MiniDSP (HD) - Erfahrungen?

  • Da muss ich nochmal ergänzen: Das extreme Gefühl bei den 63Hz und beim Herumlaufen im Zimmer war v.a. im stehen. Wenn ich wieder auf Sitzhöhe gehe, klingt es direkt wesentlich weniger stark. Dennoch ändert sich am Verhältnis natürlich nichts: Sitzplatz: summen. Dahinter: besser. Zwischen den LS und an den Seitenwänden: extrem.


    Die 31,5Hz klingen an meinem Hörplatz übrigens perfekt! Auch 125Hz und 250Hz sind dort ausgewogen. Soviel bisher.


    Edit: Wenn die Anlage doch gut klingt, würde ich mich von der Nubert-App nicht verrückt machen lassen. Um Gewissheit zu bekommen, ob und welchen Optimierungsbedarf es dennoch geben könnte, würde ich mir mal ruhig den miniDSP, Umik1 und REW besorgen und etwas messen und rumspielen. Zumindest dümmer wird man davon nicht. :D

    Die Ergebnisse aber bitte hier zur Diskussion stellen. :P


    Das führe ich hier gern weiter aus - mal sehen, was sich in den nächsten ein bis zwei Wochen noch entwickelt :)
    Mess- und Hörergebnisse werde ich auf jeden Fall online stellen!

    Ortofon 2M Black | Pro-Ject RPM 5.1 | MiniDSP 2x4HD | Vincent Pho-701 | Nubert ampX | Nubert nuVero 11 | Nubert XW-700 | ViaBlue Verkabelung


    Taylor GS mini-e Ovangkol

  • Alternativ Möbel umstellen? Die Anlage an die Wand mit den Gitarren und den Vitrinenschrank an die Wand wo sich die Anlage befindet?

    Viele Grüße
    Dieter


    AAA Mitglied

    Hat zu viele Pläne und zu wenig Zeit zum Basteln 8)

  • Hallo Dieter,


    Alternativ Möbel umstellen? Die Anlage an die Wand mit den Gitarren und den Vitrinenschrank an die Wand wo sich die Anlage befindet?


    die Gitarrenwand ist recht kurz, da sich auf dieser Seite auch die Türzarge befindet.
    Auf der gegenüberliegenden Seite, wo die Munch-Bilder hängen, stand die Anlage schon einmal, als wir eingezogen sind. Als ich zu Beginn der Covid-19-Zeit das WZ mit neuen Möbeln und die Anlage mit neuer Technik ausgestattet habe, habe ich im Zuge dessen auch den Raum gedreht, da es so weniger beengt wirkt. Würde ich die Couch in die Ecke stellen, wo jetzt die Gitarren hängen und die Anlage steht, hätte ich keinen platz mehr für den kleinen Schrank (der unter den Gitarren).
    Das fällt daher leider raus.

    Ortofon 2M Black | Pro-Ject RPM 5.1 | MiniDSP 2x4HD | Vincent Pho-701 | Nubert ampX | Nubert nuVero 11 | Nubert XW-700 | ViaBlue Verkabelung


    Taylor GS mini-e Ovangkol

  • möchte nur kurz ergänzen: die Simulationen sind ein Ansatzpunkt. Aber: erstens beruhen die Simulations-Algorithmen auf irgendwelchen Annahmen die in der Praxis dann für deinen Raum nicht zutreffen, und zweitens sind die nicht in der Lage zu berechnen wie sich unsymmetrische Verhältnisse im Raum auswirken. Dein Raum ist unsymmetrisch.


    Eine Messung mit REW und einem Umik wird Dir Gewissheit geben, was wirklich ist.

    REW gibts hier: https://www.roomeqwizard.com/ und das deutsche Forum findest Du hier: https://recording.de/threads/rew-workshop.147164/

    Die Software erfordert eine einmalige Registrierung, kostet nix.


    Auf die Messergenisse bin ich sehr gespannt!:)

    liebe Grüsse

    Reinhard

    auf der Suche nach dem perfekten Klang

  • Hi

    ich würde hier nur ein kleinen schnellen und präzisen Subwoofer (zb 8 Zoll) direkt am Hörplatz oder dahinter stellen.


    der DSP kann hier auch nicht zaubern und ist besser um stark betonte Frequenzen abzusenken. Kein Mensch dreht 10 oder 15db schmalbandig hinzu und selbst die DSP Hersteller selbst raten von solchen Aktionen ab.

    Ein gut aufgestellter Subwoofer, also im Nahfeld, füllt diesen Bereich sofort aus, zumindest wenn er eaxakt in Phase spielt. Die Haupt-LS würde ich dann aber auch ein wenig Hochpassfiltern und vielleicht kommst du so auch schon ganz ohne DSP aus. Nebenbei erhöht dieser Subwoofer massiv die gefühlte Räumlichkeit und der Raum öffnet sich akustisch nach hinten.

    Einen DSP würde ich auch nur im Vollaktiv oder für den Bass einsetzen.


    Weitere Alternativen mit überragender Bedienung gibts auch von Helix. Immerhin Made in Germany und noch immer bezahlbar.

  • Hallo Carsten,


    natürlich hat Niemand vor einzelne Frequenzen um 15db anzuheben. Das wurde aber auch schon mehrfach gesagt.

    Über die Möglichkeit eines Subwoofers habe ich ebenfalls schon nachgedacht. Von Nubert gibt es den nuSub XW-700, welcher drahtlos von meinem Amp angesteuert werden kann. Das wär schon eine elegante Lösung. Aber auch für den muss ich den Platz haben.

    Und nochmal: das der DSP mich nicht aus dem Bassloch holt, weiß ich. Aber evtl. (bestimmt) kann er den restlichen Frequenzgang etwas gerade bügeln und aufhübschen. Das eine muss das andere ja nicht ausschließen und kann dennoch zu Klangverbesserungen führen. Zumindest vermute ich das.


    Liebe Grüße in die alte Heimat (Schleußig),

    Sebastian

    Ortofon 2M Black | Pro-Ject RPM 5.1 | MiniDSP 2x4HD | Vincent Pho-701 | Nubert ampX | Nubert nuVero 11 | Nubert XW-700 | ViaBlue Verkabelung


    Taylor GS mini-e Ovangkol

  • Um das mit dem Sub nochmal zu vertiefen:

    Wenn ich ihn zwischen Tür und dem kleinen Schrank stelle - würde das helfen? Kann da nochmal Jemand den Rechner anschmeißen? Er wäre dann in etwa auf einer Höhe mit dem Hörplatz - aber eben an einer Seitenwand.


    Von den Maßen her würde er dort genau rein passen. Woanders hätte ich keine Idee, denn hinter der Couch sähe blöd aus.

  • Grüße zurück :-)

    Ja, habe wirklich nicht alles von Anfang an durchgelesen aber die großen Senken können aber auch durch das Sofa selbst entstehen da es wie ein riesiger Absorber wirkt und gerade im Oberbass alles weg saugt. Nebenbei taugt so eine Smartfone-Messung überhaupt nicht und selbst gute Messystem sind im Bass immer mit Vorsicht zu genießen. Besser den Bass per Gehör abstimmen und nur die großen Überhöhungen absenken.

    Wenn du aber rein gehörmäßig keine gravierenden Probleme hast, würde ich auf alle Fälle keinen DSP einsetzen. Er verschlechtert vieles andere und macht wirklich nur im Vollaktivbetrieb richtig Sinn. Da kommt man dann schon viel weiter.

    Aber einen kleinen Subwoofer immer gerne. Vielleicht auch unter den Schreibtisch oder noch besser oben an die Decke schrauben. Sowas habe ich jetzt schon öfters im profesionellen Bereich gesehen.

  • Wenn du aber rein gehörmäßig keine gravierenden Probleme hast, würde ich auf alle Fälle keinen DSP einsetzen. Er verschlechtert vieles andere und macht wirklich nur im Vollaktivbetrieb richtig Sinn.


    Hm - das verunsichert mich jetzt..
    Das ein DSP verschlechtert - auch in den Händen eines Raumakustikers - davon wär ich nun als letztes ausgegangen.

    Was mache ich denn nun? Die einen sagen so - du sagst so. Also doch einfach ausprobieren?


    Beste Grüße,
    Sebastian

    Ortofon 2M Black | Pro-Ject RPM 5.1 | MiniDSP 2x4HD | Vincent Pho-701 | Nubert ampX | Nubert nuVero 11 | Nubert XW-700 | ViaBlue Verkabelung


    Taylor GS mini-e Ovangkol

  • amano und/oder phosphor


    Bzgl des Posts #27 - Mögt ihr für mich auf der Höhe vielleicht nochmal einen Sub in den REW eintragen und schauen, was er dann bzgl. der Höhrposition sagt?

    Ortofon 2M Black | Pro-Ject RPM 5.1 | MiniDSP 2x4HD | Vincent Pho-701 | Nubert ampX | Nubert nuVero 11 | Nubert XW-700 | ViaBlue Verkabelung


    Taylor GS mini-e Ovangkol

  • Hallo Sebastian,

    REW room sim zeigt folgendes:

    Ohne Sub = Bild 1

    Sub an die eingezeichnete Stelle = Bild 2

    Sub mit Crossover 65 Hz = Bild 3

    das Bild 2 sieht soweit nicht schlecht aus, vielleicht kannst Du Dir einen Sub leihen.. zum Test.

    - eventuell sind die Positionen der LS nicht exakt, aber es geht ja nur um eine qualitative Einschätzung...- wichtig ist anscheinend die Crossover-Frequenz. Ohne Crossover wird der Sub einfach zum existierenden setuo dazu gerechnet (add-on). Mit Crossover rechnet der sim so, dass die Hauptlautsprecher dann erst ab 65 Hz dazu kommen. - das könnte was ausmachen, aber hast Du die Möglichkeit das am Verstärker zu realisieren? Hat der einen Sub-Ausgang?

    Im Simulator kann man mit der Crossover-Frequenz rumspielen, dann tun sich grausame Dinge... aber mit 65 Hz sieht es passabel aus. ist halt nur Simulation und nicht die Wirklichkeit. Bei der Simulation bin ich davon ausgegangen, dass in Deinem Raum wenig dämpfendes Material vorhanden ist, das geht nämlich sehr stark in die Berechnung ein... muss aber so nicht stimmen.


    Grüße auch an Carsten, er stellt die richtigen Fragen. Dass das Sofa als Absorber wirkt kann schon sein. Aber das lässt sich dadurch klären mal das Sofa kurz vor die Tür zu stellen... Ich bezweifele aber dass es dann besser wird, eher schlimmer, weil die Moden dann völlig ungebremst durch den Raum knallen.

    Mit der These: kein DSP gebe ich Dir erst mal Recht. Den würde ich dann erst testen, wenn das mit den Raummoden und den Positionen LS / Sub / Hörplatz geklärt ist.


    liebe Grüße aus Bayern

  • Lieben Dank! Das sieht ja prinzipiell nicht verkehrt aus.

    Bzgl. der Positionen von LS und Hörplatz gibt es eigentlich nicht viel zu klären. Ich werde den Raum nicht drehen und nochmal 20cm vom Schreibtisch wegzukürzen, um das Sofa entsprechend nach hinten rücken zu können, wäre keine hinreichende Lösung, die den Aufwand wert wäre.

    Einen Sub-Ausgang hat der Amp und auch können der Sub und der Amp drahtlos miteinander kommunizieren. Das sollte also kein Thema sein. Brauche dann nur Strom verlegen.

    Ich könnte ja bei Nubert mal testweise einen Sub bestellen. Man kann die Geräte ja 4 Wochen lang kostenlos testen und mir das überlegen..

    Ortofon 2M Black | Pro-Ject RPM 5.1 | MiniDSP 2x4HD | Vincent Pho-701 | Nubert ampX | Nubert nuVero 11 | Nubert XW-700 | ViaBlue Verkabelung


    Taylor GS mini-e Ovangkol

  • Ich würde mir nicht ausschließlich auf Basis der Simulationen neues Equipment (sprich: Subwoofer) besorgen, damit fischt Du weiterhin im Trüben. Du siehst ja schon, wie unterschiedlich Reinhards und meine Simulationen ausfallen (ich weiß nicht, ob wir den Hörplatz an identischen Stellen im Raum verortet haben). Dann noch weitere Stellschrauben wie die Dämmungskoeffizienten der einzelnen Wände... das sind alles nur Annahmen und bestenfalls Näherungen.


    Ich würde "das Pferd von vorne aufzäumen" ^^ und mit REW + Messmikro ein paar Messungen rund um den Hörplatz vornehmen und dann auf Basis von realen Messungen weitere Schritte unternehmen... oder eben auch nicht. Ansonsten bleibt's bei Trial and Error.

    Freundlichen Gruß

    Alex

  • besorge dir doch mal eine Test CD mit unterschiedlichen Frequenzen ( zb aus dem Car Hifi) und höre dir jede schmalbandige Frequenz einzeln in Ruhe an.

    Dann hörst du ob es wirklich so schlimm ist oder ob es nur ein messtechnisches Problem ist.

    Messungen im Bass sind im Home Bereich fast unmöglich genau zu realisieren und oft klingt es nach einer DSP korigierten Kurve total daneben. Gerade bei solchen wirklich guten LS wie Deinen.

    Raumakustische Optimierung geht doch immer vor EQ Eingriff. Ich sehe hier auch keinerlei Absorber oder Teppich was natürlich große Nachteile mit sich bringt.


    Glaubt mir, ein kleiner (zb Nubert) 8 Zoll Subwoofer ist hier genau richtig. Diese sind auch wesentlich präziser und schneller wie die großen 12 Zöller.


    man könnte die Trennfrequenz des Subwoofers zu den Haupt- LS genau auf den Punkt der großen Senke legen und dann eine bombastische Schalladdition bekommen.

  • Messungen im Bass sind im Home Bereich fast unmöglich genau zu realisieren und oft klingt es nach einer DSP korigierten Kurve total daneben.


    Das kann ich nicht unterschreiben, Raummessungen sind (richtig gemacht) auch im Tiefton sehr aussagekräftig. Anders sieht es beim Freifeldfrequenzgang eines Lautsprechers ohne Raumeinfluss aus. Das ist in der Tat im Wohnraum schwierig zu realisieren.


    Dass man mit DSP-Korrekturen auch viel "verschlimmbessern" kann, ist sicherlich richtig, wenn man es falsch macht. Aber gerade im Bassbereich, z.B. um gezielt die Raummoden zu bekämpfen sehr wirkungsvoll, gerade auch, wenn man nicht die Möglichkeit hat, riesige Bassfallen aufzustellen.

    Freundlichen Gruß

    Alex

  • Also - um nochmal Ordnung hier herein zu bringen ^^


    - Eine Test-CD brauche ich nicht mehr. Dank Reinhards Tipp bin ich gestern mit einer App durch's Zimmer gelaufen und habe da kontrolliert. 60Hz bringen an den Seiten des Raumes totale Eskalation mit sich. Am Hörplatz ist nur ein Surren zu vernehmen.
    30Hz klingen überall gleich. Über 125Hz aufwärts ebenfalls.


    - Zur Raummessung mit REW und Mikrofon: ein Mikro müsste ich mir kaufen. Das ist per sé zwar kein Problem aber da ein bekannter Raumakustiker sich anbot mir gegen ein kleines Entgeld Messequipment zu stellen, mir den DSP HD einzustellen und eine komplette Raumkorrektur zu machen, ist es besser ich lasse also für das gleiche Geld (für das es sonst nur das Mikro gäbe) gleich alles von einem Profi machen. Das dabei etwas verschlimmbessert wird, denke ich nicht. Ob ich nun in einem Bassloch sitze oder nicht - der restliche Frequenzgang kann ja dennoch korrigiert werden. Meiner Logik nach, wüsste ich nun nicht was dagegen spräche (Einwände?).

    - Das mit dem Sub klingt toll - aber nochmal 400,- oben drauf sind gerade etwas ambitioniert. Ich werde jetzt erstmal alles messen und einstellen lassen und in Zukunft, wenn die Messungen hergeben, dass sich da was bessern könnte, um den Sub ergänzen.

    Den dspmini HD hat er bereits bestellt und schickt es mir die Tage samt Messequipment zu. Ergebnisse stelle ich dann hier (natürlich) zur Verfügung. Wie es dann weiter geht, sehen wir dann. So gibt es auf jeden Fall erst einmal ein klares Bild vom Raum aus der Hand eines Profis - das kann nicht verkehrt sein.



    Beste Grüße aus Hamburg :):thumbup:,


    Sebastian

    Ortofon 2M Black | Pro-Ject RPM 5.1 | MiniDSP 2x4HD | Vincent Pho-701 | Nubert ampX | Nubert nuVero 11 | Nubert XW-700 | ViaBlue Verkabelung


    Taylor GS mini-e Ovangkol

  • Hi Peter,


    gut überlegte Möglichkeit, nur würde der Schreibtisch dann ziemlich vor dem LS stehen. Das wäre ein bisschen too much, glaube ich. Nicht nur optisch - auch für's Hören wäre es denke ich eher suboptimal, wenn der so verdeckt wird.


    Liebe Grüße,
    Sebastian

    Ortofon 2M Black | Pro-Ject RPM 5.1 | MiniDSP 2x4HD | Vincent Pho-701 | Nubert ampX | Nubert nuVero 11 | Nubert XW-700 | ViaBlue Verkabelung


    Taylor GS mini-e Ovangkol

  • Hallo Leute, das Einzige was doch zählt ist: funktioniert es?


    Testen und messen. Das Sofa mal nach hinten rutschen und den Schreibtisch wie vorgeschlagen nach vorn, das ist eine Stunde Arbeit und dann entsteht eine Erkenntnis. Zurückstellen kann man es immer noch. Ich würde das erst machen wenn das Mesßequipment da ist...


    Es wird auch interessant was das minidsp HD bringt. (ich liebäugele selber damit...)

    Man kann übrigens direkt aus REW heraus* die Filterprogrammierung starten... das ist richtig komfortabel und schnell. Wenn es dann doch nicht funktioniert hat man es wenigstens mal probiert.

    Also Kopf hoch! und viel Glück beim testen!


    400€ für einen Sub? es gibt weitaus günstigere, für einen kleinen Raum würde der hier reichen: https://www.mivoc.com/gs/produ…5-cm-aktiv-subwoofer.html - - wenn man nicht extreme Basspegel erwartet.


    * dieses Feature hat mein altes DDRC22A noch nicht. Da muß ich die alte Software von minidsp benutzen...die stürzt ab und zu mal ab.

    auf der Suche nach dem perfekten Klang

  • ...Man kann übrigens direkt aus REW heraus* die Filterprogrammierung starten...

    * dieses Feature hat mein altes DDRC22A noch nicht....

    amano

    bei miniDSP ist man halt auf Dirac Live festgelegt wenn man's so kauft und DDRC heißt halt Dirac Digital Room Correction;). Die inzwischen auf ein Produkt (OpenDRC-DI) zusammengeschmolzene OpenDRC Serie war da anders ausgestattet, da konnte man aber dann soweit ich weis Dirac Live nicht nachrüsten, aber REW, Acourate und Andere SW nutzen...


    Grüße,

    Winfried

    Einer Behauptung ohne Beleg darf man auch mit einem Widerspruch ohne Beleg entgegnen. (Volksweisheit)

    Ich habe zwei Monoendstufen Vincent SP-996 zu verkaufen