Was ist das für ein Stecker?

  • Liebe Leute,


    ich habe mir vor kurzem einen alten Plattenspieler ohne Stromkabel gekauft. Jetzt bin ich auf der Suche nach dem passenden Kabel.

    IMG_1822.JPG


    Das klassische Stromkabel von Radios aus den 80ern passt leider nicht. Die Nuppel sind etwas zu dick.

    IMG_1823.JPG


    Könnt ihr mir helfen was das für ein Kabel ist, wonach ich suchen muss? Oder hätte jemand sowas zuhause rumliegen oder einen Tipp wo ich das bekommen könnte?


    Danke schon mal für eure Hilfe & liebe Grüße,

    Klaus

  • Servus Klaus,


    Eventuell:

    Netzstecker


    Grüße


    Wolfgang

    Linn LP12, Dragans S-Xono, Pioneer LX88 (CD/SACD + Streamer), T+A MP 2000 R (Tuner, CD, Internetradio, Streamer ...), Dragans X-Line als Vorverstärker,
    Pass F5 SE bzw als Monoblocks symmetrisch, Behringer DCX 2496 bzw miniDSP als LS-Weiche vor den MONOs, Ess amt 1 (Boxen);
    DIY Plattenwaschmaschine (Punktsauger)

  • Ich würde die alte Buchse gegen eine neue austauschen.


    Das geht schneller, als eine alte Stromleitung suchen.

    ♫♫♫ ~ Eine Seite hat 1 Rille ,zwei Seiten haben 2 Rillen.

    .....ist das Vinylianerleben nicht einfach ~♫♫♫
    ~ ~ Exclusive Tonträger sind beidseitig abspielbar ~ ~

  • Passende Stecker sind immer mal wieder bei Ebay verfügbar, wenn es ein selteneres Gerät ist, würde ich empfehlen, den Originalzustand zu belassen und keine irreversiblen Änderungen durchzuführen...


    Freundlich


    Michael

    „Doubt everything...“

  • Mit scharfem Messer zurechtschnitzen, wenn der Kontaktabstand passt. Und aufpassen dabei, nicht das Kabel oder die Steckkontakte am Stecker freizulegen.


    Gruß


    Andreas

    Das geht natürlich nicht, da der gezeigte Netzverbinder zusätzlich noch den Schutzleiter beinhaltet.


    Hier wäre der bereits verlinkte Hirschmannverbinder die korrekte Wahl.


    VG

    jokeramik

  • Der Hirschmannstecker (genaugenommen: die H.-Kupplung) wird nicht passen. Wenn es dem TE nicht um "Originalzustand" geht, rate ich auch zum Austausch gegen einen gängigen Stecker - wenn kein Schutzleiter vorhanden ist, wäre die gezeigte Euro-Kupplung erste Wahl. Ansonsten - deutlich teurer - die Hirschmann-Variante. Sollte das Gehäuse mit überschaubarem Aufwand mechanisch bearbeitungsfähig sein, dann darf es auch der sog. Kaltgerätestecker sein

    Gruss,


    Hendrik
    ---
    Die Schallplatte ist das Tollste, auf das sich je eine Nadel gesenkt hat, seit Marilyn Monroe gegen Pocken geimpft wurde.
    ---
    Mitleid ist die subtilste Form der Verachtung, und Neid die plumpeste Form der Bewunderung.

  • Oje, solche Stecker wurden ja vor dreissig Jahren nur noch unter dem Ladentisch verkauft.

    Ich hatte so etwas mal an einer uralten Trockenpresse für Schwarzweiß Fotoabzüge...

    Viele Grüße
    Hans-Peter


    Musical Fidelity M5si

    Musical Fidelity M3scd

    Thorens TD 126 MkIII mit Ortofon VinylMaster Blue
    Elac Discovery Server DS-S101-G
    Bowers & Wilkins 705


    Mein Blog

    Meine Platten

  • So sollte der passende Stecker aussehen. Der ist von einem alten Toaster aus den 50ern

    Glaube ich nicht, die von Dir gezeigte Bügeleisenschnur war so für IIRR 5-6 mm Stifte gemacht,

    die oben gezeigten sind m.E. kleiner, vgl. Kreuzschlitzschrauben, die ich mit ca 8mm schätzen

    würde...

    Kann man ein Stromkabel innen anlöten (und die Steckdose stilllegen!) ?


    Ciao, Hardy

    Clearaudio Innovation, ET II, Golo, Graaf, Lyngdorf DPA-1, Lindemann Bridge, OTL-Röhre, AA DUO

  • Vielen Dank für die zahlreichen Antworten! Es handelt sich um dieses Gerät: https://www.radiomuseum.org/r/wilson_diplomat.html


    @RealHendrik: warum glaubst du, dass der Hirschmannstecker nicht passen wird?


    @Hardy: die Stifte haben einen Durchmesser von knapp 3 mm. Sie sind nur eine Spur dicker als die vom Kleingerätestecker.


    Die beiden Varianten mit der neuen Buchse und dem Stromkabel innen anlöten gefallen mir ganz gut. Originalzustand ist mir nicht so wichtig. In beiden Fällen stellt sich mir aber die Frage nach der richtigen Verkabelung.

    IMG_1824.JPG

    Grün und grau sind klar.

    Das rote Kabel links dürfte der Schutzkontakt sein, das geht direkt zur Platine. Beim Kleingerätestecker und der verlinkten Buchse gibt es den ja nicht. Kann ich das einfach weglassen oder wäre das gefährlich? Das Gehäuse ist ja nicht aus Metall. Und ich habe auch ein anderes Modell diesen Plattenspielers, allerdings ohne Batteriefach und mit Wechselstrommotor, bei dem das Kabel direkt angelötet ist, da gibt es auch keinen Schutzkontakt.

    Das rote Kabel rechts geht zu den Batterien. Bei den Batterien fehlt die Abdeckung und ich habe auch nicht vor, diese zu verwenden. In dem Fall kann ich das wahrscheinlich auch einfach weglassen, oder?


    Besten Dank schon mal & lg,

    klaus

  • ich vermute fast das Geraet hat keinen Schutzkontakt.

    Macht bei einem 2poligen Stecker auch irgendwei wenig Sinn.

    Es ist doch ein wahlweiser Betrieb an Batterien und Netz vorgesehen.

    Die Buchse hat vermutlich einen Schalter eingebaut.

    Netzstecker in die Buchse, Batteriestrom wird abgeschaltet.

    Koennte man mit einem Durchgangspruefer und dem passenden Stecker ja einfach nachpruefen ;)


    Gruesse Joachim

  • Wie oben beschrieben, ist das wahrscheinlich kein Schutzkontakt, sondern der mechanische Umschalter für den Betrieb mit Batterie oder am Netz. Insofern müßte das auch mit meinem Vorschlag des Zurechtschnitzens des Eurokabels gehen.


    Gruß


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Dieser alte Anschluss hat keine IEC Bezeichnung. Er wurde in den 60er und 70er Jahren in den USA und in Japan für Kleingeräte verwendet.


    Der angesprochene Bügeleisen/Waffeleisen Porzellan-Stecker passt hier absolut nicht, ebensowenig der verlinkte STAK Stecker von Hirschmann.


    Das gesuchte Kabel taucht immer mal wieder in der Bucht auf, man muss aber mangels Bezeichnung lange danach suchen.


    Wie schon richtig geschrieben wurde, ist beim Wilson Diplomat kein Schutzkontakt vorhanden, über die roten Kabel schaltet die Buchse den Batteriebetrieb aus.

  • Stimmt. Das war auch mein erster Gedanke: "Japan Stecker". Was (nicht nur) mich irritierte, war der blanke Kontakt, der ein Schutzleiterkontakt sein könnte. (So aber nie gesehen.)


    Den notwendigen Stecker gibt es z.B. bei Reichelt elektronik:


    [Blocked Image: https://cdn-reichelt.de/bilder/web/artikel_ws/C190/MS_AC_J.jpg]

    Findet man dort unter der Bezeichnung MS_AC_J und kostet nicht mal 'nen Euro.


    Übrigens: Dieser gezeigte Bügeleisenstecker nennt sich Steatit-Stecker und ist heute noch als Ersatzteil erhältlich. Mittlerweile dürften aber alle damit ausgestatteten Geräte das Zeitliche gesegnet haben oder nur noch bei Antiksammlern vorkommen.

    Gruss,


    Hendrik
    ---
    Die Schallplatte ist das Tollste, auf das sich je eine Nadel gesenkt hat, seit Marilyn Monroe gegen Pocken geimpft wurde.
    ---
    Mitleid ist die subtilste Form der Verachtung, und Neid die plumpeste Form der Bewunderung.

  • Hallo,

    Die Stecker bzw. Netzkabel wurden auch in Deutschland produziert z. B. bei SABA Telewatt

    Geräten, bezieht sich aber überwiegend auf die 60er, habe mir vor ca. 1 Jahr ein

    Netzkabel für 10,00 Euro gekauft.

    Gruss Günter