Class D Verstärker klingen nicht? Hmmm...

  • Hallo G / Otto,
    Ja das kann auch ein Grund sein. Ich kann die "Stromersparnis" nicht mehr genau eruieren, da die Zeit mit meinen DNM Monos die immer am Strom blieben - schon länger her ist. Aber die klangen so schlecht wenn man sie nach 14 Tagen Ferien wieder eingeschaltet hat, dass ich sie immer am Strom liess. Ausserdem war bei den Monos auch ein Problem, dass es immer beim Einschalten auch interne Sicherungen durchgebrannt hat die man dann ersetzten musste, was ein elendes Gefummel war..... Bericht dazu in Plattenabend mit Hindernissen....
    Aber es ist auf jede Fall total erstaunlich - die P1 oder auch die XTZ werden nicht mal handwarm im Betrieb.

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiessverfahrens)

  • Ich habe auch Class D in meinem Verstärker. Wenn das richtig gemacht ist klingt das richtig gut und ist auch sehr stabil.

    Generell kommt es wohl immer dauf an, was man aus dem jeweiligen Konzept macht.

    Ich bin kein Röhrentyp, aber bei Valvet oder Einstein fühle ich mich sehr angesprochen was die klangliche Qualität angeht. Zumindest im Vorverstärker-Bereich.


    VG

    Dieter

    Lyngdorf, Neumann, ASR

    Diy: Plattenspieler, Outer Ring, Kabel

  • Hallo Dieter,
    wenn Du die Plattenabend Berichte von mir liest wirst Du sehen, das ich auch - teilweise - ein Röhrentyp bin. Meine Vorstufe ist von einem hier schreibenden und seinem Freund gabaut worden und natürlich eine volle Röhrenvorstufe.
    Das harmoniert ganz vorzüglich mit den Class-D Endstufen (egal ob XTZ oder die Boenicke).
    Auf jeden Fall super - habe gestern wieder statt 30min 2h Musik gehört weil ich dies, und dies und dies noch hören wollte mit der neuen Endstufe.
    Es ist wirklich super.

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiessverfahrens)

  • Hallo zusammen,


    heute hatte ich die Gelegenheit, die Wilson Benesch aus der Fibonacci-Serie zu hören. Hat jemand aus dem Forum eventuell Langzeiterfahrung mit denen in Kombination mit Class-D-Endstufen oder -Verstärkern?


    Viele Grüße

    Haiko

  • Ich persönlich denke, dass Class-D-Endstufen immer noch Probleme im Hochtonbereich haben. Zwar nur an sehr guten Lautsprechern hörbar und subtil, aber ich bin skeptisch.

    Das beruht jetzt nicht auf eigenes Hören, aber auf mittlerweile stundenlanges Durchforsten von Foren. Immer werden Class-D-Amps bejubelt, aber wenn man genauer liest, gibt es Kritik. Und die betrifft immer den Hochtonbereich.

    Bei sehr energiehungrigen Boxen mag Class D eine Lösung sein. Ich würde das immer mal gegen einen sehr guten Transistor hören.

  • Ich bin im Hochtonbereich trotz meines Alters ziemlich empfindlich, würde aber jederzeit etwas mit den aktuellen Purifi Endstufen kaufen. Z.b. die neuen NAD Endstufen M23 oder C298. Mach ich vielleicht nächstes Jahr sogar weil mir die Hitzeentwicklung meiner heissgeliebten Amp II Max im Sommer mittlerweile über Monate das hören verleidet.


    Ist aber sicher geschmackssache.

    --- Ich höre hiermit und zwar das.

    Es gilt wie immer: das ist meine Meinung. Sie muss deshalb weder für andere passen noch erhebt sie Anspruch absolute Wahrheit zu sein.

  • Ich persönlich denke, dass Class-D-Endstufen immer noch Probleme im Hochtonbereich haben. Zwar nur an sehr guten Lautsprechern hörbar und subtil, aber ich bin skeptisch.

    Das beruht jetzt nicht auf eigenes Hören, aber auf mittlerweile stundenlanges Durchforsten von Foren. Immer werden Class-D-Amps bejubelt, aber wenn man genauer liest, gibt es Kritik. Und die betrifft immer den Hochtonbereich.

    Super!


    Klasse!


    So habe ich mir ein informatives Forum immer vorgestellt. :wacko:


    "Ich denke, ..." und "ich glaube, ...", aber ich weiß nix, möchte das aber gerne allen kund tun.

    AJF, wie auch immer du heißen magst, hast du es schon mal mit SELBER HÖREN versucht?


    Ok, Lesen ist natürlich einfacher. Braucht man den A... nicht hochzukriegen.


    Danke für deinen Beitrag.


    Juergen

  • Hallo, ich habe mit meinen großen Jeff Rowland mit Pascal Class D Technik weder an Hochwirkungsgradlautsprechern, noch an großen britischen Monitoren, noch an anderen Lautsprechern, die daran liefen, irgendwelche Hochtonprobleme. Und ich konnte darüber bisher auch nichts ähnliches lesen.

    Aber wenn AJF mal irgendwo schlechtes darüber gelesen hat, wird er es bestimmt hier noch verlinken, damit wir es auch lesen können.


    …sorry…

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Hallo,


    die positive Hörerfahrung von Balazs kann ich an 94 dB LS mit NuForce Stereoendstufen bestätigen. Habe hier im Vergleich sowohl sehr gute Transistor-Amps, als auch Röhrenamps gehört. Bei jedem Konzept kommt es darauf an, wie gut es umgesetzt wird. Und, Lesen und informieren ist gut für eine Orientierung, Hören ist letztendlich entscheidend 😉.


    Viele Grüße,

    Andreas

    AAA Mitglied

  • Es kommt drauf an. Günstige T-Amps benehmen sich an unterschiedlichen Lasten im Hochtonbereich nicht immer gleich. NuForce und die von mir momentan genutzte NCore Hypex-Endstufe machen das nicht. Besonders die letztgenannte hat ein absurd gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Völlig stabil, unbeeindruckt von Lasten und kein Bisschen harsch oder lästig trotz hoher Auflösung.

  • Ich traue grundsätzlich keinem Verstärker der nicht heiß wird, Unmengen an Strom verbraucht und über ein gigantisches Netzteil verfügt.

    Alles Teufelszeug😈

    Gruß Rüdiger

  • Moin.

    Ich persönlich denke, dass Class-D-Endstufen immer noch Probleme im Hochtonbereich haben. .....

    Habe gestern Gauder Darc 100 an einem NAD M33 gehört. Hochton hat mir nicht so gut gefallen, weil für mich zu aufdringlich und spitz.... Kann ich mir jetzt sicher sein, dass alle Class-D-Verstärker Probleme im Hochtonbereich haben? Lautsprecher und Verstärker haben für meinen Geschmack eben nicht zu 100% zusammen gepasst. Jemand anderes liebt vielleicht genau diesen Sound...

    ... Das beruht jetzt nicht auf eigenes Hören, aber auf mittlerweile stundenlanges Durchforsten von Foren....

    Probieren geht über studieren. :)


    LG
    Peter

  • Ich glaube mich zu erinnern, dass die Lautsprecherimpedanz zur Ausgangsbeschaltung des Verstärkers passen muss bzw. umgekehrt. Welche Impedanz bzw. welchen Impedanzverlauf hat denn die Box?

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Der abgebildete Impedanzgang ist völlig unkritisch und sollte nur völlig unterdimensionierte Verstärker, die auf 8 Ohm aufwärts hin konstuiert sind, vor Probleme stellen. Wahrscheinlich nicht mal die. Selbst der gringe Wirkungsgrad ist (noch) nicht problematisch. Wenn es mit dem NAD nicht passt, liegt das sicher nicht an der verwendeten Technik. Manchmal passt es eben nicht.

  • Die M33 ist eine Generation zu alt. Die würd ich nicht kaufen, die von mir genannten Nachfolger sind deutlich besser imho . Und Gauder ist jetzt aber auch nicht gerade für "gnädigen" Hochton bekannt :-).


    Mike

    --- Ich höre hiermit und zwar das.

    Es gilt wie immer: das ist meine Meinung. Sie muss deshalb weder für andere passen noch erhebt sie Anspruch absolute Wahrheit zu sein.

  • Gauder Boxen haben Keramikchassis und diese klingen tendenziell hell

    Mit so einer Box würde ich nicht grundlegende Klangvergleiche machen


    Class D ist auf jeden Fall für den Bassbereich sehr gut

    viel Leistung und hoher Dämpfungsfaktor haben den Bass sicher im Griff

    Ich habe eine Aktivweiche und verwende im Bass Hypex Ncore 400

    Im MT/HT Bereich klingen die Class D Vertaärker sehr unterschiedlich

    Einige klingen da nicht sehr gut

    Bei jeff Rowland könnte ich mir vorstellen, dass sie sehr gut klingen

    aber haben auch ihren Preis

    Devialet soll sehr gut sein

  • Die M33 ist eine Generation zu alt. Die würd ich nicht kaufen, die von mir genannten Nachfolger sind deutlich besser imho .....


    Mike

    Moin,


    nutzen die nicht alle die gleiche Technik?

    .... Die innovativen Endstufen der M23 kombinieren – wie schon die im Jahr 2021 auf den Markt gekommenen NAD Verstärker M33 und C298 – NADs bewährte Hybrid-DigitalTM-Schaltung mit der EigentaktTM-Technologie des dänischen Digitalverstärker-Pioniers Purifi....

    LG

    Peter

  • Du hast recht. Denkfehler meinerseits! Ich dachte die M33 sei die alte Endstufe. Sorry! Würde ich mir also auch kaufen.


    Dann hören wir da unterschiedlich und ich hör das gottseidank nicht.


    Mike

    --- Ich höre hiermit und zwar das.

    Es gilt wie immer: das ist meine Meinung. Sie muss deshalb weder für andere passen noch erhebt sie Anspruch absolute Wahrheit zu sein.