VORSTELLUNG: Avalon Acoustics Osiris Lautsprecher Systems

  • Hi, wie schaut es denn aus?
    Bist du mit der Integration der Lautsprecher weiter- oder evtl. gar zum Ende gekommen?

    Hat sich noch etwas gravierendes getan?

    Evtl kannst du ja mal berichten wenn du Zeit und Lust hast.

  • Hi, wie schaut es denn aus?
    Bist du mit der Integration der Lautsprecher weiter- oder evtl. gar zum Ende gekommen?

    Hat sich noch etwas gravierendes getan?

    Evtl kannst du ja mal berichten wenn du Zeit und Lust hast.

    mache ich bei Gelegenheit :-)

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Richtung JahresEnde 2020 finalisieren sich meine Versuche hinsichtlich des Antriebs der


    Avalon Acoustics Osiris.


    Mit den beiden Jeff Rowland M825 spielten die Osiris ein ganzes Stück freier auf, so dass mir die komplexe Last der grossen Frequenzweichen einmal mehr bewusst geworden ist.


    Der Vorbesitzer hatte die Osiris ja mit einem Paar Mark Levinson 33 Monos angetrieben.

    Die ML 33 zeichnet sich durch eine extreme Laststabilität aus, die Daten sind entsprechend. Die Class D Module der M825 bringen zwar eine extreme Dauerleistung, diese steigert sich aber nicht linear mit fallender Impedanz. Das mehr an Leistung bei einer zweiten M825 änderte natürlich nichts an diesem Zusammenhang. Insofern habe ich mich nach weiteren Endstufen umgesehen. Dass die Osiris eine Endstufe mit hohem Dämpfungsfaktor bevorzugen haben meine früheren Versuche ja bereits gezeigt.

    So bin ich letztendlich bei einer Audionet Heisenberg gelandet, welche dann alsbald bei mir zusammen mit dem passenden Vorverstärker Audionet Stern eingezogen ist.


    Leistung ML 33:

    300 w/ch continuous rms power @ 8Ω

    600 w/ch continuous rms power @ 4Ω

    1200 w/ch continuous rms power @ 2Ω

    2400 w/ch continuous rms power @ 1Ω

    Dämpfungsfaktor: ca 500



    Leistung 1x M825:

    400 w/ch continuous rms power @ 8 Ω

    750 w/ch continuous rms power @ 4 Ω

    1200 w/ch continuous rms power @ 2 Ω

    Dämpfungsfaktor: ca 1000



    Leistung Heisenberg:

    525 w/ch continuous rms power @ 8 Ω

    1050 w/ch continuous rms power @ 4 Ω

    2100 w/ch continuous rms power @ 2 Ω

    Dämpfungsfaktor: > 1.800 bei 10 kHz, > 10.000 bei 100 Hz



    Bei der Heisenberg habe ich erstmals das Gefühl, dass die Osiris Lautsprecher mit hinreichend Leistung angetrieben werden. So "leichtfüßig" habe ich vorher nur die MAXX3 an den Rowland M825 hören können.


    Audionet Stern: UVP 30.000,- eur
    Audionet Heisenberg: UVP 70.000,- eur


    zum Vergleich:

    Jeff Rowland 2x M825: UVP 96.000,- eur
    Jeff Rowland Criterion: UVP 24.000,- eur


    Da ich aktuell viel zu Hause am Computer arbeite gefällt mir an den Audionet insbesondere, dass auch bei leiser Hintergrundmusik die Lebendigkeit der Musik erhalten bleibt. Interessant ist, dass die Heisenbergs sehr hohe Abhörlautstärken erlauben, diese aber nicht notwendig sind, um einen livehaftigen Eindruck der Musik zu bekommen. Ganz so, wie ich es auch von meinen früheren Hornsystemen gewohnt war.

    Tonal ist es so, dass zB meine Boulder 2008 Phonovorstufe mit den Jeff Rowland Komponenten genial zusammengepasst hat, zusammen mit der Stern fehlt es an über alles Gain, das kannte ich ja schon bei der Grandinote oder der Koda Vorstufe
    (Takumi K10: 6db, Genesi: 7db, Stern: 8db, Criterion: 20db).


    Klanglich zeichnen sich die Audionet Komponenten an der Osiris nicht nur durch ihre Leichtigkeit der Wiedergabe aus, sondern auch durch eine sehr präzise und weiträumige Räumlichkeit. Wenn man zurück aus die Rowland Komponenten schaltet, hat man das Gefühl in einen kleineren Raum zu schauen. Dafür bilden die Jeff Rowland Geräte den Stimmen Bereich emotionaler/schöner ab. Die Abstimmung im Stimmenbereich ist für mich immer ein persönliches Highlight von Jeff Rowland.


    Mit einer Rowland spielen Stimmen immer "schön", insofern mag man sagen, dass die Audionet in diesem Bereich neutraler und damit richtiger abbilden. Dennoch fehlt mir nun über die Boulder ein stückweit die "Magie", die mit den Rowland Geräten möglich war.

    Ich habe mich dennoch für die Audionet Geräte entschieden, da der elektrisch hinreichende Antrieb der Lautsprecher durch nichts zu ersetzen ist, hingegen die Abstimmung des analogen Mitteltonbereiches auch durch ein finetuning mit evtl einer anderen Phonovorstufe möglich ist.


    Insofern werde ich nun nach einer zu Audionet passenden Phonovorstufe mit nach Möglichkeit einer MC Verstärkung von >70db suchen.

    Die Gerüchte sagen, dass es in 2021 evtl auch was von Audionet selber geben wird.

    Nun wird zwischen den Feiertagen auf jeden Fall genussvoll weiter Musik gehört.

    Gruss

    Juergen



    IMG_4899.jpg

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Hast du die Lautsprecher auch mal an den 33 gehört?


    VG


    Josef

    ja, aber nicht in meinem Raum.
    kann man insofern nicht vergleichen.
    Gruss
    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Im Januar / Februar 2021 habe ich mich noch etwas intensiver mit meinem Raum beschäftigt. Die Avalon Osiris hat die drei Hochtöner sehr hoch montiert und strahlt auf diese Art in einem Bereich ab, in dem ich meinen Raum deutlich weniger "behandelt" habe.

    Lautsprecher, die den Hochtöner zwischen 80cm und 120cm platziert haben, waren bis jetzt immer der Maßstab. So habe ich einige weitere raumakustische Elemente bestellt und mit diesen rumgespielt. Für mich ist es immer wieder erstaunlich, wie stark ein Raum auf diese 50x50 cm grossen Hofa Absorber oder Diffusoren reagiert. Bringt man zb einen zusätzlichen Absorber in Deckennähe an, kann es sein, dass dann in der Nähe dieser Position ein Absorber Element gegen einen Diffusor getauscht werden muss, da sonst die Dämpfung (für meinen Geschmack) zu hoch ist.

    Dann gibt es bei Hofa noch neue 60 x 60cm grosse Wand und Deckenelemente, mit denen man ebenfalls fein rumspielen kann.

    Auf Grund der hohen Lautsprecher reichen nun erstmals meine 310cm Deckenhöhe nicht aus und ich habe zwei dieser neuen Hofaprodukte ungefähr auf halber Strecke an die Decke geschraubt.

    Nicht ohne vorher diese relativ dünnen Element überall im Zimmer mal ausprobiert zu haben.

    Es hat sich gezeigt, dass ich auch an der Rückwand zwei diese Element in Decken Nähe benötige. Meine bisherigen Elemente reichen einfach nicht hoch genug.


    Bei meinen 6 Fenstern waren zwei zusaäzliche Absorber vor den obereben Glaselementen nötig, dafür stehen nun auf Höhe der Fensterbank Diffusoren, damit genügend Energie im Raum bleibt.

    Hat man aber mal den MittelHochtonbereich weiter optimiert, denkt man sich, dass man auch im Bassbereich noch was tuen kann :-)


    Also sind noch zwei Plattenabsorber hinzu gekommen, die nun an einer Position stehen, an denen vorher normale Absorber platziert waren.


    Der Bereich zwischen Wand und vorderem Möbel, unterhalb des grossen RD Acoustic Absorbers, bietet einiges an Raum, da dieser rund 30 bis 35 cm vor der Wand steht.


    In diesem Bereich habe ich viel rumprobiert, interessanterweise machten sich auch an dieser Stelle die neuen Hofa Wandelement ganz gut, Diese stehen nun frei auf halber Entfernung zwischen Wand und Möbel über die gesamte Möbelbreite, dh es sind drei dieser Elemente im Einsatz. Schiebt man diese etwas zusammen, kann man die Wirkung reicht fein abstimmen, dh der Bereich der doppelten Dicke verschiebt sich gegenüber dem Bereich der Wandabdeckung.

    Durch den Erfolg dieser Maßnahmen motiviert, habe ich nun auch andere Bereiche untersucht, in denen man einen Diffusor / Absorber an der Wand in der Nähe zum Fussboden platzieren kann.


    Wie immer mit solchen Produkten hat man sehr leicht zu viel gemacht, dann klingt es einfach nur noch langweilig und nicht mehr leichtfüssig....


    In letzter Konsequenz konnte ich mit all diesen Dingen den Raum deutlich besser an diese sehr hohen Lautsprecher anpassen.

    Während dieser persönlichen Lernkurve habe ich gehört, wie stark meine aktuelle Hörposition von den räumlichen Gegebenheiten bestimmt ist, insofern habe ich auch immer mal wieder das Sofa verschoben. Dieses hatte sich vorher immer näher an die Lautsprecher bewegt, da sich so der Anteil des Direktschalls vergrössert hat.


    Nun steht das Sofa ca 60cm weiter hinten, da sich die räumlichen Einflüsse deutlich reduziert haben und ich auf diese Art auf den Abstand gehen kann, der bei so grossen Lautsprechern offensichtlich besser passend ist.


    Das Sofa steht nun an einer Position, die sich hinsichtlich Abstand bereits vorher für den Mittel- Hochtonbereich als sehr gut gesiegt hat, doch gab es in diesem Bereich (neben den Raumeinflüssen) noch ein prägnantere Mode zu bewundern, die ich dadurch bekämpft hatte, dass ich das Sofa mehr in Richtung der ModenSenke verschoben hatte.

    Nun ist die Ausprägung dieser Mode wieder etwas kleiner geworden, so dass nun auch beim aktuellen Hörabstand diese nicht weiter störend ist.


    War ich vorher ca 4-4,5m von den LS entfernt, sind es nun ca 5-5,5m
    (Jeh nachdem, wie ich auf dem Sofa sitze)

    Insgesamt hat sich das Klangbild nun wieder etwas verbessert, man kann sich nun auch besser im Raum bewegen, ohne dass das Klangbild gefühlt an einer Position klebt und an den anderen Stellen überhaupt nicht funktioniert.

    Auch wenn der Weg der Raumoptimierung ein langwieriger ist, bringt man nur durch eine solche Maßnahme, Lautsprechersysteme in der Grösse einer Avalon Osiris in einem mit 60qm eigentlich schon fast zu kleinem Raum gut ans spielen.

    Nun werde ich mal eine Zeitlang geniessen und mich an den veränderten Klang des grösseren Hörabstands gewöhnen, dann mal weiter schauen :-)

    gruss

    Juergen



      




    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • shakti

    Changed the title of the thread from “Vorstellung des Avalon Acoustics Osiris Lautsprecher Systems” to “VORSTELLUNG: Avalon Acoustics Osiris Lautsprecher Systems”.
  • Nach rund 2 Jahren mit dem


    Avalon Acoustics Osiris


    Lautsprechersystem ist die Lernkurve immer noch steigend.


    So habe ich mir intensiv mit den Verbindungskabeln zwischen Pre und Monos beschäftigt. Dabei habe ich bemerkt, dass die Audionet Stern Vorstufe offensichtlich bei Signalkabeln in der > 2x8m Länge sehr empfindlich auf die Ausführung reagiert.


    Versuchsweise habe ich den Stern dann man umgestellt, so dass 2x2m möglich wurden.


    Dies klang beim Stern um einiges besser.

    letztendlich bin ich dann bei Kabeln von MIT gelandet, die in der grossen Länge den geringsten Klangverlust darstellten.


    Hat man die Osiris aber mal mit der Power und der Auflösung gehört, die der Stern Vorverstärker mit kurzen Kabeln ermöglicht, war klar, dass ich an dieser Stelle weiter optimieren mag.


    so habe ich dann verschiedene Vorstufen durchprobiert und bin letztendlich auf die


    Soulution 720 (mit switch mode PSU => 725)


    gekommen. Der Soulution Ausgangsstufe ist es in meinem set up egal, wie lange die Anschlusskabel sind, der Klang ist gleich (gut) und in meiner Kette besser als mit dem Audionet Stern.


    Insofern ist die Osiris mit der gestiegenen Qualität der Kette mit gewachsen und ermöglicht nun einen noch tieferen Blick in die Musik.


    Meine Suche nach der „besten“ Signalquelle hatte mir zum letztjährigen workshop ca 20 phonovorstufen zum Vergleich beschert, doch zu meiner


    Allnic H7000v


    keine bessere Alternative gebracht.


    Da sich die Allnic mit dem


    Phasemation T-2000 Übertrager verbessern liess, war ich auf der diesjährigen High End Messe sehr neugierig auf die grosse Phasemation Phono.


    Dankenswerterweise hat mir der Vertrieb diese für ein paar Tage zur Probe überlassen, so dass ich ich diese ausführlich testen konnte.


    An einem Abend mit Tom tom539 und Stephan nemu gab es dann den Vergleich zwischen der


    Phasemation EA 2000 Phonovorstufe


    und der


    Phasemation EA 1200 Phonovorstufe


    beide auch mit dem


    Phasemation T-2000 Übertrager.


    Der über die Avalon Osiris zu hörenden Unterschiede waren so gross, dass wir den Rest des abends nicht mehr mit der EA-1200 weiter Musik hören wollten.


    Man hatte den Eindruck, dass die grosse Phasemation Phonovorstufe das fehlende Glied in der Kette ist.


    Diese Kette ist über verschiedende Iterationen aufgebaut worden, die Avalon Osiris optimal ans spielen zu bekommen (bzw optimal an meinen Geschmack anzupassen) . Nun stand ich vor dem Dilemma, dass ich offensichtlich eine Komponente identifizieren konnte, die ideal in meine Kette passt, doch leider zu einem sehr exclusiven Preis.


    Aber da sich Phasemation (und der Vertrieb) darauf eingelassen haben, mir die eingespielten Messe Geräte zu überlassen (und ich somit nicht 2 Monate warten musste) habe ich mir diese Komplettierung der analogen Kette zur Avalon Osiris Zuspielung gegönnt.


    Da in Japan Geräte sehr gerne auf KirschholzRacks/Basen betrieben werden,

    habe ich mir für die 8!Phasemation Gehäuse nun bei Florian Ikigai die passenden Yamamoto Kirschholzbasen bestellt, bin sehr neugierig, ob dies zu einer nochmaligen kleinen Steigerung führen kann.


    Auf jeden Fall höre ich im Moment sehr gerne mit der Avalon Osiris Musik , dieser Lautsprecher wird mich wohl noch etwas länger begleiten!


    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Und danach dann gerne mal wieder Fotos, Jürgen.


    10,000 years from now, when they're diggin' the shit out of our lost civilization and they find a CD, they're going to say: What the fuck is that?
    But if they find a record, they're gonna be able to play it back with a damn pine needle.


  • Und danach dann gerne mal wieder Fotos, Jürgen.

    Gerne!

    Bei Florian Ikigai ist gerade die erste Lieferung meiner


    Yamamoto Gerätebasen angekommen


    Sobald also meine Phono Geräte eine neue und hoffentlich funktionale Basis bekommen haben, gibt es wieder Bilder.


    Wird aber wohl noch etwas dauern.


    Bis dahin hier mal ein Bild eines Yamamoto Racks (noch nicht im deutschen Vertriebsportfolio)

    In dem die von mir bestellten Geräte Basen direkt verarbeitet worden sind


    2570BCDE-9907-46C4-9CB7-F6DE00576B48.jpeg



    Bei mir werden diese Basen zum grossen Teil in die Artesania Racks integriert werden.


    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied