Netzkabel an Leistungsverstärker - Endlich hat mal jemand gemessen.

  • Tatsächlich hat er sogar Unterschiede gemessen, allerdings so kleine Unterschiede, daß sie keinerlei Rolle spielen.


    Angetreten zum Test sind ein spezielles Netzkabel für Audiozwecke gegen ein altes, sehr langes Rasenmäherkabel, daß schon seit Jahren im Geräteschuppen vor sich hin korrodierte. :)


    http://archimago.blogspot.com/…do-power-cables-make.html



    Alle diejenigen, die so wie ich nie einen Unterschied zwischen verschiedenen Netzkabeln hören konnten, dürfen sich nun Goldohr nennen. :meld:


    Gruß

    Michael

  • Ich wusste es doch. Die ganze Kabelindustrie, alles Verbrecher.

    Sagt keiner! Aber die folgende Forderung darf man schon mal stellen (aus dem betr. Text):


    "If a cable company (come on Shunyata, AudioQuest, Synergistic, Kimber, Furutech, Crystal Cable, Audience, and others) seriously wants to promote honest discussion, just show us some results from DACs or amplifiers that demonstrate the differences they speak of using their cables. Show us the magnitude and under which conditions they find a difference whether due to special cable geometries, OCC copper, silver conductors, monocrystals/filaments, specialty connectors, tuning "bullets", fancy dielectrics, super shielding, etc."

  • Dann wurde wohl nicht das gemessen was man unterschiedlich warnimmt;)


    In der Tat hatte ich auch verschiedene Netzkabel zum testen hier wo es meistens nur im Bereich der Einbildung? einer Veränderung lag.

    Ich nutze jetzt nur noch Supra da sich hier wirklich deutlich im positiven Sinne etwas getan hat.

    Ich kann Michaels Haltung/Aussage daher durchaus nachvollziehen.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Hi,

    ich oute mich als Netzkabelunterschiedehörer.


    Meine neuesten Kabel sind 1,0^2 Eupen mit Ferritmantel, Schirm im Schuko auf PE und im Kaltgeräte über 15nF MKP10 auf PE und Baumwollschlauch drumherum. Das hier: https://www.klangloft.de/strom…etzkabel-ferrit-baumwolle

    Kosten im DIY (im Open End Forum gab es das Rezept) ca. 30€.

    Ich habe den Eindruck, dass es was ausmacht, dass ich alle dadurch ersetzt habe.

    Genau beschwören könnte ich es nicht. Es ist nicht schlechter als Vorher mit einem Mudra, einem Dyngen, einem Lapp110, einem ...

    Vergleichshören ist manchmal schwierig und immer etwas stressig.

    Ist halt schon ein etwas schräges Hobby.


    Wer keinen Unterschied hört, ist eigentlich besser dran. Wer Unterschiede ausschließt, noch besser.

    Insofern, freut euch des Lebens.


    Tschau,

    Frank

    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • @ Frank,


    ich nutze diese: [Blocked Image: https://www.audio.ruhr/media/image/07/9a/e8/direktverteiler_200x200@2x.jpg]

    https://www.audio.ruhr/kabel/n…/212/direktverteiler?c=75


    Meiner Meinung nach gibt es keinen "Netzkabelklang". Wenn wir Unterschiede hören dabei, wird es sich um die Anwesenheit oder Abwesenheit von Störungen handeln. Im Open End Forum haben dazu Thomas Michael Rudolph und Stefan Wehmeyer einiges wirklich Schakundiges dazu geschrieben.


    In meiner Anlage hat die Bekämpfung gegen Hochfrequenz durch Ferritbehandlung von Kabeln und zusätzlich Stromreinigung durch Turmalin einiges gebracht, möchte ich nicht mehr missen.

    Will das hier aber nicht weiter thematisieren.

    „Not everything that counts can be counted - not everything that can be counted counts.“ (Albert Einstein)

  • Angetreten zum est sind ein spezielles Netzkabel für Audiozwecke gegen ein altes, sehr langes Rasenmäherkabel, daß schon seit Jahren im Geräteschuppen vor sich hin korrodierte. :)

    Ist so ein kurzes 2m Kabel am Rasenmäher nicht etwas unpraktisch?

    "Sie werden eine grässliche Musik erstellen und sie werden es Techno nennen."

    Nostradamus (1503-1566)

  • Ist so ein kurzes 2m Kabel am Rasenmäher nicht etwas unpraktisch?

    Der klang hinterher aber fast wie ein Benziner!! ;)


    Gruß,

    Dieter.

    "Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen... ", Colonel Kilgore alias Robert Duvall, aus "Apocalypse Now", Francis Ford Coppola, USA 1979.


    Da LiTe is out 4ever - please stand by! ;)F.A.T. BESTELLTHREAD

  • Tatsächlich hat er sogar Unterschiede gemessen, allerdings so kleine Unterschiede, daß sie keinerlei Rolle spielen.

    Also wurden Unterschiede gemessen?

    Das heißt es wurde bewiesen das es bei diesen Kabeln Messbare Unterschiede gibt.

    Natürlich verwundert es nicht, wenn dann behauptet wird, das die Unterschiede so klein sind das sie keine Rolle spielen…..

    Alles andere wäre ja undenkbar.

    Das würde auch bei jedem anderen gemessenen Unterschied z. B. zwischen verscheidenen LAN-Kabeln, diversen Netzteilen, ja auch zwischen Verstärker (wenn sie denn "ordentlich" konstruiert sind), usw. behauptet werden.

    Messbare Unterschiede sind zu klein als das man sie Hören könne, wenn man etwas hört dann ist es Einbildung und hält kleiner Überprüfung stand.....

    Man kann sich alles so zurecht biegen wie man es gerade braucht, nur um "seine" Meinung als die einzig Wahre hinzustellen.


    Grüße

    Frank

  • Hallo.


    Ich habe mir dann doch mal die Mühe gemacht, und den Artikel durchgelesen.


    Meine Anmerkungen dazu:

    1. Sein Maßstab ist ein sog. Highend Netzkabel für 20$ für 6 Fuß mit Steckern.

    2. Die verwendete Endstufe hat ein recht ausgebufftes Netzteil, und ist intern vollsymmetrisch

    https://www.audioholics.com/am…/emotiva-audio-xpa-1l-pre


    Beim Frickelfest gab es mal ein Vergleichshören zwischen zwei Aleph Klonen, die Platinen stammten von verschiedenen Lieferanten und hatten auch unterschiedliches Layout. Auch die Bauteile waren teilweise unterschiedlich.

    Entsprechend hielten sich Gerüchte, die beiden Versionen würden unterschiedlich klingen. Dieses schien sich auch in den ersten Hördurchgangen zu bestätigen.

    Danach kam jemand auf die Idee, doch auch mal die gleichen Cinch und Netzkabel zu verwenden. Danach klangen die beiden Geräte identisch. 😉

    Anschließend ließ sich das Netzkabel als Übeltäter ausfindig machen.


    Gruß,

    Dieter.

    "Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen... ", Colonel Kilgore alias Robert Duvall, aus "Apocalypse Now", Francis Ford Coppola, USA 1979.


    Da LiTe is out 4ever - please stand by! ;)F.A.T. BESTELLTHREAD

  • 2. Die verwendete Endstufe hat ein recht ausgebufftes Netzteil, und ist intern vollsymmetrisch

    https://www.audioholics.com/am…/emotiva-audio-xpa-1l-pre

    Class A und hohe Siebkapazität heisst natürlich konstante Stromaufnahme und damit

    maximale Unempfindlichkeit gegen Einflüsse des Netzkabels. Class D mit Schaltnetzteil

    reagiert da schon eher auf das vorgeschaltete Kabel.

    "Sie werden eine grässliche Musik erstellen und sie werden es Techno nennen."

    Nostradamus (1503-1566)

  • Moin Frank,

    Meine neuesten Kabel sind 1,0^2 Eupen mit Ferritmantel, Schirm im Schuko auf PE und im Kaltgeräte über 15nF MKP10 auf PE und Baumwollschlauch drumherum.

    hast Du mal probiert an welchen Geräten der Unterschied am ehesten da ist ?

    Ich hab mir auch mal was von dem Kabel bestellt und werde damit Versuche machen.

    Welche Stecker verbaut Du ?



    Gruss,

    Christoph

    Gewerblicher Teilnehmer

    AAA Mitglied