Benötige Hilfe beim Kauf eines Step-Down-Converters für einen japanischen Plattenspieler

  • Hallo zusammen!


    Ich benötige für einen auf das japanische Netz ausgelegten Yamaha Plattenspieler einen Step Down Converter.

    Momentan habe ich leihweise ein solches Gerät bei mir, über dessen Qualität ich nichts weiß - ich weiß ehrlich gesagt noch nicht einmal, ob es da großartige qualitative Unterschiede gibt. Laut Wikipedia gibt es aber wohl verschiedene Konzepte.

    Kann mir jemand mit ein paar Informationen oder vielleicht sogar Links zu passenden Geräten weiterhelfen?


    Vielen Dank und einen freundlichen Gruß

    Philip

  • Hallo Philip


    Ich bin mir nicht ganz sicher worüber du hier sprichst, das klingt alles so kompliziert.


    Meine Vermutung ist, du suchst einen Transformator, der 100V Netzspannung für einen japanischen Plattenspieler bereitstellt?


    Mit 300VA zwar extrem oversized, wäre dies meine Empfehlung.


    https://www.lundahltransformer…loads/datasheets/1662.pdf


    Der macht aus unseren 230V erstmal 115V, hat dann aber zusätzlich noch 10V Windungen, die du addieren oder eben subtrahieren kannst. Mit den dadurch erreichbaren 105V bist du dicht dran an den geforderten 100V, das liegt innerhalb der üblichen Toleranz.


    Gruß

    Michael

  • Hallo Michael!


    Danke für deine Antwort.

    Entschuldige, wenn ich mich ungeschickt ausgedrückt habe. Aber genau so einen Transformator suche ich, der 100 Volt für meinen japanischen Plattenspieler bereitstellt.

    Momentan habe ich ein kleines Gerät, dass ich in die Steckdosenleiste stecke (mit dem in Deutschland üblichen Stecker) und das Gerät hat eine "Steckeraufnahme" für meinen Yamaha. Aber den muss ich bald wieder abgeben.


    Dein Link zeigt bestimmt einen passenden Transformator. Ich bräuchte aber ein fertiges Gerät und keinen Bausatz. Ich habe leider zu wenig Ahnung von Elektronik, als dass ich mir zutraue so ein Gerät selbst zu bauen. Also benötige ich ein Fertiggerät.


    Ich habe natürlich auch schon selbst im Internet geschaut. Dort finde ich aber nur Transformatoren für amerikanische Geräte.


    Viele Grüße

    Philip

  • ich habe immer mal wieder solche 230v auf 100v Transformatoren im Einsatz,
    habe ich der Einfachheit halber in der Buch oder bei Amazon gekauft.


    Meine Micro Seiki Plattenspieler kommen mit diesen , ca 100,-eur teuren Teilen ganz gut zurecht.

    Gruss
    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Hallo Juergen!


    Danke für deine Antwort. Bei Ebay und Amazon habe ich auch schon geschaut, bin aber noch nicht so wirklich fündig geworden. Die allermeisten Geräten wandeln auf 110 Volt. Mit einem Preis von ca. 100 Euro habe ich auch so gerechnet. Ich werde meine Suche mal ausweiten.


    Hallo Werner!


    Danke für den Link. :merci: Das sieht sehr vielversprechend aus. Nur welcher wäre der Richtige?

    Vielleicht weiß jemand noch Rat!?


    @Alle: Sollte jemand noch ein Gerät daheim übrig haben, wäre ich ein dankbarer Abnehmer.


    Viele Grüße

    Philip

  • Hallo XTRR!


    Danke für den Link. Meine momentane Leihgabe ist die, ich denke, kleinere Version des Transformators von Simiac - anstatt des SD-50 habe ich einen SD-30 hier. In dem verlinkten Thread werden auch die Geräte genannt, die Werner oben schon verlinkt hatte. Das hilft mir alles schon weiter.

    Ich werde versuchen, mich heute Abend nach der Arbeit weiter schlau zu machen. Mir ist noch nicht klar, ob es qualitative Unterschiede gibt und auf was ich beim Kauf achten müsste.


    Hallo Thorsten!


    Danke für deine Antwort. Ich werde heute Abend deinem Vorschlag nachgehen. Ich muss mich erst mal informieren, was ein Stelltrafo genau macht. Bis jetzt brauchte ich so ein Gerät noch nie.


    Viele Grüße

    Philip

  • was ein Stelltrafo genau macht.

    Einen Stelltrafo mußt du dir wie ein riesiges Drahtpoti vorstellen, mit dem du die Netzspannung stufenlos einstellen kannst.


    So einen benutze ich zB. beim Restaurieren alter Radios, die ja teilweise seit Jahrzehnten nicht mehr eingeschaltet waren. Die läßt man dann erstmal bei ganz kleiner Spannung ihre Elkos neu formieren und über Stunden hinweg dreht man den Stelltrafo immer ein bischen höher, bis dann die normalen 220V erreicht sind.


    Damit könnte man natürlich auch die 100V für deinen Plattenspieler einstellen, aber ein solches Fertiggerät mit eingebautem Voltmeter dürfte zu teuer sein für diesen Zweck.


    Gruß

    Michael

  • Hallo Michael!


    Danke für die gut zu verstehende Erklärung. Ich denke auch, dass ein "normaler" Abwärtswandler für mich das Richtige wäre.


    @all: Mir ist immer noch nicht ganz bewusst, wie weit es qualitative Unterschiede, die auch hörbar sind. Achtung, ich plappere mal angelesenes Halbwissen nach: es wird wohl unterschieden zwischen "nichtlückendem Betrieb" und "lückendem Betrieb". Brauche ich einen Synchronwandler? Es gibt auch Abwärtswandler, die schrittweise die Spannung verringern (das wird wohl als besser angesehen).

    Wenn ich als Laie ein bisschen zu dem Thema lese, kommt bei mir die Frage auf, ob einige Abwärtswandler wohl durch das Ein- und Ausschalten eine Art Ruckeln erzeugen, das sich irgendwie negativ auf die Wiedergabe auswirken kann. Eine Art Polruckeln oder/und eine Störung des Gleichlaufes.…


    Momentan schwanke ich zwischen dem oben von Werner verlinkten englischen Anbieter und dem von Simiac genutzten Abwärtswandler aus dem von XXTR verlinkten Thread. Ich werde aber auch mal eine Anfrage im Suche-Bereich stellen.


    Ich bedanke mich schon mal bis hierhin für eure Hilfe.

    Viele Grüße

    Philip

  • Hallo Philip,


    da muss man sicherlich keine Wissenschaft draus machen, müssen ja nur 100 Volt raus


    kommen. Hat perfekt funktioniert, nicht gebrummt oder sonstwie gestört und der Yammi


    lief störungsfrei.


    Liebe Grüße


    Thomas

    Meine Hörschmeichler sieht man im Profil "Über mich" ;)

  • Teuer nicht, aber, hüstel, groß....:)


    Ich hatte auch mal einen älteren Stelltrafo von Siemens, der war aber größer als die


    Bryston Endstufe :wacko:


    Liebe Grüße


    Thomas

    Meine Hörschmeichler sieht man im Profil "Über mich" ;)

  • Hallo Thomas!


    Das sind ja mal gute Nachrichten, dass man hier mal keine Wissenschaft draus mache muss. Kommt im Analogbereich ja nicht allzu oft vor. 8o Ich hatte jetzt auch weniger Bedenken, dass es brummt - eher hatte ich befürchtet, dass es zu Gleichlaufschwankungen kommen könnte.


    Hallo Thorsten!


    Stimmt, der Preis ist vollkommen okay. Aber er wirkt schon wuchtig. Da müsste ich erst mal umstellen.


    Viele Grüße

    Philip

  • Hallo Philip,

    einmal einstellen und dann irgendwo hinstellen wo er optisch nicht auffällt und gut isses. Ein kleiner Step-Down Trafo muss ja auch irgendwo hin, wo man ihn ggf. nicht sieht. Weiterhin gibt es mit Sicherheit auch noch kleinere Version als 500W. Die benötigt der Plattenspieler nicht wirklich. Googlen lohnt sich da mit Sicherheit.

    VG Thorsten





    stst motus / EAR 834P Deluxe / RV mit MIG-Röhren / GW Box

    Mitglied der AAA

  • Achtung, ich plappere mal angelesenes Halbwissen nach: es wird wohl unterschieden zwischen "nichtlückendem Betrieb" und "lückendem Betrieb".

    Sofern das eine Frage war, mal etwas vereinfacht dargestellt.


    Ein Abwätswandler hat ein Serieninduktivität am Ausgang. Üblicherweise sollte der Stromfluß durch diese nie zu erliegen kommen, dann spricht man von nicht-lückendem Betrieb.

    Kommt er es doch, in folge kurzer Einschaltphase und geringem Ausgangsstrom geht der Wandler in den lückenden Betrieb. Dabei zeigt sich eine Oszillation hervorgerufen aus dem Schwingkreis den Serieninduktivität und Pufferkondensatoren bilden.