The coolest phonostage ever ;-)

  • Bin heute nicht so ganz zufrieden mit dem Herumgemurkse mit dem Grafikprogramm.


    Nun zum erfreulicheren Teil:


    Zum Glück bekam ich jetzt mein altes Windows CAD Programm für Schaltpläne wieder ans Laufen mit einem Emulator unter Ubuntu. Hoffentlich stabil und erst mal probeweise auf einem alten Laptop.

    Damit verbessern sich die Chancen auf schöne Schaltpläne.


    Dann bekam ich heute noch die Dremel. Das Thema Phono-Vorstufe, zieht immer größere Kreise.


    dremel.jpg

  • Jo, hast mich angesteckt.


    Welches Kit hast du, ich meine PRT07B, ich werde mal die Version A ordern, das ist die Verstärker-Einheit pur, kann mein Röhrennetzteil da anstöpseln


    Für ca $20 geschenkt in Einzelteile, kann dann on-the-fly gepimpt werden, im Wintersemester.


    Gutnacht,

    Holger

  • Hallo Holger,


    ... ja PRT07B könnte sein. A Version? Ist mir noch nicht über'n weg gelaufen.


    Ich habe den Kit noch nicht und ich übernehme natürlich keine Garantie dass diese Vorstufe was taugt :)


    Mein Favorit ist eher die Shure Schaltung.


    Egal - sind witzige Spielereien und wir können uns dann später vielleicht mal darüber austauschen, finde ich gut!


    Ich mach jetzt auch Schluss für heute. :24:

  • Ich will mal versuchen SPlan zum Laufen zu bringen. aber gut sein, das es nicht möglich ist..

    Und dann zeichne ich nochmal einen wunderschönen Plan von de M7 Schaltung.


    Fehler konnten noch Kleinigkeiten im Bereich der EQ sein.

    Versuche unter Ubuntu mal "WINE" zum laufen zu bewegen---

    Have a lot of fun


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Danke Jürgen,

    ich habe gestern mal PlayOnLinux auf einem alten Laptop mit Ubuntu probeweise installiert und damit lief dann SPlan. ob es stabil läuft muss sich noch weisen. Für Schaltpläne ist es ei genialer Editor finde ich.


    PlayOnLinux setzt auf WINE auf. Bei meinem Haupt-Computer bin ich immer erst mal vorsichtig mit Neuerungen, will mir die gepflegte Installation nicht versauen.

  • Die M7-Riaa und 834 haben unverkennbar gemeinsame Gene, bis auf die Stelle, wo die Gegenkopplung angreift. Nun ist die M7 die ältere. Ein Schelm der Schlechtes dabei denkt. Ja, archäologische Spielereien.

    Nicht nur die , hier Audio Research SP 6 :) :


    https://positive-feedback.com/…/AR-SP-6B-schematic-1.jpg


    .... und Conrad Johnson PV 6 :


    https://www.oocities.org/ec1288/images/schematics/pv6.gif

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

    The post was edited 1 time, last by AlexK ().

  • Danke Alexander, schaue ich mir mal an.


    Diese Ähnlichkeit der Schaltungen kommt ja nicht von ungefähr. Ergibt sich aus der Sache selbst und der Tradition.


    Damals als ich meine 300B baute, versuchte ich mehrere sehr ähnliche Blaupausen verschiedener Hersteller quasi übereinander zu legen und damit die 'Essenz' zu ermitteln.

  • Kleines Erfolgserlebnis zwischendurch.


    CAD-Programme sind selten wirklich intuitiv, manchmal braucht es Jahre um wirklich hochproduktiv damit umgehen zu können. Als Schaltplan-Editor verwendete ich früher gern SPlan unter MS-Windows. Eine Linux Version gibt es davon leider nicht. Aber zum Glück gibt es 'Wine' eine Windows-kompatible Laufzeitumgebung für POSIX-kompatible Betriebssysteme. Damit brachte ich meine alte SPlan Version unter Ubuntu zum laufen und konnte die Benutzeroberfläche sogar an meinem Monitor mit 4K Auflösung anpassen. Damit kann ich jetzt wieder auf mein Schaltplanarchiv aus meiner früheren Röhrenbastelzeit zugreifen bzw. wieder ordentliche Schaltpläne zeichnen. Im Übrigen bastle ich auch schon immer gerne mit Computern und Software herum und freue mich wenn am Ende alles reibungslos funktioniert. Könnte man vielleicht als Funktionslust beschreiben.


    cad.jpg

  • So ganz Intuitiv ist auch diese Geschichte nicht, Jürgen.


    Ich habe die brandneue Ubuntu Version 20.04 drauf. Damit gibt es noch wenig Erfahrung und außerdem musste ich erst noch Wine dazu bewegen, unter 4K nicht alles winzig klein darzustellen.

  • Ich habe im Moment auch Schmerzen mit so einem WIFI-Dongel Der will nicht so richtig , aber wissen, wie man Ihn überredet ist wichtig....


    Ahoi


    Jürgen, der mit " opensuse" hantiert....

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Das wird mein 'Gut und günstig' Netzteil für den zweiten Phonopre nach Marantz M7 Muster.


    Zwei gegeneinander geschaltete Mini-Printrafos für ca. 220V AC (Gleichrichtung und Regelung ist auf der Platine) und ein Mini-Schaltnetzteil für die Röhrenheizung 12,6V DC.


    nt.jpg

  • Ich mache jetzt hier mal weiter im Thread den ich selbst eröffnet hatte. Tatsächlich konnte ich es mir ja nicht verkneifen, die Line-Magnetic LP33 Phonovorstufe mit ihrem abgefahrenen Retro-Look, die mich zu dem Thread-Titel inspiriert hat, heute zu bestellen.


    Zur Produkt Seite auf der Hersteller Homepage: http://en.lm-audio.com/products_detail/productId=92.html


    Ich wollte erstmal abwarten wie der Eigenimport des Line-Magnetics EL34 aus China über die Bühne geht. Mal abgesehen von der Lieferzeit bin ich sehr zufrieden, so folgt nun der zweite Streich.


    Alle Bauteile für meine eigene DIY-Phonovorstufe, ein Bastelprojekt das parallel läuft, habe ich auch noch nicht zusammen, auch hier heißt es warten... warten... (ist man heute eigentlich garnicht mehr gewohnt - vor Jahrzehnten waren Lieferzeiten von ein paar Wochen noch normal)

  • Nee, Ronny, nix Garrard und auch kein EMT trotz wunderbarer Hammerschlag Lackierung.


    Der alten Sammler-Kram kommt mir nicht mehr über die Schwelle.


    Bei meiner neuen Zusammenstellung setze ich auf fabrikneues Gerät, auch wenn es 'wie von früher' aussieht.


    Auf meinen Pro-Ject the Classic Plattenspieler trifft das in derselben Weise zu. Man könnte denken, man hätte den schon mal irgendwo gesehen. :)


    Insofern passt wieder alles.