Neuentdeckung meiner Plattensammlung dank Nagaoka MP 110

  • Liebe Analogfreunde


    Nun muss ich es hier noch einmal loswerden, denn die Entdeckungsfreude hält an...


    Ich habe jahrelang mit dem Denon DL160 Musik gehört, leider gibt es dieses System nicht mehr und ein Retippen war mir einfach zu teuer. Die Auflage für ein Ersatzsystem war, dass es preislich stimmt und ich all meine Vinyl Schätze (Musik nicht Klang) damit hören kann. Es sollte auch auf den TP16 Arm des Thorens TD126 passen. Aber es kam doch noch anders….


    Ich kaufte mir zuerst das Audio Technica AT95E. Ein sehr gutes MM für den Preis, war aber nicht ganz zufrieden.


    Vor etwa 3 Monaten bestellte ich das Nagaoka MP110 aufgrund einer Youtube Review im HiViNyws Channel. Bei der Review kippte der liebe Mann fast vom Stuhl vor Begeisterung. Ich habe danach das Nagaoka via Bucht in Japan bestellt (best Price).


    Seit ich das Nagaoka auf dem 2. TD124 montiert haben (BTD 12s Arm), höre ich all meine alten und neuen Schätze und geniesse einfach die Musik. Der Klang ist dabei sehr angenehm, ich spitze nicht meine Ohren nach HiFi Details oder Auflösung Raum usw.

    Mein erster TD124 mit Ortofon Arm und SPU macht seitdem Pause... nicht weil ich den Klang nicht mag, aber mit dem Nagaoka Setup kann ich wirklich jede noch so schlechte Aufnahme (ok – hat dann schon eine Grenze) durchhören. Und meine Vinylsessions halten jeweils Stunden an. Ich habe so an die 120 LP’s gehört, die schon einige Jahre im Gestell am verstauben sind. Freu mich auf meine nächste Wiederentdeckungs-Tour.:)


    Falls ihr auf der Suche nach einem sehr schönen und rund klingenden Allrounder seid, schaut euch das Nagaoka MP110 genauer an.


    Freudige Grüsse

    Alessandro


    Ein paar Fotos dazu


    Nagaoka2.JPGNagaoka1.JPG

  • Moin,


    das MP 110 ist ein sehr warmes & schönes System, meinen Glückwunsch!

    Als ich bei einem Freund das 110er hörte, war ich fasziniert & mußte mir das 30er besorgen.

    Besagter Freund hat sein 110er gegen ein AudioTechnica AT-VM95ML eingetauscht, fährt jetzt seine Schellacks auch mit dem AT-VM95SP.

    Ich finde das 110er viel wärmer, detailreicher als das AT-VM95.


    Wie ist der Baß beim 110er? Mein MP 30 ist sehr brilliant, mit dem Baß etwas zurückhaltend. Daher nehme ich es ausschließlich für Klassik, da kann es zeigen was es kann.


    Sonnigst Nadja

  • Hallo Allesandro,

    danke für Deinen schönen Bericht, da schaue ich auch immer nach guten preiswerten Systemen.

    Ich hab direkt mal in der Bucht geschaut, vielleicht mache ich etwas falsch, dennoch das Mp110 gibts bei deutschen Händlern für 119€ und bei japanischen fängt es bei 112€ an...

    Klär mich doch bitte auf...?!?

    Viele Grüße Tobias.

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491

  • @Nadia: Verglichen mit dem SPU Synergie kommt das Nagaoka nicht so tief und auch nicht so präzise. Viel Bass vermisse ich bis jetzt aber nicht. Ich probiers aber nochmal gerne mit Musik mit viel Bass.

    @Tobias: Danke für dein Lob. Ich habe 117.50$ (105 Euro) inkl. Versand und Steuern bei diesem Händler bezahlt: ftfym65 . War aber im August, eventuell haben sich die Preise verändert. Die 112 Euro ist der Tonabnehmer allemal wert :). Vielleicht hängt es damit zusammen, dass ich in der Schweiz wohne, wenn ich Deutschland bestelle, kommt noch Zoll und Steuern usw dazu, viele Händler ziehen die deutsche MwSt nicht ab und der Schweizer Zoll ist supermühsam….


    Grüsse Alessandro

  • Hallo,

    danke für die Rückmeldung, naja 112-119€, am Ende wahrscheinlich in jedem Fall ein guter Tip...

    Viele Grüße Tobias.

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491

  • ...und bei Interesse, oder Bedarf einfach die Nadel vom MP 150, oder MP 200 drunterschubsen!

    Funktioniert astrein.

    Jubel, Trubel, Heiterkeit, seid zur Heiterkeit bereit. Mein Name ist Hase, ich weiß Bescheid!"

  • ich habe nach etwa 20 Std. auf den Einschub des MP200 getauscht.

    Gibt's in Ebay Japan für kleines Geld...

    Ergebnis: Die Bühne wurde sofort größer, der Bass deutlich schwärzer.

    Der Zugewinn war wirklich sofort zu hören.

    Die Kombination spielt immer noch am TD 166 J + Schiit Mani.

    Einen anderen Pre habe ich noch nicht ausprobiert.

    Bin gerade etwas faul... :whistling:

    Jubel, Trubel, Heiterkeit, seid zur Heiterkeit bereit. Mein Name ist Hase, ich weiß Bescheid!"

  • .............

    Gibt's in Ebay Japan für kleines Geld...

    "..........

    Moin Hase,

    könntest Du möglicherweise einen Verweis auf die entsprechende Seite nennen - oder, der Einfachheit halber, den Preis des Einschubs nennen?


    danke,

    Agent86

  • Die Nadeleinsätze zwischen MP100, MP110, MP150 und MP200 sind untereinander kompatibel. Beim MP150 (grün) und MP200 (lila) ist der Körper aber zusätzlich nochmals anders gebaut.


    Das volle MP200 klingt nochmals deutlich besser als ein MP110 Body mit MP200 Nadel.

    Viele Grüße,
    Mike

  • ..nur als Nebenbemerkung. Ich habe ein orginales MP150 und es klingt einfach nur sehr ok. Bass ist genug da und auch sehr sauber. Brauchbar für alle Musikrichtungen. Wenn ein feines Umfeld geboten wird ist das ein Abtaster ,der eigentlich jedem gefallen dürfte.

    Beste Grüße, Tobias

  • Greife das Thema aus aktuellen Gründen bei mir nochmal auf.

    Darum geht es mir auch um besagten Herrn des HiViNyws channel auf Yotube.

    Das MP110 hatte ich auch bis vor kurzem, aber ich bin mit ihm nicht so richtig warm geworden, deshalb habe ich es wieder veräußert.


    Besonders ist mir der Unterschied aufgefallen seit ich den Rega RP6 habe. Es spielen manchmal soviele Dinge/Komponenten eine Rolle, das ich der Meinung bin man kann vieles nicht verallgemeinern. Der Herr testet ja sehr viele Systeme, aber vieles kann man nicht immer so einfach übertragen und verallgemeinern. Wahrscheinlich hängt das auch mit dem persönlichen Gehör zusammen, und mit den Komponenten die das was die Nadel vorne aufnimmt am Ende durch den Lautsprecher wiedergegeben wird. Und letztendlich spielt die Vinylaufnahme die allererste Rolle.


    Ganz besonders ist mir das bei dem Herrn aufgefallen als er das Clearaudio Concept V2 unter seine Fittiche genommen hat. Dieses wurde von ihm sehr schlecht dargestellt. Nachdem ich mir einen Clearaudio Concept zugelegt habe und dieser mit dem System ausgestattet war, konnte ich seine Testergebnisse, um es kurz zu machen, nicht nachvollziehen.


    Ebenso sehe ich es bei dem von ihm getesteten AT440 MLB.

    Leider ist es so das man ein System nicht einfach bestellen kann, anhören und wenn es nicht gefällt wieder zurückgeben. Auch spielt wohl der Arm eine nicht unbedeutende Rolle. Mir hat das MP110 am Rega Arm nicht gefallen, wobei es am Thorens TD160 mit SME3009 und dem gleichen PhonoPre gut geklungen hat.


    Im Gegensatz dazu gefällt mir ein AT5V, ein Ortofon 540MKII sowie ein AT120E alle mit MF V90LPS als PhonoPre sehr gut. Aber jedes der Systeme hat seinen Character.


    Manchmal kann man vielleicht eine Entscheidung über Youtube treffen was die Klangqualität angeht, wenn die Aufnahme entsprechend gut ist.

    Dazu füge ich mal folgenden LINK ein. Diesen habe ich mir über Kopfhörer am Fernseh angesehen/gehört und war überrascht wie gut man doch die Unterschiede der Systeme heraushört. Aber auch das ist kein Garant dafür das eines dieser Systeme sich genauso gut an deiner Kette zuhause anhört.


    Ja die Wahl eines Systems ist nicht so einfach, und kann auch eine teure Erfahrung werden.

    Gruß Axel


    Clearaudio Concept mit Ortofon SPU ATR40C, mit Digna II C (Mr.Nixie) und Silvercore 1:20 Übertrager. Rega RP6 mit Digna MM, AT-95VM ML, AT 120E, Ortofon 540MK II.

    Musical Fidelity M3i, Klipsch RP 8000F, Eigenbau PWM-Punktsauger