Brummen durch Strom WLAN wie bekommt man weg ?

  • Kann der powerlan Adapter evtl. auch WLAN?

    Bei mir ist ausschließlich das WLAN der Fritzbox, das Einstreu. WLAN - MC brummt, WLAN aus MC brummt nicht mehr.

    Wenn das Brummen übers Haus(230V) netz kommt, ists doch Wurscht, ob MC / MM oder Hochpegel, oder nicht?

    Zumindest bei mir hängt der TA nicht a den 230V vom Hausnetz... 😉

    edit: hab gerade in einem anderen thread gelesen, dass die powerlans sehr wohl übers Hausnetz strahlen.

    Da wirkt wohl die Standard UP Leitung als Sendemast für die powerlan Frequenzen

    ... ob das mal gesund ist?

    1) Nagaoka MP-200 auf

    --------------------------------->JVC QL-Y55F-->Adcom GFP555-->K&T-Sixteen (Hypex FA123)

    2) Ortofon 2mBronze auf

    The post was edited 1 time, last by lonestone ().

  • Also im Zweifelsfalls würde ich versuchen auf ein Mesh WLAN umzustellen. Zur not mit mehreren Hops.


    Andere Möglichkeit ist, zu schauen ob man das nicht kombinieren kann. Wenn z.b. im Nachbarraum eine andere Phase genutzt wird, dann Powerline bis dort und die Reststrecke per Wlan. Dann stört das Powerline Lan eine Phase an der nicht die Anlage hängt. (Nützt nur wenn der Elektriker keine Phasenkoppler eingebaut hat um das Signal überall hin zu bringen.)


    Das das WLAN einen Abnehmer stört ist eigentlich nur denkbar wenn der Router oder die Bridge in unmittelbarer Nähe steht.


    Das das Netzteil einer Fritzbox stören kann, das kann allerdings sein. Ich hatte mal ein Fritzbox Netzteil das tat zwar noch, fing aber nach einigen Jahren spontan an massiv zu stören. Ein neues Netzteil und das Thema war gegessen.

  • Das das WLAN einen Abnehmer stört ist eigentlich nur denkbar wenn der Router oder die Bridge in unmittelbarer Nähe steht.


    Weniger als 50cm. Die Box hängt quasi direkt am Popo vom Plattenspieler...

    1) Nagaoka MP-200 auf

    --------------------------------->JVC QL-Y55F-->Adcom GFP555-->K&T-Sixteen (Hypex FA123)

    2) Ortofon 2mBronze auf

  • Dann empfehle ich sehr gut niederohmig geschirmte koaxiale Kabel. Das beste und in dem Fall bei mir sehr effektive Kabel war Funk BS-2 (Bei mir stand der Plattenspieler an der Wand, hinter der Wand war auf Höhe des Plattenspielers der Kühlschrankkompressor des Nachbarn). Falls die Sauerei direkt zum TA reinkommt hilft das auch niggese.


    Wenn man eine Wahl hat sollte man halt schauen dass man die weiter weg bekommt z.b. durch ein Verlängerungskabel.


    Mike

  • Yepp. Macht mir die Entscheidung für MM Systeme leichter ;-)

    Hab es mit einem SommerCable Strato und so was hier:

    https://t3.lappcdn.com/fileadm…unitronic/DB2170050DE.pdf --> TWINAX 105 Ohm für IBM Netzwerke

    getestet.

    Das TWINAX schneidet besser ab, aber ganz störungsfrei bekomm ich es nicht.

    In dem Zusammenhang stellt sich mir jetzt noch die Frage, was niederohmig geschirmt genauer bedeutet?

    1) Nagaoka MP-200 auf

    --------------------------------->JVC QL-Y55F-->Adcom GFP555-->K&T-Sixteen (Hypex FA123)

    2) Ortofon 2mBronze auf

  • Das sind die Daten vom BS2. Wie man sieht ist der Schirm sehr niederohmig. So niederohmig sind nur wenige Kabel.


    typ. Kapazität/m : 42 pF !
    typ. Induktivität 10kHz Innenleiter : 1,4 µH/m
    typ. Induktivität 10kHz Schirm : 0,9 µH/m
    Widerstand Innenleiter 120 mΩ/m
    Widerstand Schirm : 6,2 mΩ/m
    Mindest-Biegeradius : 100 mm
    Leitungsdurchmesser : 7,3 mm
    Steckverbinder : Cinch/RCA
    Durchmesser Stecker : 13,5 mm
    eff. Steckergehäuselänge : 45,5 mm


    Das Twinax Kabel hat aber auch schon sehr gute Daten. Hast du den Schirm als 2. Leiter benutzt oder die 2 Innenleiter als Masse und Signal, das wäre nämlich falsch. Der Schirm ist die Masse, einer oder beide Innenleiter als Signal sollte es sein.


    Mike

  • Hatte irgendwo mal gelesen:

    Beide Innenleiter als Signal/Masse, den Schirm am (Vor)Verstärker DIREKT mit Masseleiter, am Eingangsgerät(hier Plattenspieler) mit 100Ohm anzuschließen, um einerseits Antennenneigung(ohne 100Ohm) zu vermeiden, andererseits das Nutzsignal im Inneren zu halten...

    tatsächlich habe ich, mangels Umschlter, noch keinen A-B Vergleich gemacht.

    Kabel hätt ich noch...

    1) Nagaoka MP-200 auf

    --------------------------------->JVC QL-Y55F-->Adcom GFP555-->K&T-Sixteen (Hypex FA123)

    2) Ortofon 2mBronze auf

  • Andere Möglichkeit ist, zu schauen ob man das nicht kombinieren kann. Wenn z.b. im Nachbarraum eine andere Phase genutzt wird, dann Powerline bis dort und die Reststrecke per Wlan. Dann stört das Powerline Lan eine Phase an der nicht die Anlage hängt. (Nützt nur wenn der Elektriker keine Phasenkoppler eingebaut hat um das Signal überall hin zu bringen.)

    Bei guten Powerlan Adaptern werden keine Phasenkoppler eingebaut, für eine Signalübertragung zwischen den Phasen reicht es aus, wenn ein paralleler Verlauf der Phasen auf einer sehr kurzen Strecke gewährleistet ist.


    Ich nutze Powerlan jetzt schon seit mehreren Jahren in der gesamten Wohnung, bei mir streut und brummt nichts. Bei den Adaptern sollte man aber darauf achten, was man kauft und nicht zu den Billigprodukten greifen.

    Gruß Martin


    Sony TTS-8000 - Pio PA-5000/Ortofon MC30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B14
    Pioneer MU-70 - Schick 12"/Ortofon SPU Royal N - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B14
    Kenwood KD-750 - Ortofon 2M Black - Trigon Vanguard II & Volcano III

  • Hatte irgendwo mal gelesen:

    Beide Innenleiter als Signal/Masse, den Schirm am (Vor)Verstärker DIREKT mit Masseleiter, am Eingangsgerät(hier Plattenspieler) mit 100Ohm anzuschließen, um einerseits Antennenneigung(ohne 100Ohm) zu vermeiden, andererseits das Nutzsignal im Inneren zu halten...

    tatsächlich habe ich, mangels Umschlter, noch keinen A-B Vergleich gemacht.

    Kabel hätt ich noch...

    Der Sinn des niederohmig auf Masse liegenden Schirmes ist es, dass alle Störungen direkt in die Masse gelangen und das Signal "schützen" ohne durch den Widerstand zu einer Spannungsdifferenz übers Kabel zu werden (der Teil ist entscheidend sonst bringt das nichts). Dazu ist noch die Abdeckung des Schirms wichtig. Am besten ist ein doppelter Schirm mit hoher Abdeckung wie beim BS-2. Dein Setup mit den 100 Ohm an einem Ende ist u.u. sinnvoll zwischen zwei Komponenten, nicht jedoch wenn am 100 Ohm Ende ein Tonabnehmer hängt, denn dann endet quasi die Schirm- und Ableitwirkung nicht nur am Widerstand, statt im Generator, der 100 Ohm Widerstand hilft sogar zusätzlich die Störung zu verstärken da er den Spannungsabfall übers Kabel erhöht. Auch sollte die Masse nicht nach "innen" zum Signalleiter kommen, das wäre ja kontraproduktiv.


    My 2cents


    Mike

  • Dein Setup mit den 100 Ohm an einem Ende ist u.u. sinnvoll zwischen zwei Komponenten

    ..so war's auch mal beschrieben, mit Richtungsangabe, d.h. 100Ohm beim Erzeuger, glaub ich.

    (Ist aber natürlich wieder mal nur laienhaftes, im Netz zusammengelesenes Halbwissen...)!

    Deswegen, Versuch macht Kluch, zweites Kabel ist in Arbeit -->

    "Der Schirm ist die Masse, einer oder beide Innenleiter als Signal sollte es sein."

    Muss aber vorher dem Spieler noch Buchsen verpassen.


    LG und vielen Dank

    Michael

    1) Nagaoka MP-200 auf

    --------------------------------->JVC QL-Y55F-->Adcom GFP555-->K&T-Sixteen (Hypex FA123)

    2) Ortofon 2mBronze auf

  • ich hatte auch derartige Probleme. DLANs waren räumlich wie elektrisch weit weg vom HiFi, aber doch hinterm gleichen Zähler. Da hat nichts geholfen ausser Ausstecken aller beiteiligten Geräte beim Plattenhören.

    Inzwischen habe ich eine PV-Anlage und im Zuge der Installation wurden die Leitungen ins HiFi Zimmer erneuert, neu abgesichert und alle Kreise haben im Zählerkasten jeweils einen Netzfilter bekommen (war sowieso für die Abnahme nötig, da der Wechselrichter da ebenfalls sensibel reagiert).

    schöne Grüße aus Wien


    Stefan

  • Mit "Strom WLAN" meinst du wahrscheinlich "dLan" - eine WLAN-Verbindung, die über das Stromnetz (Router per Kabel an "Sender" in Steckdose - "Empfänger" in anderer Steckdose - von dort per WLAN oder Kabel an das Zielgerät).

    Bei mir hat das arge Störungen auf den Phonovorverstärker gemacht. Konnte nur dadurch beseitigt werden, dass der dLan-Kram (Devolo) komplett entfernt wurde und von reiner WLAN-Verbindung mit Repeater ersetzt worden ist.


    Gruß Nobbi

  • Moin, du bist, so meine ich, nicht der erste der über Probleme mit Develo berichtet. Ich habe 2 Powerline über 1und1 gekauft. Beide sind in einer Steckdose. Oben im Arbeitszimmer ist die Fritzbox per Netzkabel und LAN- Kabel anschlossen, unten Im Wohnzimmer der Samsung TV. Internet-TV funktioniert problemlos und die Anlage brummt nicht. Die Powerliner kosten allerdings auch doppelt so viel wie Devolo.


    Schönen Abend noch


    Gruß Michael

  • Brauchst du denn das D-lan gedöns überhaupt, wenn du W-lan eh betreibst??

    Ich für mich würde das "Wegrationalisieren!" und mit Wlan (Dongle)
    arbeiten?!!??


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)