Quad ESL 63

  • Wie auch immer die Verstärkersuche ausgeht......

    Aus nicht erklärlichen Gründen finde ich den ESL63 einfach nur schön.

    Irgendwann.........ganz vielleicht, will ich auch

  • Guten Morgen,


    nach einer Zeit des Hörens in dem kleinen Raum hatte ich dann doch die Nase voll.

    Der Raum ist zu voll, der Abstand zum Hörplatz zu klein, mein Laufwerk kann ich dort nicht stellen.

    Also habe ich mit dem Segen meiner besseren Hälfte das ganze Geraffel einschließlich ESL ins Wohnzimmer gebracht und werde jetzt erst einmal hören wie es dort klingt...

  • Hallo Doc,


    Dir vielen Dank!


    Wie ich bereits schrieb hatte ich die Schnauze gestrichen voll und hab den ganzen Krempel runter in unser kleines Wohnzimmer transportiert und wieder angestöpselt.

    Wie das meist bei mir ist, wenn ich was neu habe, folgt der ersten Begeisterung zumeist die Ernüchterung. So auch gestern, es klang irgendwie ganz nett, die Ohren waren zu, weil ich vor lauter Gier ein Fitzelchen Klang zu verpassen natürlich viel zu laut gehört hatte und die Ohren waren einfach gesättigt waren. In dem Falle macht man am besten nur eins und das ist die Anlage aus.

    Nach dem ich darüber geschlafen hatte hab ich heute Morgen, dem Urlaub sei dank, die Anlage wieder angeschlossen, mit deutlich reduzierter Lautstärke versteht sich und siehe da, ich habe die Vorstellungen wirklich genossen, so sehr, dass ich mich entschloss auch wieder Platte zu hören. Also Laufwerk ausgerichtet, Drehzahl mit dem Stroboskob eingestellt, Phantom aufgebaut und wie ich es mir fürs erste Hören nicht unnötig kompliziert machen wollte, mein Ortofon Jubilee an den FR Übertrager angeschlossen, die Montage ist dank dem Montagetool des Phantom supereinfach.

    Dann kam die erste Scheibe, Buena Vista Sozial Club, da ich vorher viel Musik mit Latin-Einschlag gehört hatte.

    Diese Scheibe habe ich klanglich immer als mittelmäßig empfunden. In diesem Setup war sie immer noch nicht audiophil ließ mich aber aufhorchen, das war scion rechristened gut, dann ein kurzes Zwischenspiel von Stevie Wonder, nicht schlecht aber hat much auch nicht wirklich begeistert. Dann überlegte ich was ich den jetzt wohl auflegen könnte und sah Sades Stronger than Pride. Das ist der absolute Hammer, Musik wie für die ESL 63 gemacht. Ich höre Dinge, die ich vorher nie gehört habe, Stelle fest was da alles passiert, wie vielschichtig die Platte ist.

    Kurz, ich bin gerade ziemlich begeistert.

    Die ESL63 ist kein Lautsprecher für alle Lebenslagen, spricht mich mit Ihrer Natürlichkeit, ihrer Räumlichkeit, Feinauflösung und ihrer fantastischen Stimmwiedergabe aber für einen großen Teil meiner Musik voll an.

    So, das wars fürs erste, jetzt geht es ans Abendessen machen...

    Liebe Grüße


    Tom

    The post was edited 1 time, last by Reisender ().

  • Reisender : wie weit man mit der 405 kommt ?

    Sehr sehr weit, weiter wie mit sehr vielen Amps, die NICHT für Quad Elektrostaten GEBAUT wurden.

    Wie haben nur so zum Beispiel auch diese total "überhypten" Accuphase Vor/Endstufen ausprobiert und WIR würden uns die nicht hinstellen, viel viel zu teuer fürs gebotene. Nicht´s wird besser davon, außer der Optik, klanglich sind die Accuphase sogar "kälter". Passt nicht. Technisch haben sie aber funktioniert und sind nicht eingeknickt an der komplexen Last.


    Die 405 ist wie schon gesagt laut Hersteller kurzschlußfest. (ich habs nicht Ausprobiert) d.h. Impedanzen unter 1 Ohm sind ihr egal. Das gilt genauso für die kleinere Transistor Endstufe 303 , oder die Röhrenmonos von Quad , deren Leistungen liegen deutlich unter der 405. Mit allen drei kann man ESL ´s locker betreiben und der Leistungsunterschied ist auch mit der 303 nicht wirklich störend.

    Klanglich sind die Amp´s nach unserer Meinung sowieso erstklassig. Sofern sie in Top Zustand sind, oder in der Eifel überholt wurden. Wenn eine gebrauchte Endstufe noch läuft ist die Überarbeitung eh nicht teuer , da ist ja nix drin. Und die Geräte laufen in der Regel sowieso Ewig. Kontaktprobleme gibt es nicht, Schalter und Relais sind NICHT vorhanden.

    Wir haben schon ein paar andere Amps getestet und sind immer wieder bei Quad gelandet.

    Im Preis/Leistungsverhältnis gibt es nichts besseres, auch nicht gebraucht. Neue Quad Verstärker aus China fallen da klanglich ab. M. Stein in Gering hatte aber auch neue Amps (made in Gering) im Angebot, die mit den Schaltungen der Alten arbeiten. Nicht billig, aber genauso gut wie die Alten. Und meiner Meinung nach besser wie der China Kram, weil die klanglich zu hell sind für Quad ESL ´s. Die China Geräte sind nicht vergleichbar von der "über alles" Qualität . Klanglich sicher nicht schlecht, aber vor allem fast NICHT zu Reparieren wenn einmal defekt. Im Falle eines Defektes werden sie warscheinlich Ausgetauscht. In Gering macht man, laut Hörensagen, eher nichts an den neuen Geräten.

    Fazit : Röhrenmonos kaufen : teuer , aber wirklich ideal

    Alternativ : eine überholte 405 II zulegen. (Ist in Gering mit Glück eventuell sogar vorrätig) Klanglich sehr Ähnlich zu den Röhrenmonos

  • Und zum Schluss noch, ESL´s sind eh nur was für Klassik oder Jazz hörer.

    Rock, Pop oder Disco geht mit ESL so gut wie gar nicht, man kann eh nicht laut genug machen.

    Egal welcher Amp. Ein guter Sub (gibt es auch in Gering) hilft etwas die Gesammtlautstärke anzuheben und macht den ESL etwas Rock/Pop fähiger. Disco GEHT NICHT

  • Sorry, und damit wir uns Richtig verstehen, ich bin kein Accuphase "hater", ich habe selbst eine Kette aus Accuphase und Mc Intosh Geräten hier stehen. Nur an ESL geht das nicht.

    So , jetzt bin ich aber fertig mit meinem Senf

  • Dabei hatte ich eine ESL63 vor ein Paar Jahren im direkten Vergleich zu einer ESL57 gehört. Bei diesem Vergleich hatte die 63 damals klar den kürzeren gezogen. Seitdem hat sie mich nicht mehr wirklich interessiert.


    Ja, es ist schon interessant, wie sich Meinung und Geschmack manchmal ändert, ist mir auch schon passiert. Wahrscheinlich geht es aber auch in die andere Richtung und manche verklärte Erinnerung an ein "verflossenes" Gerät relativiert sich bzw. würde sich relativieren, wenn man es denn noch einmal hören würde...


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?

    LP12 - KK/2 - 2200 - SHL5+/40.

    Just Listen

  • Guten Morgen Do-it-self,


    die Firma aus Gering ist für mich, wie ich erklärt habe, aus verschiedenen Gründen vollkommen indiskutabel, deswegen bitte ich auf Vorschläge in dieser Richtung zu verzichten.


    Die Quad Geräte bekomme ich gottlob auch aus vielen anderen Quellen.


    Ich habe in den letzten Tagen sehr interessante Eindrücke mit den ESL gewonnen.

    Es hat sich bei mir deutlich gezeigt, dass nicht die Endstufe ausschlaggebend ist, sondern die Kombination aus Vor und Endstufe. Die gleiche Endstufe klingt an der ESL 57 von gigantisch bis mittelmäßig. Entscheidend ist wie viel Gain die Vorstufe macht.

    Das ist auch der Grund warum der kleine Marantz so gut funktioniert hat, auch wenn er in der über alles Qualität nicht mithalten konnte.

    Mein Octal-Pre hat mir an meinen Hörnern immer zu viel Gain gemacht, so dass der Regelbereich der Lautstärkeregelung zu klein war. An der ESL 63 gibt er der Endstufe den extraschub, den sie an den 63 braucht.

    Das hatte damals an der ESL57 genauso gut funktioniert.

    Ich kann mich erinnern, dass ich Aber auch damals mit dem PASS B1 ähnlich wenig zufriedenstellende Erlebnisse im Zusammenspiel mit der MC275 hatte, wie heute mit der T+A als DAC-Vorstufe.


    Mit dem Octal-Pre sah es dann ganz anders aus.


    Der T+A DAC8DSD als DAC Vorstufe verhungert regelrecht an der ESL63. Hier könnte eine leistungsstärkere Transistorendstufe wie z.B. die 405 sicherlich wieder alles gerade rücken. Dann hätte ich allerdings eine weitere Endstufe, für die ich eigentlich keinen Platz habe, das Zusammenspiel von MC275 und DAC8DSD als Vor-End-Kombi ist jedenfalls nicht ideal. Den Königsweg diesbezüglich werde ich heute ausprobieren, in dem ich den T+A als reinen DAC am Octal-Pre verwende. Das hat allerdings den Nachteil, dass ich die Röhren auch dann verbrauche, wenn ich gar keine Platten höre, da das Herzstück des Octal-Pres, die Phonostufe nicht separat schaltbar ist.



    Der Einwand, das die 63 für Rock und vielen Pop nichts taugt ist absolut berechtigt. Mehrheitlich höre ich allerdings ESL taugliche Musik.

    Was ich allerdings auch festgestellt habe und was mich überrascht hat, ist dass die 63 viel lauter als die 57 spielen kann.


    @Jo, mit Erinnerung ist das immer so eine Sache. Die ESL63 wurde damals jedoch vollkommen unter Wert vorgeführt, da bin ich mir heute ganz sicher. Eine später an gleicher Stelle, aber an anderem Setup gehörte 989 klang dagegen gigantisch.

  • Hallo Jungs,


    dann hab ich noch ein anderes Anliegen.


    In einer PN warf man mir vor ich solle doch die Gesetze der Physik anerkennen, das würde mir dann auch "öffentliches zurückrudern" ersparen.


    Dazu von mir folgendes:


    Die ESL57 klang an dem kleinen Marantz sehr gut.

    Das ich diesen überhaupt daran angeschlossen habe, war allerdings ein Zufall, kein Zufall den ich bedauere, sondern einer der mich um eine Erfahrung bereichert hat.

    Das ich das kleine Zimmer dann doch verlassen habe war hauptsächlich dem Umstand geschuldet, dass ich meine doch recht große Anlage nicht in diesem kleinen Zimmer unterbringen könnte. Nicht daran das die ESL in dem Raum nicht funktioniert hätten.

    Man sollte sich vor Augen halten, dass in England oftmals kleinere Wohnräume vorhanden sind als in Deutschland und das zumindest ESL57 und ESL63 unter Berücksichtigung dieser Tatsache konstruiert wurden. Eine ESL989 würde ich nie in einem 16qm Raum ausprobieren, bei der sind 20qm schon kritisch.


    Gottlob ist meine bessere Hälfte tolerant genug mir das kleine Wohnzimmer für meine Musik, zumindest temporär zu überlassen.


    Man hat mir hier schon mehrmals vorgeworfen hier, sagen wir mal "zu positiv" zu berichten.

    Das liegt wohl daran, dass ich mir im Vorfeld schon viele Gedanken darum mache ob etwas funktioniert oder nicht. Dabei ist es sicherlich hilfreich, dass ich mich schon viele Jahre mit der Materie beschäftige und von daher einen gewissen Erfahrungsschatz besitze.

    Deswegen sind die von mir erzielten Ergebnisse meist positiv...

    Wenn ich dann aber aufzeige was nicht funktioniert und dies auch hier im Forum mitteile, was meiner Meinung nach auch Der Sinn eines Forums ist, "erkenne ich den die Grenzen der Physik nicht an" und "rudere öffentlich zurück"?

    Nein Jungs, so war es nicht und so wird es auch nie sein. Wenn ich etwas beschreibe, dann nur, so wie ich es bewerte.

    Die Tatsache dessen, dass dies nur Momentaufnahmen sind und ich durch Veränderungen auch zu einer anderen Einschätzung der Sachlage kommen kann, widerspricht dem nicht.

    Liebe Grüße


    Tom

    The post was edited 1 time, last by Reisender ().

  • Und zum Schluss noch, ESL´s sind eh nur was für Klassik oder Jazz hörer.

    Rock, Pop oder Disco geht mit ESL so gut wie gar nicht, man kann eh nicht laut genug machen.

    Egal welcher Amp. Ein guter Sub (gibt es auch in Gering) hilft etwas die Gesammtlautstärke anzuheben und macht den ESL etwas Rock/Pop fähiger. Disco GEHT NICHT

    Dem widerspreche ich mal deutlich. Einen Sub brauche ich nicht :)


    betreibe meine ESL mit DynaWatt und Jadis JA 15. Unterschiedlicher kann es nicht sein. Mit der Jadis geht die Post ab, auch bei PoP+RocK :)

    Richtig feinsinnig nicht so laut höre ich mit der DynaWatt ( 2x3,5W) ;)


    @ Tom , Glückwunsch zur ESL. Das mit dem leiser hören kenne ich, komme

    ja auch von einem Horn zur ESL.

    Wenn du Lust hast komme ich mit den schnuckeligen (großen) Jadis mal vorbei.

    Natürlich *coronafrei* :)


    Ludwig

    NPV*3012R*T100*SPU Classic, Meister, Meister silver, A95.*LP12.Akurate* Zarge, HighlandPark AT 760SLC.*DynaControl*.*DynaWatt

    *Jadis JA 15 *

    *Phonomaster*.*Quad ESL57 Qa*. * Frankonia * what else

    The post was edited 1 time, last by ORACLE ().

  • Ludwig,


    ich sehe das mit Rock und Pop übrigens ähnlich, habs gestern mit der ESL63 ausprobiert, allerdings mit einem vernünftigen Dipol-Sub.

    Ausserdem spielt sie, wie ich bereits schrieb, überraschenderweise sehr laut. Das es kein ausgewiesener Rocklautsprecher ist, dem stimme ich zu, dass Rock und Pop gar nicht gehen stimmt hingegen nicht.

    Dieses Vorurteil habe ich übrigens schon oft im Zusammenspiel mit vielen anderen Flächenstrahlern gehört. Fast ebenso häufig habe ich gehört, das es sehr wohl funktioniert.

    Es gibt eben Vorurteile die gepflegt werden wollen..

  • Nun ist es so, ich weiß ja nicht wie andere hören wollen.

    Bei mir ist es so das mir nichts über eine *natürliche Wiedergabe* von Stimmen

    und Instrumenten geht. Dabei ist es mir wichtig das es bei Lautstärke und das Wort ist auch wieder relativ alles sauber und unter Kontrolle bleibt. D.H. nichts darf abdriften ,verschmieren oder komprementieren.

    Der Klang sollte absolut frei im Raum stehen. Das Gefühl haben zwischen der

    Darbietung spazieren gehen zu können. Oder absolut mitgerissen zu werden.

    Wobei übertriebene Auflösung und vielleicht damit Räumlichkeit die Quad nicht machen. Wie andere Lautsprecher bei denen ich eher aus dem Raum laufen würde :)

    Ich nenne es einfach *Knüppel aus dem Sack*

    Das kann zB. die DynaWatt auch, bei ihrer eingestellten optimalen Lautstärke.

    Allerdings fehlt mir bei der DynaWatt der nötige Druck der es dann bei Rock

    oder Pop braucht, im übrigen bei Jazz auch nichts ist seichter als eine Hammond

    ohne den nötigen Druck :)

    Also, das macht nun Jadis mit ESL, auch gerade nur mit 2x 15 Watt.

    Wozu man 2x 100Watt für eine ESL braucht erschließt sich mir nicht. Es braucht eine

    stabile Endstufe und keine Pseudo_Watt_Endstufe .


    Im übrigen ja die Sade_stronger than Pride ist phänomenal . Viele andere bei mir

    aber auch.


    Viel Spaß mit ESL ,in meinem bescheidenen Hifi_Leben hörte ich noch keine bessere

    Lautsprecher :)


    Ludwig


    NPV*3012R*T100*SPU Classic, Meister, Meister silver, A95.*LP12.Akurate* Zarge, HighlandPark AT 760SLC.*DynaControl*.*DynaWatt

    *Jadis JA 15 *

    *Phonomaster*.*Quad ESL57 Qa*. * Frankonia * what else

  • Hallo Ludwig,


    das liest sich wie ein Ausschnitt aus meinem Hifi-Pflichtenheft.

    Mir scheint wir haben sehr ähnliche Ansprüche...

  • Ich möchte an dieser Stelle noch ergänzen, noch nie waren Bläsersätze so gut durchhörbar, noch nie haben Stimmen so sehr gezeigt, was mit Ihnen zum Zeitpunkt der Aufnahme gemacht wurde. Ich bevorzuge akustisch Instrumente und Stimmen und das kann sie so gut wie keine zweite, höchstens noch meine alte Liebe eine ESL57...

  • Ich bevorzuge akustisch Instrumente und Stimmen und das kann sie so gut wie keine zweite, höchstens noch meine alte Liebe eine ESL57...

    So ist es . ;)


    Ludwig

    NPV*3012R*T100*SPU Classic, Meister, Meister silver, A95.*LP12.Akurate* Zarge, HighlandPark AT 760SLC.*DynaControl*.*DynaWatt

    *Jadis JA 15 *

    *Phonomaster*.*Quad ESL57 Qa*. * Frankonia * what else

  • Die LS-Entwicklung hin zu mehr Bass und mehr Höhen hat was für den Musikgenuss gebracht? MMn gar nichts. Es sind die Mitten und die Sprachverständlichkeit auf die es ankommt und das können die quadschen ‚ESEL‘ wirklich gut!

  • So eine ESL 57 würde mich schon interessieren, wäre schön, die mal zu hören. Eine ESL 63 hab ich bereits gehört, hat mich überzeugt. Auch Christophers Setup ist klasse! Auch für mich sind Stimmen und Instrumente sehr wichtig...


    Gruß,

    Matthias

    Viele Grüße
    Matthias


    AAA Mitglied