Phono Wiedergabe optimieren, wo ansetzen?

  • Nachdem meine Digitalwiedergabe ein recht hohes Niveau erreicht hat fällt mir und meinen Besuchern auf, daß der Klang von Phono gegenüber der Streaming Wiedergabe merklich abfällt. Interessant dabei, vor ca 1 Jahr habe ich das noch als andersrum empfunden.🤣

    Ich empfinde die Phonowiedergabe zwar als grundsätzlich angenehm, mir fehlt aber diese messerscharfe Klarheit.

    Nun stellt sich die Frage wo ich am besten ansetze, System, Phonopre, Laufwerk, Tonarm. Aktuell besteht die Kombi aus Goldring Elite 2, Omtec Antrares, Scheu Premier, 12* Scheu Classic Tonarm.

    Am einfachsten wäre natürlich erstmal das System zu wechseln, z.Z. schwebt mir ein Dynavector 20x2l vor. Würde mich das nach vorne bringen(die Richtung habe ich ja angedeutet)oder ist das der falsche Ansatz?

  • 'Messerscharfe Klarheit' und Phono sind für mich ein Widerspruch an sich. Das Dynavector hatte ich mal, das ist kein Analytiker.

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • oha...da machst du ja ein Fass auf.....was auch teuer werden könnte.....


    anfangen würde ich beim Tonabnehmer, denn "messerscharfe Klangliche Klarheit" sind mit einem 700 oder 1000 Euro System wohl eher nicht zu erreichen....


    Was wird denn LS und verstärkerseitig verwendet ?

  • Hallo Rüdiger, das dv20x2l ist ein sehr schönes und ausgewogenes System. Messerscharfe Klarheit wirst du damit mMn nicht erreichen.

    Da würde ich eher an ein Lyra oder einen Vogel denken.

    Grundsätzlich finde ich es richtig gut, dass sich meine Vinylwiedergabe von der CD unterscheidet.

    Liebe Grüße Achim

    Rega p3 TS, Audiomods S5, Benz Glider SL, Heed Quasar, Audio Research LS7, McCormack DNA125, Dynaudio Contour II, Sennheiser HD600, Isoda, hms, QED, Hannl


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Was wird denn LS und verstärkerseitig verwendet ?

    Vorverstärker ist ein Audionet Pre1G3+EPS, Lautsprecher sind ATC SCM 100A SL.

    Mit der messerscharfen Klarheit ist vllt etwas übertrieben, aber klarer sollte es schon werden ohne dabei ins Unmusikalische abzugleiten.

  • ...

    Ich empfinde die Phonowiedergabe zwar als grundsätzlich angenehm, mir fehlt aber diese messerscharfe Klarheit.

    ....

    moin Rüdiger,


    bei unserem Treffen könntest Du Präzision, Dynamik, Detailreichtum von Vinyl wahrnehmen, „messerscharfe Klarheit“ wird auf Dauer für mich beim Musikgenuss schnell unentspannt.


    Beste Grüße lori

  • Welchen Antares hast Du? V1 und V2 waren eher auf der weniger hochauflösenden

    Seite, das hat sich mit V3 und V4 geändert.

    Wenn man nachfragen muss, was Jazz sei, wird man es nie wissen.


    Louis Armstrong

  • Hallo Franz,


    Grundsätzlich solltest Du Dir erstmal überlegen, wie Du den gerne Schallplatte hören möchtest. Wenn ich Dich richtig verstehe, soll es eher in die analytische Richtung gehen. Da ist ein Dynavector sicher erstmal nicht schlecht. Es gibt auch noch viele andere Alternativen, wie z.B. von Audio Technica. Hier kann ich sehr das neue AT-OC9XSL empfehlen, dass gut zu Deinem Tonarm von Scheu passen sollte.


    Bei der Auswahl solltest Du jedoch immer den klanglichen Charakter Deiner restlichen Kette berücksichtigen. Falls diese - also Deine Vorstufe und Aktivboxen - eh schon sehr analytisch klingen, kann es mit einem sehr hochauflösenden analytisch klingenden Tonabnehmer auch sehr schnell nervig werden auf Dauer. Andersherum kann solch ein Tonabnehmer einer eher mittenbetonten, warm klingenden Kette sehr gut tun.


    Um es kurz zu machen. Mit pauschalen Aussagen bzgl. der Auswahl eines Tonabnehmers bin ich persönlich immer äußerst vorsichtig. Probiere einfach möglichst viel aus. Am besten in Deiner eigenen Anlage, wenn den möglich. Das Problem beim Plattenspieler ist, dass es sehr viele Variablen gibt. Hier muss man einfach viel ausprobieren und eine Kombination der einzelnen Variablen finden, die Deinen Klangvorstellungen entspricht. Das muss aber nicht unbedingt sehr teuer werden.


    Falls Du mal nach Bonn kommen möchtest, hier kann ich Dir verschiedene Dreher, Tonarme, Tonabnehmer und Phonovorstufen an meinen Geithain 901k vorspielen. So könntest Du Dir zumindest mal einen Endruck verschaffen, was für ein Klangbild Dir zusagt.

    Gruß Stephan

  • Meine Antares ist eine V2. Ich denke, daß ich dort erstmal ansetzen werde. Bislang hatte ich die Antares immer im Kurzschlussbetrieb gehört. Grade habe ich mir auf die Schnelle 2 100Ohm Abschlussstecker gelötet um einfach mal gegenzuhören. Doch schon ein erheblich anderes Klangbild. Deutlich lauter, mehr Bass aber auch zizelige Höhen. Ich besorge mir jetzt erstmal ein paar Stecker+Widerstände(80-200Ohm)und probier etwas rum, mal sehen wie weit ich komme.

    Evtl läßt sich ja auch noch etwas am Einbau des Systems optimieren oder an anderen Stellschrauben drehen.

    Danke erstmal für eure hilfreichen Tips.👍

  • Mit dem Standard Motor und dem Classic Arm hat der Scheu ein " grobes Grundrauschen" im System. Unpräzises Timing und eine unstabile Abtastung verschmieren den Klang. Da bringt ein besserer Motor mehr als ein System.

    Ich höre seit über 20 Jahren Scheu ;)

    Jimi war fair. Wenn ich im zehn Trips brachte nahm er sieben und gab mir drei. (Lemmy)

    Kette: Plattenspieler, Phonopre, Pre, Weiche, Endstufen, Lautsprecher ;)

  • Rüdiger,

    Ganz einfach..;)^^

    € 3000,- Phono Vorstufe

    € 3000,- Übertrager

    € 2-3000 ,- Tonabnehmer

    € 1000,- für Kabel und Absorber

    und schon ist das Ziel erreicht, ehrlich. Und eine Antares habe ich auch zum Vergleich...


    Gruß

    Horst

  • Omtec symmetrisch bzw pseudosymmetrisch anschließen.

    Als Abschlusswiderstand den 20 fachen Innenwiderstand des Tonabnehmers wählen.

    So klingt die Omtec mMn am besten.

    Viel Erfolg

    👍


  • Ich habe mir das Ganze nochmal durch den Kopf gehen lassen und bin zu der Überzeugung gekommen mit einem besseren System ist es nicht getan. Wahrscheinlich liegt das Problem deutlich tiefer(Laufwerk/Motor/Tonarm/etc...)und ein teures System kann seine Fähigkeiten gar nicht entfalten. Nun stellt sich natürlich erstens die Frage wie wichtig mir die analoge Wiedergabe generell ist(eine hervorragende analoge Lösung ist ja auch nicht günstig)und ob nicht ein komplett neuer Plattenspieler die bessere Lösung ist als den Scheu mit Motor und Tonarm aufzurüsten. Ich muß es nochmal in Ruhe angehen, diverse Analog Lösungen anhören(wobei mich eine mit TW Raven+EMT schon mal beeindruckt hat👍)und dann schauen wo mein Weg hingeht.

  • Der Analogzweig meiner Kette spielt mMn. nahezu auf gleichem Niveau bzw. besser als der Digitalbereich bei der Widergabe von CD oder HighRes Audio. Messerscharf ist die Widergabe aber nicht, dafür detailverliebter, lebendiger und emotionaler.


    Um die von mir gewünschte klangliche Abbildung in der analogen Kette zu bekommen, musste ich aber auch viel probieren und das in alle Richtungen. Das hat neben viel Zeit für die Recherche, dem Testen und probieren verschiedener Laufwerke (Antriebe), Tonarme und Systeme auch einiges an Kohle gekostet.


    Erster Ansatzpunkt für mich war aber immer die Kombi Laufwerk, Tonarm und System, bei dieser Kombi muss es passen. Bei den Tonabnehmer Systemen bin ich bei Ortofon Systemen aus dem oberen Bereich hängen geblieben (Ortofon MC 30 Serie/Royal N/Venice), sie klingen analytisch, werden dabei aber nicht anstrengend bei längeren Hörsitzungen.


    Der Eindruck beim Musik hören entsteht aber durch die gesamte Kette, da ich deine aber nicht kenne und beurteilen kann, kann ich dir nicht wirklich Tipps geben wo du ansetzen musst, das wäre ein Schuss aus der Hüfte.

    Gruß Martin


    Sony TTS-8000 - Pio PA-5000/Ortofon MC30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B14
    Pioneer MU-70 - Schick 12"/Ortofon SPU Royal N - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B14
    Kenwood KD-750 - Ortofon 2M Black - Trigon Vanguard II & Volcano III

  • Hi,

    es ist extrem schwierig eine Empfehlung abzugeben.

    Einen Scheu mit Classic hatte ich auch lange Zeit.

    Mein Tipps wären:


    1. Anderen Motor ausleihen

    2. Einen Hadcock Arm mit einem AT oder Lyra System probieren.


    Gerade 2. hört sich sicher ungewöhnlich an. Aber eine solche Kombi überrascht mich und meine Kumpels immer wieder. Geht sehr in die Richtung, die Du anstrebst.

    Jedenfalls ist das bei meiner Anlage so.


    Eigentlich kann ich nur empfehlen sich sehr viel Zeit zu nehmen und sehr viele Konzepte zu hören.

  • ob nicht ein komplett neuer Plattenspieler die bessere Lösung ist als den Scheu mit Motor und Tonarm aufzurüsten. Ich muß es nochmal in Ruhe angehen, diverse Analog Lösungen anhören(wobei mich eine mit TW Raven+EMT schon mal beeindruckt hat👍)und dann schauen wo mein Weg hingeht.

    Ich würde die Phono mindestens als gleichberechtigt innerhalb der Phono-Kette ansehen und sie deshalb nicht nur nicht außer acht lassen, sondern sogar eher bei System und Phono ansetzen, wie Rainer es schon vorgeschlagen hat.

    DV DRT XV-1s

    hier:


    Dazu: Audiospecials


    Eine Omtec ist sicher gut, aber genau so sicher gibt es Besseres. Laufwerk/Motor und Arm wären dann bei Bedarf der zweite Schritt.


    Gruß


    Laufwerk/Motor und Arm wären dann bei Bedarf der zweite Schritt.

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.