Unterschiedliche Reaktionen auf Kratzer

  • Hallo,


    ich habe meine Platten 23 Jahre lang über einen PIONEER PL-760 gehört Da damals gebraucht gekauft, habe ich keine Ahnung was für eine Nadel montiert war, gehe aber einfach mal von der, die ab Werk montiert war, aus.

    Die Nadel habe ich nie gewechselt (ich weiß, ich weiß, ...), hatte aber auch nie Probleme.

    Ich habe die Platten von etwaigem Staub befreit und hatte Spaß. Inzwischen hat der Plattenspieler mehr oder weniger den Geist aufgegeben (leiert immer mehr und ist ein anderes Thema) und ich benutze vorübergehend einen DUAL DT 210. Der reagiert auf vorher nie gehörte Kratzer und lässt die Platten springen wie ein alternatives Festivalpublikum in den Neunzigern. Mir ist klar, dass ich meinen Platten mit dem Nutzen einer Nadel über 23 plus Jahre keinen Gefallen getan habe. Auch weiß ich, dass der DUAL kein Qualitätsprodukt ist.


    Trotzdem: Habe ich mit Anschaffung eines neuen Plattenspieler (und einer Waschanlage), die Chance dass sich die Platten wieder vernünftig hören lassen?


    Bestes,

    Lars

  • Hallo Lars,


    ich denke, dem wird so sein.

    Ich habe hier auch alte Flohmarktkäufe die nach einer gründlichen Reinigung wieder sehr gut spielen.

    Wu deinen Wohnort angibst, findet sich eventl. ein Forianer bei dem Du mal probewaschen und hören kannst mit einer deiner alten Platten.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Okay, vielen Dank für die Antworten!

    Um die Frage nochmal anders zu formulieren:

    Wie groß können die Unterschiede sein,

    mit denen unterschiedliche Nadeln auf Kratzer reagieren?


    Bestes,

    Lars

  • Die Unterschiede sind teilweise gewaltig, grade dieser DT210 ist auch - nunja - sagen wir mal wir würden ihn hier wohl als Katastrophe bezeichnen^^, wohingegen der PL760 wohl vergleichsweise soo schlecht nicht war. Man glaubt garnicht wie viel Dreck man aus den Rillen waschen kann, schon mit einfachsten Mitteln, wie einem Stück Küchenrolle oder einer "Knosti" ;)


    In den Dual würde ich keinen Cent stecken, da das AT3600 eher ein System ist, dass genau solche Probleme nicht haben sollte. Es liegt wohl nicht an der Nadel sondern am Pattenspieler/Tonarm.


    Die meisten meiner hunderten Platten sind alt bis steinalt und haben großteils viel mitgemacht.

    Waschen hilft - selbst mit der Knosti, auch gut mit Ultraschallbad, Härtefälle habe ich auch schon professionell waschen lassen, ein ordetlicher Plattenspieler tut das seine. Dann wirst Du wieder Spass haben an Deiner Musik.

    schöne Grüße aus Wien


    Stefan

  • Wie groß können die Unterschiede sein,

    mit denen unterschiedliche Nadeln auf Kratzer reagieren?


    Bestes,

    Lars

    Hallo,

    Unterschiede bei der Abtastung sollten eigentlich keine Sprünge beinhalten, da stimmt dann eventuell etwas mit der Justierung des Tonabnehmers o.Ä. nicht - sofern nicht eine mechanische Einwirkung am Vinyl sichtbar ist die den Sprung je nach Tonabnehmer mal verursachen könnte, und mal eben nicht.


    Daniel-Kurt

  • Wenn die Nadel aus der Rille springt wird der Tonarm wohl nicht freigängig sein.

    Wenn man den Tonarm in waage bringt und das Antiskating auf Null stellt sollte leichtes, seitliches anblasen ausreichen umden Tonarrm über den Teller schweben zu lassen.

    Wichtig: Nadelschutz aufsetzen oder Einschub aus dem System entfernen.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Ich kenne das mit dem aus der Rille Springen von beschädigten Platten in Verbindung mit leichten Tonarmen, auch richtig guten, ganz gut. Meine "Tubular Bells Halfspeed Master" z.B. hat an einer Stelle das Problem. Unter dem Mikroskop sieht man, dass die Rille an einer Stelle deutlich weniger tief ist und durch die hohe Amplitude an der Stelle, die Nadel zurückgeschubst wird (habe ein Jahr nach der Stelle gesucht). Die Platte ist sauber und kratzerfrei, aber trotzdem habe ich mit fast allen Kombinationen hier das Problem. Nur das AT3600/91 (das auch der Dual DT210 trägt) an Technics Armen läuft da drüber. Ich dachte erst es läge am Schliff und hatte mir mal ein DL103 gekauft, aber auch das springt - auch am Technics.


    Der besagte Dual DT210 ist ja kein "deutscher Dual", der Arm ist Plastik / Plastik gelagert und nicht mit z.B. dem CS435 zu vergleichen. Es gibt, soweit ich sehe auch keine Einstellungen für Auflagekraft oder sonst irgendwas. Man kann das System nicht falsch justieren. Ich weiss nicht mal ob man das AT3600 austauschen könnte...


    Ich habe mein AT3600 damals mit dem DTJ 301 eingefangen, der so "gut" war, dass ich ihn der Mutter eines Arbeitskollegen abgetreten habe (mit einem EPC270). 180g Vinyl auf einer Gummimatte war schon problematisch beim Gleichlauf, da der DD Motor so schwach war. Aber immer noch um Welten besser als der DT210 ;)

    schöne Grüße aus Wien


    Stefan

  • Okay, vielen Dank nochmal.

    Teilweise ist meine nächste Frage, inwieweit sich das Gewicht des Tonarms aufs "Springen" auswirkt damit schon beantwortet.


    Mir war vorher schon bewusst, dass ich einen neuen Plattenspieler brauche, deswegen jetzt die Frage: Wäre ein SL-1200 GR in meiner Situation sinnvoll, bzw. so einzustellen, dass ich nach Knosti-Behandlung wieder mehr Spaß an den Platten habe, die momentan nerven?

  • Ich würde zuerst einmal den alten Plattenspierer durchchecken.


    Ein Direkttriebler eiert in der Regel nur, wenn die Drehzahl-Potis verdreckt sind und den Strom nicht mehr richtig regulieren.


    ...........du kaufst dir ja auch kein neues Auto, wenn die Zündung verstellt ist, oder die Kerzen verdreckt sind.;)

    ♫♫♫ ~ Eine Seite hat 1 Rille ,zwei Seiten haben 2 Rillen.

    .....ist das Vinylianerleben nicht einfach ~♫♫♫
    ~ ~ Exclusive Tonträger sind beidseitig abspielbar ~ ~

  • Hallo Lars,


    wenn Du wieder richtig in das Vinylthema einsteigen möchtest macht u.A. so ein Technics vieles richtig und ist auch sehr universell.

    Das Thema Player hättest du dann für lange Zeit vom Tisch. Es lassen sich viele, auch hochwertige Systeme an dem Player betreiben.

    Zum waschen würde ich dann erstmal mit einer Knosti anfangen und mir ein oder zwei zusätzliche Wannen kaufen um ein gutes Ergebnis über mehrere Waschgänge zu erzielen. Damit kompensiert man die fehlende Absaugung einer PWM erstmal recht gut.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy