Frage an die Technics SP10 MK2 Profis

  • Grüß euch,


    gibt es hier im Forum Spezialisten, die sich mit dem Thema Technics SP10 MK2 auskennen? Was kann man zb.an der Obsidian Zarge machen, bzw.am Laufwerk selber, um Verbesserungen an der Klangqualität zu erzielen. Ich bin sehr zufrieden damit, aber habe schon ein paar Sachen gelesen, was verbessert werden kann.


    Ich bitte die Frage nur von denen zu beantworten, die selber einen haben, oder gehabt haben und selbst Erfahrung gemacht haben.



    Schöne Grüsse,

    Michael

  • Hallo Michael,


    lass ihn wie er ist und freu dich an der unkomplizierten Bedienung.


    Welcher Arm ist montiert? EPA-100? Wenn ja, würde ich das als ziemlich "angekommen" bezeichnen.

  • Ich schließe mich an. Die Obsidian-Zarge ist schon ganz toll. Ich hatte nicht lange das Vergnügen, da ich mehr dafür bekommen habe, als ich für Laufwerk und Zarge bezahlt habe. Das Laufwerk sitzt nun in einer Holzzarge, die auch nicht schlecht ist (hat zwei Basen). Klanglich würde ich sagen, dass der Rückschritt durch begleitende Maßnahmen minimalst gehalten wurde (die Holzzarge ruht auf einer Granitplatte, die vom Tisch entkoppelt ist, die "große" 12" Armbasis wurde gegen eine aus Granit ersetzt).

    An der Obsidian-Zarge würde ich nichts ändern. Das meiste Potential steckt, wenn alles (Netzteil, Laufwerk) 1A funktioniert, im Arm bzw. dem Tonabnehmer. Leider sind bei den meisten EPA100 die Lager nicht mehr in Ordnung ;-(

    schöne Grüße aus Wien


    Stefan

  • Leider sind bei den meisten EPA100 die Lager nicht mehr in Ordnung ;-(

    Ich besitze einen EPA 100 im Originalzustand und einen, bei dem die Lager instand gesetzt wurden. Zumindest ich konnte keinen Unterschied in der Performance ausmachen. Insofern ist die Tatsache, dass viele EPA 100 Lagerprobleme habe eher ein Vorteil. Denn die Allermeisten haben Angst vor einem Lagerdefekt, was die Preise beschädigter EPA 100 nach unten drückt. Man muss nur einen begabten Reparateur finden.

  • Danke an Michael für diesen Thread, man liest ja im AAA Forum wenig über diesen Dreher.


    Mein SL-1000 II ist mit einem EPA-500 bestückt, die Lager wurden untersucht und neu eingestellt, funktioniert wurderbar! Ich benutze meinen Dreher eher selten, aber wenn, ist das wirklich schön!


    Findet der EPA-500 ähnlich gute Aufnahme hier im Forum wie der EPA-100? Verwand sind sie ja ;) Mir machen bei dem Tonarm die vielen Kontaktstellen vom TA System bis zum Phonokabel irgendwie Sorgen... :/


    Bezüglich optimaler Aufstellung würde ich mich gerne an Michaels Fragen anschließen. Mir kommen die Füße an der Obsidianzarge etwas "wabbelig" vor, ist das richtig so oder nicht? :/


    Grüße,

    Winfried

    Die schlimmsten Geiseln der Menschheit sind nicht Krankheiten und Katastrophen, sondern menschliche Dummheit, Angst und Gier!

  • Also ich habe meinen SL1000MK2 auf einem rund 60 kg schweren Sideboard stehen, das Geräte mit noch einmal geschätzten 60 kg beheimatet. Das Ganze steht auf Estrich mit einem Korkfußbodenbelag. Ich wüsste nicht, wo die Füße des SL1000MK2 da noch relevant sein sollten. Meine Töchter können davor herumspringen, ohne dass es sich auf den Tonabnehmer auswirken würde.

  • Das Konzept vom SL-1000 wurde von Technics recht gut durchdacht. Das gibt es kaum etwas zu verbessern. Man kann es mit anderen Zargen anders machen, ob besser lasse ich mal offen.


    Wichtig sind tatsächlich die Lager vom EPA-100, das hat Rubinkugeln, die sind zerbrechlich. Das haben alle hochempfindlichen Lager so an sich. Eine Reparatur halte ich aber für möglich, denn Rubinkugeln sind einzeln erhältlich, die Lagerspitzen kann man ggf. nachfertigen.


    Bliebe noch die Frage der Verkabelung und einer alternativen Auflagematte. Da kann man experimentieren. Steht der SL-1000 hochstabil und vibrationsfrei, ist das Wesentliche schon erfüllt.

  • Ich hatte meinen SP 10 zur Generalüberholung verschickt.Das Gerät ist schließlich 40 Jahre alt,und es kamen im Lager einige unschöne Dinge zum Vorschein.Bei der Gelegenheit habe ich noch die Torlon Lagerkugel einbauen lassen.Ob ein Austausch der Kondensatoren notwendig ist,muß jeder für sich selbst entscheiden,darüber gibt es verschiedene Meinungen.

    Daß es bei diesem Gerät mit irgendwelchen "Tuningmaßnahmen " zu wahrnehmbaren Klangverbesserungen kommt wage ich zu bezweifeln.

    Viele Grüße,

    Jochen

  • Hallo Michael,


    lass ihn wie er ist und freu dich an der unkomplizierten Bedienung.


    Welcher Arm ist montiert? EPA-100? Wenn ja, würde ich das als ziemlich "angekommen" bezeichnen.

    Genauso ist es, der EPA-100:) Ja, ich bin angekommen, aber als Technik Begeisterter schraube ich gerne mal, bzw.optimiere dran rum.


    Danke

  • Verstehe. Bei einem SP-10 wird nichts mehr wirklich zu tun sein.


    Da bietet ein L75 von Lenco viel mehr Potential!


    Solltest du der Zarge und/oder des Armes überdrüssig sein, melde dich gerne ;) :)

  • Danke für die rege Anteilnahme an den Thread!!


    Ich habe meinen komplett von der Elektronik her überholen lassen, Elkos etc., aber ich denke, dass das sowieso das ist, was man bei so einem alten Dreher tun soll.

    Als Arm habe ich einen spielfreien EPA-100 am laufen. Mit Tonabnehmer muss ich mich nochmal auseinandersetzen.


    Welche Tipps habe ich schon bekommen:


    - Bremse des Plattentellers aushängen, soll sich klanglich positiv auswirken, schon von mehreren bestätigt


    - Eine Base für das Rack bauen. Grundplatte aus MPX, aussen rundherum einen 50mm hohen Rand in Gehrung anleimen. Alles mit Quarzsand auffüllen, bis ca.15mm zu Oberkante und dann eine 20mm Schiferplatte oben einsetzen, sodass diese ca.2-3mm zum Rand der Gehrung Luft hat. Diesen Spalt dann mit Dichtmasse ausfugen. Die Füsse des Drehers runter und zb.mit Finite Elemente Ceraballs, oder Aluspikes an die Schieferplatte ankoppeln. So gehen die Vibrationen der Zarge in die Schieferplatte, von unten wird aber alles mit der Sandmischung ziemlich gut absorbiert.

    ---> Das Beste ist natürlich mit Winkeln an die Wand;)


    - Kupfer, Zinn, Zink Legierung als Plattenmatte von anamightysound


    https://anamightysound.com/sho…-tenuto-the-gunmetal-mat/

  • ... und deshalb wird auf der Webeseite auch eine Vielzahl verschiedener Laufwerke mit der Matte gezeigt ... allerdings kein SP10?


    Das Internet ist geduldig ... der Hersteller der Matte wird dir den möglichen Schaden am Lager - der sich auch erst Jahre später zeigen kann - sicherlich nicht bezahlen.


    Bei so einem DD würde ich von höheren Gewichten, die das Lager zusätzlich in Anspruch nehmen, abraten.

  • Das steht auf der Seite...


    The Tenuto mate also makes a fine partner for the platters of powerful, high quality, direct drive turntables and has been shaped to fit the SP-10 mk2 perfectly. Lenco and Garrard users have also enjoyed good results.


    Und habe mit der Firma auch geschrieben.


    Aaaaber, ja, das heisst trotzdem nicht, dass das Lager dem auf Dauer standhält, das ist klar!!


    Michael

  • das heisst trotzdem nicht, dass das Lager dem auf Dauer standhält,

    Vom möglicherweise negativen Einfluss der zusätzlichen Masse auf die Regelung mal ganz abgesehen - würde ich bei einem durchentwickelten Produkt wie dem SP10 auch eher nicht machen...


    Gruß,

    Jörg

    ------------------------------------------------------------------
    .. höre Musik mit Wilson Benesch Turntable - Act Two Arm - Van den Hul Colibri - X-Ono Clone - JRDG Capri/102 - Wilson Benesch Act Two - und Digital mit Micromega Trio LW & Musical Fidelity M1 DAC

  • Mein "Restaurateur"hat mir den dringenden Rat gegeben,bei dem SP 10 eventuell vorhandene Plattenbeschwerer in Zukunft nur noch als Türstopper zu verwenden.Wußte ich bis dato nicht,und war froh,solche Dinger niemals gekauft zu haben.

    Die Obsidianzarge gegen etwas anderes tauschen?Nur über meine Leiche!

    Viele Grüße,

    Jochen