Koaxial- vs. Hornlautsprecher - the good, the bad...

  • Hallo ,


    ja du hast natürlich Recht. Ich verbinde Koaxe halt immer automatisch mit einer Punktschallquelle. Wenn ich eine Mehrwegkombi habe und nur einen Mittelhöchtöner als Koax verwende sieht die Sache natürlich anders aus.

    Aber da frag ich mich dann immer wozu Koax überhaupt.


    gruss

    juergen

  • Hallo Juergen,


    grundsätzlich ist ein Chassis ab unter circa 120Hz ein Kugelstrahler. Als Grenzfall könnte man also im gesamten Frequenzbereich darüber von einem Koax profitieren.


    Es gibt zudem auch sehr unterschiedliche Lösungen von Koaxen...die kann man auch nicht alle über einen Kamm(filtereffekt) scheren ;)


    Gruß,

    Tzascha

    If you hold a cat by the tail you learn things you cannot learn any other way. - Mark Twain

  • ... (50cm auf dem Sofa verrutscht und der Klangeindruck ist komplett verschieden!).
    Fehlkonstruktion?



    ...ja,... mal abgesehen vom Verschwinden des prinzipbedingten Ortungs- Eindrucks, sollte das Klangbild - damit meine ich den Frequenzgang - im weiten Bereich ,also links und rechts vom "Sweetspot", möglichst gleich bleiben.

    Das können klassische, schlanke Highend Boxen recht gut, leider mit mässiger Dynamik- wegen des sehr breiten Abstrahlwinkels.

    Mit Hörnern wäre ein guter Kompromiss zwischen Dynamik und Durchhörbarkeit ein mittlerer Öffnungswinkel von ca 90 Grad.

    Zum natürlichem "Raumhören" gehört namlich ein nicht zu unterschätzender Anteil an Reflexionen !

    Leider bündeln viele Hörner mit steigender Frequenz ,was zu abweichend mehr Dynamik ( weil weniger Raumreflexionen) führt.

    Das gilt auch für weit in den Hochtonbereich (bis ca 2000Hz) getriebene Basslautsprecher.

    Werden nun auch noch 6db-Weichen zur Trennung zB eines 2-Wegers verwendet ist die oben gefragte "Fehlkonstruktion" perfekt.

    Horn und Hochtontreiber - zu nahe an ihren natürlich abfallenden Flanken betrieben erzeugen richtig kräftige Verzerrungen(trötig),-ebenso wie ein Basstreiber nahe seiner oberen Grenzfrequenz.

    Grüsse

    Dietmar

    Wen's interessiert: Meine Mittel- und Hochtöner "nakt", jeweils unter 0 und 45 Grad. (vorgesehene Trennfrequenz =1100Hz)WE15 hor 1m 0(blau) und 45 Grad 195 Feb. 03 13.46.jpgArscbacke grau 0u45_269 Feb. 11 12.49.jpg

  • Ein Bass ist für mich „schnell“, wenn bspw. ein Akkord einer Bassgitarre sauber aufgelöst wird und die einzelnen Saiten nicht in Watte gepackt werden.

  • Es gibt keine schnellen Bässe! Sie sind entweder tief, oder weniger tief ;)


    Vielleicht meinst du die Kontrolle, die ein Verstärker über das Chassis ausübt? Das macht einen wesentlichen Unterschied! Keine Kontrolle = undefiniert, muffig, „langsam“...so vielleicht?

    If you hold a cat by the tail you learn things you cannot learn any other way. - Mark Twain

  • Unter einem 'schnellen Bass' verstehe ich, das er schnell ein- und ausschwingt. Dann kann er präzise dem Musiksignal folgen und es kommt auch viel weniger zu Dröhneffekten in der Raumakustik. Das geht am besten immer noch mit geschlossenen Gehäusen oder, wenn es sein muss, mit Bassreflex, dann aber sehr tief abgestimmt und mit Treibern die einen entsprechend starken Antrieb haben.

    Leider bauen die meisten Lautsprecherhersteller genau das Gegenteil davon. Kleine Basstreiber mit schwachem Antrieb in zu kleinen Gehäusen und das ganze als Bassreflex mit einer oft zu hohen Reflexabstimmung und oft auch noch mit einer Überhöhung im Frequenzgang, obwohl die meisten Leute hier in Mitteleuropa die Lautsprecher sowieso in eine gemauerte Raumecke stellen, was den Bassbereich nochmal zusätzlich anhebt. Dann ist die Dröhn-Katastrophe perfekt.

    Der Einfluss des Dämpfungsfaktor des Verstärkers ist dabei kleiner, als oft behauptet wird. In der Praxis spielen Dämpfungsfaktoren von grösser 20 überhaupt keine Rolle mehr.

    Viel wichtiger ist, das der Lautsprecher sauber abgestimmt ist. Beträgt der Dämpfungsfaktor nur 2 oder 3 kann man einen Lautsprecher auch darauf abstimmen. Benutzt man dann einen anderen Verstärker kann man evtl. einen 2 Ohm-Widerstand in die Zuleitung setzen, falls der Bass dann zu schwach ist.

    Viele Grüsse

    Jürgen

  • Hallo Henner

    Mein Hörabstand sind 2,4 m. Mancher Gäste bevorzugen einen Abstand von 2 m.

    Die Dynamik ist gut. Sicher liegt das zum großen Teil daran, dass ich meine Lautsprecher aktiv betreibe.

    Ab 500 Hz werkeln bei mir ganz normale Chassis . Auch sehe ich mein Oris 140 nicht als "richtiges " Horn. Deshalb gehe ich mal davon aus, dass in diesem Frequenzbereich die Dynamik nicht besser ist ,als bei anderen großen Lautsprechern. Bin des Öfteren beim Ahoi Jürgen in Lamspringe. Vielleicht kennst du ja seine Boxen. Die sind zum Beispiel mit einer hervorragenden Dynamik gesegnet. Mehr braucht kein Mensch.

    Falls ich dir zu nahe getreten bin, möchte ich mich dafür entschuldigen.

    Gruß Stefan

  • Tja, Dietmar, da hast Du wohl grundlegend andere Vorstellungen vom optimalen Rundstrahlverhalten, als die Techniker bei ME-Geithain. Hier mal der Frequenzgang meiner RL930K auf Achse und bei 45°.

    Das als "Fehlkonstruktion" zu betiteln empfinde ich schon etwas vermessen. Man muss diese Monitore nicht mögen, aber sie sind schon technisch bis ins Detail durchdacht. Dass manchem Musikhören unter anderen Prämissen vielleicht besser gefällt, will ich dabei keineswegs kritisieren.

    LG

    Sebastian

  • Was hat das mit „aktiv“ zu tun? Meine Abacus C Boxen sind auch aktiv und machen viel weniger tiefen Bass. Da gehen ja auch noch so Parameter wie Membranfläche und Gehäusevolumen ein.
    Sebastian

  • . (50cm auf dem Sofa verrutscht und der Klangeindruck ist komplett verschieden!).

    Hallo Sebastian.

    Ich habe nur versucht mit der gleichen Übertreibung zurückzuschiessen.

    Wie ich aber aus dem Diagramm ersehe ,hat dein RL930 ein hervorragend gleichmässiges Abstrahlverhalten. -auch noch bei 20kHz!.

    Würde ich nicht selbst Lautsprecher bauen können - hätte ich vielleicht auch einen Geithain Lautsprecher.;)

    Meine Lautsprecher findest du in meiner Gallerie.

    Dietmar

  • Es gibt wenige "passive" Lautsprecher die -3dB bei 30Hz mit Schalldruck und wenig Klirr leisten, aber "aktive" schon, deiner ist aber nicht in dieser Liga. Übrigens, meine haben ein relativ überschaubares Gehäuse.


    -3dB bei 40Hz in deinem Fall reichen auch, knabbert aber kein Tiefbass an, ist aber sicher ein guter Lautsprecher. War interessant den Schrieb zu sehen.


    Gruß und zurück zum Thema,

    Holger

  • Falls ich dir zu nahe getreten bin, möchte ich mich dafür entschuldigen.

    Alles gut - kein Thema. Danke dennoch für deine Freundlichkeit! ;)

    Mein Hörabstand sind 2,4 m. Mancher Gäste bevorzugen einen Abstand von 2 m.

    Das kann ich mir schon nur schwer vorstellen, obwohl ich es dir mal glauben muß - aber dann wäre solch ein LS ja doch für ne 16 m² Kemenate geeignet und zumindest die Lautsprecher, ein Stuhl, eine Kiste Bier und ich würden noch so grade hereinpassen :thumbup:^^


    Tatsächlich empfand ich aber die meißten Hornsysteme als sehr dynamisch aufspielend und viele davon haben auch wirklich verfärbt, während ich teilweise den Eindruck hatte, daß einige der Besitzer die Teile grade deswegen mochten.


    Es ist mir klar, daß dies nicht auf alle zutrifft, so wie nicht alle Bassreflex-Lautsprecher in kleinen Räumen dröhnen und nicht alle Breitbänder an den Frequenzenden Schwächen haben und nicht alle Röhrenelektronik eine klar zuzuordnende klangliche Signatur hat - aber all das kommt doch relativ häufig vor, oder?




    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Hallo,

    zum Thema schneller Bass, präzise, tief und gut ortbar. Wenn dann noch 2 bzw. 3

    Basslinien sauber gespielt werden dann habe ich eine schnelle und saubere Basswiedergabe

    und das kann ich hören und spüre auch das vibrieren. Hört euch mal z, B. von

    Alan Parson die Blu Ray Audio von Tales and.... an. Der neue Remix, wer eine gute Bass-

    Wiedergabe hat kann nachvollziehen und hören was ich meine.

    Gruss Günter

  • Nach meiner Erfahrung kenne ich in beiden Konstruktionen gute und schlechte umsetzungen.


    Ich höre sehr zufrieden mit einem Koaxhorn.

    Und bis jetzt ist es mit das beste was ich von allen Lautsprechern hatte.

    Meine Geithain RL901 hatten mich nicht zufriedener gestellt.


    Einen schnellen Bass kenn ich so auch nicht.

    Aber eine gute Basswiedergabe sehr wohl, das liegt aber mitunter daran das ich da recht kompromisslos sein kann.