Klangregler sind doch ganz geil... :-)

  • Guten Abend, seit dem ich letzte Woche einen Harman Kardon HK630 an meine Beyma 15XA38Nd in Onkengehäuse habe steht meine Hifi-Welt Kopf...

    Mein Sohn entriegelte die Direct-Taste und drehte den Bassregler ganz auf... den Höhenregler fünf nach...

    8|

    Ab diesem Zeitpunkt erst kann ich endlich empfinden, was ein trockener voluminöser Bass bedeutet...

    vorher war das nicht möglich...

    Der Darling lief sogar ohne Vorstufe...

    Der Mosfet 5W Class A auch ohne Vorstufe...

    Und ich dachte, okay... irgendwie scheiß Aufnahmen, die ich da habe...

    Und ich lernte den dünnen Klang zu akzeptieren... und vielleicht ein wenig zu mögen...

    :)

    Aber jetzt frage ich mich, was habe ich falsch gemacht?

    Ganz klar... ich habe immer auf die Fleawatt Verstärker gesetzt... ohne Klangregelung auch noch... :-)

    Soll ich jetzt den HK630 mit vollaufgedrehtem Bass behalten? Und die bescheidene Auflösung ebenso?

    Oder kann mir vielleicht jemand einen Tip geben, wo ich hinsteuern soll...

    Gibt es sowas: trockener starker Bass und detailreiche wohlklingende Auflösung in der Mitte und Höhe?

    Vielleicht einen Amp dann ohne Klangregler, der alles schon mitbringt?

    Welche Preisklasse wäre das?

    Und Class A/AB oder Class D oder doch eine Röhre?

    Oder gar andere Lautsprecher?


    Many greetings, Christoph

  • Mmm, ...


    kann ja sein das du angeregte Raummoden "toll" findest die den Bass Breit machen ...

    Du eh "Breitbasshöhrer" bist ...

    Deine Boxen eh falsch abgestimmt sind ( Gehäuse ) ...

    Die Frequenzweiche nicht professionell entwickelt wurde ...

    Auch kannst du selber wohl Klagrichtigkeit nicht mal im Grundansatz definieren ...


    Nun sollen ANDERE darüber im dichten Nebel *Glaskugeln* oder watz ? :(


    Das führt so zu nichts ... :meld:


    Den genannten HK Verstärker auch wider ins *Kinderzimmer* bringen oder als *Garagen Dudel* nützen ... zu mehr taugt der sicher net.


    ;) Wellenfront

    Auch Gewerblich tätig

    The post was edited 2 times, last by Wellenfront ().

  • Völlig überflüßig...

  • Na,


    sich mal einen ordentlichen Verstärker zu besorgen zum testen der halbwegs zum teuren Koax passt was Klangklasse und Preisklasse angeht dürfte auch so schwer net sein. Das das kein schnöder 50€ Chip Amp sein kann dazu passend sollte klar sein ... Unter dem Beyma Koax Typ findet man ja über Google deine anderen "Beiträge". Das du die Box anscheinend bei der hohen Trennfrequenz komplett ohne Dämmzeug innen betreibst gibt auch sehr zu denken. Wie die Box überhaupt zu Stande gekommen ist zum Gehäuse und Abstimmung ( Frequenzweiche) gerne mit detaillierten Messungen wäre mal interessant ( sicher auch für Mitleser mit Interesse an solchen Boxen ). Da kann es ja durchaus sein das noch anderes in deiner "Kette" faul ist ... :)


    ;) Wellenfront

    Auch Gewerblich tätig

    The post was edited 2 times, last by Wellenfront ().

  • Hallo Christoph,


    Wenn das was Du jetzt hörst so richtig gut ist, dann lasse es doch so.


    Ich denke, es sitzen bestimmt so 50% der High End Jungs vor der Anlage die so etwas ab und zu auch gerne hätten.


    Gruß

    Henry

  • Falsch war, den dünnen Klang zu akzeptieren.


    Akzeptieren sollte man, das Hi-Fi wegen der technischen Limiten und der Wohnraumakustik eine Illusion ist, die kann aber durchaus sehr schön sein.


    Akzeptieren sollte man, das alle möglichen Aufzeichnungen sehr unterschiedlich sind und es daher sehr schwer ist, einen gemeinsamen Wohlklang zu erzielen.


    Daher ist es möglicherweise sinnvoll, die Anlage an den eigenen Geschmack und die vorhandene Akustik anzupassen.


    Man kann auf Tutti gehen, dann klingen halt ein paar LPs oder CDs super und der Rest ist nix.


    Oder einen Weg suchen , der zwar nicht ganz so gut ist wie die drei Superscheiben, dafür kommen auch die restlichen 997 ganz gut rüber, ein paar miese gibz halt auch.


    Mein Audiokrempel ist keine Referenz für die audiophile Gemeinde, aber ich kann damit stundenlang Spass haben und nicht selten fährt mir die Musik wirklich gut ein.

    (Meinen Besuchern komischerweise auch)


    Es war nicht leicht, den Frequenzganz so hinzubiegen, dass es passt .


    Ich kenne zig andere Anlagen und jede hat was für sich mit gewissen Songs und Sounds.


    Manchmal aber sitze ich zum Bier beim Kumpel, dem sein 25jähriger Technicskrückenturm inkl, Tröten für 1'390 DM klingt ja audiomässig nicht so wirklich super, ABER die Emotionen kommen rüber. Und darum sollte es meiner bescheidenen Meinung nach gehen.


    Und so habe ich halt geübt bis ich fand die Musik ergreift mich.
    Alle technisch nicht verifizierbaren Gimmicks habe ich als Erstes rausgeschmissen.

    Die Spezialkabel und so sind auch alle weg und durch solide Ware ersetzt worden.


    Seither bin ich recht entspannt und statt teures nutzloses Zubehör habe ich mir Vinyl und CDs angeschafft, hör Internetradio mit Genuss und die Differenz erlaubt mir ab und zu ein gutes Tröpfchen.


    Also, ausprobieren und Klangregler benutzen, das Zauberwort heisst Anpassung, gilt nicht nur für Audio.


    Gruss

    Robert

    Gewerblicher Teilnehmer (Nebenbei)

    Mein Stereo ist zweikanalig! Wenn ich eine LP auflege, kann ich sogar Musik hören.

    Er funktioniert mit Strom. Ist das nich toll?

  • Ich würde mich an deiner Stelle mal nach einen Yamaha AS 1100 umsehen, der hat eine sehr interessante Klangregelung.

    71F2BEEA-B546-4489-A2F6-17CA3918C363.jpeg


    FM Acoustics hat auch so ne Parallelregelung statt ner seriellen.

    Würde mich interessieren, was dabei vorteilhaft ist.

    Gewerblicher Teilnehmer (Nebenbei)

    Mein Stereo ist zweikanalig! Wenn ich eine LP auflege, kann ich sogar Musik hören.

    Er funktioniert mit Strom. Ist das nich toll?

  • Spätestens ab 23:00 Uhr benutze ich immer einen Klangregler in Form einer physiologischen Lautstärkeeinstellung, die Bass und Höhen anhebt.


    Dann muß ich nämlich leise Musik hören, weil andere Leute schlafen wollen. :)


    Das funktioniert perfekt mit dem ADI-2 Pro bzw. dem ADI-2 Dac von der Fa. RME.


    Kapitel 8.5 in der Bedienungsanleitung auf Seite 14:


    https://www.archiv.rme-audio.de/download/adi2profs_d.pdf


    Der alte Vorverstärker ist seitdem in Rente und der Wandler hängt direkt an den Aktivlautsprechern.

    Nie wieder ohne eine solche komfortable Lautstärkeeinstellung, das steht für mich fest.


    Gruß

    Michael

  • ADI ist niggs, ausser meinem ADI 2 ADC :p


    Wo kommen wir denn hin, wenn wir nur noch profanen Profikrempel benutzen, hä?

    Gewerblicher Teilnehmer (Nebenbei)

    Mein Stereo ist zweikanalig! Wenn ich eine LP auflege, kann ich sogar Musik hören.

    Er funktioniert mit Strom. Ist das nich toll?

  • mein alter McIntosh C33 Vorverstärker hat neben seinen 5 Klangreglern auch noch eine geniale Loudnesregelung. Die kann man mit einem Drehregler unabhängig in der Stärke einstellen. Benutze ich oft nach Mitternacht beim Leisehören.


    Gruß

    Harald

    hört hauptsächlich mit altem "Rundfunkzeugs" und Röhren

  • Jaja, die Erde ist eine Pizza und wir sind Randerscheinungen ! *g*

    Gewerblicher Teilnehmer (Nebenbei)

    Mein Stereo ist zweikanalig! Wenn ich eine LP auflege, kann ich sogar Musik hören.

    Er funktioniert mit Strom. Ist das nich toll?