Warum eigentlich einen neutral klingenden Verstärker kaufen?

  • Diese Überlegung hatte ich heute...

    Gibt es denn neutral klingende Lautsprecher?

    Und wer sagt das eigentlich?

    Wahrscheinlich bestimmen die elektro akustischen Werte die Bezeichnung...

    Ich kann mir vorstellen, daß ein eigentlich hochwertiger Lautsprecher furchtbar klingen könnte mit einem neutral klingenden Verstärker... hahaha

    Kann man grundsätzlich sagen, daß neutral klingende Verstärker nicht für Jedermann sind?

    Im Moment habe ich großen Spaß mit einem Pioneer A-777... :-)

  • Lieber Rasenmäher,


    Dein Thema geht komplett in die subjektive Richtung und ich prognostiziere, dass es keine "rationale" oder verwertbare Antwort darauf geben wird. "Neutral" ist ja nicht klar definiert, jeder empfindet das anders und manche wollen gar nicht "neutral". Jeder hat eigene Erfahrungen mit der Verstärker-, Kabel-, Lautsprecher-Kombinationen, die auch noch sehr von den persönlichen Präferenzen und wahrscheinlich den räumlichen Gegebenheiten beeinflusst werden. Ein uferloses, mMn fruchtloses, Thema. Erwarte mal lieber nicht viel substanzielles - eher schlecht nachvollziehbares Geschwurbel ;)


    Grüße,

    Winfried

    Einer Behauptung ohne Beleg darf man auch mit einem Widerspruch ohne Beleg entgegnen. (Volksweisheit)

    Ich habe zwei Monoendstufen Vincent SP-996 zu verkaufen

  • Dann mach keine Experimente, höre weiter mit dem Pioneer A-777 und habe Spaß,

    Denn Spass ist ja wohl das wichtigste am Hobby

    Gruß
    Rainer
    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Konkurrenz ist das Gesetz des Dschungels!
    Kooperation ist das Gesetz der Zivilisation!

  • Damit du nicht das Gefühl bekommst, du wärest allein auf dem hiesigen Planeten und alle Profi-Hai-Ender hören nur neutral und damit du dir keine schlaflosen Nächte bereitest mit der Frage, was denn neutral sei: ich höre auch nicht neutral und habe Spaß dabei.


    Gruß, Uli

  • Diese Überlegung hatte ich heute...

    Gibt es denn neutral klingende Lautsprecher?

    Neutral klingende Lautsprecher gibt es leider nicht. Ist eine prinzipbedingte Frage: Bei jedem Transfer einer Energieform in eine andere (hier: elektrisch in mechanisch) sind Verzerrungen - also Abweichungen von der ursprünglichen Form - unvermeidlich. Am ehesten ist "Neutralität" noch in der Beibehaltung einer Energieform gegeben: Bei elektrischen Komponenten (Verstärker etc.) kann man der Neutralität relativ nahe kommen. Aber Obacht! Spätenstens sobald die Klangsteller auch nur in irgendeiner Form aus ihrer Nullstellung verändert werden, ist es vorbei mit der Neutralität...

    Gruss,


    Hendrik
    ---
    Die Schallplatte ist das Tollste, auf das sich je eine Nadel gesenkt hat, seit Marilyn Monroe gegen Pocken geimpft wurde.
    ---
    Mitleid ist die subtilste Form der Verachtung, und Neid die plumpeste Form der Bewunderung.

  • Nee, genau mit den Klangreglern am Pioneer Verstärker kann man bei nicht neutral aufgenommen Musikstücken eine für sein eigenes Empfinden neutrale Klangeinstellung finden. Da bastelt der Highender noch ewig mit Kabeln rum... :P


    Duck und wech


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • meiner Erfahrung nach haben neutrale Geräte den Vorteil das sie eher jeder Art von Musik spielen können. Bei Vorlieben in einer Richtung merkt man dann wenn andere Musik gespielt wird, dass dies meist furchtbar klingt. Anlagen die besonders gut Rock oder Klassik spielen sind für andere Musik dann oft ein Alptraum.

    Hatte ich schon wenn E Gitarren wie weich gespült sind oder bei Rock Anlagen Klassik bzw Geigen schlimm klingen.

    Ich höre quer durch alle Musikrichtungen, deshalb bin ich zu einer neutralen Wiedergabe zurück, dass verhindert solche klanglichen Auswüchse.

    Wer aber nur bestimmte Musik hört wird sich nicht auf eine Neutrale Anlage einlassen, weil dann für diese Leute etwas fehlt.


    Tschüss

    Claus

  • Hallo Claus,

    Kann Dir nur zustimmen. Höre Jazz, Blues, Pop, Rock, Klasslk, Elektronische Musik,usw.

    egal mit welchem Medium, entscheidend ist die Aufnahme und wie‘s dann klanglich

    rüberkommt. Da sind erhebliche Unterschiede auszumachen, da gibt es Labels die

    einen sehr guten Job machen (z.B. Al di Meola - Kiss my Axe, Jazzkantine die 1. sowie

    ECM, usw.) da hört man dann zu welchem Klang eine Anlage fähig ist. Die Kette

    zählt und bringt die Musik so wie es gemixt wurde.

    Gruss Günter

  • Also ich hatte ja schon Lautsprecher, die könnten manche Musikrichtungen besser als andere. Aber ein Verstärker?

    Der kann den Bass zum Beispiel "besser im Griff haben" als ein anderer, da sind wir aber wieder bei der Frage was davon ist neutral.


    Ich stell mir grad vor wie ich jemandem sage "ne, Punk geht nicht, kann der Verstärker nicht." wasn Blödsinn.

  • meiner Erfahrung nach haben neutrale Geräte den Vorteil das sie eher jeder Art von Musik spielen können.

    Ah! Jetzt begreife ich, warum auf meiner Anlage alles richtig gut klingt. Sie ist so neutral wie irgend möglich (hat nichts, womit man den Klang verändern kann), das heißt, sie macht genau das, was sie soll: Aufnahmen so wiedergeben, wie sie gedacht sind. - Ja, es sind die Tonmeister, die sich etwas dabei denken - warum sollte ich das verändern wollen? Ich male schließlich auch nicht mit einem Kugelschreiber auf einem Rembrandt herum, weil er... hrmm... schlecht gemalt ist.


    Was sind eigentlich "schlecht aufgenommene Musikstücke"? Gibt es so etwas? In meiner Musiksammlung nicht.

    Gruss,


    Hendrik
    ---
    Die Schallplatte ist das Tollste, auf das sich je eine Nadel gesenkt hat, seit Marilyn Monroe gegen Pocken geimpft wurde.
    ---
    Mitleid ist die subtilste Form der Verachtung, und Neid die plumpeste Form der Bewunderung.

  • Also ich hatte ja schon Lautsprecher, die könnten manche Musikrichtungen besser als andere. Aber ein Verstärker?

    Der kann den Bass zum Beispiel "besser im Griff haben" als ein anderer, da sind wir aber wieder bei der Frage was davon ist neutral.


    Ich stell mir grad vor wie ich jemandem sage "ne, Punk geht nicht, kann der Verstärker nicht." wasn Blödsinn.

    Nö leider nicht, hatte mal einen Nikko TRM 750 ,angeschlossen und Rockmusik laufen lassen ich war sowas von begeistert, Wahnsinns Dynamik , fast Live, dann machte ich was schlimmes, ich legte Klassik ein und das war sowas von furchtbar als ob jemand mit der Säge Geige spielt , die Harfe klang wie ein E- Gitarre.

    Ich konnte den Frequenzgang nicht messen aber ich bin mir sicher der war nicht linear. Dabei war es egal ob Boxen oder Kopfhörer angeschlossen war.

    Wenn ich nur Rock hören würde, hätte ich den Nikko behalten.

    Und wieso auch nicht, deshalb kann ich schon Leute verstehen die ihre Anlage ihren Hörgewohnheiten anpassen.


    Tschüss

    Claus

  • Neutral, nicht neutral, egal.


    Wenn du mit deiner Anlage zufrieden Musik hören kannst, ist doch alles gut.


    Wenn nicht, musst du halt Komponenten-Weitwurf anfangen, den Raum wechseln, was auch immer. Dabei aber vorsichtig und wohlüberlegt vorgehen, dem Marketinggeschwurbel möglichst nicht glauben... sonst bist du irgendwann ein High-Ender der ein Leben im dunklen Keller seiner Gerätesammlung fristet, mit der immerwährenden quälenden Unsicherheit ob es nicht noch ein klein wenig besser ginge. Für mich wäre das nichts.

  • .. sonst bist du irgendwann ein High-Ender der ein Leben im dunklen Keller seiner Gerätesammlung fristet, mit der immerwährenden quälenden Unsicherheit ob es nicht noch ein klein wenig besser ginge.

    ....so wie 70% hier im Forum.

    😁😊😉😂

    Gruß

    Henry

  • Wenn die Harfe wie eine E-Gitarre klang, dann hat der Verstärker ne Macke. Hab hier an den seit 10 Jahren selben Lautsprechern 6 Verstärker ausprobiert, bis ich dann an einem Sony ES hängenblieb.

    Die Entscheidung fiel aber wg, der Optik, der Qualität der Phonoverstärkers und dem in sich abegstimmten Sets mit den anderen Sony ES Geräten.

    Klangunterschiede nahezu keine. Alle Regler auf neutral, b.z.w. ausgeschaltet.

    Was klanglich bei mir große Auswirkungen hatte, waren der Umstieg von MM/Leichtem Tonarm auf MC/Schweren Tonarm. Der kann aber auch alle Musikrichtungen.

  • Ich sehe das zwar auch pragmatisch, würde aber dennoch keinen Emitter mit 'ner Tannoy D 700 paaren. 😊 Will sagen, wenn ich einen Lautsprecher habe der mich total anmacht, der aber in meinem Wohnraum nicht ganz verfärbungsfrei ist und vielleicht auch etwas zur Wärme mit einer leichten Betonung des Oberbasses neigt, würde ich tatsächlich schauen einen neutralen bis analytischen Verstärker hinten dran zu hängen. Ich bin immer für's Gegensteuern bis ich es als ausgewogen empfinde.

    vriendelijke groeten aan de fatbike rijder :)

  • ...Erwarte mal lieber nicht viel substanzielles - eher schlecht nachvollziehbares Geschwurbel ;)


    Grüße,

    Winfried

    es mag sein das bei solchen Themen nichts weltbewegendes dabei rauskommt :wacko:

    Trotzdem mag ich Fäden mit solchen Themen in denen jeder offen seine eigenen Erfahrungen darstellen kann...

    auch wenn's vielleicht für den nächsten total sinnlos erscheinen mag.

    Weiter so :)

  • Richtig, selbst in jedem noch so abgehoben schmunzelpost steckt ein körnchen wahrheit.

    Vielleicht manchmal nicht auf anhieb erkennbar, aber man kann ab und an auch damit wieder irgendwas mitnehmen um vielleicht seinen eigenen Anlagenklang voranzubringen.


    Als ich noch meinen Accuphase Amp und meine Vorstufe P-3090 (Private Edition) hatte, erlebte ich gefühlt Neutralität pur.

    Allerdings muss ich zugeben das manche Platten damals bei aller Dynamik einfach irgendwie zu direkt und trocken rüberkamen, übertrieben formuliert, die Audiophilen Platten klangen natürlich fantastisch, änlich wie heute, viele normale allerdings jetzt im rückblick oft zu dünn, zu unmusikalisch, ohne wirkliche konturen auch wenn ich mir damals versuchte einzureden ich hätte ein gutes Klangbild.


    Das ständige verrücken der Boxen oft im milimeterbereich, Kabeltausch, Tuning ect zeugten davon, ich war nie wirklich zufrieden, auch manche CD´s waren eine offenbarung nur klingen sie auch heute noch alle zusammen viel weniger musikalisch und viel zu vorlaut, trotz Vollröhrenanlage, nur das über die jahre ständige feintuning auch mit den unmöglichsten sachen hat mir letzten endes unerhofft viel gebracht:)


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180