Röhren-Endstufen DIY-Projekt 8-12 Watt

  • verlinkten Datenblatt steht alles drin was man wissen muß

    Martin,


    ich vermisse die fallenden Graphen über U/I als Parameter die Wechselspannung Ueff für die EYY13 usw.


    Möchte unter Belastung (>2 x 150mA) auch gerne Ub ca. >450V<=500V haben, mit CLC (16u, 5H, 500u). Das muß sitzen, möchte die Stromversorgung möglichst niederohmig.


    Grüße,

    Holger

  • Hallo,


    ich hatte vor einer Weile zum Winterstart dieses

    bestellt:


    https://www.ebay.de/itm/HiFi-F…0uxfDc-x&autorefresh=true


    Hatte keinen Mucks von sich gegeben, habe gecancelt, aber der Chinamann wollte das nicht wiederhaben, hat mir aber das Geld zurückgebucht.


    Kurzum habe den Kranken nun mal aufgemacht und Anode und Kathode gemessen, schwankende Werte, Zusammenbruch, die dicke sendet Blaulicht.


    Habe nun eine neue RS1019 geordert, dann mal weitersehen, @papa-bjoern hat die Gegenkopplung niederohmiger gemacht und der 5654 mehr Luft gegeben, mach ich auch mal!


    Grüße,

    Holger

  • Moin Holger,


    Ich poste das mal hier hin, sonst kommt der Faden vom Jo noch völlig durcheinander.

    Auch wenn ich weiß, daß Du mit Fremdsimulationen etwas fremdelst... Für einen netten Überblick, was da so zu machen ist, mit so einer RS1003...


    Röhrenmodell aus den Kennlinien vom Tom Schlangen...


    Hier meine bevorzugte Wahl:

    6SN7_RS1003.jpg

    Macht dann ~10W mit 5-6% Klirr... Ausgangswiderstand 3,2Ohm.

    Bei dieser speziellen Röhre und der sehr kurzen Schaltungstopologie könnte ich mich sogar dazu:

    ECC81_RS1003_GK.jpg

    hinreißen lassen. Ist mit ~14dB Gegenkoppelung und schafft mit 2Veff am Eingang auch 10W... allerdings mit <1% Klirr (Schön SET!) und einem Ausgangswiderstand von nur 0,4Ohm.


    Gruß, Matthias

  • Danke, Matthias,


    ja, in diesen Sack kann das alles rein, prima was du gemacht, so auf die Schnelle!


    Fremdeln ist zuviel, wichtig ist die Toleranz der Ergebnisse zu bewerten.


    Vielleicht C3g als Treiber, die paar Ug~ Völtchen am Gitter der 1003, habe grade die Kennlinen vor der Nase. Röhren habe ich bestellt. Gleichrichter EYY13. Habe mit Ub 500V geplant!??


    Wunderbar, alles schön geradeaus, wie aus dem Lehrbuch, wenn ich das bei meinen PPP-Monos ansehe, wird dieses elektrotechnisch ein Spaziergang (sagt ein studierter Elektromechaniker8o), aber dafür geht es bei der Konstruktion um Heavy Metall, Netzteil separat. Und kein Sand im Getriebe.


    Die Übertrager (und Netztrafo) sind in der Diskussion. Das soll richtig abgehen wie die Faust aufs....


    Mach mich in der Zwischenzeit, wenn die RS1019 kommt, erstmal an der Dicken von oben locker.


    Grüße,

    Holger

  • Moin,


    hier ein paar Skizzen zur Konstruktion der Verstärkereinheit. Links die klassische Aufteilung oder rechts die AÜ an den Seiten, Röhren zur Mitte. Das Netzteil, mit Gleichrichterröhre, Trafo, Drossel bekommt den gleichen weiter unten angerissenen Rahmen.


    Die Bleche sind geteilt und unterschiedlich stark, wg der Gewichte, damit bei Änderungen nicht immer alles neu gemacht werden muß.


    Bild 2 meint, daß zur Montage die Bleche auf Stehbolzen gestellt werden, zwecks einfaches Arbeiten und Messen. Handling ist leichter, bei Betrachtung der Gesamtgewichte.


    Bild 3 illustriert wie eine Rahmenkonstruktion (in einer Ecke) aussehen könnte. Müßte nicht nur geschraubt sein, sondern mit Epoxyd Harz verklebt werden. Auf diesen Rahmen kommen Terminal und drumherum vielleicht ein dunkles, hartes Tropenholz?


    Schönen Tag,

    Holger


    P1010007 (1).JPGP1010008.JPGP1010009.JPG

  • Hatte keinen Mucks von sich gegeben, habe gecancelt, aber der Chinamann wollte das nicht wiederhaben, hat mir aber das Geld zurückgebucht.

    Moin Holger


    So eine kulante Abwicklung (Geld zurück) habe ich bei einem anderen Röhrenverstärker aus China auch schon mal gehabt.


    Du kriegst Deinen Kit bestimmt noch zum Laufen!

  • zum Laufen!

    Die dicke ist nun wirklich absolut unnötig, Johannes, was für ne 4weeldrive Aktion durch wüste Gegenden, im Rücken Brüller von Klipsch....


    Ja denke, mit kaputten Zurückgängern können die nichts anfangen, die verteilen nur Pakete.


    Wenn die neue Röhre kommt, marschiert die dicke, das, was Björn gemacht hat, hat er sicher durch Messungen gesichert, sinnvoll das zu übernehmen. Additional kann der Überbrückungskondensator von 330 auf 1000u wg der Phasendreherei und für die grauen Koppler (120nF) habe ich noch wohlklingende 220nF rumliegen. Wird aber nicht viel bringen, bei den klitzekleinen AÜs.


    Grüße,

    Holger


    PS. Du, als Schöngeist, hilf doch mal beim Design der 1003!

  • Nein, klemmt nichts. Eine Herausforderung ist die Statik, bin mal gespannt wie schwer das Eisen wird...


    Höre grade eine CD mit Schumann, habe die gekauft wegen der "Gesänge der Frühe", Op. 133, Oliver Schnyder, Klavierspieler.

  • Gesänge der Frühe", Op. 133, Oliver Schnyder, Klavierspieler.

    Klasse, Holger, kenn' ich! :)


    Um diese Tageszeit höre ich meistens die Sendung "Allegretto" von Denisa Kerschova bei France Musique.


    Ich bin ganz verliebt in ihre Stimme und ihren charmanten Akzent im Französischen. Wir hören jeden Tag stundenlang Klassik, schon zum Frühstück.

  • Hallo Björn ( papa_bjoern ),


    ich stell das mal hier rein, vielleicht interessiert das andere auch.


    Meine Frage zu der 882A-SE, du hast der 5654 einen anderen Arbeitspunkt, bei mehr Strom, gegeben, die GK ist nur entsprechend angepaßt worden, auf den gleichen Kopplungsgrad.


    Was ist das meßtechnische Ergebnis und macht es sich wie hörbar deutlich?


    Grüße,

    Holger

  • Hallo Holger,


    erst durch diese Modifikation habe ich die 5654 in einen vernünftigen Arbeitspunkt gebracht.

    Das "Toy" wurde dadurch von einem Klirrgenerator zu einem kleinen Verstärker. ;)


    Gruß Björn