Welches Röhrenprüfgerät ist empfehlenswert?

  • Hallo zusammen!

    An meiner neuen Röhrenvorstufe Einstein The Tube betreibe ich gerdae ein wenig tuberolling, da die Unterschiede z.T. deutlich hörbar sind. Es macht einfach Spaß.

    Nun spiele ich mit dem Gedanken, mir ein Röhrentestgerät zuzulegen. Daher die Fragen:

    Welches Röhrenprüfgerät ist für einen Laien empfehlenswert?

    Womit müsste ich preislich rechnen?


    Danke

    Horst

  • Hallo Horst,


    interessantes Thema, ich bin da ähnlich unterwegs wie Du. Dank der Verlinkung von Michael habe ich mir mal das RoeTest V10 von Herrn Weigl angesehen. Das wäre was für mich, K.O. Kriterium ist aber, dass es das Gerät nicht fertig aufgebaut gibt. Man muss es selber löten und zusammenbauen - Schade.

    Viele Grüße
    Micha


    AAA-Mitglied

    ...Wenn über eine dumme Sache mal endlich Gras gewachsen ist, kommt sicher ein Kamel gelaufen, das alles wieder runterfrißt… (Wilhelm Busch)

  • Hallo,

    Das RoeTest wäre auch für mich das Gerät meiner Wahl. Für Einzelpersonen lohnt es sich aber kaum, da zu kostspielig. Wenn sich mehrere zusammenschließen würden, wäre es wieder eine andere Sache...


    Gruß

    Matthias

    Viele Grüße
    Matthias


    AAA Mitglied

  • Das Neuberger RPM 370/1 habe ich mal für knapp 700,- Euro gekauft. Das ist hier im ersten Foto abgebildet, das graue Gehäuse mit den runden Instrumenten.


    https://jacmusic.com/Tube-test…ex-Neuberger-rpm-370.html


    Aber wie viel Lebenszeit es mich gekostet hat, bis es wieder halbewege zufriedenstellend lief, habe ich irgendwann aufgehört zu zählen. Es waren jedenfalls mehr als Hundert Stunden.


    Gruß

    Michael

  • Die RoeTest Einzelkomponenten kosten lt. Herrn Weigl ca. 820 € (ohne Gehäuse, Röhrenfassungen, Fassungsadapter, Kleinteile) und muss dann selber zusammenlöten, siehe hier. Und wenn man nicht selber basteln/bauen kann/will kämen ja noch mal nicht unbeträchtliche Kosten für das Aufbauen dazu.


    Wenn sich mehrere zusammenschließen würden, wäre es wieder eine andere Sache...

    @ Matthias

    Für mich wäre das nichts, dass mit dem mit anderen Teilen, da ist der Stress schon vorprogrammiert.

    Viele Grüße
    Micha


    AAA-Mitglied

    ...Wenn über eine dumme Sache mal endlich Gras gewachsen ist, kommt sicher ein Kamel gelaufen, das alles wieder runterfrißt… (Wilhelm Busch)

  • Hallo Horst,


    Ich habe mehrere Röhrenprüf- und Messgeräte gehabt.

    unter anderem Neuberger 370 / 375, Funke W-19 Hickock 800A, L3-3.


    Vor gut sechs Jahren habe mir ein Roetest gebaut (Link zum Baubericht: http://www.roehrentest.de/N%20Thomas%20Mike.html ) und danach die noch vorhandenen Prüfgeräte verkauft.


    Die Neuberger Geräte sind wirklich gut. Oft muss man aber die Schalter und/oder Potis revidieren. Mit den 370/375 Geräten muss man Routine entwickeln. Da die Messinstrumente Mehrfachskalen haben und die Spannungen in weiten Bereichen einstellbar sind, kann man sich schnell vertun und eine Röhre mal in die ewigen Jagdgründe schicken.


    Das russische L3-3 ist ebenfalls gut. Man muss sich aber intensiv einarbeiten. Prüfkarten sind schwer zu bekommen.


    Das Roetest Messgerät ist narrensicher, gut zu bedienen, jederzeit erweiterbar und gemessen an den Preisen für gut erhaltene historische Prüfgeräte relativ günstig. Man muss für das Gerät, ein ordentliches Gehäuse und ein paar Fassungsboxen etwa 1000 – 1200 Euro rechnen. Der Arbeitsaufwand für den Bau ist allerdings hoch. Ich habe etwa 100 Stunden gebraucht. Weitere Stunden sind in den Bau zusätzlicher Fassungsboxen geflossen.


    Viel Spaß beim Einlesen in die Materie.

    Grüße

    Mike

  • Hallo in die Runde,

    ich hab und hatte einige Meß- und einfache Prüfgeräte, derzeit noch ein L1-3 und ein DDR-RPG.

    Ich rate jedem ab sich ein Meßgerät; also diesen Bausatz oder ein Neuberger bzw. L1-3 ect. zu zulegen. Warum? Ein solches Meßgerät braucht Pflege, ist sehr kostspielig, man muß sich in irgendeiner Weise einarbeiten sprich muß wissen was man da tut.... Ein Röhrenprüfgerät liegt nicht viel anders.....Nur um ein paar Röhren beim austauschen zu testen zu viel Geld und Zeit, dafür kann man sich so viele verschiedene Röhrentypen ausgemessen bei seriösen Händlern bestellen und ausprobieren, da ist man schon gut beschäftigt und spart Geld und Zeit...

    Ist wirklich nur gut gemeint, ich benutze meine Meßgeräte schon viel, viel(!) zu wenig.....

    Viele Grüße Tobias.

    Dies ist alles nur mein Senf, ohne Anspruch auf universelle Richtigkeit...

  • Hallo Tobias,


    Na ja, das Roetest braucht eigentlich keine Pflege. Das sollte es ohne Probleme etliche Jahre tun. Das kann bei historischen Geräten ganz anders sein.

    Grundsätzlich hast du aber recht. Man muss das Prüf-, oder Messgerät selber als Hobby sehen. Mir hat es Spaß gemacht das Teil zu bauen. Jetzt benutze ich es eigentlich auch zu wenig.


    Viele Grüße

    Mike

  • Hallo Mike,

    wie gesagt für 850€ gibst jede Menge Röhrenset´s zum probieren und wenn man ein Gerät hätte bräuchte man ja zusätzlich noch die Set´s dazu also im Grunde völlig unwirtschaftlich....

    Viele Grüße Tobias.

    Dies ist alles nur mein Senf, ohne Anspruch auf universelle Richtigkeit...

  • Hallo Mike,

    wie gesagt für 850€ gibst jede Menge Röhrenset´s zum probieren und wenn man ein Gerät hätte bräuchte man ja zusätzlich noch die Set´s dazu also im Grunde völlig unwirtschaftlich....

    Viele Grüße Tobias.

    Moment mal, Tobias. Unser Hobby ist generell sehr unwirtschaftlich, oder?;)

  • Hey Horst,

    das stimmt, nur weißt Du Röhren(grundlagen)technik ist schon ein sehr weites Feld, mal von welchem Meßgerät auch immer abgesehen....

    Wenn man wirklich Interesse hat wäre vor dem Kauf eines Meßgerätes erstmal das Selbststudium anzustreben....usw. siehe oben....

    Viele Grüße Tobias.

    Dies ist alles nur mein Senf, ohne Anspruch auf universelle Richtigkeit...