Tonabnehmer für Jazz - Empfehlungen?

  • Schmelz:
    Samtig, Sahnig, cremig mit Glanz und Charme 🤗

    Etwas übertrieben🤪🤪

    Was Ihr da immer so alles hört und dann auch noch in Worte fassen könnt, ist schon feinste Prosa...;)


    "Prosabezeichnet die ungebundene Sprache im Gegensatz zur Formulierung in Versen, Reimen oder in bewusst rhythmischer Sprache"

    Quelle: Wikipedia


    Ich Banause höre einfach nur und ja, auch die Unterschiede, aber ansonsten genieße ich mal mehr oder auch weniger, je nach Qualität des Vinyl ^^

  • Und Ich höre "Musik"--:D:D:D


    Ahoi und Gruß an alle,die unzufrieden sind...


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Und Ich höre "Musik"--:D:D:D

    Kann man obendrein auch noch machen Jürgen...;)


    Vielleicht befasse ich mich auch zu wenig damit, obwohl TA's meine große Leidenschaft sind und ich sie gerne wiederbelebe oder repariere. Bin halt Techniker und kann halt andere Dinge einigermaßen gut :/

  • Quote

    Ein Benz Glider S wäre auch eine alternative, ist aber nicht so weit weg vom DV20X2.

    Das Benz könnte einen Hauch wärmer spielen.


    Das Glider ist eher etwas trockener als das DV. Selbst das Wood SL ist eher nur gleich warm. Aber beide spielen etwas lockerer „fluffiger“. Eigentlich wäre es aber konsequent in der Produktlinie aufzusteigen.


    Mike

  • Hallo Stefan, Matterhorn schrieb bereits, dass Jazz sehr vielfältig ist.

    Daher fällt mir jetzt auch kein spezieller Jazz-TA ein. Ein guter Allrounder sollte es meiner Meinung nach sein. Vielfältig wie die Musik halt;)

    Insofern halte ich dein DV für sehr geeignet. Mein Glider SL sehe ich auch als Allrounder und höre damit ausgesprochen gerne Jazz.

    Liebe Grüße Achim

    Rega p3 TS, Audiomods S5, Benz Glider SL, DV20X2L, Heed Quasar, Audio Research LS7, McCormack DNA, Dynaudio Contour II, Sennheiser HD600, Isoda, hms, Hannl


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Hallo Stefan, Matterhorn schrieb bereits, dass Jazz sehr vielfältig ist.

    Daher fällt mir jetzt auch kein spezieller Jazz-TA ein. Ein guter Allrounder sollte es meiner Meinung nach sein. Vielfältig wie die Musik halt;)

    Insofern halte ich dein DV für sehr geeignet. Mein Glider SL sehe ich auch als Allrounder und höre damit ausgesprochen gerne Jazz.

    Hallo Achim,


    ich glaube, Du hast die Quintessenz der ganzen Sache wohl sehr schön auf den Punkt gebracht :)

    Jazz ist "vielfältig", deshalb Allrounder!

    Und wie Mike geschrieben hat, vielleicht wäre es (wenn es mal wirklich akut ist) konsequent noch mal bei Dynavector eine Stufe nach oben zu gehen. D.h. wenn das mal wieder ansteht. Denn grundsätzlich bin ich sehr zufrieden damit.


    Danke allen schon mal für die vielen guten Tipps! Ich sortiere das noch mal.

  • Stefan, richtig "hart" wird's beim Te Kaitora Rua:love:

    Das spielt so gut!

    Rega p3 TS, Audiomods S5, Benz Glider SL, DV20X2L, Heed Quasar, Audio Research LS7, McCormack DNA, Dynaudio Contour II, Sennheiser HD600, Isoda, hms, Hannl


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Das glaube ich sofort :)


    Aber das kann ich mir mal in 30 Jahren vorstellen. Davor bleibe ich bei der "Magerkost" a la DV20x2L oder so ;) :)


    Im Ernst. Das könnte ich mit mir nicht mehr vereinbaren. Es sei denn, meine Plattensammlung hätte sich plötzlich verhundertfacht ;).








    (Aber ich habe es mir mal notiert) ;)

  • Stefan, richtig "hart" wird's beim Te Kaitora Rua:love:

    Das spielt so gut!

    Für ein größeres Dynavector spräche mbMn der Umstand, dass der Grundcharakter sich nicht groß ändert. Das 17DX schlägt als Analytiker ein bisschen aus der Art, das TKR kann alles um Längen besser. Und da du mit dem 20er schon recht zufrieden zu sein scheinst & der Rest der Kette zum 20er zu passen scheint, würde ich im gleichen Haus bleiben.


  • Eine Stufe höher ist mMn eine sichere Bank, aber langweilig. Das schöne an zwei, oder mehreren Systemen ist die Abwechslung . Da hat man mal eine etwas andere klangliche Ausrichtung zur Auswahl. Das XX2MK2 kann alles ein wenig besser zum doppelten Preis.:/ Da wechselt man nicht mehr ....:(

    Meine System kosten zwischen € 850 und € 2500,- und Ich habe nicht den Eindruck, dass das teuerste System alles so viel besser kann.


    Stefan,

    wenn es ein MC sein soll, dann vielleicht ein überarbeitetes Benz Ruby Wood von Hifi Ilona.

    Das wird dir bestimmt gefallen und ist nicht so teuer wie ein Neues. Vielleicht kann Dir Herbert @bilaudio noch ein paar Tipps geben.

    LG


    Horst

    The post was edited 2 times, last by Horst_t ().

  • Horst!

    Wie Recht Du hast!

    Die Qualität eines TA-System's ist nicht proportional zur Preissteigerungsrate!


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Das fürchte ich auch. Na, ich lasse meinen alten noch ein paar Runden drehen. Mal schauen.

  • Hallo Stefan,


    Ich würde Dir das ART9 von AudioTechnica empfehlen - und dank „Ausverkauf“ ist es mit ca. 850€ (der Preis wurde hier zuletzt im Forum genannt) ein echter „Schnapper“.


    Es war mal bei mir zum Test (allerdings im 500€ Headshell und Derenville Mat) und hat auf dem DDX1500 am FR64s dem Colibri auf dem DPS3 ordentlich „Paroli“ geboten.


    Wer hier der P/L-Sieger war, brauche ich wohl nicht zu erwähnen...:/


    Musikalische Grüße

    Tom

    It´s 4:18 again...

    DPS3 iT: Colibri XGP

    DDX-1500: FR64s/XF-1 L/Classic GME MKII, TA-1/Seto Hori



  • Moin,


    ich zitiere mal Touraj Moghaddam von Vertere Acoustics: wer eine kleine Plattensammlung hat, hat nur noch nicht den richtigen Tonabnehmer gefunden. ;)


    Ein Freund hört fast nur Jazz und benutzt dazu ein ZYX Yatra. Ich gebe zu, dass klingt fantastisch, wäre für mich aber auf Dauer nichts, womit ich wirklich glücklich würde. Dazu höre ich viel zu unterschiedliche Sachen. Deshalb plädiere ich auch für die Vielfalt. Mit der Wahl der Phonostufe kann man die ganze Sache noch mal in die eine oder andere Richtung steuern. Ein Grado Statement Reference 2 ist sowohl für Jazz, als auch Klassik eine sehr ernst zu nehmende Sache. Horst hat das schon treffend beschrieben. Ich habe noch ein Reference Master 1 an einer Phono, die ursprünglich für ein kleines Audio Technica konzipiert wurde. Diese Kombination geht derart gut ab, dass das Grado zwar etwas "Schmelz" und "Sahngkeit" einbüßt, dafür aber an Druck zulegt.

    Für Electronica oder Heavy Metal ist das aber immer noch nicht ideal.


    Also: ZYX und große Grados sind meine Empfehlung, gleichzeitig aber hängt es auch von der Phonostufe ab und ob die restliche Kette dazu passt.


    Gruß

    Rainer

    AAA - Mitglied ... und das ist auch gut so. :)

    The post was edited 1 time, last by Rainer Bergmann ().

  • kürzlich habe ich meinen ersten Mutech "Hayabusa" Tonabnehmer verbaut, der Hersteller stellt auch Headshells her und hat mehrere im Angebot.

    Auf meine Frage, welches headshell er denn empfehlen würde, kam die Gegenfrage, welche Musik ich denn hören würde.


    Das etwas leichtere Headshell im Portfolio wurde mir für Klassik empfohlen, da etwas höhere Auflösung im MittelHochtonbereich, das schwere Headshell (2g Unterschied) wurde mit für Rock oder Jazz empfohlen, da mehr "drive" und "Druck" im Bassbereich.

    Wenn also das Dynavector perfekt zu Arm und Phonopre&Verkabelung passt, kann man sich das System evtl ein zweites Mal kaufen und in ein komplementäres Headshell verbauen ;-)

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied