Schicke audiophile Vollautomaten

  • Wenn man aktuelle Plattenspieler ansieht, hat man den Eindruck, dass die billigen Teile die Vollautomaten und die Highender selbstverständlich manuelle Dreher sind.


    Wenn man sich auf dem Gebrauchtmarkt umguckt, ist das Angebot etwas vielfältiger. Vollautomatische Geräte, die was hermachen, audiophil daherkommen und trotzdem ansprechende Haptik haben, kann man finden.


    Ich nenne ein paar Beispiele:


    Dual 721, Denon DP 47f, JVC QL-55YF


    Welche Modelle gibt es noch? Welche sind empfehlenswert und audiophil? Welche haben Macken? Welche keine?


    Gruß Micha

    __________

    Grüße ausm Wedding

  • Hallo,


    ich würde sofort den Technics SL-1300/1310 ins Rennen werfen. Ich habe unter anderem zwei Stück

    davon im täglichen Gebrauch. Wer wenig Platz hat, der sollte sich nach einem Technics SL-7 umschauen - unbedingt mit dem original-Tonabnehmer.


    Gruß Björn

  • Im Prinzip kann man sich bei allen großen Japanischen Hifi-Marken der späten 70er und der 80er Jahre umsehen, da hatte jeder entsprechend hochwertige Automaten im Programm. Ist halt immer eine Preisfrage.

  • Nachdem ich mich aus gesundheitlich-motorischen Gründen für einen Umstieg auf einen Vollautomaten "begeistern" musste und große Angst vor dem Downgrade vom LP12 (in einer allerdings recht bescheidenen Ausbaustufe) hatte, bin ich mehr oder weniger zwangsläufig beim TD148A gelandet. Ob das jetzt HighEnd ist wage ich zu bezweifeln. Aber in meinem jetzigen Setup ist das schon ein mich zufriedenstellendes anständiges Niveau. Zum Basteln an einem Vintagegerät fehlt mir handwerkliches Geschick und Spaß an der Freude. Justieren reicht mir völlig. Jetzt schau ich einfach mal, ob sich einer der Hersteller mal wieder an VAs rantraut. Einen Markt gäbe es doch. Oder?

    Einen schönen Sonntagabend und Gruß aus dem Rheinland.

    Achim.

    Bei Fragen nach der Ausstattung halte ich es inzwischen (auch weil sich das ja doch immer mal ändert) wie Rolls Royce in seinen Anfangsjahren auf Fragen nach der PS Zahl seiner Autos: Ausreichend!

  • Also gegen die Monster, die in den 70er-80er-Jahren von den großen Japanern in den Markt geworfen wurden, ist der Thorens echt armselig ... Wenn ich meinem Denon DP 47f zusehe wie er den Tonarm zur Platte zelebriert, ist der Rest der Platte fast Nebensache ;-)) ... für die Erkennung der Plattengröße hat er ein ganzes System von Lichtschranken, nicht wie der Thorens einen schnöden Hebel und eine Ausrede ...

    __________

    Grüße ausm Wedding

    The post was edited 1 time, last by mipi ().

  • Jeder wie er mag. Mir ist die Musik wichtiger als Fetische. Und wenn ein zelebrierender Tonarm glücklich macht....dann sei es so. Mir reicht das Armselige. Wobei ich mich frage, ob ein zelebrierender Arm selig macht? Aber ich mag nicht ins Füllosofische abgleiten. Gute Zeit und

    Gruß in den Wedding ;)

    Bei Fragen nach der Ausstattung halte ich es inzwischen (auch weil sich das ja doch immer mal ändert) wie Rolls Royce in seinen Anfangsjahren auf Fragen nach der PS Zahl seiner Autos: Ausreichend!

  • Ich sage nur ELAC, einige PE & DUAL - auch aktuelle DUAL Modelle gibtet als Vollautomaten.

    Das sind noch richtig schöne mechanische Wunderwerke.

    Eigentlich mag ich ja keine Vollautomaten, doch so ein ELAC, der hat was. Alles rein mechanisch ... Schnurrr!


    Sonnigst Nadja

    einmal alexandrafizskaja - immer alexandrafizskaja! :wacko:

  • Ich sage mal den ELAC 50 HII, weil ich Justament den hier (und nicht da) sondern nur hier mit einem ESG 794 H30 bespiele. Der Arm zelebriert etwas eigenwillig, kommt aber da an, wo er hin soll. Das Erbstück ist gut 50 Jahre alt und läuft und läuft...auch der Lift geht sanft ohne Mucken. Die Mechanik ist ein Wunderwerk, alles mechanisch ohne Software, heutzutage nicht mehr hinzustellen.

  • Nachtrag zum ELAC, mir noch eingefallen, großer, kräftiger Synchron-Motor mit Reibrad, trotzdem Geschwindigkeits-Feineinstellung, Reibrad klappt on/ab zur Schonung, die Tasten gehen dermaßen sanft, wie habe die das hingekriegt? Auch nicht mehr so oft gesehen, 78iger Geschwindigkeit.

  • Früher waren ja oft die teuersten Modelle Vollautomaten. Irgendwann hat dann jemand gemerkt, dass die ganzen Blechteile nicht unbedingt klangfördernd sind. Heutzutage wäre die Entwicklung von Vollautomaten für die Einmannenticklungsabteilungsfirmen sehr schwierig. Der Klang wird auch gegenüber Vollautomatismus heute in der Oberklasse als wichtiger angesehen.


    Tschau, Frank

    Tschau, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Im Prinzip kann man die Revox B790/ 791/ 795/ 291 ja auch als Automaten bezeichnen, mal abgesehen davon, das man nach auflegen der Platte noch das Armgehäuse über die Platte schwenken muß. Aber beim Technics SL-7 oder -10 muß man ja auch den Deckel mit dem Tonarm schließen.

  • Soweit ich gesehen habe, wenn beim ELAC die Nadel auf der Platte liegt, ist die Automatik vollständig entkoppelt. Da gibt es keine klanglichen Einschränkungen durch die Mechanik.


    In Zeiten der immer Älteren und Parkinson etcetera... könnte ein Vollautomat hilfreich sein.


  • Vielleicht findet den jemand ja „chic“


    https://www.audio-markt.de/mar…l-export-price-3526282878