Neuer TA für LP12

  • Hallo zusammen,


    langsam wird wohl mal ein neuer Tonabnehmer für meinen LP12 fällig und zur Auswahl würde ich gern auf Euren Sachverstand zurückgreifen.

    Der LP12 ist von 1990, mit Ittok LVIII/1, Cirkus und Hercules. Der aktuelle Tonabnehmer ist ein AT33PTG, das mittlerweile über zehn Jahre auf dem Buckel hat. Die Kombi spielt an einer selbstgebauten EAR834P mit Onkyo MT-2 Übertrager (24 Ohm). Grundsätzlich war ich mit dem AT33 immer zufrieden, wenn man mal von der schwammigen Bühne absieht. Mittlerweile zischeln S-Laute aber doch merklich und auch das Rillenrauschen scheint schlimmer zu werden. Daher muss wohl mal ein neuer Abtaster her.

    Prinzipiell wär ein Linn-TA natürlich cool, allerdings sind die mir tendenziell zu teuer. Zwar bin ich bereit maximal ca. 500 Euro auszugeben aber dafür gibt es doch vermutlich etwas besseres als das Adikt, oder nicht?


    Bezüglich der Bauart bin nicht festgelegt. Der Verstand sagt MM, wegen der Phonostufe, das Herz tendiert zu einem MC, wegen der Feinauflösung. Ein MC sollte jedoch zum Übertrager passen, damit nicht auch noch hier ein neuer her muss.


    Bisher habe ich viel Gutes über das Nagaoka MP-150 gelesen und gehört. Außerdem sind Goldring Tonabnehmer natürlich in der engeren Auswahl, da der Hersteller meines Wissens ja auch die Linn-Tonabnehmer fertigt.

    Was meint ihr?


    IMG_0662 Kopie.jpg


    Schon mal vielen Dank für Euren Input!

    Jonas

  • Bei mir läuft derzeit ein Audio Technica AT 760 SLC am LP12 /Ekos.

    Im Vergleich zu meinem Ortofon MC 30 Super MK II vermisse ich keinerlei Details und auch bez. räumlicher Darstellung gibt es keinerlei Abstriche.

    Ich bin echt begeistert!


    Wenn das 760'er zu teuer ist (ca. 600,-€), es gibt auch kleinere in der 7'ner Serie.

    Shaki hat die AT-Systeme hier mal vorgestellt, mit Klangbeschreibung. Einfach mal suchen...

    Grüße, Roland


    PS: Mein Nagaoka MP 500 gefällt mir gegen das AT deutlich weniger. Da fehlt mir die Luftigkeit und Feinauflösung. Allerdings ist das MP 500 wärmer/gemütlicher/runder/fülliger.

    "...nur eigenes Unrecht, eigene Schuld können mich so grämen, daß es für ein graues Haar reicht."
    Reinhard Mey

  • Hi,


    frag auch mal den User Wolle hier - wenn er den Beitrag überliest. Der hat wohl eine Zeitlang mit Non-LINN-TAs gehört und kann sicher ein paar wertvolle Tipps geben.


    Beste Grüße


    Jo


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?

    LP12 - KK/2 - 50P - SHL5+40th.

    Just Listen

  • Hallo

    Ich würde den Tonabnehmer nicht allzuschnell aufgeben, meiner hatte ähnliche Probleme wie deiner gehabt. Nach einer gründlichen Reinigung mit den Flux Sonic waren die Verzerrungen beseitigt und seitdem läuft alles wieder so wie es sein sollte.


    Es sei denn du möchtest unbedingt was anderes haben....ist ja auch verständlich.

    Übrigens wunderschöner Klassiker.....

  • Ach so, ja, das habe ich auch schon erlebt. Da klebte, unvorsichtig wie ich bin:rolleyes:, viel "Flohmarktdreck" an der Nadel, der nur mit dem Sonic abging. Abgenutzt konnte das System nicht sein, da noch relativ neu...


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?

    LP12 - KK/2 - 50P - SHL5+40th.

    Just Listen

  • Guten Morgen,


    ich höre sehr zufrieden auch mit einem AT 760SLC auf Aktio IIIb auf Röhre MM.

    Wenn du ein MM probieren möchtest gibt es in deiner Preisklasse genug Auswahl.

    Goldring, Sumiko, AT, Clearaudio . . .

    Dir sollte klar sein das sich das Klangbild verändert. Will sagen das klingt anders

    als du es mit deinem AT33 gewohnt bist.

    Ich spreche da nicht mehr von besser oder schlechter. Das kann man mögen

    oder man mag es nicht . . . Geschmacksache

    Spannend für dich schon, denn deine EAR geht mit einem guten MM bestimmt

    gut. Aus meiner Sicht macht ein 760SLC nichts falsch ist ausgewogen und man

    bekommt es momentan für 615€.


    Ludwig

    NPV*3012R*T100*SPU*.*LP12.Akurate*AT*.*DynaControl*.*DynaWatt*.

    *Phonomaster*.*Quad ESL57 Qa*

  • Ich habe mir vor kurzem spasseshalber nach Jahren des Hörens mit MCs (vdH, AT, Dynavector) ein AT VM540ML zugelegt und war/bin total überrascht, wie gut dieses Teil für 230Euro tönt. Es ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

    Gruß
    Rainer
    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Konkurrenz ist das Gesetz des Dschungels!
    Kooperation ist das Gesetz der Zivilisation!

  • Bisher habe ich viel Gutes über das Nagaoka MP-150 gelesen und gehört. Außerdem sind Goldring Tonabnehmer natürlich in der engeren Auswahl, da der Hersteller meines Wissens ja auch die Linn-Tonabnehmer fertigt.

    Was meint ihr?


    Hallo Jonas

    Höre zwar nicht mir Linn, möchte dir aber die Nagaoka Tonabnehmer wärmstens empfehlen. Selber höre ich momentan mit dem MP200, wunderbar räumlich und musikalisch warm ist dessen Klang. Das MP110 ist eine tolle preisgünstige alternative. Wenn du aber eher eine detailreiche und analytische Wiedergabe magst, würde ich von den Nagaokas absehen. Meine Nagaokas sind auch sehr unempfindliche Systeme, mit denen auch klanglich nicht optimale Aufnahmen "angenehm" klingen.


    Weiterhin viel Spass beim finden des richtigen Systems

    Grüsse

    Alessandro

  • Viele unterschätzen das Adikt, aber in einem gut eingestellten LP12 spielt es erstaunlich gut und ich kann es wärmstens empfehlen. Es gibt ja einige, die ihre LP12 sogar mit Radikal, Keel, Ekos SE und Adikt betreiben. Wenn du das doch nicht haben möchtest, kommst du am weitesten, wenn du erst in ein AT VM95ML für etwa 159,- (oder wie oben vorgeschlagen VM540ML) investierst und den Rest deines Budgets ins Sparschwein für das neue Lager Karousel legst.

    Linn LP12/Keel/Radikal/Urika/Ekos 2/Akiva/Linn Akurate DSM Katalyst/QNAP 219P II/Cisco WS-C2960-8-TC-L/Linn Akurate Tuner/1 x Majik 6100 & 1 x Majik 4100/Linn Akubarik (aktiv), Grado PS500e

  • Also das LINN Adikt (MM System) kann ich dir in der Preisklasse auch sehr empfehlen. Soll es ein MC System sein gehört das AT33 PTG 2 natürlich zur ersten Wahl. Hast du noch ein paar Euro übrig lege ich dir das AT33 SA nahe, besonders was Tiefbass, Räumlichkeit und Laufruhe betrifft, ist dieses hier eher selten erwähntes System, nochmal ein ganzes Stück besser, als das schon sehr gute AT33 PTG 2.

    Andere Systeme, wie von LINN und BENZ, die ich bisher hatte sind da schon deutlich teurer.

    Ich wechsel aber auch alle 1 - 1 1/2 Jahre mein System, da Vielhörer (im Schnitt 4-5 Std. täglich).

    Ich bin auch kein großer Fan von retippten Systemen, die klingen nur in den seltensten Fällen so , wie vorher.


    Wolle

  • Dem schließe ich mich vollends an, das MP200 klingt fürs Geld wirklich traumhaft 😇

  • ...da das Legacy von Goldring nicht weit weg vom Krystal ist, wäre das evt. auch eine Versuchung wert... und das wäre für unter 600 zu realisieren.


    Momentan habe ich ein älteres Dynavector Karat DV17 D2 am LV2 dran, das geht auch ziemlich gut.



    Grüße

    Benjamin

    Thorens 3001 / Jelco 750D

    Croft Micro 25R / Lundahl LL1678 /

    Pass Aleph 0s

    Klipsch La Scala

  • Vielen Dank für Eure Beiträge! Also wenn das AT33 nur eine richtige Reinigung bräuchte, dann würde ich diese einem Neukauf vorziehen (und das Geld lieber in Schallplatten, einen Übertrager und/oder ein Kore investieren).

    Bisher habe ich den TA immer mit der beiliegenden kleinen Bürste und einem Onzow Zero Dust Stylus Cleaner gereinigt. Nun habe ich aber tatsächlich darüber nachgedacht mir einen Flux Sonic zuzulegen.


    Was mich etwas pessimistisch bezüglich des Erfolgs macht, ist die Tatsache, dass das System, laut Abtastest der image hifi Testschallplatte, nur noch 40µ sicher schafft und darüber bereits erste Verzerrungen einsetzen. Ich meine mich zu erinnern, dass das mal besser geklappt hat. Meines Erachtens ist das auch im Normalbetrieb hörbar, denn sobald es mal etwas lauter wird, spielt das System mehr oder weniger mono und verzerrt hörbar. Wenn zum Beispiel ein Sänger auf halb rechts abgemischt ist, klappt das in leiseren Passagen ziemlich gut, wenn er jedoch mal etwas lauter wird, wechselt er, ab einer bestimmten Schwelle, abrupt in den linken Lautsprecher. Solche Tendenzen hatte das System zwar schon immer, langsam hat es aber wirklich störende Ausmaße angenommen. Optisch ist alles okay und Auflagekraft/Antiskating passen ebenfalls. Ob die Reinigung mit dem Flux Sonic da Abhilfe schafft?


    Ansonsten müsste ich mir wohl mal ein Adikt anhören, wenn das wieder möglich ist.


    Viele Grüße

    Jonas

  • Wo kommste denn genau her? Sonst komme ich "nach Corona" mal mit meinem Flux vorbei... :D


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?

    LP12 - KK/2 - 50P - SHL5+40th.

    Just Listen

  • Ich hatte Benz Glider, Ace, Linn Klyde, Denon DL 103R und ein Linn Adikt am Ittok und Ekos.

    Das Klyde hatte mir am besten gefallen, allerdings hatten die nicht so die tolle Standzeit. Danach kam das Glider und das Ace. 103R hat mir nicht gefallen. Im Vergleich hat es sehr viel Nebengeräusche gehabt.Das Glider war aber auch top. Ich brauchte damals allerdings eine weile bis ich mich nach dem Umstieg vom Klyde aufs Glider ans Benz gewöhnt hab. Adikt bräuchte ich auch nicht unbedingt wieder.

    Gruß
    Olaf


    Einen Schotten.....was sonst? :thumbsup:

  • Das Klyde hatte mir am besten gefallen,

    Interessant, so unterschiedlich ist die Wahrnehmung. Mit dem Klyde bin ich nie richtig warm geworden. Mit dem Linto hat es in meinen Ohren nicht wirklich harmoniert. Es gab Pres, damit guibg es besser, aber für mich kein System, was ich unbedingt empfehle, während ich

    Adikt bräuchte ich auch nicht unbedingt wieder.

    das Adikt sehr positiv in Erinnerung habe - ich weiß allerdings nicht, wie ich es heute empfinden würde;) . Schön knackig, Spaß vermittelnd, o.k. nicht mit der letten Auflösung, aber insgesamt sehr stimmig...


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?

    LP12 - KK/2 - 50P - SHL5+40th.

    Just Listen

  • Interessant, so unterschiedlich ist die Wahrnehmung. Mit dem Klyde bin ich nie richtig warm geworden. Mit dem Linto hat es in meinen Ohren nicht wirklich harmoniert. Es gab Pres, damit guibg es besser, aber für mich kein System, was ich unbedingt empfehle, während ich

    das Adikt sehr positiv in Erinnerung habe - ich weiß allerdings nicht, wie ich es heute empfinden würde;) . Schön knackig, Spaß vermittelnd, o.k. nicht mit der letten Auflösung, aber insgesamt sehr stimmig...

    Ich hatte das Klyde an einer Heed Quasar.Für meinen Geschmack war das super.

    Ich finde die Linto generell etwas farblos und nüchtern. Ist bei meinem Benz jetzt genauso, auch wenn der Abschluß nicht 100% passt. Ich fand das Adikt immer etwas nervös und kühl. Das war schon ok, allerdings setz ich eher auch MC.

    Ist halt der Goldring Sound (für mich! nicht das wieder jemand jammert) Ich finde es jedenfalls zu teuer für das was es kann, wobei ich das neue nicht kenne. Ist bei mir schon 10 Jahre her.

    Gruß
    Olaf


    Einen Schotten.....was sonst? :thumbsup:

  • Ich hatte das Klyde an einer Heed Quasar.

    Ja, das könnte besser passen. Kann ich mir sehr gut vorstellen. Der Heed könnte ausgleichen, was mich am Klyde gestört hat...


    Ich finde die Linto generell etwas farblos und nüchtern.

    Ja, auch das sehe ich ähnlich. Der Linto war nicht das beste, was LINN sich hat einfallen lassen. Umso erstaunlicher, wie lange er als Top-Phono-Pre im Programm war...


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?

    LP12 - KK/2 - 50P - SHL5+40th.

    Just Listen

  • Ja, das könnte besser passen. Kann ich mir sehr gut vorstellen. Der Heed könnte ausgleichen, was mich am Klyde gestört hat...


    Ja, auch das sehe ich ähnlich. Der Linto war nicht das beste, was LINN sich hat einfallen lassen. Umso erstaunlicher, wie lange er als Top-Phono-Pre im Programm war...

    Ich vermisse beim Linto ein wenig die Raumlichkeit und tiefe. Dafür rauscht die so extrem wenig bis garnicht. Im nachhinein tat das die Quasar aber auch nicht. Da konnte ich die Lautschärke auf 100% drehen und es war so gut wie still. ( bis dann die Mucke einsetzte ) ^^

    Und ne Quasar hat fast die hälfte gekostet. Direkt verglichen hab ich die aber nicht.

    Gruß
    Olaf


    Einen Schotten.....was sonst? :thumbsup: