Kenwood KT-1100 hat schlechten bis gar keinen Empfang

  • Hallo in die Runde


    Habe heute mal meinen KT-1100 angeschlossen und musste feststellen, das er die Sender nicht mehr klar und rauschfrei Empfängt. Das scheint auch kein thermisches Problem zu sein, da der Kenni das schon im Kaltstart macht und sich auch nach einer Stunde sich nix ändert.


    Der schlechte Empfang ist auch nur im Mono-Betrieb zu hören, während bei Aktivierung des "Lock on / Mute on / Auto ST -Schalters gar nichts außer Rauschen zu vernehmen ist. Auffällig ist auch, das die rechte Abstimmunganzeige (-5 bis +5) nur Ausschläge von Links bis zur Mitte macht aber nie nach Rechts geht. Die linke Signalstärke-Anzeige bewegt sich eigentlich gar nicht, hat allerdings einen +2,5 Ausschlag bei 101.15MHz. Stereo & Servo Lock LED´s bleiben auch dunkel. Die MHz Anzeige funktioniert hingegen tadellos.


    Kennt jemand von euch dieses Problem und weiß Abhilfe?



    Grüße aus dem Bergsichen Land

    Max

  • Hallo Max,


    ich pflichte Frank bei. Bitte zuerst alle externen Fehlerquellen ausschließen (Antenne, Kabel, Stecker). Ist an dieser Stelle alles in Ordnung, sollte sich jemand mit dem Tuner beschäftigen, der Ahnung davon hat. Hier im Forum ist mindestens eine solche Person präsent. Vielleicht meldet er sich ja...


    Gruß,

    Marc

  • Hallo,


    ja - das ist die Frage. Schaut man sich die Gebrauchtpreise für gut erhaltene, funktionstüchtige KT-1100 an, so stellt sich die Frage ob eine Instandsetzung inkl. Abgleich duch einen Fachmann (von denen es leider nur noch wenige gibt) lohnenswert ist. Aus idellen Gründen möglicherweise, ökonomisch wird die Luft bei einem KT-1100 schon recht dünn.


    Gruß,

    Marc

  • Ja - die KT-1100er werden günstig angeboten - die meisten hier, sind aber ebenfalls in keinem so guten Zustand mehr: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-kenwood-kt-1100/k0

    Dieser hier - wohl ein Folgemodell des ursprüngl. KT-1100(?): https://www.ebay-kleinanzeigen…tuner/1392004186-172-1925

    scheint noch am besten zu sein.


    Generell: Wer z. B. (noch) die Kompetenz hat, UKW-Tuner zu überholen, ist diese Werkstatt: http://www.audio-reparatur.de/…w=article&id=46&Itemid=57


    Sicher gibt es aber auch hier im Forum noch entsprechend kompetente Könner.


    Was ich (als - nach wie vor - UKW-Analog-Empfänger-Freund, oder Befürworter - Fan klingt so blöd ;-) ) ja erwägen würde........:

    Mir einen anderen schönen klassischen UKW-Tuner zu schnappen - oder zumindest ernsthaft in Erwägung zu ziehen, wenn es der KT-1100 schon nicht mehr tut.

    Hier - diese beiden angebotenen (vom damaligen Konkurrenzhersteller Pioneer), finde ich nicht unspannend - und m. E. doch auch ein Stück weit wertiger gebaut/verarbeitet, als der (schon etwas später hergestellte) KT-1100:

    https://www.ebay-kleinanzeigen…tuner/1435446914-172-6271

    und: https://www.ebay-kleinanzeigen…-1978/1343056513-172-3434


    Oder vielleicht auch der eins Kleinere(?): https://www.ebay-kleinanzeigen…ntage/1416201666-172-9168


    Immer unter der Voraussetzung natürlich, daß die angebotenen Pioneer-Tuner gem. den Beschreibungen der Anbieter, (noch) einwandfrei funktionieren.


    Beste Grüße

    Bernhard

  • Hallo,

    aus Testberichten und Erfahrungen in den frühen 80ern weiß ich nur, dass der KT-1100 sehr hoch gelobt wurde und im damaligen Spitzenfeld anzusiedeln sei. Aufgrund des Preises konnte ich mir aber nie einen leisten.


    Hier mal ein Link, wie man selbst einen Tuner ganz grob neu abgleichen kann. Ich habe mit dieser Anleitung meinen Revox Tuner wieder zum spielen gebracht:


    http://www.good-old-hifi.de/category/diy-tipps/page/2/


    Bis zu "Tunerabgleich ohne Messequipment" scrollen und einfach versuchen. Am besten die jetzige Stellung der Potis markieren, so dass man sie im Bedarfsfalle wieder in die ursprüngliche Stellung zurückdrehen kann.


    Hoffe, ich konnte helfen,

    Gruß

    Peter

    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar!

  • In dem gerade genannten Forum habe ich vor einigen Jahren mal ein paar Bilder des KT-1100 von innen gezeigt und den wesentlichen Abgleich beschrieben. https://old-fidelity.de/thread…ost-630001.html#pid630001 Bilder und Blockbild hier rüber zu holen erspare ich mir wegen der seltsamen Bildereinstellung hier.

    Eine Besonderheit des Gerätes ist die eingebaute zweite ZF. Das Konzept ist in der Rundfunkempfangstechnik wohl wegen des zusätzlichen Aufwands kaum verbreitet und auch in dem Bereich sollte man neben den bekannten Hinweisen der Abgleichanleitung des Herstellers nach dem rechten sehen. Der Abgleich der kernlosen Spulen im Frontend ist auch nicht jedermanns Sache.

    Interessant war damals der Empfangs-Vergleich mit nem gerade anwesenden und genesenen Wega Lab Zero.


    ;)

  • Moin,



    bevor man per "Tunerabgleich ohne Messequippment" eine Verschlimmbesserung riskiert
    ("völlig verkurbelt", oder Spulenkerne gehen defekt, etc) sollte man erstmal zumindest einige Grundprüfungen durchführen (lassen):

    - externe Einflüsse, wie Antenne, war ja schon gesagt worden

    - interne Versorgungsspannungen nachmessen (Wert und Ripple)


    Dann können sicherlich auch einige Elkos inzwischen stark gealtert / ausgetrocknet sein.

    Der Drehko, bzw dessen Kontakte, könnten eine Reinigung gebrauchen.

    Erst wenn diese Punkte alle ausgeschlossen sind, und defekte Bauteile gewechselt wurden,

    würde ich an den Abgleich gehen.


    Ein anderer, alter Tuner hat potentiell dieselben Probleme.


    Gruß

    Stephan

  • Die vom TE beschriebenen Empfangsprobleme fanden sich auch in dem 2014 neu eingestellten Tuner. Ursachen sind Alterungen der Schwingkreise im Frontend und Demodulator. Zum Behelfs-Abgleich dieser Dinge reicht eine Antenne, die nen starken Sender jeweils in der Nähe der Bandgrenzen empfangen läßt und ein Multimeter. Für die exakte Einstellung aller Vorgaben des Herstellers brauchts einige Meßtechnik, passendes Werkzeug und einige Erfahrungen. Stereo lebt von einem exaktem Pilotton und maximaler Kanaltrennung.

  • In dem gerade genannten Forum habe ich vor einigen Jahren mal ein paar Bilder des KT-1100 von innen gezeigt und den wesentlichen Abgleich beschrieben. https://old-fidelity.de/thread…ost-630001.html#pid630001 Bilder und Blockbild hier rüber zu holen erspare ich mir wegen der seltsamen Bildereinstellung hier.

    Eine Besonderheit des Gerätes ist die eingebaute zweite ZF. Das Konzept ist in der Rundfunkempfangstechnik wohl wegen des zusätzlichen Aufwands kaum verbreitet und auch in dem Bereich sollte man neben den bekannten Hinweisen der Abgleichanleitung des Herstellers nach dem rechten sehen. Der Abgleich der kernlosen Spulen im Frontend ist auch nicht jedermanns Sache.

    Interessant war damals der Empfangs-Vergleich mit nem gerade anwesenden und genesenen Wega Lab Zero.


    ;)

    Hallo Holger


    Bin mal nach nach der Anleitung (Schraubenstellung markiert) im genannten Forum vorgegangen, was aber keinerlei Verbesserung brachte. Kommt eh nur bei "Mono" ein Hauch vom Empfang raus, und bei "Stereo" überhaupt nichts.


    Allerdings konnte ich auch nix messen und so. Bin halt Raumausstatter und kann gerade so ein Lötkolben halten :pinch: Trotzdem würde ich den Kenni wieder gerne auf der Piste sehen, da ja sonst alles zu Funktionieren scheint.

    @ Stephan
    Leider weiß ich nicht wo was zu messen ist.


    @ tomfritz & Bernhard
    Warum den Kenni so schnell aufgeben? So Geräte gehören erhalten, wenn´s irgendwie geht.



    Gruß

    Max

  • Hi Max,

    die Einstellungen der Parallel-Trimmer eines Frontend-Drehkos ist oft extrem trikki. Ohne den veränderlichen Pegel eines Signalgenerators oder Abgleichsenders kann das schnell mißlingen. Leider gibt es bei Fehlern neben Abgleichunkorrektheiten reichlich mögliche Ursachen für das fehlerhafte Funktionieren eines Tuners.

    Die verbreitetsten Ursachen sind die genannten Alterungsveränderungen. Dann können auch insbesondere aktive Bauelemente ihre Eigenschaften ändern, d.h. nicht mehr ausreichend verstärken oder passive BE mehr wie üblich die Signale dämpfen. Elkos sind wie bereits genannt auch ein Thema. Bei den erst genannten Probs. gehts um Transistoren oder Operationverstärker und bei den letzteren insbesondere um keramische Filter. Da hilft oft nur ein definiertes Signal in die Baugruppe einzuspeisen und jede Stufe auf ihre Verstärkung zu prüfen, d.h. beispielsweise bei gut dimensionierten ZF-Verstärkerstufen sollten die Verstärker die Durchgangsdämpfung der Filter möglichst ausgleichen und die Endverstärker die FM-Signale sicher in die Begrenzung bringen, damit die Demodulation funktioniert. Insgesamt ist das leider kein einfaches Fehlersuchen und kann auch manchen Spezi zum Verzweifeln bringen. Man muß dabei neben den Gleichspannungsverhältnissen die HF-Eigenschaften prüfen können und möglichst gute Bauelementeunterlagen, u.a. bei Schaltkreisen solche mit Applikationen oder Schaltungsbeschreibungen des Herstellers zur Verfügung haben.

    Das kostet dann aber auch Zeit für Messungen und Überlegungen ... leider ohne Garantie auf letztlichen Erfolg.

    Gruß

    H.

  • Warum den Kenni so schnell aufgeben? So Geräte gehören erhalten, wenn´s irgendwie geht.

    Der Kenwood KT1100 ist, wie viele andere Tuner auch, ein Consumer-Tuner, der massenhaft gebaut wurde. Ich habe nichts dagegen, ihn aus nostalgischen Gründen zu erhalten oder ihn Instand zu setzen. Es gibt allerdings auf dem Gebrauchtmarkt genügend Alternativen zu günstigen Kursen.

  • Hallo Max,


    habe selbst den Sansui TU-9900 - lasse ihn von Zeit zu Zeit immer mal wieder (wie gesagt hier: http://www.audio-reparatur.de/ )
    durchsehen - viel war bisher aber nicht dran zu machen, eher Kleinigkeiten, Nachabgleich, etc.

    Aber ein allemal erhaltenswertes Gerät - klanglich auch am Kabel wirklich sehr gut. (Unity-Media speist hier in Hessen ein erstaunlich gutes Signal ein).
    Eine gute Adresse für Tuner-Überholungen habe ich Dir ja nun gegeben.

    Nun obliegt es Deiner Entscheidung, den KT-1100 (ggf. dort) überholen zu lassen, oder auch den Wechsel auf einen anderen (vlt. noch wertigeren) klassischen UKW-Tuner zu erwägen.


    Beste Grüße

    Bernhard

  • Guten Abend,


    als alter FM- Tuner Fan habe ich natürlich auch einen KT 1100. Im Vergleich zu den ebenfalls vorhandenen Naim T 01 + NAPS, Onkyo T 9900 und K+H FM 2002 kann ich ihn nur empfehlen. Er empfängt blitzsauber und klingt wunderbar - wenn technisch in Ordnung. Vielleicht nicht so warm und angenehm wie der Naim und etwas weniger präzise als der K+H. Über die -bei gutem Willen- wahrnehmbaren Klangunterschiede würde ich mit keine grauen Haare wachsen lassen. Laß das Teil professionell überholen und Du wirst lange Freude haben. Mir gefällt übrigens das schlichte und gut gestaltete Design. Im Sinne der Nachhaltigkeit bitte reparieren- es wird ohnehin zuviel weggeschmissen.


    Schönen Abend,


    Rafael