Tuner gekauft - analoger Wiedereinsteiger braucht Antennentipps

  • Hi,

    ich hab bei Antennenland eine Fläche und eine runde Dipolantenne gekauft. Dann noch eine Wurfantenne und eine mit Verstärker.

    Die werde ich mal ausprobieren.

    In meinem Hifizimmer und in der Anrichte neben der Küche für den kleinen NAD 7020i.

    Die Dipolantennen lassen sich nicht so leicht verstecken.


    Bin gespannt, ob und wie gut z.B. Regenbogen 2 reinkommt.


    Tschau, Frank

    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Solche „Wohnzimmerantennen“ wurden in den Siebzigern den Anlagen beigelegt. Es handelte sich um einen offenen Dipol. Die Niederführung war damals Bandleitung und kein Koaxkabel.

  • Moin,

    habe mich durch diesen Thread animieren lassen.....


    Also den T2 aus der Ecke geholt und einen Draht (ca 2m) gebogen und am 300 Ohm angeschlossen.

    Ohne jede technische Ahnung also.

    Der T2 zeigt mir bei meinen Lieblingssendern eine Signalqualität zwischen 60 und 80 an.

    Würde ich mit einer technisch richtigeren Lösung eine bessere Klangqualität erlangen? Meine Aussenantennen brachten eine nicht viel bessere Signalqualität. Allerdings meine ich, dass es besser geklungen hat. Ist aber Jahre her.

    Die Aussenantennen sind zerstört. Deshalb überlege ich eine neue zu kaufen.

  • hi

    Nein... bin noch nicht zum Einsatz gekommen. Habe erstmal ganz viel Platten gehört. Plattenspieler ist auch neu gemacht. Tuner ist da aber noch nicht angeschlossen.

    Ich melde mich sobald ich da rangehe.

  • Nicht überall in Hamburg in allen Kabelnetzen wurde UKW abgeschaltet. Die Antenne, die Du in Deinem Link erwähnt hast, ist übrigens für UHF, nicht für UKW.

  • Kürze mal den Draht auf 1,5m und berichte, was sich verändert.

  • Hintergrund: UKW-Signal hat 88,5 bis 108MHz.


    Wellenlänge L = Lichtgeschwindigkeit / Frequenz, d.h., bei z.B. einem 100 MHz = 10⁸ 1/s UKW-Signal und der (ungefähren) Lichtgeschwindigkeit im Vakuum von 3·10⁸ m/s erhalten wir L = (3·10⁸ m/s) / (10⁸ 1/s) = 3 m.


    Ein 1,5 m Draht hat also ungefähr die halbe Wellenlänge -- wenn der Draht länger sein soll, dann besser 3 m statt 2 m.


    -- Joachim

  • Hi,


    zur Information. Um in unseren Keller terrestrischen Empfang zu ermöglichen, habe ich an der Dachrinne am Fallrohr außen eine 1byone Antenne angebracht (sieht aus wie ein UFO) und das Antennensignal dann mit einer Fensterflachbanddurchführung am Kellerfenster in den Keller gelegt, der PowerInserter ist im Keller und dass Signal hinter den Inserter habe ich - entgegen der Herstellervorgabe - einfach geteilt, UKW, DAB+ und DVB-T sind an drei Teilnehmer verteilt.


    Im inneren von Gebäuden, muss der Standort einer Zimmerantenne gut gewählt werden, meistens ist es so, wo der Empfang gut ist will man sitzen wo man die Antenne gut verstecken kann, funktioniert der Empfang fast immer nur sehr eingeschränkt.


    Zurück zur Außenantenne, den Standort an dem Fallrohr, habe ich auch nur durch Zufall so gefunden, außen am „Hasenstall“, wo ich die Antenne an einer Ecke gut hätte anbringen können, war der Empfang auch deutlich schlechter, als am nun gefundenem Fallrohr.

  • Es ist immer ratsam, verschiedene Antennenstandorte zu probieren, wo der beste Empfang ist. Das liegt daran, dass man sich in aller Regel in einem inhomogenen Feld befindet.