Ordentlicher Verstärker mit Phonoeingang

  • Traurig finde ich, deine ganzen Röhrensachen (von der du erzählst) sind nicht (mehr) da und nun Yamaha?

    Im Grunde habe ich den Wechsel Röhre/Transistor schon zweimal durchlebt. In meiner Jugend gab es nur Röhre und meine ersten Eigenbauten (Radiobasteln u. Verstärker für die Schülerband) waren entsprechend Röhrengeräte. Später waren dann die Transistorgeräte interessanter für Jahrzehnte und prägten die lebendige HiFi-Szene in meinen Kreisen. In höherem Alter kam mich nochmal auf die Röhren zurück, weil ich mal genauer herausfinden wollte was die Faszination ausmacht. Viele anspruchsvolle Audiophile in meinem Umfeld schwör(t)en ja auf Röhre.


    Ich würde mal sagen: Alles schön und gut! Aber zu meinen heutigen Gegebenheiten passt es nicht mehr, ja es kommt es mir sogar zunehmend antiquiert vor. Die Phase ist daher für mich abgeschlossen, was schon ein krasser Bruch war und manche Leute die mich kennen irritiert hat.


    Auch in meinem Musikgeschmack oder Kunstgeschmack bin ich nicht stehen geblieben, sondern das entwickelt sich permanent alles weiter. Angefangen von der Beatmusik, über Jazz, Klassik, bis zur Neuen Musik und experimentellen Tonkunst. Damit ändern sich auch die technischen Anforderungen. Speziell die digitale Autotechnik hat hier nochmals viele Veränderungen und Verbesserungen mit sich gebracht, die mir nützen.

    LG, Jo

  • Es gab verschiedene Versionen des LINN Majik-I im LK Gehäuse:


    - Version ohne Phono -> sichtbar an der Rückseite, da gibt es so weiße Kästchen die sind entsprechend beschriftet, der Phonoeingang war dann ein AUX-Eingang-> Haken bei AUX


    -Version nur mit Phono MM -> 2 Kästchen mit Beschriftung AUX, MM -> Haken bei MM


    - Version mit MM und MC zum jumpern -> 3 weiße Kästchen mit den Beschriftungen "AUX", "MM", "MC" -> Haken bei der vom Werk bzw. Service oder Händler eingestellten Funktion.


    Ob es da andere Varianten bzgl. Phono gab ist mir nicht bekannt.


    Die übrige Schaltung ist bei allen LINN Majik-I im LK-Gehäuse gleich.


    Also immer Photos suchen, auf denen die Rückseite komplett abgebildet ist.


    VG


    jokeramik

  • Überhaupt finde ich das Design zeitlos klassisch.

    Das sehe ich genauso. Die neuen Yamaha Sachen sind optisch sehr gelungen, in meinen Augen deutlich besser als was sonst noch so "zurückgekommen" ist, Onkyo, Technics etc..

    Doch der Linn gefällt

    Der Preis sollte aber um die 350,-€, mehr würde ich nicht ansetzen.


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    Jazz is not dead, it just smells funny (Frank Zappa)


    Just Listen

  • In höherem Alter kam mich nochmal auf die Röhren zurück, weil ich mal genauer herausfinden wollte was die Faszination ausmacht.

    Ohne dir zu nahe treten zu wollen, das Selbstbauen macht (mir) Spaß, schöne Projekte über Winter und eigentlich habe ich wie du diesbezüglich einen Bogen gefahren, mit 14-15 angefangen Röhrenverstärker usw. gelötet (mit Papas Hilfe), dann irgendwann Schluß, die Berufstätigkeit raubte viel, dann wurde Fertiges gekauft, aber irgendwann sehr viel später glühte der Kolben wieder und der Geruch von Kollophonium vermittelt Zeitreisen.


    Bei mir half der Zufall, hatte eine kleine Werkstatt geerbt, weil ich inzwischen nicht mal einen Schraubenzieher hatte.


    Spaß macht auch Jagd nach Bauteilen: Suche z.B. vier "Spraque Vitamin Q 0,1uF". Mal schaun wie das wird, wenn die Mundorfs Supreme ausgetauscht werden.


    Es ist nie zu spät, einen Bogen um Yamana zu machen.

  • es ist nie zu spät, einen Bogen um Yamana zu machen.

    Ich verstehe Deinen Standpunkt, bin aber selbst heute wieder auf anderen Spielwiesen unterwegs. Um Yamaha brauche dabei ich keinen Bogen zu machen, denn ich bin mit vielem einverstanden, was ich in deren Portfolio finde. Nicht zuletzt beim Yamaha A-S 700 sehe ich ein sauberes Stück Technik vor mir. Mit diesem Verstärker und seiner Entwicklungsgeschichte habe ich mich einmal ausführlich auseinandergesetzt und ich besitze davon auch ein sehr detailliertes Service-Manual, wo ich jede Einzelheit nachvollziehen kann.


    Sonst könnte ich noch viel aufzählen, was für mich brauchbar war, auch aus dem Musiker-Equipment-Bereich (eine weitere Stärke von Yamaha).


    Ich hatte bspw. eine sehr gute Konzertgitarre von denen, die letztlich besser klang, leichter spielbar war und erheblich weniger gekostet hat, als eine andere, die ich mir extra von einem damals berühmten Maestro der Gitarren-Baukunst habe fertigen lassen und selbst bei ihm in Spanien abgeholt hatte, usw.

    LG, Jo

  • Nichts, Mucki,


    nun mal Klartext, kauf dir einen Lötkolben, eine Cyrus 1,2 (un-restauriert geschenkt) und ein paar Elma Silmic2 und Nichicons Bipolare und 2 dicke Mundorfs und falls du noch üben mußt, tue das an der leicht auszubauenden Platine. Kein Luftzugentlöter nehmen, ein Bein erhitzen, rausziehen usw. Umschalter und Lautstärker hatten bei mir keine Probleme

    Habe das selbst mal durchgeführt, das Ding spielt immer noch im Sommer, auch zum Rasenmähen laut, bestens.


    Was heute hingestellt wird, in SMD, vergiß es.


    Grüße,

    Holger

  • Spaß macht auch Jagd nach Bauteilen: Suche z.B. vier "Spraque Vitamin Q 0,1uF". Mal schaun wie das wird, wenn die Mundorfs Supreme ausgetauscht werden.

    Off Topic...

    0.1 300V Sprague Axial, Vitamin Q,96P10403S2 0.4"D x 1.122"L 15.00$


    Gibt es beim Surplus in Nebraska.


    Gruß,

    Grüße.

    "Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen... ", Colonel Kilgore alias Robert Duvall, aus "Apocalypse Now", Francis Ford Coppola, USA 1979.


    Da LiTe is out 4ever - please stand by! ;)F.A.T. BESTELLTHREAD

  • Sorry Leute,

    heutzutage einen Cyrus 1 oder 2 zu empfehlen, der dann mit einem neu gekauften Lötkolben und ein paar Kondensatoren besser sein soll als derzeit neu verkaufte Verstärker halt ich doch für sehr gewagt.

    Ich hatte selber Cyrus Verstärker, Celestion 3, Sl6 und so weiter.

    Lasst mal die Kirche im Dorf. Oder noch besser, hört euch mal neue Class D Verstärker an.

    M.b.M.n wird hier gerade schlecht beraten.

    Sorry.

    Gruß Frank

  • heutzutage einen Cyrus 1 oder 2 zu empfehlen, der dann mit einem neu gekauften Lötkolben und ein paar Kondensatoren besser sein soll als derzeit neu verkaufte Verstärker halt ich doch für sehr gewagt.

    Wieso gewagt. Technisch und Klang waren prima, nur ein wenig müde, jetzt. Deswegen die Frischzellen. Was bekommste denn heute mehr?


    Was heutzutage klar ist, die Technologie ist dahingehend ausgefeilter, weiß wann sie kaputt gehen soll!

  • Der Kollege sucht einen Verstärker für Lautsprecher in Bereich von 250-400 € Neupreis. Es ist völlig egal, welchen Verstärker er wählt. Nach meiner Erfahrung, spielt ein 99€ Chinaverstärker genauso gut an diesen Lautsprechern wie ein 3000 € Verstärker.

    Ernsthaft, ein neuer Yamaha Teac oder Pioneer im Bereich bis 300€ spielt tatsächlich besser, als ein alter Cyrus.

    Ich habe es mir diy Endstufen wie L15d, Gremlin etc. ausprobiert. Das klingt wirklich gut. Und die Dinger sind mittlerweile in Serie in den günstigen Vollverstärkern eingebaut. Probiert es aus.

    Das ist mein Ernst. Kein Vergleich mehr zu den Vollverstärkern vor 10 Jahren.

    Unterschiede gibt es selbstverständlich mit Lautsprechern ab einer gewissen Qualitäsklasse. Aber davon sind wir hier weit entfernt.

    Ich möchte niemandem auf die Füße treten, aber mit einem Verstärkertausch wir hier Geld verbrannt.

    Gruß Frank

  • Der Kollege sucht einen Verstärker für Lautsprecher in Bereich von 250-400 € Neupreis. Es ist völlig egal, welchen Verstärker er wählt.

    Das nenne ich verdrehte Welt, weil, was an den Quellen/Verstärkung krank ist, wird auch an einem Spitzenlautsprecher nicht gesunden. Unabhängig von der Qualität der Lautsprecher, sollten die Quellen gut sein.

  • oder eben so einen günstigen China Verstärker ohne Phonostufe und diese dafür extern gut gebraucht nehmen. Beides für ca 200,- oder so,.

    Phonostufen zb Lehmann Statement oder Graham Slee Gram Amp Se, Aikito oder eine der anderen Geheimtipps.


    Die meisten internen Phonoeingänge selbst richtig guter und teuer älterer Vollverstärker haben da eher klanglich schlechtere Phonosektionen.

  • Aber ich möchte hier nicht zanken und es geht auch nicht um Recht haben. Jeder versucht aus seiner Erfahrung den Fragenden zu helfen.

    Meine Meinung habe ich kund getan.

    Mein Rat: wenn es die Lautsprecher bleiben sollen, einen günstigen Vollverstärker aus neuerer Produktion kaufen.

    Wenn die Wiedergabe besser weden soll, erst über andere Lautsprecher nachdenken. Mit anderer Elektronik wird der Klang nur minimal zu verbessern sein.

    Das werden drei Leute anders sehen.

    Viele Wege führen nach Rom, jeder muss seinen gehen.:)

    Gruß Frank

  • nur mal zur Verteidigung der Lautsprecher :)...uvp lag bei anderthalb mille.

    der aktuelle niedrige preis liegt am untergang von asw und dem aufkauf aller ls von md-sound....soweit ich weiß. sind also schon ziemlich ordentliche dinger soweit ich das beurteilen kann.