Einbau Tonabnehmer mit separaten Muttern an Tonarm ohne abnembare Headshell

  • Hi,

    irgendwie habe ich eine Hand zu wenig. Oder die falschen Werkzeuge.

    Ich versuche jetzt mal die Muttern mit Sekundenkleber an den Tonabnehmer (EMT Schneeschieber mit Halbzoll, vdH Nadel, Gummis + ...) zu kleben.

    Ist ein großes Geduldsspiel mit der Angst verbunden, dass etwas kaputt geht. Das EMT hat keinen Nadelschutz.

    Ich habe auch nur einen Spitzzange und Inbusschlüssel. Inbus ist oben, Mutter unten.

    Tonarm abbauen ist keine Option.

    Vielleicht probier ich auch erst mal die Mutter oben


    Wie macht ihr das?

    Benutzt ihr Unterlegsscheiben beim Einbau? Das wäre in der Konstellation gar nicht zu bewerkstelligen.


    Ich habe das Gefühl, dass ich schon 20 Jahre keinen Tonabnehmer mehr eingebaut habe.

    15 Jahre ist es mindestens her.


    Danke für alle sachdienlichen Hinweise.


    Tschau,

    Frank

    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Ich versuche jetzt mal die Muttern mit Sekundenkleber an den Tonabnehmer (EMT Schneeschieber mit Halbzoll) zu kleben.

    Die agressiven Dämpfe von Sekundenkleber in der Nähe eines Abtastsystems?


    Schmeiß es doch lieber gleich weg, ersparst du dir sogar noch die blöde Fummelei mit der halb Zoll Befestigung.


    Gruß

    Michael

  • ...also mit Kleber würde ich da auch keinesfalls nachhelfen !


    Inbus ist oben, Mutter unten.



    Mach es umgekehrt ! Dann benötigst du eine Hand weniger.

    D.h. :


    a) Muttern in Reichweite zum Headshell zurechtlegen

    b) Headshell-Kabel mit Spitzzange am System montieren

    c) Schrauben von unten durch die Durchgangsbohrungen des EMT´s stecken

    d) System inkl. Schrauben zwischen Daumen & Zeigefinger klemmen

    e) System inkl. Schrauben in die Langschlitze des Headshells einführen & halten

    f) Muttern montieren



    Viele Grüße

    Benjamin

    Roksan Xerxes / Hadcock GH242

    SAC Alpha / Croft Micro 25R / Lundahl LL1678 / Pass Aleph 0s
    Klipsch La Scala

  • bitte!!!! keinen Sekundekleber verwenden, der TA wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Totalschaden.


    Bitte wie folgt vorgehen:

    1. Die Kabel des Tonarms am Tonabnehmer anschliessen.


    Wenn die Anschlüsse "stramm" sitzen, kann der TA auch ruhig mal ne Sekunde an den Kabeln hängen, da passiert nix.


    2.
    Bitte eine BefestigungsSchraube von unten durch den Tonabnehmer schieben, dass das Gewinde oben aus dem Headshell kommt.

    Ein "stabile" Haltung für die Hand suchen, so dass der TA incl Schraube in Position gehalten werden kann. Nun mit der anderen Hand die Mutter auf die Schraube drehen, kann lose sein, Hauptsache der TA hält


    3.
    Das selbe mit der zweiten Schraube machen.

    nun ist das ärgste geschafft

    4.TA in Mittelposition des Headshells bringen, fest ziehen und Auflagegewicht / Tonarmhöhe einstellen. Gewicht auf 1G

    5. TA Geometrie einstellen.

    6. Auflagewicht und Höhe final einstellen


    7. Spass daran haben :-)

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Quote

    Schmeiß es doch lieber gleich weg, ersparst du dir sogar noch die blöde Fummelei mit der halb Zoll Befestigung.

    Dumme Bemerkungen helfen dem Frank nun so gar nicht.

    Du solltest dich umbenennen in "Phrasenschmied".


    Gruß Nobbi

  • Ist 'ne Fummelei, gebe ich zu, ist aber durchaus machbar!

    Vom Sekundenkleber würde auch ich unbedingt die Finger lassen!


    Zunächst einmal gilt es zu unterscheiden, ob ein Halbzoll System montiert wird, bei dem im Korpus ein "Loch" ist (ich glaube, Dein EMT zählt dazu) oder eine halbrunde "Rinne" wie z.B. bei den Zyx Tonabnehmern.

    Bei der "Rinne" mache ich es so, dass ich eine Schraube (ggf. mit Unterlegscheibe) durch's Headshell stecke und eine Mutter unten locker draufschraube, so dass sie soeben hält. Dann kommt der TA unter's Headshell, dabei halte ich mit einem Finger die bereits vormontierte Mutter fest und schraube von oben die Headshellschraube rein, so dass der TA an einer Schraube fest montiert ist. Dann habe ich die zweite Hand frei, um die zweite Schraube zu montieren. Dann kommt die Feineinstellung.

    Schwieriger ist das bei einem "Loch" im TA ohne geschnittenes Gewinde. Da mache ich es so, dass ich die Schraube (ggf. mit Unterlegscheibe durch das Headshell stecke. Ich nehme den TA von unten mit Daumen und Zeigefinger und fixiere mit dem Daumen die Mutter in der richtigen Position. Während die linke Hand den TA so hält, kann die rechte von oben die Schraube eindrehen, bis der TA fest sitzt. Die 2. Schraube ist dann verhältnismäßig einfach, da man ja den TA nicht mehr festhalten muss.


    So mache ich es zumindest - es gibt aber sicher auch andere Methoden, die zum Ziel führen.


    Liebe Grüße, eine ruhige Hand und viel Erfolg,

    Sebastian

  • Dumme Bemerkungen helfen dem Frank nun so gar nicht.

    Du solltest dich umbenennen in "Phrasenschmied".

    Ich versuche jetzt mal die Muttern mit Sekundenkleber


    Sicher hätte ich auch erst mal eine Viertel Stunde lang einen ausführlichen Beitrag schreiben können.


    Lieber war es mir aber, das schlimmste jetzt zu verhindern.


    Also bitte erst denken und dann meckern.


    Gruß

    Michael

  • Alles Gut.


    Hab die Chose dran.


    Sekundenkleber hatte ich durchaus probiert, war aber Mist. Mach ich nicht wieder. Schande über mich. Ich hoffe, ich bekomme jetzt kein Schloss an meinen Account. Obschon...


    Ich glaube Aalt vdH nimmt auch an mehreren Stellen Sekundenkleber, um die Tonabnehmer zu bauen. Nur zwei winzige Tröpfchen hatte ich pro Seite benutzt. Weit entfernt von der Mechanik.


    Danke trotzdem für eure mahnenden Worte.


    Tschau,

    Frank

    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Bei der Polymerisation von Cyanacrylat (=Sekundenkleber) entstehen keine agressiven Dämpfe, nur Wärme. Der Klebstoff selber enthält keine Lösemittel.

    Allerdings wäre ein Entfernen des Klebers, z.B. wenn man sich den Tonabnehmer an den Finger geklebt hat, nur mittels massivem Einsatz von Aceton möglich.


    Gruß,

    Uli

  • Ich glaube Aalt vdH nimmt auch an mehreren Stellen Sekundenkleber, um die Tonabnehmer zu bauen.

    Das kann schon sein, aber sicherlich nur bevor der Dämpfungsgummi eingebaut wird.


    Die Dämpfe von Cyanacrylaten sind wie schon gesagt recht agressiv und greifen einige Kunststoffe chemisch an. So werden amorphe, durchsichtige Kunststoffe häufig blind und spröde an den Stellen, an denen die Dämpfe vorübergezogen sind.


    Die Versprödung ist auch das Problem an einem komplett zusammengesetzten System, denn man weiß ja nicht, aus welchem Material das Dämpfungsgummi hergestellt wurde und ob es von den Kleberdämpfen angegriffen wird. Eine Versprödung des Dämpfungsgummis ist natürlich klanglich der GAU.


    Sagen wir es mal so, wenn das System morgen noch spielt und wie gewohnt klingt, hast du nochmal Glück gehabt.


    Gruß

    Michael

  • Hallo Frank, meinst du mit Schneeschieber so etwas wie das TSD-15? Ich würde, wie von Jürgen beschrieben den Tonabnehmer zunächst mit einer (langen) Schraube von unten und einer Mutter von oben leicht handfest montieren, dann ist das System ha gesichert. Dann die zweite, passende Schraube von oben mit Mutter von unten befestigen und due erste Hilfsbefestigung durch die korrekte ersetzen.

    Viele Grüße


    Jørg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler.




  • Hallo, Jörg,


    das ist mal ein Rat, den ich richtig gut finde und der für mich neu ist. Hätte ich nach 35 Jahren Vinylerfahrung auch mal selber drauf kommen können (der Wald und die Bäume...).


    Ich gebe Frank aber recht, bei einigen Tonarmen ist das ein elendes Gefummel. Habe ich selbst beim Forumstonarm, der noch dazu auf meinem Zet3 ganz hinten als zweiter Arm sitzt. Ich war schon mal kurz davor, den Hammer zu holen und das Ding kaputt zu schlagen.


    Schraube von unten einzuschieben ist sicherer, klar. Sieht aber einfach nicht gut aus.


    Statt Sekundenkleber würde ich vielleicht eine winzige Portion (Zahnstocher verwenden) Pritt Stift Papierkleber verwenden. Den gibt es auch Lösemittelfrei. Der hält zumindest die Schraube von unten für einen Moment an Ort und Stelle und klebt auch nicht so fest, dass man sie nicht mehr abbekommt.


    Gruß


    Frank

  • Jörg K

    Genauso habe ich es gemacht. War okay so.


    megaheinz

    Die Arterienklemme liegt im Keller. Bin ich nicht drauf gekommen. Habe eine spitze Negativpinzette (zusammendrücken = öffnen) benutzt. Arterienklemme ist besser.


    Es gab noch ein paar andere Hürden, bis alles tat.

    Lag aber nicht an der Technik, sondern am Dilletanten davor.


    Tschau,

    Frank

    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Da habe ich beim Bau optischer Sensoren ganz andere Erfahrungen gemacht. Sehr viel schlechte Erfahrungen vor allem. ;)


    Gruß

    Michael

    Je nach Hersteller können da unterschiedliche Cyanacrylate verwendet werden. Schließlich gibt es Cyanacrylatkleber wohl auch für chirurgische Eingriffe (Venenkleber) oder als Sprühverband (2-Octylcyanacrylat).

    Ich meine, bei uns in der Produktion wird ein Cyanacrylat benutzt, um EPDM-Teile miteinander zu verkleben. Ich kann mich jetzt nicht an einen Abzug erinnern, wie er z.B. bei einem Handlötarbeitsplatz vorhanden ist, aber ich kann mich auch täuschen.

    Ethyl-2-Cyanacrylat wäre wohl eher problematisch, aber ich glaube aber nicht, das ein Tonabnehmer bei kleinen Mengen da Schaden nimmt.


    Gruß,

    Uli

  • - Erstmal den Tonarm arretieren, notfalls mit ner Gummischlaufe

    - was zartes zwischen System & Dreher klemmen, so das das System positioniert ist

    - auf nen Pappstreifen doppelseitiges Klebeband, darauf die Mutter

    - Schraube durch Hedshell & System

    - zart die Schraube in die Mutter drehen

    - Pappstreifen weg, mit der Zange oder Pinzette Mutter fixieren & Schraube anziehen

    - das selbe Spiel auf der anderen Seite


    Anstelle des Pappstreifens geht auch ein Minimaulschlüssel. Dann wird die Mutter von unten mit Malerkrepp fixiert.

    Zur Kraftunterstützung kann am Zangengriff ein Gummiband umschlungen werden, somit wird die Mutter besser gehalten. Die Zange läßt sich besser hantieren.

    Bits sind sehr hilfreich für eine zarte Verschraubung bzw. Handhabung. Läßt sich leichter damit feinhantieren.

    Klassik

    Nagaoka 30MP / OS300MP Shibata - Goldring G820 SE

    Rock-Pop-Jazz

    Nagaoka OS300MP Shibata - Unitra MF 105 E

    Goldring G820 SE / G800 SE

    Mono - Grado Platinum 2

    Schellack - Tenorel T2001 D

    MM für Rock-Pop-Jazz: Rega Exact

  • Hallo,

    Zu EMT kann ich nix sagen aber bei allen die ich mit Mutter montiert habe, waren die zwei Hände ausreichend.


    Erst die kabel dran. Dann die erste Mutter mit dem Daumen am TA halten und von oben mit Gefühl die Schraube durch die Langlöcher des Hesdshells. Bis die Schraube in der Mutter greift braucht man nicht mal Werkzeug. Wenn die erste Mutter fest ist, wird es bei der zweiten nochmal leichter.


    Gruß Björn

  • hallo

    Auch habe hier noch ein EMT rumliegen, das hat aber eingelassene Gewinde
    gruss

    Michael

    In jeder Schlacht kommt der Moment in dem beide Seiten glauben geschlagen zu sein wer dann weiter angreift, gewinnt.
    ulysses-s-grant/