E130L — wer hat damit schon Erfahrungen gesammelt

  • EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Hallo ,


    warum haben alle Angst bezüglich der Schirmgitterspannung bei als Trioden geschaltete Pentoden ? Besonders auch beim verlinkten Beitrag von Armins Eintakter in Jogies Bude . Wissen die alle nicht wie eine Pentode , insbesondere das Schirmgitter funktioniert ?


    gruss

    juergen

  • Hallo Jürgen,


    das verstehe ich nicht, G2 ist mit der OA2 auf 150V stabilisiert und nicht auf die Anode geschaltet. Kannst du mir erklären warum das eine "als Trioden geschaltete Pentode" ist ?


    mfg Chris

  • Hallo Chris ,


    nein ist schon richtig , in der Schaltung läuft die E130L als Pentode.

    Ich beziehe mich auf den Text zu dieser Veröffentlichung . Hier schreibt der Autor sinngemäß , das die Röhre nicht in Triodenschaltung einsetzbar ist weil die maximale Schirmgitterspannung zu gering sei. Das ist aber so nicht richtig , die Schirmgitterspannung einer Pentode die im Triodenmodus betrieben wird , also g2 an Anode, darf deutlich höher sein als im Datenblatt für Pentodenbetrieb vorgesehen.

    Das kann man z.B. im Datenblatt der EL156 , wo halt auch Triodenarbeitspunkte und Kennlinien veröffentlicht sind nachlesen.

    Es dürfte allerdings jedem der weiss wie eine Pentode und das Schirmgitter funktionieren , klar sein.



    gruss

    juergen

  • Hallo Zusammen,


    das Datenblatt gibt bei Triodenbetrieb für Ua=Ug2 250V an.


    Wenn ich mich recht entsinne, dann wies Micha vor Jahren auf die geringe Schirmgitterspannung im Pentodenbetrieb hin und riet sie nicht zu überschreiten. Die 0a2 ist ja wie dafür gemacht.

    Viele Grüße

    Martin